Anwalt Schenkung

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Bekommt man etwas geschenkt, ist rechtlich eine Schenkung erfolgt. Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag, zur Einschulung, zum Schulabschluss oder Studienabschluss: Geschenke sind aus unserer Kultur nicht wegzudenken. Aber was ist eine Schenkung und was muss man bei einer Schenkung z. B. von Haus und Grund beachten?

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö

Rechtsinfos zur Schenkung

Was ist eine Schenkung?

Charakteristisch für die Schenkung ist, dass es sich bei einer Schenkung um eine unentgeltliche Zuwendung handelt. Die Schenkung ist ein einseitig verpflichtender Vertrag mit der Besonderheit, dass nur der Schenker verpflichtet ist, eine Leistung zu erbringen. Der Beschenkte erhält das Geschenk hingegen ohne Gegenleistung.

Steuern sparen mit der Schenkung

Motive für eine Schenkung sind sehr unterschiedlich: Neben den kleinen Freuden des Alltags, den Klassikern Weihnachten und Geburtstag, ist die Steuerersparnis ein weiterer Grund für die Schenkung. So definiert das Steuerrecht die Schenkung als Vermögensübertragung unter Lebenden. Zwar ist die Schenkung selbst steuerpflichtig – als vorweggenommene Erbfolge ist die Schenkung oft steuergünstiger. Im Gegensatz zur Erbschaft gibt es bei der Schenkung innerhalb der Familie verschiedene Steuerfreibeträge, die alle zehn Jahre neu genutzt werden können. Mit der Schenkung kann es deshalb gerade bei großen Vermögenspositionen zu einer enormen Steuerersparnis kommen.

Rechtliche Anforderungen an die Schenkung

Für den Vertrag der Schenkung (Schenkungsvertrag) gibt es im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) eigene Vorschriften. Eine wichtige Regelung ist die Formvorschrift für die Schenkung. Grundsätzlich ist die Schenkung nur wirksam, wenn sie vor einem Notar erklärt wurde. Damit aber auch eine einfache Schenkung ohne erheblichen Aufwand möglich ist, kann der Formmangel durch Vollziehen der Schenkung geheilt werden. Die Schenkung ist rechtlich also wirksam, wenn die Schenkung entweder vor dem Notar erklärt wurde oder die geschenkte Sache übergeben und übereignet wurde (Handschenkung).

Grenzen der Schenkung

Aber die Schenkung hat auch Grenzen: Im Erbrecht gibt es z. B. den Pflichtteilsergänzungsanspruch, damit der Pflichtteil eines Erben nicht durch eine vorherige Schenkung komplett ausgehöhlt wird. Im Insolvenzrecht kann eine Schenkung hingegen nur unter bestimmten Voraussetzungen angefochten werden.

Lassen Sie sich vom Anwalt beraten!

Schenkung ist also nicht gleich Schenkung und nicht jede Schenkung ist so unkompliziert wie die Handschenkung zu Weihnachten. Suchen Sie sich deshalb bei Fragen zum Thema Schenkung rechtliche Unterstützung. Mit dem Anwalt-Suchservice finden Sie Ihren Rechtsanwalt für Steuerrecht, Erbrecht oder Insolvenzrecht, der sich bei Schenkungen auskennt.

zuletzt aktualisiert am 30.11.2015

Weiterführende Informationen zu Schenkung

Anwalt Schenkungssteuer
Die Schenkungssteuer fällt an, wenn jemand zu Lebzeiten jemand anderem ein wertvolles Geschenk macht. Sie hat hauptsächlich den Zweck, Umgehungen der Erbschaftssteuer durch Geschenke zu Lebzeiten vorzubeugen. Beide Steuerarten sind im gleichen Gesetz geregelt: Dem Erbschaft- und Schenkungssteuergesetz. mehr ...

Anwalt Schenkungssteuerrecht
Ebenso wie die Normen des Erbschaftssteuerrechts finden sich die Vorschriften des Schenkungssteuerrechts im Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG). Das Schenkungssteuerrecht ist Bestandteil des nationalen Steuerrechts. Es regelt die unentgeltlichen Zuwendungen von Vermögensgegenständen unter Lebenden (Schenkungen). Das Schenkungssteuerrecht ist Ergänzung zum Erbschaftssteuerrecht und soll die Lücken des Erbschaftssteuerrechts schließen, die durch Schenkungen entstehen. Damit soll eine Umgehung der bestehenden Vorschriften verhindert werden. mehr ...

Anwalt vorweggenommene Erbfolge 23.07.2015
Gerade wer größere Vermögenswerte besitzt, stellt sich oft die Frage, wie er diese Werte möglichst günstig, etwa den eigenen Kindern "vermachen" kann. Neben der letztwilligen Verfügung, also z. B. einem Testament, steht dafür auch die vorweggenommene Erbfolge zur Verfügung. mehr ...

Anwalt Nachlassregelung 16.02.2017
Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser). Dabei wird unterschieden zwischen lebzeitigen Verfügungen (z.B. Überlassungsvertrag, Schenkungen zu Lebzeiten oder Schenkungen auf den Todesfall, Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge) und letztwilligen Verfügungen (Testament, Erbvertrag, Vermächtnis, Testamentsvollstreckung). Wird keine Nachlassregelung getroffen, greift die gesetzliche Erbfolge. Die Nachlassregelung ist Teil des Erbrechts. mehr ...

Anwalt Immobiliensteuerrecht
Das Immobiliensteuerrecht ist kein homogener Rechtsbereich, dessen gesetzliche Regelungen sich in einem Gesetz finden. Vielmehr ist das Immobiliensteuerrecht eine echte Querschnittsmaterie. mehr ...

Anwalt Pflichtteilsrecht
Das Pflichtteilsrecht ist kein eigenständiges Rechtsgebiet, sondern ist ein Bereich des Erbrechts, der sich mit Fragen der Enterbung und eines trotz Enterbung bestehenden Erbrechts beschäftigt bzw. das Recht eines enterbten Erben. Die Basis des Pflichtteilsrechts ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). mehr ...

Anwalt Erbvertrag 18.05.2016
Ein Erbvertrag ist eine Möglichkeit, darüber zu bestimmen, was nach dem eigenen Ableben mit Eigentum und Vermögen geschehen soll. Anders als das Testament ist jedoch der Erbvertrag nicht einseitig; der Bedachte ist ein Vertragspartner, gegenüber dem sich der Erblassser vertraglich bindet. mehr ...

Anwalt Berufsrecht der Notare
Dem Beruf des Notars kommt eine wichtige Bedeutung zu. Dient doch die Pflicht zur notariellen Form bei bestimmten Verträgen (Immobilienkauf, Ehevertrag etc.) vor allem dem sogenannten Übereilungsschutz, weil bestimmte Geschäfte für die Parteien von großer Bedeutung sind. mehr ...

Anwalt Gebührenrecht der Notare
Notare können - ähnlich wie Rechtsanwälte, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer - die Honorare für ihre Arbeit nicht frei festlegen. Denn Notare unterliegen dem Gebührenrecht für Notare, das verbindliche Vorgaben für die Erhebung von Gebühren für Leistungen des Notars macht. mehr ...

Anwalt Hauskauf
Ein Haus kauft man sich nicht allzu oft - die meisten Menschen tun dies nur einmal im Leben. Das Immobilienrecht hält für Hauskäufer jedoch einige Fallstricke bereit, die teuer werden können. mehr ...

Anwalt Testament
Mit Hilfe eines Testaments können Sie festlegen, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Vermögen passieren soll. Die gesetzliche Erbfolge kann per Testament abgeändert werden. Allerdings werden bei der Erstellung von Testamenten oft Fehler gemacht, die zu Streitigkeiten unter den Erben führen. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsgestaltung
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt. mehr ...

Anwalt Ehevertrag 06.02.2017
Ehevertrag: Für die einen schlechtes Omen, für die anderen sinnvolle Trennung von Liebe und Finanzen. Denn ein Ehevertrag ist bei einer Trennung nicht nur Existenzbedrohung, sondern kann vielmehr schützenden Charakter haben - etwa wenn eine Firma im Spiel ist. mehr ...

Anwalt Grundstücksrecht
Das Grundstücksrecht regelt die Rechte und Pflichten, die im Zusammenhang mit Grundstücken stehen. Dazu gehören vor allem Regelungen zum Grundstückskaufvertrag oder den dinglichen bzw. beschränkt dinglichen Rechten an einem Grundstück (z.B. Reallast oder Hypothek). mehr ...

Anwalt Insolvenzrecht 02.09.2015
Das Insolvenzrecht beschäftigt sich mit dem Insolvenzverfahren. Dieses Verfahren wird auf Antrag des Schuldners oder eines Gläubigers eingeleitet, wenn auf Seiten des Schuldners ein Insolvenzgrund wie etwa Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Das deutsche Insolvenzrecht bezweckt in erster Linie den Schutz der Gläubiger, bietet aber auch dem Schuldner einige Möglichkeiten. mehr ...

Anwalt Regelinsolvenz 08.12.2015
Kaum ein Rechtsgebiet unterliegt so vielen Reformen wie das Insolvenzrecht. Mit den letzten Reformen hat sich der Begriff Regelinsolvenz eingebürgert. Aber was genau ist eine Regelinsolvenz, wer verwendet den Begriff Regelinsolvenz und was kennzeichnet die Regelinsolvenz? mehr ...

Anwalt Allgemeine Geschäftsbedingungen
Das "Kleingedruckte" wird von den meisten Menschen nicht gelesen. Oft sorgt es aber später für Auseinandersetzungen, denn darin können sich viele Fallstricke verbergen. Das Bürgerliche Gesetzbuch enthält Regeln dazu, was in den AGB stehen darf – und auch die Gerichte haben ein Wörtchen mitzureden. mehr ...

Anwalt Vorkaufsrecht
Das Vorkaufsrecht hat im Immobilienrecht große Bedeutung. Es gibt seinem Inhaber das Recht, ein Haus oder Grundstück zu erwerben, bevor ein Dritter dieses kauft. Hat der Verkäufer einen Vertrag mit dem Dritten ausgehandelt, kann der Vorkaufsberechtigte anstelle des Käufers zu den ausgehandelten Konditionen in den Vertrag eintreten. Vorkaufsrechte können vertraglich vereinbart werden, entstehen in manchen Fällen aber auch per Gesetz. mehr ...

Anwalt Stornierung Reise 14.12.2015
Urlaub: Das ist für den Menschen die schönste und intensivste Zeit im Jahr. Zahlreiche Frühbucherrabatte verlocken, den Reisevertrag schon Monate im Voraus zu buchen. Wenn dann noch was schief geht, stellt sich die Frage der Stornierung der Reise. mehr ...

Anwalt Internationales Erbrecht
Ein Erbanfall ist oft bereits ohne internationalen Bezug eine rechtlich nicht ganz einfache Angelegenheit, bei der die Unterstützung durch einen versierten Rechtsanwalt bares Geld wert sein kann. Noch mehr gilt das, wenn ein Erbfall Auslandsbezug hat. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Schenkung

2007-11-20, Autor Heinrich Hübner (3229 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

In den Erbschaftsteuerrichtlinien hat der Richtliniengeber mehrfach Restriktionen für die Gewährung der Begünstigungen der §§ 13a, 19a ErbStG vorgesehen, die im Hinblick auf das Bereicherungsprinzip des ErbStG fragwürdig sind. Der nachfolgende ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (17 Bewertungen)
2008-01-22, Autor Heinrich Hübner (4651 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Mitte der 90er Jahre wurde das Thema der disquotalen Gesellschafterleistungen engagiert diskutiert1. Angestoßen wurde diese Diskussion durch eine Serie von Entscheidungen des BFH2, auf die die Steuerverwaltung mit gleichlautenden Ländererlassen vom ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (23 Bewertungen)
Schenken und beschenkt werden – was gibt es zu beachten? © magele - Fotolia.com
2015-10-15, Redaktion Anwalt-Suchservice (291 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Wer jemand anderem ein Geschenk macht oder selbst eines bekommt, denkt oft nicht an rechtliche Konsequenzen. Die Schenkung jedoch ist ein gesetzlich geregelter Vorgang – und kann unerwartete Folgen nach sich ziehen. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (16 Bewertungen)
2016-07-28, Autor Anton Bernhard Hilbert (169 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Bisher war umstritten, ob und unter welchen Umständen eine Schenkung unter Wohnrechtsvorbehalt zur Reduzierung des Pflichtteils führen kann. Der Bundesgerichtshof sorgt jetzt für mehr Klarheit. Der ungeliebte Pflichtteil darf nicht durch lebzeitige ...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (31 Bewertungen)
2012-06-01, Autor Anton Bernhard Hilbert (1831 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Ein beliebtes Mittel, Pflichtteilsansprüche zu umgehen, ist die Aushöhlung des Nachlasses durch eine lebzeitige Schenkung. Das Mittel ist aber nur bedingt tauglich. Denn es löst einen Pflichtteilsergänzungsanspruch aus. Klassischer Beispielsfall: ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (16 Bewertungen)
Geschenke machen – ist geschenkt wirklich geschenkt? © magele - Fotolia.com
2015-05-22, Redaktion Anwalt-Suchservice (452 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Ein Geschenk zu machen, ist eine einfache Sache – sollte man meinen. Mancher meint aber, dass man ein Geschenk auch zurückfordern kann – zum Beispiel nach einer Trennung. In manchen Fällen ist dies tatsächlich möglich. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (15 Bewertungen)
2012-06-10, Autor Anton Bernhard Hilbert (2801 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Bei vorehelichen Schenkungen hatte der überlebende Ehegatte bisher keine Ansprüche auf eine Pflichtteilsergänzung. So hatte der Bundesgerichtshof in jahrzehntelanger Rechtsprechung entschieden. Jetzt hat das höchste deutsche Zivilgericht diese ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (27 Bewertungen)
2014-07-12, Autor Niklas Böhm (336 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Der nachfolgende Beitrag stellt kurz die Voraussetzungen des Anspruchs auf Rückforderung eines Geschenkes, dessen Rechtsfolgen sowie mögliche Verteidigungsstrategien dar. Der Sozialhilferegress spielt in der Praxis wegen der stark ansteigenden Anzahl ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (15 Bewertungen)
2008-03-06, PM Notarkammern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vom 01.02.2008 (149 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Kritiker empfanden das in seiner Struktur bereits seit mehr als 100 Jahren bestehende Erbrecht gerade hinsichtlich der Pflichtteilsregelungen bereits seit langem als nicht zeitgemäß und zu starr. Auch die Bestätigung der Rechtmäßigkeit dieser...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (9 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht