Ihren Anwalt für Selbstanzeige hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Sie ist vor allem in Fällen der Steuerhinterziehung immer wieder Thema: die Selbstanzeige. Die Frage, wann und ob eine Selbstanzeige sinnvoll ist, stellt sich aber nicht nur im Falle der Steuerhinterziehung, sondern auch bei anderen Straftaten.

Selbstanzeige: Folgt daraus wirklich eine Strafbefreiung?

Was ist eine Selbstanzeige?

Eine Selbstanzeige ist die Anzeige einer Straftat oder die Anzeige einer Ordnungswidrigkeit bei den Behörden bzw. Strafverfolgungsbehörden und zwar durch den Täter selbst. Die Selbstanzeige kommt grundsätzlich bei allen Straftaten in Betracht. Besonders bekannt ist die Selbstanzeige aber in Fällen von Steuerhinterziehung, bei Fahrerflucht oder beim Diebstahl. Die Selbstanzeige wird in einem Strafprozess meist als Zeichen der tätigen Reue gewertet und wirkt sich deshalb teils strafmildernd aus. Gesetzlich vorgeschrieben ist diese Wertung der Selbstanzeige aber nicht. Nur bei Steuerdelikten gibt es eine gesetzliche Regelung, bei der man im Falle einer Selbstanzeige sogar straffrei bleiben kann.

Geschichte der strafbefreienden Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige im Steuerrecht gibt es seit 1919 und hat sich über alle Steuerreformen hinweg bis heute im Steuerrecht erhalten. Zwischen dem 31. Dezember 2003 und dem 1. April 2005 ermöglichte das Strafbefreiungserklärungsgesetz bzw. Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit (StraBEG) Steuersündern sogar, falsche Angaben in einer Selbstanzeige richtigzustellen mit der Folge völliger Straffreiheit (Steueramnestie). Seit 2005 haben sich die Grenzen der strafbefreienden Selbstanzeige im Steuerstrafrecht aber verschärft, indem z. B. der Hinterziehungsbetrag für die straffreie Selbstanzeige in der Abgabenordnung (AO) von 50.000 Euro auf 25.000 Euro gesenkt wurde, Sanktionszuschläge erhöht und Verjährungsfristen verlängert wurden.

Voraussetzungen für die straffreie Selbstanzeige im Steuerrecht

Die Selbstanzeige hat allerdings nur strafbefreiende Wirkung, wenn der Täter der Steuerhinterziehung eine Berichtigungserklärung abgibt, die hinterzogene Steuer fristgerecht nachzahlt und kein Sperrgrund vorliegt. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, führt die Selbstanzeige zum Strafverfolgungshindernis im Steuerstrafrecht. Ausgeschlossen ist eine strafbefreiende Selbstanzeige allerdings z. B., wenn das das Finanzamt die Steuerhinterziehung bereits kennt.

Machen Sie keinen Fehler bei der Selbstanzeige!

Gerade das Steuerrecht und das Steuerstrafrecht sind sehr kompliziert. Fehler bei der Selbstanzeige können nachträglich nicht mehr korrigiert werden und führen zur Bestrafung der Steuerhinterziehung. Lassen Sie sich deshalb von einem Fachmann beraten! Einen Rechtsanwalt, der sich im Steuerrecht und Steuerstrafrecht auskennt, finden Sie leicht mit dem Anwalt-Suchservice!

zuletzt aktualisiert am 20.02.2017

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Selbstanzeige in Großstädten mehr zeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK