Konzernrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Konzernrecht ist das Rechtsgebiet, welches sich mit Unternehmen befasst, die aus unterschiedlichen Teilunternehmen aufgebaut sind. Das Konzernrecht gehört zum Handels- und Gesellschaftsrecht.

Rechtsanwälte für Konzernrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Konzernrecht - Kurzinfo:

Was versteht man unter dem Konzernrecht?

Das Konzernrecht ist das Rechtsgebiet, welches sich mit Unternehmen befasst, die aus unterschiedlichen Teilunternehmen aufgebaut sind. Das Konzernrecht gehört zum Handels- und Gesellschaftsrecht.

Definition des Konzerns?

Unter einem Konzern versteht man gemäß § 18 Aktiengesetz (AktG) mehrere Unternehmen, die unter der einheitlichen Leitung eines beherrschenden Unternehmens stehen. Die beherrschten Unternehmen werden als Konzernunternehmen bezeichnet. Der Begriff „einheitliche Leitung“ ist nicht gesetzlich definiert. Eine einheitlichen Leitung wird jedoch meist angenommen, wenn die einzelnen Konzernunternehmen eine Planungseinheit bilden und das übergeordnete Unternehmen zumindest in einem wichtigen Bereich die alleinige Entscheidungsmacht hat.

Unterschiedliche Konzerne

Man kann Konzerne nach ihrer Organisationsstruktur einteilen in:
- Gleichordnungskonzerne (bestehend aus gleichrangigen Teilgesellschaften),
- Unterordnungskonzerne (Untergesellschaften sind einer übergeordneten Gesellschaft unterstellt),
- Vertragskonzerne (verbunden durch einen Beherrschungsvertrag) ,
- faktische Konzerne (bei denen ein tatsächliches, aber kein formell geregeltes Abhängigkeitsverhältnis besteht).

Kartellrechtliche Vorteile eines Konzerns

Ein Konzern kann innerhalb seiner Teilunternehmen Schritte durchführen, die normalerweise – also unter voneinander unabhängigen Unternehmen – kartellrechtlich unzulässig wären.

Gesetzliche Regelungen

Das Konzernrecht ist zusammenhängend ausschließlich im Aktiengesetz (AktG) geregelt – genauer in den §§ 291 bis 393 AktG. Allerdings können auch andere Unternehmensformen zu einem Konzern zusammengefasst werden – etwa Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften oder Einzelpersonen. Für diese werden entweder die Regelungen des AktG entsprechend angewendet – dies ist zum Beispiel bei der GmbH üblich – oder einzelne Regelungen aus den für die jeweilige Gesellschafttsform einschlägigen Gesetzen herangezogen. Wichtige Vorschriften enthalten auch das GmbH-Gesetz und das Handelsgesetzbuch (HGB).

Welche Bereiche des Konzernrechts sind im Aktiengesetz geregelt?

Das Aktiengesetz beschäftigt sich mit
- Unternehmensverträgen,
- Leitungsmacht und Verantwortlichkeit bei Abhängigkeit von Unternehmen,
- eingegliederten Gesellschaften,
- Ausschluss von Minderheitsaktionären,
- wechselseitig beteiligten Unternehmen,
- Rechnungslegung innerhalb des Konzerns.

Häufige Rechtsfragen

Bei Konzernen treten häufig die folgenden rechtlichen Fragestellungen auf: - Wer bzw. welches Unternehmen haftet im Schadensfall?
- Ist die Verteilung des Gewinns korrekt geregelt?
- Welche Entscheidungsbefugnisse hat die Konzernleitung, welche verbleiben bei den Untergesellschaften?
- Besteuerung der jeweiligen Gewinne.

Welche Vertragsvarianten gibt es?

§ 291 AktG unterscheidet zwischen: - Beherrschungsverträgen (Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien wird von anderem Unternehmen geleitet), - Gewinnabführungsverträgen (Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien führt ihren Gewinn an anderes Unternehmen ab).

§ 292 AktG unterscheidet zusätzlich:
- Gewinngemeinschaften (mehrere Unternehmen werden zur Aufteilung des gemeinsamen Gewinns vereinigt),
- Teilgewinnabführungsverträge (Teile des Gewinns oder der Gewinn einzelner Teilbetriebe werden an ein anderes Unternehmen abgeführt),
- Betriebspacht- oder überlasssungsvertrag (der Betrieb wird als Gesamtheit verpachtet bzw. seine Leitung an ein anderes Unternehmen abgegeben).

Sie brauchen einen erfahrenen Rechtsanwalt vor Ort für Ihr Problem aus dem Konzernrecht oder dem Handels- und Gesellschaftsrecht? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie Anwälte, die sich auf diese Rechtsbereiche spezialisiert haben. Hier erhalten Sie rechtliche Beratung oder auch kompetente Vertretung im Streitfall vor Gericht.
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Konzernrecht

2015-08-20, Autor Ronny Jänig (263 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) bleibt solange fiktiv bestehen, bis sie ihre steuerrechtlichen Pflichten erfüllt hat oder diese erloschen sind. Damit haften die ehemaligen Gesellschafter einer GbR auch noch für die Steuerschulden der ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (14 Bewertungen)
2014-08-13, Autor Jürgen Rodegra (467 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Zu den Gründungsvoraussetzungen für eine Tochtergesellschaft in den USA. Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Haftungsrecht. Schutz der deutschen Muttergesellschaft. Das Gesellschaftsrecht ist in Bewegung geraten. Längst ist es nicht mehr ungewöhnlich, ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (13 Bewertungen)
2012-04-06, Autor Frank Müller (1947 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Das spanische Gesellschaftsrecht, also das Recht der privatrechtlichen Personenvereinigungen, die zur Erreichung eines bestimmten Zweckes durch Rechtsgeschäft begründet werden, umfasst das Recht der Personengesellschaft, der Körperschaft, der ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (26 Bewertungen)
2015-02-04, Autor Ronny Jänig (414 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Taucht ein Gesellschaftsanteil bzw. Geschäftsanteil im Nachlass auf, ist die Rechtslage für die Erben oft unklar. Erbschaften von Unternehmern oder Investoren bestehen nicht nur aus Geld, Wertpapieren oder Immobilien. Im Nachlass taucht regelmäßig ein ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (24 Bewertungen)
2015-05-12, Autor Ronny Jänig (239 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Die Auskunftspflicht eines GmbH-Geschäftsführers nach Insolvenz der Gesellschaft umschließt nicht die Angaben zu seinen persönlichen finanziellen Verhältnissen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 5. März 2015 entschieden (IX ZB 62/14). ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (11 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Gesellschaftsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Gesellschaftsrecht