Verkehrsrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Informationen zum gesuchten Thema Verkehrsrecht finden Sie hier
mehr lesen...

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Übersicht unserer Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

Bensheimer Straße 14
40229 Düsseldorf
Wallstraße 1
45468 Mülheim an der Ruhr
Richmodstraße 6
50677 Köln (Zweigniederlassung)
Matthias-Claudius-Straße 2 A
41564 Kaarst (Zweigniederlassung)
Innere Wiener Straße 13
81667 München
Fackenburger Allee 22
23554 Lübeck
Wieblinger Weg 17
69123 Heidelberg
In der Pützgewann 6
56218 Mülheim-Kärlich
Friedrich-Ebert-Straße 44
42103 Wuppertal

Seite 1 von 74 Weitere Rechtsanwälte für Verkehrsrecht Weitere Anwälte anzeigen

Informationen zum Verkehrsrecht

Das Verkehrsrecht umfasst sämtliche Gesetze, die die Ortsveränderung von Personen oder Gütern betreffen und ist rechtliche Grundlage für die Nutzung von Verkehrsmitteln. Außerdem wird mit verkehrsrechtlichen Normen der ordnungsgemäße Ablauf des Verkehrs geregelt. Der Verkehrsrechtsanwalt hilft bei allen verkehrsrechtlichen Fragen. Nach Bestehen einer theoretischen Prüfung und dem Nachweis einer bestimmten Anzahl praktischer Fälle kann der Titel Fachanwalt für Verkehrsrecht geführt werden.

Das Verkehrsrecht setzt sich aus zahlreichen Normen zusammen. Regelungen, die den Verkehr betreffen, finden sich dabei im Privatrecht und im öffentlichen Recht. Außerdem weist das Verkehrsrecht auch einen strafrechtlichen und ordnungsrechtlichen Bezug auf (z.B. Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB oder Verwarngelder wegen Parkverstößen).

Die zivilrechtlichen Normen des Verkehrsrechts regeln unter anderem das Verkehrsvertragsrecht, wie beispielsweise den Frachtvertrag oder die Gewährleistung beim Autokauf und das Verkehrshaftungsrecht (z.B. Schadenersatz bei Verkehrsunfällen). Sie stehen vor allem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) oder auch im Handelsgesetzbuch (HGB). Die wichtigsten Gesetze im öffentlichen Verkehrsrecht sind das Straßenverkehrsgesetz (StVG), die Straßenverkehrsordnung (StVO), die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO), die Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) und die Fahrerlaubnisverordnung (FeV).

Sämtliche verkehrsrechtliche Regelungen betreffen nicht nur den Bereich des Personennahverkehrs oder der Güterverkehrs auf öffentlichen Straßen. Meist existieren inhaltlich entsprechende Normen für Luftfahrt, Schienenverkehr oder Seeverkehr.

Privates Verkehrsrecht

Im privaten Verkehrsrecht wird vor allem der Umgang mit Schadenssituationen und der Ableistung von Schadenersatz geregelt. Dadurch kommt es zu Überschneidungen sich mit dem Versicherungsrecht. Neben den allgemeinen Regelungen des BGB (§§ 823 ff.) kommen einige Sonderregelungen des Straßenverkehrsgesetzes und des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) hinzu. Geschädigte eines Verkehrsunfalls können unter bestimmten Voraussetzungen Ansprüche aus allen drei Gesetzen geltend machen.

Das Verkehrsvertragsrecht erlangt Bedeutung beim Transport von Waren und Frachten auf dem Landweg, Schienenweg und Seeweg. Außerdem ist es wichtiger Regelungsbereich für den Kauf und Verkauf von Fahrzeugen, sowie deren Reparatur.

Öffentliches Verkehrsrecht

Die Zulassung von Fahrzeugen, die rechtmäßige Erstellung von Fahrerlaubnissen oder der Führerscheinentzug gehören zum öffentlichen Verkehrsrecht. Das sog. Verkehrsverwaltungsrecht umfasst auch das Ordnungswidrigkeitenrecht, das festlegt, welches Verhalten im Verkehr sanktioniert wird (z.B. Fahrverbote, Geschwindigkeitsüberschreitung) . Besonders schwerwiegende Verkehrsverstöße können mit einem Fahrverbot nach § 25 Straßenverkehrsgesetz (StVG) geahndet werden. Durch das Verkehrsverwaltungsrecht werden außerdem die Lenkzeiten für Fahrer von Fahrzeugen mit einem Gewicht von über 2,8 t geregelt.

Verkehrsstrafrecht

Ein Verhalten mit verkehrsrechtlichem Bezug kann zudem Straftatbestände aus dem Strafgesetzbuch (StGB) oder dem sog. Nebenstrafrecht erfüllen. Hierzu zählen unter anderem das unerlaubte Entfernen vom Unfallort (§ 142 StGB), die sog. Fahrerflucht, der gefährliche Eingriff in den Straßenverkehr (§ 315b StGB), das Fahren ohne Fahrerlaubnis (§ 21 StVG) oder das Fahren ohne Haftpflichtversicherungsschutz (§ 6 Pflichtversicherungsgesetz). Ebenso kann nach dem Strafgesetzbuch die Fahrerlaubnis entzogen werden oder ein Fahrverbot ausgesprochen werden, wenn die begangene Tat im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs oder unter Verletzung der Pflichten eines Kraftfahrzeugführers begangen wurde. Weitere Folgen können die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) , die Verlängerung der Probezeit oder die Eintragung in das Verkehrszentralregister sein.

Rechtstipps zum Thema Verkehrsrecht

12.01.2016, Redaktion Anwalt-Suchservice (139 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Die Medizinisch-psychologische Untersuchung ist für viele Verkehrssünder eine wichtige Hürde, die genommen werden muss, um wieder fahren zu dürfen. Auch Fußgänger sind nicht vor einer MPU-Anordnung sicher. Hier einige Urteile zum Thema MPU. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (13 Bewertungen)
17.04.2009, Autor Tim Geißler (3301 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Verkehrsunfälle mit Verletzten sind keine Seltenheit. Allein im Jahr 2008 waren in Nordrhein Westfalen rund 80000 Verletzungen zu verzeichnen, die durch Verkehrsunfälle hervorgerufen wurden. Für die Statistik kommt es dabei auf einen Unfall mehr oder ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (6 Bewertungen)
16.04.2007, Autor Thomas Eschle (3189 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Unfallschäden - Ihre Rechte als Unfallopfer Rechtstipps von Rechtsanwalt Eschle, Stuttgart Sie sind bei einem Unfall geschädigt worden ( Sachschaden und /oder Personenschaden ) und der Unfallgegner ist alleine schuld, dann stehen Ihnen ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (7 Bewertungen)
09.11.2011, Autor Sven Skana (1930 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Das VerwG Hannover hat am 18.01.2011 entschieden, dass § 31a StVZO keine Rechtsgrundlage bei einem Verstoß gegen die Fahrtenbuchauflage des Halters eines Kfz bietet, ihm eine weitere entsprechende Auflage zu erteilen, wenn er das Fahrtenbuch trotz ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (8 Bewertungen)
15.04.2009, Autor Sven Skana (3293 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Die Sachverständigenkosten eines durch den Geschädigten beauftragten Sachverständigen muss die gegnerische Haftpflichtversicherung – trotz Ankündigung der Hinzuziehung eines eigenen Sachverständigen – tragen. Zudem ist die nach der Reparatur ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)
weitere Rechtstipps im Verkehrsrecht weitere Rechtstipps im Verkehrsrecht