Anwalt Pflichtteilsrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Pflichtteilsrecht ist kein eigenständiges Rechtsgebiet, sondern ist ein Bereich des Erbrechts, der sich mit Fragen der Enterbung und eines trotz Enterbung bestehenden Erbrechts beschäftigt bzw. das Recht eines enterbten Erben. Die Basis des Pflichtteilsrechts ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB).

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Enterbung und Pflichtteil nach dem Pflichtteilsrecht

"Enterbung" - Grundlage für einen Anspruch nach dem Pflichtteilsrecht

Das Pflichtteilsrecht als Bereich des Erbrechts - aber auch als Recht eines Erben - basiert darauf, dass ein Erblasser frei über sein Erbe bestimmen kann (Testierfreiheit). Das bedeutet, dass ein Erblasser entweder die gesetzliche Erbfolge akzeptiert oder mittels Testament oder in einem Erbvertrag abweichende Regelungen trifft. Die Testierfreiheit führt aber auch dazu, dass ein Erblasser einzelne gesetzliche Erben (Kinder, Ehepartner etc.) von der gesetzlichen Erbfolge ausschließen kann. Umgangssprachlich wird das als "Enterbung" bezeichnet.

Wird ein gesetzlich Erbberechtigter von der Erbschaft ausgeschlossen, steht manchen gesetzlichen Erben ein Pflichtteilsrecht zu, das juristisch korrekt als "Pflichtteilsanspruch" bezeichnet wird. Erbe ist der Pflichtteilsberechtigte nicht. Der Pflichtteilsanspruch ist ein Anspruch in Geld gegen die Erben. Damit kann der Pflichtteilsberechtigte nicht über den Nachlass oder einzelne Gegenstände aus dem Nachlass (Immobilien etc.) bestimmen.

Pflichtteilsberechtigte nach dem Pflichtteilsrecht

Das Pflichtteilsrecht schränkt in gewisser Weise die Testierfreiheit ein, denn es besagt, dass bestimmte gesetzlich Erbberechtigte auch dann einen Anteil am Erbe in Geld erhalten sollen, wenn der Erblasser sie von der Erbfolge ausgeschlossen hat. Dies betrifft nur Kinder und Kindeskinder (Enkel), Ehegatten, Lebenspartner und Eltern des Erblassers, nicht aber Tanten, Onkel, Nichten und Neffen etc.. Der Pflichtteilsanspruch nach dem Pflichtteilsrecht besteht in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Anteils am Erbe. Maßgeblich für die Berechnung des Wertes des Nachlasses als Basis für die Berechnung des Pflichtteilsanspruchs ist das Nachlassverzeichnis. Wird der Wert des Pflichtteils berechnet, muss dabei der Voraus des Ehegatten berücksichtigt werden, ebenso Zuwendungen zu Lebzeiten des Erblassers (Schenkungen etc.) an den Enterbten.

Pflichtteilsergänzungsanspruch und Entziehung des Pflichtteils

Hat der Erblasser die Erbschaft mit lebzeitigen Schenkungen gemindert, kann einem Erben ein sogenannter Pflichtteilsergänzungsanspruch über den eigentlichen Pflichtteilsanspruch hinaus zustehen. Dieser Ergänzungsanspruch nach dem Pflichtteilsrecht besteht nur dann nicht, wenn die Schenkung mehr als 10 Jahre vor dem Tod des Erblassers erfolgte.

Eine vollständige Enterbung - die sogenannte Entziehung des Pflichtteils - kommt hingegen nur in Betracht, wenn sich der Erbberechtigte gegenüber dem Erben massiv etwas zu Schulden kommen lässt.

Besonderer Tipp

Da Ansprüche nach dem Pflichtteilsrecht der Verjährung unterliegen, sollte man nicht zu lange warten, wenn man von der Erbfolge ausgeschlossen wurde. Ist der Anspruch verjährt geht man eventuell leer aus. Der Pflichtteilsanspruch verjährt grundsätzlich drei Jahre nach dem Ende des Jahres in dem er entstand (Todesjahr) und der Pflichtteilsberechtigte von ihm erfahren hat. Viele Faktoren führen aber z. B. zur Hemmung der Verjährung. Deshalb sollte man immer von einem Rechtsanwalt für Pflichtteilsrecht prüfen lassen, ob ein Anspruch nach dem Pflichtteilsrecht auch etliche Jahre nach einem Todesfall noch besteht. Finden Sie einen Rechtsanwalt, der Ihnen Ihre Fragen zum Pflichtteilsrecht beantworten kann mit dem Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Pflichtteilsrecht

Anwalt Erbe ausschlagen 26.06.2015
Stirbt ein Mensch, werden andere Personen automatisch zu Erben. Da eine Erbschaft aber nicht nur positive, sondern auch negative Folgen haben kann, stellt sich für Erben oft die Frage: Erbe annehmen oder Erbe ausschlagen? mehr ...

Anwalt Erbfolge
Die gesetzliche Erbfolge ist der vom Gesetz vorgesehene Normalfall einer Erbschaft. Dabei ist gesetzlich festgelegt, welche Verwandten welchen Anteil am Nachlass bekommen. Wer andere Regeln für seinen Nachlass festlegen will, kann dies durch ein Testament oder einen Erbvertrag tun. mehr ...

Anwalt Erbschein 06.07.2016
Mit einem Erbschein wird amtlich bescheinigt, dass der Inhaber des Erbscheins eine andere Person beerbt und welchen Anteil am Erbe er erhält. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Mediation im Erbrecht
Als Mediation bezeichnet man ein Verfahren im Rahmen einer rechtlichen Auseinandersetzung, das dazu dient einen Konflikt konstruktiv zu beenden. Vor allem im Erbrecht ist die Mediation für alle Beteiligten mit Hilfe eines Rechtsanwaltes eine gangbare Lösung. mehr ...

Anwalt Nachlass 26.06.2015
Neben der Trauer um einen Menschen, wirft dessen Tod regelmäßig viele Fragen rund um seinen Nachlass auf: Was zählt zum Nachlass? Welche Rechte haben Erben am Nachlass? Was muss geregelt werden? mehr ...

Anwalt Erbenermittlung 26.06.2015
Weder in Deutschland noch im Ausland gibt es eine anerkannte Ausbildung zum "Erbenermittler". Die Aufgabe der Erbenermittlung ist aber so komplex und elementar, dass es zur Erbenermittlung trotzdem deutschlandweit zahlreiche Erbenermittler oder Erbsucher gibt. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsvollstreckung
Mit den Regelungen aus dem Recht der Testamentsvollstreckung werden die Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers festgelegt. Ein Testamentsvollstrecker verwaltet den Nachlass anstelle des oder der Erben. Ein Testamentsvollstrecker wird nur dann benötigt, wenn ein Testament eine Vollstreckungsanordnung enthält. mehr ...

Anwalt Testamentsvollstreckung
Die Testamentsvollstreckung umfasst die Abwicklung des Erbes (Nachlass) durch eine unabhängige Person (sog. Testamentsvollstrecker). Der Testamentsvollstrecker ist häufig selber nicht Erbe, sondern eine neutrale und objektive Person. Oft wird das Vermögen des Verstorbenen (sog. Erblasser) mit einem Testament oder einem Erbvertrag unter den Erben aufgeteilt. Damit der letzte Wille des Erblassers auch nach seinem Tod gewahrt wird, kann er einen Testamentsvollstrecker benennen. mehr ...

Anwalt Erbrecht 29.03.2016
Das Erbrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Erben und Vererben von Vermögensgegenständen. Dazu gehören zum Beispiel mehr ...

Anwalt Pflichtteilsanspruch
Ein gesetzlicher Erbe, der per Testament "enterbt" wurde, hat immer noch Anspruch auf den Pflichtteil. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ihm jedoch auch der Pflichtteil entzogen werden. mehr ...

Anwalt Erbteilung
Der Begriff wird in Deutschland eher umgangssprachlich für die Aufteilung eines Nachlasses unter den Miterben benutzt. Der rechtliche Fachbegriff dafür ist Erbauseinandersetzung. Damit ist keine Streitigkeit gemeint, sondern generell die Nachlassaufteilung. mehr ...

Anwalt Erbe ablehnen 10.05.2016
Als Erbe können Sie eine Erbschaft auch ablehnen. Dies bietet sich zum Beispiel an, wenn der Erblasser Ihnen hauptsächlich seine Schulden vererbt hat. Allerdings sind bei einer Erbausschlagung nach dem deutschen Erbrecht enge Fristen einzuhalten. Zur genauen Einschätzung des Vorgehens ist einerseits eine genaue Aufstellung von Haben und Soll des Erblassers erforderlich. Anderseits empfiehlt sich in aller Regel für den Erben, einen erbrechtlich versierten Anwalt hinzuzuziehen. mehr ...

Anwalt Internationales Erbrecht
Ein Erbanfall ist oft bereits ohne internationalen Bezug eine rechtlich nicht ganz einfache Angelegenheit, bei der die Unterstützung durch einen versierten Rechtsanwalt bares Geld wert sein kann. Noch mehr gilt das, wenn ein Erbfall Auslandsbezug hat. mehr ...

Anwalt Pflichtteil
Der Pflichtteil ist ein bestimmter Anteil am Nachlass, den nahe Angehörige auch dann bekommen, wenn der Erblasser eigentlich nicht will, dass sie etwas erben. Sowohl die "Enterbung" als auch die Entziehung des Pflichtteils sind an enge Voraussetzungen gebunden. mehr ...

Anwalt Erbfall 18.05.2016
Der Erbfall tritt ein, wenn jemand etwas erbt – und damit im Moment des Todes einer anderen Person. Wer zum Erben wird, hat zwar meist andere Sorgen, muss sich aber trotzdem um allerlei Formalien kümmern: Gibt es ein Testament – oder gar zwei? Was muss damit geschehen? Hat jemand Kontovollmacht? Und was darf der Testamentsvollstrecker? mehr ...

Anwalt Nachlassregelung 16.02.2017
Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser). Dabei wird unterschieden zwischen lebzeitigen Verfügungen (z.B. Überlassungsvertrag, Schenkungen zu Lebzeiten oder Schenkungen auf den Todesfall, Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge) und letztwilligen Verfügungen (Testament, Erbvertrag, Vermächtnis, Testamentsvollstreckung). Wird keine Nachlassregelung getroffen, greift die gesetzliche Erbfolge. Die Nachlassregelung ist Teil des Erbrechts. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsgestaltung
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt. mehr ...

Anwalt Vermächtnis 23.07.2015
Ein Vermächtnis kann vom Erblasser in einem Testament angeordnet oder in einem Erbvertrag vereinbart werden. Aber was genau ist ein Vermächtnis? Welche Rechte sind damit verbunden und wo liegt der Unterschied zur Erbeinsetzung? mehr ...

Anwalt Erbschaftsteuerrecht 07.07.2016
Für das Erbschaftssteuerrecht existiert ein eigenes Gesetz, das sogenannte Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG). Vervollständigt werden die Normen durch die dazugehörige Durchführungsverordnung. Das Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz regelt die Erbschaftssteuerpflicht, die Wertermittlung und die Berechnung der Erbschaftssteuer. Ebenfalls beinhaltet es eigene Normen und Regelungen zur Festsetzung der Erbschaftssteuer und der Erhebung der Steuer. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Pflichtteilsrecht

2014-05-01, Autor Joerg Andres (240 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Häufig empfinden potenzielle Erblasser die gesetzliche Erbfolge als ungerecht. Sie verfassen daher ein eigenes Testament. Viele glauben, dass sie unliebsame Verwandte dabei einfach enterben können. So leicht geht das jedoch nicht. Welche ...

2008-03-06, PM Notarkammern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vom 01.02.2008 (147 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Kritiker empfanden das in seiner Struktur bereits seit mehr als 100 Jahren bestehende Erbrecht gerade hinsichtlich der Pflichtteilsregelungen bereits seit langem als nicht zeitgemäß und zu starr. Auch die Bestätigung der Rechtmäßigkeit dieser...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (9 Bewertungen)
2008-07-03, PM Presseverbundes Landesnotarkammer Bayern, Rheinische Notarkammer, Hamburgische Notarkammer, Juni 2008 (63 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Dass das Gesetz nahen Verwandten ein Pflichtteilsrecht beim Erbfall einräumt, ist allgemein bekannt. Doch wem steht dieses Recht zu - und in welcher Höhe? Um hier Sicherheit zu schaffen und eine vernünftige Nachlassplanung in die Wege zu leiten,...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
Autor: RAuN Dr. Hubertus Rohlfing, FAErbR, Hamm/Westf.
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 02/2016
Rubrik: Familienrecht

Kommt es dem Erblasser in erster Linie darauf an, dass der Empfänger der Zuwendung auf sein gesetzliches Erbrecht verzichtet, spricht dies dafür, eine als Ausgleich hierfür geleistete Zuwendung als entgeltlich anzusehen. Steht dagegen die Zuwendung...

2012-02-17, Autor Anton Bernhard Hilbert (5339 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Zu einer aktiven Gestaltung des Nachlasses gehört das Instrument des Erb- und Pflichtteilsverzichts - gerade, wenn es um Unternehmensnachfolge geht. Ein Rechtstipp von*Rechtsanwalt und Mediator (DAA)*Anton Bernhard Hilbert*Fachanwalt für ...

2006-09-20, Pressemitteilung des Presseverbundes der Notarkammern in den neuen Ländern(Notarkammern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) (54 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Das Pflichtteilsrecht erweist sich bei der Errichtung von Testamenten oft als Fallstrick. Das liegt an Wertungen des Gesetzgebers. Das Erbrecht des BGB beruht auf zwei oft schwer zu vereinbarenden Gedanken: Testierfreiheit und Familienerbfolge. ...

2014-05-01, Autor Joerg Andres (299 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Häufig empfinden potenzielle Erblasser die gesetzliche Erbfolge als ungerecht. Sie verfassen daher ein eigenes Testament. Viele glauben, dass sie unliebsame Verwandte dabei einfach enterben können. So leicht geht das jedoch nicht. Welche ...

2014-05-01, Autor Joerg Andres (379 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Häufig empfinden potenzielle Erblasser die gesetzliche Erbfolge als ungerecht. Sie verfassen daher ein eigenes Testament. Viele glauben, dass sie unliebsame Verwandte dabei einfach enterben können. So leicht geht das jedoch nicht. Welche ...

2011-01-31, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (477 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht