Versicherungsschutz und Strafbarkeit bei Fahrerflucht

16.09.2009, Autor: Herr Frank Brüne (3555 mal gelesen)
Wer sich unerlaubt vom Unfallort entfernt riskiert Strafbarkeit – und das Geld der Versicherung

Ein Verkehrsunfall kann, wie der Name „Unfall“ schon sagt, jedem einmal passieren. Zwar ist ein Unfall ärgerlich und zeitaufwendig, jedoch übernimmt glücklicherweise in der Regel die Versicherung die Schadensregulierung.
Unfall bedeutet zwar, dass man sich auf ein solches Ereignis nicht vorbereiten kann, allerdings gibt es essentiell wichtige Dinge, die man im Fall der Fälle unbedingt beachten sollte – ansonsten drohen Strafbarkeit wegen „Fahrerflucht“ und sogar der Verlust des Versicherungsschutzes!

Aufklärung ist oberstes Gebot – Strafbarkeit droht bei Zuwiderhandlung
Zu diesen essentiellen Dingen gehört vor allem die Pflicht einer am Unfall beteiligten Person, zur Aufklärung des Sachverhalts hinreichend beizutragen.
Wer sich also in einer Unfallsituation befindet, ist gesetzlich verpflichtet, den anderen Unfallbeteiligten Angaben zu seiner Person zu machen oder zumindest der nächsten Polizeidienststelle die Beteiligung am Verkehrsunfall unverzüglich zu melden. Wer dieser Verpflichtung zuwiderhandelt, macht sich sogar strafbar, riskiert also eine Geld- oder Freiheitsstrafe.

Auch Versicherungen müssen nicht zahlen! Wer jedoch nicht hinreichend zur Aufklärung eines Verkehrsunfalls, an dem er oder sie beteiligt war, beiträgt, riskiert auch, dass die Versicherung den entstandenen Schaden nicht ersetzen muss. Dies zeigt ein aktueller Fall, den das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken kürzlich zu entscheiden hatte (Beschluss vom 28.01.2009, Aktenzeichen 5 U 424/08).
In diesem Fall war der Fahrer eines PKW in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und mit einer Begrenzungsmauer eines naheliegenden Anwesens kollidiert, wobei ein Sachschaden von 800 € entstand. Zwar hinterließ der Fahrer sein Fahrzeug samt Papieren und sagte einer weiteren Zeugin, dass er sich vom Unfallort entfernen würde, jedoch teilte er weder den Geschädigten noch der Polizei seine Beteiligung am Unfall mit. Die Entfernung vom Unfallort hatte zur Folge, dass die Versicherung des Fahrers den Schaden nicht übernehmen wollte, woraufhin er die Versicherung verklagte. Der Fahrer begründete sein Verhalten damit, dass er unter Schock gestanden und eine Auseinandersetzung mit den Eigentümern der Mauer gescheut habe. Die Richter jedoch sahen in diesen Ausführungen keine Entschuldigung des Fahrers und erklärten, dass es versicherungsrechtlich immens wichtig sei, den gesetzlichen Aufklärungspflichten nachzukommen, um beispielsweise festzustellen, ob sich der Unfall unter Alkoholeinfluss eines Beteiligten ereignet habe.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort – nicht nur strafbar, sondern auch teuer!
Wer also in einen Unfall verwickelt wird, sollte seine Personalien den anderen Unfallbeteiligen mitteilen. Sollten diese nicht anwesend sein – beispielsweise bei einem Zusammenstoß mit einem parkendem Fahrzeug – so ist man nach angemessener Wartezeit berechtigt, den Unfallort zu verlassen, muss aber in diesem Fall unverzüglich die nächste Polizeidienststelle informieren. Verlassen darf man eine Unfallstelle ansonsten lediglich in einem engen Rahmen von Fällen, beispielsweise wenn

- Der Unfallbeteiligte sich sonst in die Gefahr schwerer Verletzungen oder gesundheitlicher Schäden bringt.
- Der Unfallbeteiligte eine Gefahrenquelle beseitigen will.
- Ein gesetzlicher Rechtfertigungsgrund, beispielsweise der Notstand, gegeben ist. (Beispiel: Ein Verletzter muss in ein Krankenhaus gefahren werden.)

Wer sich also vom Unfallort, ohne dass einer dieser Gründe vorgelegen hat, riskiert Strafbarkeit und den Versicherungsschutz, was mitunter enorme Kosten mit sich bringen kann.
Gibt es nach einem Verkehrsunfall Streit mit anderen Beteiligten oder gar der Versicherung, so lohnt es sich auf jeden Fall, einen auf das Verkehrsrecht spezialisierten Rechtsanwalt einzuschalten, um rechtlichen Risiken und den damit einhergehenden Kosten aus dem Weg gehen zu können.

Einen Beitrag über das richtige Verhalten bei einem Verkehrsunfall finden Sie hier:
http://www.gks-rechtsanwaelte.de/marginalspalte/downloads/aktuelle-beitraege-und-veroeffentlichungen/ich-erkenne-die-schuld-an-ueber-richtigen-und-falsches-verhalten-nach-einem-verkehrsunfall.html

Frank Brüne
Rechtsanwalt
http://www.gks-rechtsanwaelte.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,8/5 (24 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Frank Brüne

GKS Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (109)

Anschrift
Morianstraße 3
42103 Wuppertal
DEUTSCHLAND

Telefon: 0202-24567-0

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Frank Brüne
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Auffahrunfall: Wer auffährt, ist nicht immer schuld © Ma - Anwalt-Suchservice
2018-05-03 16:32:10.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (409 mal gelesen)

Jeder kennt die Faustregel bei Auffahrunfällen: Wer auffährt, ist immer schuld. Häufig ist tatsächlich ein zu geringer Sicherheitsabstand die Unfallursache. Oft ist die Faustregel aber auch nicht anwendbar. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (41 Bewertungen)
Unfälle mit Fußgängern: Wer haftet? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-09-18 10:47:09.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (181 mal gelesen)

Eine große Anzahl von Verkehrsunfällen mit Personenschaden findet zwischen Fußgängern und Autofahrern statt. Auch Fußgänger können einen Unfall verursachen oder eine Teilschuld tragen. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (22 Bewertungen)
2014-07-04, Redaktion Anwalt-Suchservice (499 mal gelesen)

Sommer, Sonne, Freibad- ein großer Spaß für die ganze Familie. Insbesondere Wasserrutschen erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch hier kommt es auch immer wieder zu Unfällen mit nicht unerheblichen Folgen für die Gesundheit der Badegäste. So urteilen...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (19 Bewertungen)
2013-05-22, Oberlandesgericht Hamm (6 U 167/12) (177 mal gelesen)

Provoziert ein Autofahrer einen Unfall, willigt er in die Beschädigung seines Fahrzeugs ein, so dass ihm mangels Rechtswidrigkeit der Beschädigung kein Schadensersatzanspruch zusteht. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und damit das...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (12 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Verkehrsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Verkehrsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Frank Brüne

GKS Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (109)

Anschrift
Morianstraße 3
42103 Wuppertal
DEUTSCHLAND

Telefon: 0202-24567-0

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Frank Brüne
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK