Ihren Anwalt für Pflegestufe in Ingolstadt finden Sie hier

Sollten Sie Hilfe bei Ihrer Suche nach dem richtigen Anwalt für Pflegestufe benötigen, helfen wir Ihnen gerne kostenlos und unverbindlich. Schreiben Sie uns einfach eine kurze Nachricht über das Kontaktformular.

Anwälte für Pflegestufe in Ingolstadt

Rechtsanwältin Ute Kobinger
Theresienstraße 14
85049 Ingolstadt

Sie sind auf der Suche nach einem Rechtsanwalt, weil der Pflegegrad eines Verwandten in Ingolstadt nicht anerkannt wird?

Viele Menschen sind – gerade in höherem Alter – pflegebedürftig. Welcher der fünf Pflegegrade auf die jeweilige Person zutrifft, entscheidet über die Leistungen der Pflegekasse. Über den Anwalt-Suchservice können Sie schnell und kostenfrei einen Termin mit einem Rechtsanwalt für Sozialversicherungsrecht in Ingolstadt vereinbaren.

Wie beantragt man einen Pflegegrad?

Der Antrag ist bei der zuständigen Pflegekasse zu stellen, die der jeweiligen Krankenkasse angegliedert ist. Am besten schreiben Sie einen formlosen Brief, in dem Sie beantragen, Leistungen der Pflegekasse zu erhalten. Die Pflegekasse sendet Ihnen dann Antragsformulare zu und veranlasst den Hausbesuch eines Gutachters zur Feststellung des Pflegegrades. Voraussetzung ist immer, dass man in den letzten zehn Jahren mindestens zwei Jahre lang Beiträge gezahlt hat. Ein Anwalt in Ingolstadt kann Sie beraten, wenn es zu Unstimmigkeiten mit der Pflegekasse kommt.

Welche Voraussetzungen sind zu beachten und welche Leistungen gibt es bei den einzelnen fünf Pflegegraden?

Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, also voraussichtlich länger als sechs Monate bestehen. Der Gutachter bewertet sechs Lebensbereiche, zum Beispiel Beweglichkeit, Selbstversorgung, Gestaltung des Alltagslebens. Nach einem Punktesystem wird bewertet, wie selbstständig man in den einzelnen Bereichen noch ist. 64 Kriterien spielen eine Rolle. Die Leistungen steigen mit dem Pflegegrad. Es kann etwa Pflegegeld für die Pflege durch Angehörige geben, oder Zuschüsse für professionelle Leistungen. Ein erfahrener Anwalt aus Ingolstadt kann Sie rund um das Thema Pflege beraten.

Was ist der Unterschied zwischen Pflegestufe und Pflegegrad?

Die ehemaligen drei Pflegestufen wurden zum 1.1.2017 durch fünf Pflegegrade abgelöst. Das neue System erlaubt eine deutlich bessere Berücksichtigung von Demenzerkrankungen. Für die Einstufung in Pflegestufen war entscheidend, wie viele Minuten Pflege jemand pro Tag benötigte. Die Pflegegrade richten sich weitgehend danach, wie selbstständig jemand noch in verschiedenen Lebensbereichen ist. Ein Rechtsanwalt aus Ingolstadt kann Ihnen helfen, damit die Kasse Ihren Pflegegrad anerkennt.

Wie kann ich gegen das Pflegegutachten Widerspruch einlegen?

Gegen den Bescheid der Pflegekasse über den Pflegegrad kann man Widerspruch einlegen. Dies sollte per Einschreiben mit Rückschein passieren. Die Frist dafür beträgt einen Monat ab Zugang des Bescheides; wird im Bescheid auf diese Frist nicht hingewiesen, ist es ein Jahr. Die Pflegekasse prüft den Fall dann erneut. Halten Sie bei einem neuen Besuch alle medizinischen Unterlagen bereit! Gewährt Ihnen auch der neue Bescheid nicht den gewünschten Pflegestandard, können Sie wieder innerhalb eines Monats dagegen klagen. Ein erfahrener Rechtsanwalt in Ingolstadt kann Sie bei der Begründung Ihres Widerspruches beraten.

Wie finde ich einen guten Anwalt, wenn ich ein Problem rund um den Pflegegrad habe?

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht der in $(ort) tätigen Rechtsanwälte für Sozialversicherungsrecht. In unseren Kanzleiprofilen erhalten Sie darüber hinaus viele nützliche Informationen über die Tätigkeitsschwerpunkte und die Arbeit der Anwälte. Für die Kontaktaufnahme mit dem Rechtsanwalt Ihrer Wahl können Sie einfach unser Kontaktformular nutzen. Das Versenden einer Nachricht über unser Kontaktformular kostet Sie nichts und ist vollkommen unverbindlich. Der ausgewählte Anwalt wird Sie dann so bald wie möglich zur Terminvereinbarung zurückrufen.

Rechtsuchende, die nach einem Anwalt für Pflegestufe in Ingolstadt gesucht haben, interessierten sich insbesondere für die nachfolgend aufgeführten Themen: Pflegebedürftigkeit, Pflegegutachten, Pflegeheim, Pflegesachleistungen, Pflegeversicherung Einstufung.