Kategorie: Rechtsprechung zum Urheber- / Medienrecht

Werbung mit Kundenbewertungen

Autor: RA Prof Dr. Ulrich Luckhaus, Greyhills Rechtsanwälte, Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 10/2016
Werden positive Kundenbewertungen sofort freigeschaltet, negative hingegen nicht, ist das wettbewerbswidrig, wenn die Verbraucher nicht deutlich darüber aufgeklärt werden.

BGH, Urt. v. 21.1.2016 - I ZR 252/14

Vorinstanz: OLG Düsseldorf, Urt. v. 28.10.2014 - I-20 U 123/13
Vorinstanz: LG Duisburg, Urt. v. 16.5.2013 - 26 O 58/12

UWG § 2 Abs. 1 Nr. 3 und Nr. 6, § 5 Abs. 1

Das Problem

Ein Hersteller von Druckerzeugnissen wirbt auf seiner Internetseite damit, „garantiert echte” Kundenbewertungen zu veröffentlichen. Positive Bewertungen werden sofort veröffentlicht, sofern der Text keine verbotenen Inhalte enthält. Neutrale oder negative Bewertungen dagegen werden nicht sofort freigeschaltet und veröffentlicht. Hierfür wird ein sog. „Schiedsverfahren” eingeleitet, um dem Verkäufer die Möglichkeit zu geben, mit dem Kunden in Verbindung zu treten. Nur wenn der Kunde an der Bewertung festhält oder der Händler das Schiedsverfahren nicht nutzt, wird die negative oder neutrale Bewertung veröffentlicht.

Die Entscheidung des Gerichts

Der BGH hält die Werbung für irreführend und die Revision hat Erfolg.

Ungleichbehandlung der Bewertungen: Es sei irreführend, wenn ein Unternehmen mit garantiert echten Kundenbewertungen werbe und dabei verschweige, dass nur für negative und neutrale Bewertungen eine Filterung durch ein Schlichtungsverfahren erfolge.

Verbraucher muss aufgeklärt werden: Der Verbraucher müsse angemessen über ein Schlichtungsverfahren informiert werde. Nur so werde kein Verbraucher getäuscht. Würden die Nutzer in nicht ausreichendem Umfang informiert, so sei eine Irreführung der Nutzer zu bejahen. Der Kunde gehe andernfalls davon aus, dass jegliche Bewertungen sofort veröffentlicht würden. Die Aussage „garantiert echte Meinungen” vermittle beim Verbraucher den Eindruck, dass die Bewertungen ungefiltert veröffentlicht werden.

Unternehmereigenschaft: Es sei für die Unternehmereigenschaft ohne Bedeutung, dass es sich um konzerninterne Geschäfte handle. Für den Unternehmerbegriff sei nur entscheidend, ob eine natürliche oder juristische Person geschäftliche Handlungen im Rahmen ihrer gewerblichen Tätigkeit vornehme. Die Unternehmereigenschaft sei abstrakt zu bestimmen. Es sei nicht Voraussetzung, dass die Parteien auf der gleichen Vertriebsstufe tätig seien.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „IP-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen




Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „IP-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Urheber- / Medienrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Redaktion Anwalt-Suchservice
Viele Menschen kennen Prüfungssituationen, in denen es oft um viel geht. Umso ärgerlicher ist es, wenn die Prüfung nur schlecht oder gar nicht bestanden wurde. Gegen Prüfungsergebnisse rechtlich vorzugehen ist grundsätzlich möglich – die Vorgaben hierfür macht das Prüfungsrecht.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Ein Wertgutachten (Verkehrswertgutachten) wird zu dem Zweck erstellt, den genauen Verkehrswert einer Sache zu ermitteln. Wertgutachten können in ganz unterschiedlichen Bereichen erstellt und vielfältig eingesetzt werden.
2017-02-15, Redaktion Anwalt-Suchservice
Die Europäische Union (EU) erlässt zahlreiche Richtlinien für einen umfassenden Verbraucherschutz in der Gemeinschaft. Eine dieser Richtlinien hat der Gesetzgeber in Deutschland mit dem Fernabsatzgesetz (FernAbsG) umgesetzt.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Kreditrecht beschäftigt sich mit Kredit- und Darlehensverträgen. Ein verwandter Bereich ist das Bankrecht. Das Rechtsgebiet des Kreditrechts umfasst zum Beispiel die Regelungen über Verbraucherkredite und den Verbraucherschutz bei der Kreditvergabe, über die Kreditsicherung und die Kündigung von Kreditverträgen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Nein zu sagen fällt oft schwer, besonders wenn man auf der Straße von Personen angesprochen wird, die einem etwas verkaufen wollen. Auch wenn solche Verkaufsgespräche nicht immer an der Haustür stattfinden, werden Verträge, die zwischen "Tür und Angel" stattfinden auch als "Haustürgeschäft" bezeichnet.
Autor: RA Dr. Yvonne Kleinke, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht, MoserBezzenberger Rechtsanwälte, Berlin
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 09/2011

Ein „gewerbliches Ausmaß” einer Rechtsverletzung durch das Einstellen eines urheberrechtlich geschützten Werkes in ein peer-to-peer Netzwerk ist nach Ablauf von sechs Monaten gerechnet ab dem Erscheinungsdatum des Werkes auch bei Filmwerken nur in...

Autor: RA Martin Boden, LL.M., FA für Gewerblichen Rechtsschutz, FA für Urheber- und Medienrecht, BODEN RECHTSANWÄLTE, www.boden-rechtsanwaelte.de
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 11/2016

Bei der Darstellung von Textilwaren in Werbeprospekten ohne die unmittelbare Möglichkeit des Kaufs bestehen keine Kennzeichnungspflichten nach der Textilkennzeichnungsverordnung...

Autor: Rechtsanwalt Prof. Dr. Elmar Schuhmacher, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht LLS Lungerich Lenz Schuhmacher, Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 11/2016

Für den Fall der Verbreitung von Tatsachenbehauptungen, deren Wahrheitsgehalt nicht festgestellt werden kann, kann das Grundrecht der Meinungsäußerung einem generellen Vorrang des Persönlichkeitsrechts entgegenstehen.Unter bestimmten Umständen kann...

Autor: Rechtsanwalt Prof. Dr. Elmar SchuhmacherFachanwalt für Urheber- und MedienrechtFachanwalt für Handels- und GesellschaftsrechtLLS Lungerich Lenz Schuhmacher, Köln
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 10/2016

Hinsichtlich der urheberrechtlichen Zulässigkeit von Parodien ist § 24 Abs. 1 UrhG im Lichte des Art. 5 Abs. 3 lit. k der RL 2001/29/EG auszulegen.Nach dem insoweit maßgeblichen unionsrechtlichen Begriff bestehen die wesentlichen Merkmale der Parodie...

Autor: RA Philipp Fürst, Bremen
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 09/2016

Internethändler von Motorölen trifft keine Pflicht zur Übernahme der Versandkosten bei Rücksendung von Altöl....

weitere Rechtstipps in der Rubrik Urheber- / Medienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Urheber- / Medienrecht