Anwalt Erbschein

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Mit einem Erbschein wird amtlich bescheinigt, dass der Inhaber des Erbscheins eine andere Person beerbt und welchen Anteil am Erbe er erhält.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Was versteht man unter einem Erbschein?

Mit einem Erbschein wird amtlich bescheinigt, dass der Inhaber des Erbscheins eine andere Person beerbt und welchen Anteil am Erbe er erhält.

Wozu ist ein Erbschein notwendig?

Der Erbe muss sein Erbrecht immer wieder gegenüber verschiedensten öffentlichen und privaten Stellen (etwa Behörden, Banken oder Versicherungen) nachweisen, um sein Erbe in Anspruch nehmen zu können. Zwar können Gesetze und vertragliche Vereinbarungen auch eine andere Form des Erbnachweises vorsehen; der Erbschein ist jedoch gebräuchlich und allgemein anerkannt.

Gesetzliche Regelungen:

Der Erbschein ist in den §§ 2353 bis 2370 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. Eine wichtige Vorschrift enthält darüber hinaus § 35 der Grundbuchordnung (GBO): Nach dieser Regelung ist ein Erbschein zwingend erforderlich, wenn der Erbe seine Eintragung als neuer Eigentümer einer geerbten Immobilie im Grundbuch durchsetzen möchte. Ohne Erbschein kann diese nur stattfinden, wenn der Erbe ein notarielles Testament mit Eröffnungsprotokoll oder einen notariellen Erbvertrag vorlegen kann.

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Banken:

Die AGB von Banken und Versicherungen besagen oft, dass ein Erbe nur gegen Vorlage eines Erbscheins Zugriff auf das Konto oder die Geldanlage des Erblassers bekommt. Mit Urteil vom 8.10.2013 hat der Bundesgerichtshof diese Praxis jedoch beendet (Az.: XI ZR 401/12): Dem Gericht zufolge reichen auch ein Erbvertrag oder ein beglaubigtes Testament als Erbvertrag aus, die Bank bzw. Versicherfung darf nicht auf der Vorlage eines Erbscheines bestehen. Erben müssen damit nicht mehr in jedem Fall die erheblichen Gebühren für die Ausstellung eines Erbscheins tragen.

Der Erbscheinsantrag

Der Antrag auf Erteilung eines Erbscheins ist beim Amtsgericht am letzten Wohnsitz des Verstorbenen zu stellen. Dieses Gericht bezeichnet man auch als Nachlassgericht.

Antragsberechtigt sind:

- Alleinerben, Miterben, Vor- und Nacherben,
- Testamentsvollstrecker,
- Nachlassverwalter,
- Gläubiger, welche eine Zwangsvollstreckung gegen den Erben beabsichtigen.

Wann erteilt das Nachlassgericht den Erbschein?
Nach § 2354 BGB muss der gesetzliche Erbe folgende Angaben machen:

- Zeitpunkt des Todes,
- Verhältnis des Erben zum Verstorbenen,
- andere erbberechtigte Personen,
- Vorhandensein von Testamenten, Erbverträgen etc.,
- ggf. anhängiger Rechtsstreit über die Erbschaft,
- bei Wegfall anderer Erbberechtigter: Art des Wegfalls.

Testamentarische Erben müssen selbstverständlich das Testament vorlegen. Sie müssen nach § 2355 BGB außerdem folgende Angaben machen:

- Zeitpunkt des Todes,
- ggf. anhängiger Rechtsstreit über die Erbschaft,
- bei Wegfall anderer Erbberechtigter: Art des Wegfalls.

Benötigen Sie bei einer erbrechtlichen Frage anwaltliche Beratung oder Vertretung vor Gericht? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie kompetente Anwälte aus Ihrer Umgebung, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben. Hier erhalten Sie Rat und Unterstützung nicht nur als Erbe, sondern auch bei der rechtzeitigen Regelung Ihrer Nachlassangelegenheiten und beim Abfassen rechtssicherer letztwilliger Verfügungen.

zuletzt aktualisiert am 06.07.2016

Weiterführende Informationen zu Erbschein

Anwalt Nachlassgericht
Das Nachlassgericht verwahrt und eröffnet Testamente und Erbverträge, ernennt und entlässt Testamentsvollstrecker, bestellt Nachlasspfleger und nimmt Erklärungen über eine Erbausschlagung entgegen. Bei Nachlassangelegenheiten ist es oft sinnvoll, sich von einem Anwalt für Erbrecht beraten zu lassen. mehr ...

Anwalt Erbe ausschlagen 26.06.2015
Stirbt ein Mensch, werden andere Personen automatisch zu Erben. Da eine Erbschaft aber nicht nur positive, sondern auch negative Folgen haben kann, stellt sich für Erben oft die Frage: Erbe annehmen oder Erbe ausschlagen? mehr ...

Anwalt Erbfolge
Die gesetzliche Erbfolge ist der vom Gesetz vorgesehene Normalfall einer Erbschaft. Dabei ist gesetzlich festgelegt, welche Verwandten welchen Anteil am Nachlass bekommen. Wer andere Regeln für seinen Nachlass festlegen will, kann dies durch ein Testament oder einen Erbvertrag tun. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Mediation im Erbrecht
Als Mediation bezeichnet man ein Verfahren im Rahmen einer rechtlichen Auseinandersetzung, das dazu dient einen Konflikt konstruktiv zu beenden. Vor allem im Erbrecht ist die Mediation für alle Beteiligten mit Hilfe eines Rechtsanwaltes eine gangbare Lösung. mehr ...

Anwalt Nachlass 26.06.2015
Neben der Trauer um einen Menschen, wirft dessen Tod regelmäßig viele Fragen rund um seinen Nachlass auf: Was zählt zum Nachlass? Welche Rechte haben Erben am Nachlass? Was muss geregelt werden? mehr ...

Anwalt Pflichtteilsrecht
Das Pflichtteilsrecht ist kein eigenständiges Rechtsgebiet, sondern ist ein Bereich des Erbrechts, der sich mit Fragen der Enterbung und eines trotz Enterbung bestehenden Erbrechts beschäftigt bzw. das Recht eines enterbten Erben. Die Basis des Pflichtteilsrechts ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). mehr ...

Anwalt Erbenermittlung 26.06.2015
Weder in Deutschland noch im Ausland gibt es eine anerkannte Ausbildung zum "Erbenermittler". Die Aufgabe der Erbenermittlung ist aber so komplex und elementar, dass es zur Erbenermittlung trotzdem deutschlandweit zahlreiche Erbenermittler oder Erbsucher gibt. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsvollstreckung
Mit den Regelungen aus dem Recht der Testamentsvollstreckung werden die Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers festgelegt. Ein Testamentsvollstrecker verwaltet den Nachlass anstelle des oder der Erben. Ein Testamentsvollstrecker wird nur dann benötigt, wenn ein Testament eine Vollstreckungsanordnung enthält. mehr ...

Anwalt Testamentsvollstreckung
Die Testamentsvollstreckung umfasst die Abwicklung des Erbes (Nachlass) durch eine unabhängige Person (sog. Testamentsvollstrecker). Der Testamentsvollstrecker ist häufig selber nicht Erbe, sondern eine neutrale und objektive Person. Oft wird das Vermögen des Verstorbenen (sog. Erblasser) mit einem Testament oder einem Erbvertrag unter den Erben aufgeteilt. Damit der letzte Wille des Erblassers auch nach seinem Tod gewahrt wird, kann er einen Testamentsvollstrecker benennen. mehr ...

Anwalt Erbrecht 29.03.2016
Das Erbrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Erben und Vererben von Vermögensgegenständen. Dazu gehören zum Beispiel mehr ...

Anwalt Testamentsgestaltung
Die Testamentsgestaltung ist die Gestaltung eines Testaments. Das Testament ist grundsätzlich eine einseitige Erklärung einer Person (sog. letztwillige Verfügung), die Anordnungen trifft, was mit dem Vermögen dieser Person im Falle des Todes geschehen soll. Weil das Testament das gesetzliche Erbrecht abändern kann, ist eine wohl durchdachte Testamentsgestaltung ratsam. mehr ...

Anwalt Testament
Mit Hilfe eines Testaments können Sie festlegen, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Vermögen passieren soll. Die gesetzliche Erbfolge kann per Testament abgeändert werden. Allerdings werden bei der Erstellung von Testamenten oft Fehler gemacht, die zu Streitigkeiten unter den Erben führen. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsgestaltung
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt. mehr ...

Anwalt Nachlassregelung 16.02.2017
Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser). Dabei wird unterschieden zwischen lebzeitigen Verfügungen (z.B. Überlassungsvertrag, Schenkungen zu Lebzeiten oder Schenkungen auf den Todesfall, Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge) und letztwilligen Verfügungen (Testament, Erbvertrag, Vermächtnis, Testamentsvollstreckung). Wird keine Nachlassregelung getroffen, greift die gesetzliche Erbfolge. Die Nachlassregelung ist Teil des Erbrechts. mehr ...

Anwalt Erbfall 18.05.2016
Der Erbfall tritt ein, wenn jemand etwas erbt – und damit im Moment des Todes einer anderen Person. Wer zum Erben wird, hat zwar meist andere Sorgen, muss sich aber trotzdem um allerlei Formalien kümmern: Gibt es ein Testament – oder gar zwei? Was muss damit geschehen? Hat jemand Kontovollmacht? Und was darf der Testamentsvollstrecker? mehr ...

Anwalt Enterbung 10.05.2016
Die Enterbung ist schon fast sprichwörtlich. Sagt man doch hin und wieder: "Wenn ich das tue, enterben mich meine Eltern!". Was rechtlich hinter der Enterbung steckt und ob eine vollständige Enterbung tatsächlich möglich, ist erfahren Sie hier. mehr ...

Anwalt Pflichtteil
Der Pflichtteil ist ein bestimmter Anteil am Nachlass, den nahe Angehörige auch dann bekommen, wenn der Erblasser eigentlich nicht will, dass sie etwas erben. Sowohl die "Enterbung" als auch die Entziehung des Pflichtteils sind an enge Voraussetzungen gebunden. mehr ...

Anwalt Gebührenrecht der Notare
Notare können - ähnlich wie Rechtsanwälte, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer - die Honorare für ihre Arbeit nicht frei festlegen. Denn Notare unterliegen dem Gebührenrecht für Notare, das verbindliche Vorgaben für die Erhebung von Gebühren für Leistungen des Notars macht. mehr ...

Anwalt Erbvertrag 18.05.2016
Ein Erbvertrag ist eine Möglichkeit, darüber zu bestimmen, was nach dem eigenen Ableben mit Eigentum und Vermögen geschehen soll. Anders als das Testament ist jedoch der Erbvertrag nicht einseitig; der Bedachte ist ein Vertragspartner, gegenüber dem sich der Erblassser vertraglich bindet. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Erbschein

Dürfen Banken pauschal einen Erbschein verlangen? © Butch - Fotolia.com
2016-11-03, Redaktion Anwalt-Suchservice (205 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Geldinstitute fordern von Erben oft pauschal einen Erbschein als Nachweis, dass diese berechtigt sind, auf das Konto eines Verstorbenen zuzugreifen. Dies ist jedoch nicht in allen Fällen gerechtfertigt. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes verbessert...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (17 Bewertungen)
2016-02-02, Autor Kerstin Prange (1607 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Seit dem 17.08.2015 kann ein quotenloser gemeinschaftlicher Erbschein beantragt werden. Er beschleunigt und verbilligt das Erbscheinsverfahren. Bei Anträgen auf Erteilung eines gemeinschaftlichen Erbschein war bisher die Angabe der Erbquoten der ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (198 Bewertungen)
Erbschaft: Kann man auch ohne Erbschein auf das Konto zugreifen? © fairith - Fotolia.com
2016-04-12, Redaktion Anwalt-Suchservice (426 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Banken fordern oft einen Erbschein als Nachweis der Erbenstellung, um den Erben Zugriff auf das Konto des Erblassers zu gewähren. Viele Erben wissen nicht, dass dies laut Rechtsprechung nicht immer erforderlich ist. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (36 Bewertungen)
Rund um den Erbschein – Hinweise für Erben © kwarner - Fotolia.com
2015-03-12, Redaktion Anwalt-Suchservice (763 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Mit einem Erbschein können Erben nachweisen, dass sie Erben sind. Das Dokument ist für viele Formalitäten nach einem Todesfall erforderlich. In manchen Fällen kann heute allerdings auch darauf verzichtet werden. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (26 Bewertungen)
2013-11-06, Redaktion Anwalt-Suchservice (254 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Kommt es zum Erbfall sind viele Erben der Meinung, sie benötigten einen Erbschein um sich gegenüber Banken, Ämtern oder Versicherungen als Rechtsnachfolger des Erblassers zu legitimieren. Das ist ein Irrtum! ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (11 Bewertungen)
2016-08-01, Autor Bernfried Rose (201 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Nach dem Tod des Erblassers ist es für den Erben nicht immer einfach an die Konten des Verstorbenen heranzukommen. Die Banken verlangen häufig die Vorlage eines Erbscheins. Das ist jedoch nicht zwingend erforderlich. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (16 Bewertungen)
2016-07-12, Autor Anton Bernhard Hilbert (210 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Bank muss eigenhändiges Testament anerkennen Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt den Erbnachweis. Der kann auch durch die Vorlage eines eigenhändigen Testaments geführt werden. Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (23 Bewertungen)
2013-02-27, Oberlandesgericht Hamm (I-31 U 55/12) (93 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die Klauseln Nr. 5 (1) Satz 1 und Satz 2 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Sparkassen zu Erbnachweisen sind wegen Verstoßes gegen § 307 BGB unwirksam. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (2 Bewertungen)
2013-10-09, BGH - XI ZR 401/12 (146 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Der Bundesgerichtshof hat aufgrund der Unterlassungsklage eines Verbraucherschutzverbands entschieden, dass die nachfolgende Bestimmung in Nr. 5 Abs. 1 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der beklagten Sparkasse im Bankverkehr mit Privatkunden...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht