Ihren Anwalt für Betriebsprüfung hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Bei einer Betriebsprüfung kommt ein Prüfer des Finanzamt ins Unternehmen, um festzustellen, ob die steuerlichen Angaben des Unternehmers korrekt sind. Für viele Unternehmer ist die Betriebsprüfung eine "Zitterpartie", man kann sich jedoch in gewissem Rahmen auch auf sie vorbereiten.

Filtern nach Orten

Die Betriebsprüfung steht an: schlaflose Nächte?

Sind Sie Unternehmer und hat sich bei Ihnen ein Betriebsprüfer des Finanzamts angekündigt? Dann ist zwar keine Panik angesagt, aber einige Vorbereitungen sind sinnvoll. So sollten Sie zum Beispiel Ihre Unterlagen in Ordnung haben und wissen, wo was zu finden ist - vielleicht hat der Prüfer Fragen, die sich schnell klären lassen. Auch Belege über Ihre Ausgaben sollten ohne großes Suchen greifbar sein.

Terminankündigung

Meist meldet sich der Prüfer zunächst telefonisch, um Sie über die geplante Prüfung zu informieren und Termine abzusprechen. Erst nach diesem Telefonat kommt die offizielle Anordnung der Prüfung per Post. Für Sie als "Prüfling" wichtig: Zwischen dem Telefonat und dem Posteingang ist noch eine Selbstanzeige möglich - falls Sie tatsächlich etwas "verbrochen" haben. Die Prüfungsanordnung benennt den Prüfer und teilt Ihnen mit, was genau geprüft werden soll.

Prüfungsgegenstand

Besonders gerne geprüft werden die Bereiche Lohnsteuer und Umsatzsteuer. Bei der Lohnsteueraußenprüfung wird der Prüfer sich die Lohnabrechnungen, Lohnkonten etc. ansehen. Aber auch Arbeitsverträge, Betriebsvereinbarungen, Personalakten und Ihre Buchführung bieten ihm interessante Informationen. Fragen muss er nicht nur an Sie richten - auch Ihre Arbeitnehmer können angesprochen werden. Darauf sind diese ggf. vorher hinzuweisen. Auch bei der Umsatzsteuer müssen Sie konkrete Nachweise parat haben - besonders für den Vorsteuerabzug.

Vorsicht Falle: Materialbestellungen

Betriebsprüfer beurteilen oft anhand von Materialbestellungen, ob angegebene Umsätze plausibel sind. Geben Sie als Hotelier an, nur 20 Übernachtungen pro Woche gehabt zu haben, sollten Sie keinen Bäckereibeleg über 150 frische Brötchen pro Woche von der Steuer absetzen. Erfahrene Prüfer können anhand der eingekauften Materialmenge schätzen, wieviele Caipirinhas eine Cocktailbar verkauft hat. Natürlich kann es auch ohne Steuerbetrug zu Abweichungen kommen - hier sollten Sie das Gespräch suchen und plausible Gründe angeben können.

Bargeldgeschäfte

Wird in Ihrer Branche öfters bar bezahlt? In vielen Branchen kein Problem, aber Belege und Quittungen sollte es geben. Ungeschickt ist es, wenn der Prüfer beim Besuch in den Geschäftsräumen allzu viele Hinweise auf Bar-Nebengeschäfte findet - etwa Angebote für Sportnahrung und Turnschuhe in einem Fitness-Center, vielleicht verbunden mit größeren Lagerbeständen im Keller. Da wird dann gerne genauer hingeschaut. Dies gilt auch für den gegen Barzahlung zu buchenden Yogakurs.

Außendarstellung

Kritisch betrachten sollten Sie auch Ihre Aushänge an schwarzen Brettern. Fotos von Betriebsfeiern und Gruppenfotos von Kunden bei geschäftlichen Veranstaltungen (s.o.: Yogakurs) können Einschätzungen erlauben, die "nach hinten losgehen". Und denken Sie daran: Auch das Finanzamt kann Facebook. Was man nicht mit einem Steuerbeamten besprechen möchte, gehört auch nicht in soziale oder geschäftliche Online-Netzwerke.

Online ist nicht anonym

Wer online handelt, sollte wissen, dass das Finanzamt ohne Weiteres ein Auskunftsersuchen an die jeweilige Handelsplattform stellen kann, um zu erfahren, welche Erlöse erzielt wurden. Dies gilt auch für Handwerker, die ihre Werkleistungen über Online-Portale anbieten. Übrigens scannt das Online-Portal archive.org Internetseiten in regelmäßigen Abständen und speichert diese. Hier kann sich das Finanzamt darüber informieren, welche Waren Sie z.B. vor zwei Jahren angeboten haben.

Privatleute können haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerarbeiten von der Steuer absetzen. Dazu reichen sie die Handwerker-Rechnungen beim Finanzamt ein. Gutes Material für eine Gegenprüfung beim Handwerker!

Weiterführende Informationen zu Betriebsprüfung

Anwalt Online-Banking 08.06.2015
In Zeiten des Internets werden immer mehr Geschäfte des Alltags im Internet erledigt. Es war deswegen nur eine Frage der Zeit, bis auch Bankgeschäfte ins Internet verlagert wurden. Als Oberbegriff für Internet-Banking hat sich inzwischen der Begriff "Online-Banking" etabliert. mehr ...

Anwalt Online-Scheidung 11.05.2017
Bei einer Online-Scheidung findet der Kontakt zwischen Scheidungsanwalt und Mandant nicht persönlich, sondern nur via Internet, also online, statt. Dies ändert jedoch nichts am Ablauf des gerichtlichen Scheidungsverfahrens. mehr ...

Anwalt Strafanzeige
Mit einer Strafanzeige teilt jemand der Polizei mit, dass seiner Meinung nach eine strafbare Handlung stattgefunden hat. Eine Anzeige kann sich auch gegen Unbekannt oder gegen die eigene Person richten. mehr ...

Anwalt Unfallbericht 26.06.2017
Einen Unfall mit dem Kfz zu haben, ist ärgerlich genug und sorgt für eine Menge Aufregung – vor allem direkt am Unfallort. Aber gerade in dieser Situation gilt es strukturiert zu bleiben, um am Ende zu seinem Recht zu kommen. Ein Unfallbericht trägt dazu bei. mehr ...

Anwalt Einkommensteuerrecht
In der Bundesrepublik ist allein der Staat berechtigt, Steuern auf das Einkommen von Personen zu erheben, die sogenannte Einkommenssteuer (ESt). Die Grundlagen und Regeln für die Erhebung der Einkommensteuer finden sich im Einkommensteuerrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt strafbefreiende Selbstanzeige 20.02.2017
Seit dem Steuerbetrug eines prominenten Fußballmanagers wird die strafbefreiende Selbstanzeige wieder viel diskutiert. Trotz aller Kritik hat der Gesetzgeber die strafbefreiende Selbstanzeige nicht abgeschafft, sondern lediglich die Grenzen enger gezogen. mehr ...

Anwalt Handwerksrecht
Wer sich als Handwerker selbstständig machen will, muss vieles berücksichtigen. Die Tätigkeit als Handwerker ist einerseits als Gewerbe meldepflichtig - andererseits gibt es Handwerke, die zusätzlich zulassungspflichtig sind. Daran hat auch die Novellierung des Handwerksrechts nur bedingt etwas geändert. mehr ...

Anwalt Schwarzarbeit 11.05.2017
Wer schwarz arbeitet oder arbeiten lässt, kommt seiner Verpflichtung zur Abgabe von Sozialversicherungebeiträgen nicht nach. Eine für die Gesellschaft fatale "Ersparnis", da viele langfristigen Versorgungsmodelle auf heutige Einnahmen aufgebaut sind. Entsprechend harte Strafen drohen. mehr ...

Anwalt Wirtschaftsverwaltungsrecht
Das Wirtschaftsverwaltungsrecht zählt zum Verwaltungsrecht und wird dem besonderen Verwaltungsrecht zugeordnet. Es beinhaltet Regelungen, die staatliche Einrichtungen berücksichtigen müssen, wenn sie auf die freie Wirtschaft einwirken, sie überwachen oder organisieren wollen. mehr ...

Anwalt Kündigungsfrist 27.04.2017
Kündigungsfristen kommen in Verträgen zur Anwendung, die unbefristet vereinbart und in denen eine Leistung einer Gegenleistung gegenübersteht. Meistens gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen - manchmal zählt aber auch was individuell vereinbart wurde. mehr ...

Anwalt Mutterschutz 16.02.2017
Zum Wohle des ungeborenen und des eigenen Lebens genießen werdende Mütter hierzulande weitweichende Rechte auf Basis des Mutterschutzes. Neben eines Beschäftigungsverbots ist Kern des Mutterschutzes, dass Schwangeren nicht gekündigt werden darf. mehr ...

Anwalt Versicherungsschaden
Ein Versicherungsschaden beschreibt den Fall, in dem ein Schaden (z.B. zersprungenes Handydisplay) der Versicherung gemeldet wird und gegebenenfalls durch die Versicherung ersetzt wird (sog. Versicherungsfall). Grundlage für den Ersatz des Schadens ist der Versicherungsvertrag zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer. Darin kann unter anderem geregelt werden, unter welchen Voraussetzungen die Versicherung den Schaden zu ersetzen hat und welche Prämie der Versicherungsnehmer für den Versicherungsschutz zahlt. Vorschriften über Versicherungsverträge finden sich im Versicherungsvertragsgesetz (VVG), der wesentlichen Rechtsgrundlage für das Versicherungsvertragsrecht. mehr ...

Anwalt Bußgeldbescheid 07.06.2017
Verstößt man gegen ein Gesetz, das für ein bestimmtes rechtswidriges Verhalten eine Geldbuße – keine Geldstrafe! - vorsieht, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. In Deutschland gibt es viele Ordnungswidrigkeiten, nicht nur im Straßenverkehr. Auf sie alle folgt in der Regel ein Bußgeldbescheid. mehr ...

Anwalt Lohnpfändung 03.04.2017
Bei der Lohnpfändung pfändet ein externer Gläubiger den Arbeitslohn des Schuldners direkt beim Arbeitgeber. Dieser überweist den geschuldeten Betrag - oder einen Teil davon - direkt an den Gläubiger. Die Bezeichnung "Lohnpfändung" gilt für Lohn und Gehalt gleichermaßen. mehr ...

Anwalt Strafbefehl
Mit einem Strafbefehl werden leichtere Straftaten geahndet. Er wird vom Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft erlassen, ohne dass es eine mündliche Gerichtsverhandlung gibt. Zur Verhandlung vor Gericht kommt es nur dann, wenn der Angeklagte Einspruch gegen den Strafbefehl erhebt. Oft wird bei massenhaft auftretenden Delikten ein Strafbefehl erlassen - z.B. bei Trunkenheit im Verkehr, Ladendiebstahl oder Schwarzfahren. mehr ...

Anwalt Umgangsrecht 03.04.2017
Das Umgangsrecht ist kein Rechtsgebiet. Das Umgangsrecht gibt demjenigen Elternteil die Möglichkeit, seine Kinder regelmäßig zu sehen und zu sprechen, auch wenn er nicht mehr mit ihnen zusammen wohnt. mehr ...

Anwalt Besuchsrecht 30.01.2017
Leben nach einer Scheidung oder Trennung die Kinder bei einem Elternteil, hat der andere in der Regel ein Besuchsrecht. Er oder sie darf die Kinder in festgelegten Abständen und zu bestimmten Zeiten sehen und etwa mit ihnen unternehmen. Das Besuchsrecht wird auch als Umgangsrecht bezeichnet. mehr ...

Anwalt Zahlungsunfähigkeit 08.12.2015
Die Zahlungsfähigkeit ist ein Schlüsselbegriff des deutschen Insolvenzrechts. Aber wann liegt Zahlungsunfähigkeit vor, wie wird eine Zahlungsunfähigkeit ermittelt, welche Folgen hat Zahlungsunfähigkeit und wie kann Zahlungsunfähigkeit abgewendet werden? mehr ...

Anwalt Zugewinnausgleich 04.05.2017
Der Zugewinnausgleich findet bei einer Scheidung auf Antrag eines Ehegatten statt. Er führt zu einer Teilung des während der Ehezeit neu erworbenen Vermögens. Vor der Hochzeit vorhandenes Vermögen bleibt außen vor. Dennoch ist eine korrekte Berechnung oftmals problematisch. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Betriebsprüfung

Mehrwertsteuer: Da ist doch der Wurm drin! © beermedia.de - Fotolia.com
2016-12-04, Redaktion Anwalt-Suchservice (179 mal gelesen)
Rubrik: Kuriose Urteile

Wer sich schon einmal mit dem deutschen Mehrwert- oder Umsatzsteuersystem beschäftigt hat, weiß, dass es so einige Merkwürdigkeiten enthält. Vor Gericht entbrannte vor einigen Jahren ein heftiger Streit um den korrekten Mehrwertsteuersatz für...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (18 Bewertungen)
Online-Scheidung - Was meint das und wie funktioniert sie? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-04-12 11:01:17.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (80 mal gelesen)
Rubrik: Agrarrecht

Jede dritte Ehe in Deutschland wird irgendwann wieder geschieden. Immer mehr scheidungswillige Paare interessieren sich für die sogenannte Online-Scheidung. Diese eignet sich nicht für jeden Fall....

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
2006-09-28, PM BdB vom 20.09.2006 (50 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Online Banking wird für immer mehr Deutsche zu einer Selbstverständlichkeit. Mitte 2006 gehörte jeder dritte Deutsche - nämlich genau 34 Prozent - zu den Online-Bankern. Im Jahr 2000 waren es erst 11 Prozent, die die Vorteile des Online Banking für...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (2 Bewertungen)
Autor: Jennifer Hort-Boutouil, LL.M. EUR, LOGIN Partners Rechtsanwälte, Pulheim
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 12/2015
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Die Betreiber von Internet-Bewertungsportalen verbreiten nicht zu Eigen gemachte Inhalte nicht schon dadurch i.S.v. § 4 Nr. 8 UWG, dass sie die Möglichkeit ihrer inhaltlichen Kenntnisnahme verschaffen. Bei unionsrechtskonformer Auslegung von § 4...

2008-04-08, BGH Az.: III ZR 190/07 (35 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Online-Roulette-Spielverträge sind auch ohne ein Limit nicht sittenwidrig. Dies entschied aktuell der Bundesgerichtshof in folgendem Fall:

Die Klägerin betreibt in Wiesbaden eine zugelassene Spielbank und bot im Internet die Möglichkeit an, online...

2013-03-18, Redaktion Anwalt-Suchservice (33 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Verbraucher in Europa können ihre Streitigkeiten mit Unternehmern schon bald mithilfe der Alternativen Streitbeilegung  und der Online-Streitbeilegung schnell, einfach und kostengünstig lösen. Aber was ist eine Alternative Streitbeilegung oder eine...

2012-11-21, Bundesfinanzhof AZ VII R 71/11 (54 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Löst das Finanzamt einen Scheck so rechtzeitig ein, dass der Zahlbetrag dem Konto des Finanzamts noch innerhalb der Zahlungsfrist gutgeschrieben wird, kann trotzdem eine Säumnis vorliegen. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Werden Steuern...

2013-06-04, Bundesfinanzhof Az II R 17/11 (47 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Ein Insolvenzverwalter, der im Besteuerungsverfahren vom Finanzamt einen Kontoauszug für den Insolvenzschuldner verlangt, hat lediglich einen Anspruch auf eine ermessensfehlerfreie Entscheidung. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Die...

2012-04-16, Bundesfinanzhof AZ XI R 33/09 (31 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Verpflichtung des Unternehmers, die Umsatzsteuer-Voranmeldungen dem Finanzamt grundsätzlich durch Datenfernübertragung elektronisch zu übermitteln, verfassungsgemäß ist.

Seit dem 1. Januar 2005...

2007-05-29, PM Bund der Steuerzahler Hamburg e.V. (BdSt) vom 15.05.2007 (108 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Jetzt erhalten viele Steuerzahler ihren Einkommensteuerbescheid für das Jahr 2006. Die Bescheide sind jedoch häufig fehlerhaft. Damit kein Geld verschenkt wird, empfiehlt der Bund der Steuerzahler, die Steuerbescheide gründlich auf ihre Richtigkeit...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Betriebsprüfung
Merianweg 3
93051 Regensburg
Schloßmühlendamm 11
21073 Hamburg
Wettbach 1-2
74523 Schwäbisch Hall
Florastraße 71
13187 Berlin
Rathausplatz 6
53604 Bad Honnef
Dammstraße 18
67059 Ludwigshafen am Rhein
Hermannstraße 24
53225 Bonn
Am Handwerkshof 19
47269 Duisburg
Westfalenstraße 71
58636 Iserlohn
Schwarzburgstraße 10
60318 Frankfurt am Main

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK