Kategorie: Rechtsanwalt Mietrecht

Anwalt Mietrecht - Rechtsanwalt finden

Informationen zum gesuchten Thema Mietrecht finden Sie hier mehr lesen
Übersicht unserer Rechtsanwälte für Mietrecht in der Nähe Ihres Standorts (Köln)
Peter Bruchhausen Köln
Spichernstraße 55
50672 Köln
Bernd Frantzen Köln
Luxemburger Straße 150
50937 Köln
Bodo Heuser Köln
Goethestraße 35
50858 Köln
Jan Finzel Köln
Spichernstraße 55
50672 Köln
Wolfgang Declair Köln
Pastoratsstraße 13
50997 Köln
Friederike Scholz Köln
Hohenstaufenring 58
50674 Köln
Jörg Putzar Köln
Unter Sachsenhausen 37
50667 Köln
Wolfgang Berthold Köln
Bonner Straße 211/ 14. OG
50968 Köln

Seite 1 von 2 Weitere Rechtsanwälte für Mietrecht Weitere Anwälte anzeigen
Teilnehmer auf einer Karte anzeigen!

Anwälte Mietrecht - alphabetische Ortsübersicht


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Mietrecht

Das Mietrecht ist Teil des Zivilrechts. Das Zivilrecht regelt Rechtsbeziehungen zwischen Privaten, gleich ob natürliche Person oder Unternehmen. Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)findet sich das Mietrecht gemeinsam mit dem Pachtrecht als eigener Titel in Abschnitt 8 des BGB, dem Recht der allgemeinen Schuldverhältnisse.

Mietrecht

Die wichtigsten Normen des Mietrechts stehen in den §§ 535 ff. BGB. Sie sind unterteilt nach allgemeinen Vorschriften, die für sämtliche Mietverhältnisse (Pkw-Miete etc.) gelten, und nach Vorschriften, die speziell für die Anmietung von Wohnraum gelten. Gegen Ende des Abschnitts Mietrecht finden sich Normen, die sich auf weitere Mietgegenstände beziehen, beispielsweise Gewerberäume oder Grundstücke. Häufig verbindet man das Mietrecht mit Vermietung von Wohnungen oder Gewerbeflächen, es gilt aber generell für Sachen, die einem anderen gegen Entgelt zum Gebrauch überlassen werden können.

Die Wohnraummiete und Gewerbemiete stellen einen speziellen Regelungsbereich des Mietrechts dar. Sie bilden wegen ihrer großen praktischen Bedeutung aber den Schwerpunkt des Mietrechts. Deshalb wird der Begriff Mietrecht quasi als Synonym für Immobilienmietrecht verwendet.

Viele mietrechtliche Regelungen dienen dem Schutz der Mieter, insbesondere bei der Wohnraummiete. Beispielsweise begrenzt der § 551 BGB die zulässige Sicherheitsleistung (Mietkaution) auf drei Netto – Monatsmieten. Von dieser Vorschrift darf nicht zum Nachteil des Mieters abgewichen werden.

Das BGB auch bestimmt, ob eine Mieterhöhung zulässig ist. In Form einer Indexmiete oder Staffelmiete dürfen Mieterhöhungen von Beginn an im Mietvertrag geregelt sein, da die Parteien hier von Beginn an über Art und Umfang der Mieterhöhung informiert sind. Zu einem späteren Zeitpunkt können Mietkosten nur unter bestimmten Voraussetzungen angepasst werden: Unter anderem muss sich eine Mieterhöhung an einer ortsüblichen Vergleichsmiete, die sich im örtlichen Mietspiegel findet, orientieren, um Mietwucher zu unterbinden. Ist die Mietsache mangelhaft, kommt eine Mietminderung nach den allgemeinen Vorschriften des Mietrechts (§§ 536ff. BGB) in Betracht.

Mietvertrag

Grundlegendes Element des Mietrechts ist neben den gesetzlichen Regelungen der Mietvertrag selbst, der zwischen Mieter und Vermieter geschlossen wird. Darin können bzw. müssen die wesentlichen Vertragsbestandteile jedes Mietvertrages niedergelegt werden. Zumindest enthalten sein müssen Regelungen zu den Vertragsparteien, zum Mietgegenstand und den Mietkosten. In Mietverträgen über Wohnraum gibt es außerdem Erklärungen zur Höhe der zu leistenden Nebenkosten und über die Zahlung einer Mietkaution. Verpflichtet sich der Mieter vertraglich, anteilige Betriebskosten für die Mietsache zu bezahlen, dann muss der Vermieter dem Mieter darüber eine jährliche Nebenkostenabrechnung erstellen. Nicht selten sind umstrittene Vorschriften zu Schönheitsreparaturen ebenfalls Teil des Mietvertrags über Wohnraum bzw. Gewerbeflächen und entsprechende Vertragsklauseln regelmäßig Gegenstand auch höchstrichterlicher Rechtsprechung.

Eine vorgegebene Form gibt es für Mietverträge grundsätzlich nicht. Ausnahmen von diesem Grundsatz sind Mietverträge über Wohnraum oder Gewerbeflächen mit einen Zeitraum von mehr als einem Jahr: Sie sind schriftlich abzuschließen. Fehlt es in einem solchen Fall an einem schriftlichen Mietvertrag, gilt der Vertrag zeitlich unbefristet. Auch dann, wenn anderes (mündlich) abgesprochen wurde.

Rechtstipps zum Mietrecht und Pachtrecht

Die neuesten 3 von 416 Rechtstipps zum Thema Mietrecht und Pachtrecht

Holger Bernd
25.08.2015, Autor Holger Bernd (58 mal gelesen)

Mit dem Urteil bestätigt der Bundesgerichtshof seine ständige Rechtsprechung hinsichtlich der Schadensersatzpflicht der Vermieter bei vorgetäuschtem Eigenbedarf. Der Bundesgerichtshof hatte über die ...

sternsternsternsternstern5.0/5 (1 Bewertungen)
Insolvenz des Mieters: Verlust der Wohnung?
13.08.2015, Redaktion Anwalt-Suchservice (184 mal gelesen)

Nicht nur Unternehmen, sondern auch viele Privatpersonen werden heute zahlungsunfähig. Hier bietet es sich an, Verbraucherinsolvenz anzumelden. Nur: Was sind die Folgen für das Mietverhältnis? Kann der Vermieter einem insolventen Mieter automatisch kündigen? ...

sternsternsternsternstern_grau4.0/5 (1 Bewertungen)
Anton Bernhard Hilbert
13.08.2015, Autor Anton Bernhard Hilbert (136 mal gelesen)

Das neue Melderecht tritt am 1.November 2015 in Kraft. Betroffen davon sind auch private Vermieter/Verwalter. Sie unterliegen künftig einer Mitwirkungspflicht bei der An- und Abmeldung des Mieters, dem Meldepflichtigen. ...

sternsternsternsternstern5.0/5 (2 Bewertungen)