Umwandlungsrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Als Umwandlungsrecht bezeichnet man den Teilbereich des Gesellschaftsrechts, der sich mit der Änderung der gesellschaftsrechtlichen Organisation von Unternehmen befasst. Das Umwandlungsrecht bezieht sich dabei nicht nur auf Unternehmen im engeren Sinne, sondern z.B. auch auf Genossenschaften oder Vereine. Zu unterscheiden ist der Begriff „Umwandlung“ von der „Umstrukturierung“.

Rechtsanwälte für Umwandlungsrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Was versteht man unter dem „Umwandlungsrecht“?

Als Umwandlungsrecht bezeichnet man den Teilbereich des Gesellschaftsrechts, der sich mit der Änderung der gesellschaftsrechtlichen Organisation von Unternehmen befasst. Das Umwandlungsrecht bezieht sich dabei nicht nur auf Unternehmen im engeren Sinne, sondern z.B. auch auf Genossenschaften oder Vereine. Zu unterscheiden ist der Begriff „Umwandlung“ von der „Umstrukturierung“. Mit dieser ist oft eine allgemeine Änderung der Betriebs-Struktur gemeint, die keine gesellschaftsrechtlichen Schritte erfordert – wie z.B. eine Änderung der Abteilungsstruktur oder der personellen Zuständigkeiten.

Welche Arten der Umwandlung sind zu unterscheiden?

Das Umwandlungsgesetz unterscheidet folgende Arten der Umwandlung:
  • Verschmelzung,
  • Spaltung,
  • Vermögensübertragung,
  • Formwechsel.
Darüber hinaus gibt es auch noch einige andere, nicht im Umwandlungsgesetz geregelte Varianten. Dies sind die Anwachsung (Anteilsübertragung ausscheidender Gesellschafter bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts), die Einbringung von Betriebsvermögen nach § 20 Umwandlungssteuergesetz und im Vereinsrecht geregelte Umwandlungsvorgänge.

Gesetzliche Vorschriften

Das Umwandlungsrecht ist im Umwandlungsgesetz (UmwG) niedergelegt. Steuerrechtliche Vorschriften zur Umwandlung enthält das Umwandlungssteuergesetz (UmwStG). Bei einer Umwandlung sind abhängig von der Gesellschaftsform ggf. auch Vorschriften spezieller Gesetze einzuhalten, etwa aus dem GmbH-Gesetz oder dem Aktiengesetz.

Welche Organisationen können Gegenstand einer Umwandlung sein? Im Umwandlungsgesetz wird der Ausdruck „Rechtsträger“ für das Objekt einer Umwandlung verwendet. Für die unterschiedlichen Arten der Umwandlung gibt es Regelungen, aus denen hervorgeht, bei welchen Rechtsträgern diese vorgenommen werden können. Beispiele sind Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften und rechtsfähige Vereine.

Umwandlungsvertrag

Eine Umwandlung wird meist durch umfangreiche Verträge fixiert. Das Umwandlungsgesetz enthält Regelungen zu deren Mindestinhalt. Sind Unternehmen mit einem Betriebsrat beteiligt, ist diesem der Vertrag innerhalb bestimmter Fristen vor seiner Unterzeichnung bzw. der Abstimmung darüber zuzuleiten – bei einer Aufspaltung z.B. spätestens einen Monat vor der entscheidenden Versammlung der Vertreter der beteiligten Unternehmen.

Umwandlungssteuergesetz

Die Besteuerung einer Umwandlung wirft verschiedene steuerrechtliche Probleme auf. Dazu gehört z.B. die Frage, ab wann das zusätzliche Betriebsvermögen der übernommenen Gesellschaften beim übernehmenden Rechtsträger zu einem höheren Einkommen bzw. Vermögen führt. Nach § 2 UmwStG gilt: Einkommen und Vermögen der übertragenden Rechtsträger und des Übernehmers sind so zu ermitteln, als ob das Vermögen der Körperschaft mit Ablauf des Stichtages der Bilanz, die dem Vermögensübergang zugrunde liegt (steuerlicher Übertragungsstichtag), übergegangen sei. Auch die Gewerbesteuer wird auf Basis dieses Stichtages berechnet.
Weitere Vorschriften des Umwandlungsgesetzes betreffen z.B.:
  • Auswirkungen auf den Gewinn von übertragendem und übernehmendem Rechtsträger,
  • Gewinnerhöhung durch Vereinigung von Forderungen und Verbindlichkeiten,
  • Besteuerung der Gesellschafter der übertragenden Körperschaft,
  • Bewertung des eingebrachten Betriebsvermögens und der Gesellschaftsanteile,
  • Besteuerung von Anteilseignern,
  • Wegfall von Steuererleichterungen.
Der letzte Punkt betrifft dabei den Fall einer Gewinnerhöhung durch den Ausgleich von Forderungen und Verbindlichkeiten (§ 6 UmwStG). Die hier gewährten Steuererleichterungen entfallen rückwirkend, wenn die Übernehmerin das auf sie übergegangene Unternehmen innerhalb einer Frist von fünf Jahren nach dem steuerlichen Übertragungsstichtag in eine Kapitalgesellschaft einbringt bzw. es ohne guten Grund verkauft oder aufgibt.

Sie brauchen einen erfahrenen Rechtsanwalt vor Ort für Ihr gesellschaftsrechtliches Problem oder Ihre Frage im Zusammenhang mit einer Umwandlung? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie Rechtsanwälte, die diesen Bereich zu ihrem Tätigkeitsschwerpunkt gemacht haben. Hier erhalten Sie kompetente Beratung oder Vertretung vor Gericht.
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Umwandlungsrecht

2016-12-06, Autor Ronny Jänig (33 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Streit kommt bekanntlich in den besten Familien vor und natürlich auch unter den Gesellschaftern einer GmbH. Vor dem Kammergericht Berlin stritten sich GmbH-Gesellschafter über die nachträgliche Errichtung eines Aufsichtsrates. ...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2015-08-20, Autor Ronny Jänig (263 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) bleibt solange fiktiv bestehen, bis sie ihre steuerrechtlichen Pflichten erfüllt hat oder diese erloschen sind. Damit haften die ehemaligen Gesellschafter einer GbR auch noch für die Steuerschulden der ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (14 Bewertungen)
2014-08-13, Autor Jürgen Rodegra (468 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Zu den Gründungsvoraussetzungen für eine Tochtergesellschaft in den USA. Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Haftungsrecht. Schutz der deutschen Muttergesellschaft. Das Gesellschaftsrecht ist in Bewegung geraten. Längst ist es nicht mehr ungewöhnlich, ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (14 Bewertungen)
2012-04-06, Autor Frank Müller (1948 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Das spanische Gesellschaftsrecht, also das Recht der privatrechtlichen Personenvereinigungen, die zur Erreichung eines bestimmten Zweckes durch Rechtsgeschäft begründet werden, umfasst das Recht der Personengesellschaft, der Körperschaft, der ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (26 Bewertungen)
2015-02-04, Autor Ronny Jänig (414 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Taucht ein Gesellschaftsanteil bzw. Geschäftsanteil im Nachlass auf, ist die Rechtslage für die Erben oft unklar. Erbschaften von Unternehmern oder Investoren bestehen nicht nur aus Geld, Wertpapieren oder Immobilien. Im Nachlass taucht regelmäßig ein ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (24 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Gesellschaftsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Gesellschaftsrecht