AG Frankfurt/M., Urt. 27.4.2018 - 33 C 3648/17 (67)

Pflanzen auf Gemeinschaftsflächen: Entfernung und Unterlassung

Autor: RAin FAinMuWR Nele Rave, Frankfurt/M.
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 08/2018
Das Abstellen von Gegenständen auf Gemeinschaftsflächen ist grundsätzlich unzulässig, soweit diese Gegenstände der Wohnungseinrichtung bzw. dem Wohnungsgebrauch des Mieters zuzuordnen sind, wie z.B. das Aufstellen eines Schuhregals, das Abstellen der Schuhe, das Aufstellen einer Garderobe oder auch das Aufhängen von Bildern sowie das Aufstellen von Pflanzen.

AG Frankfurt/M., Urt. v. 27.4.2018 - 33 C 3648/17 (67)

BGB § 541

Das Problem

Die langjährige Mieterin in einem Hochhaus hatte seit längerem Pflanzenkübel im Laubengang vor ihrer Wohnungstür aufgestellt, desgleichen im Treppenhaus. Dies hatte die Vermieterin zunächst einige Jahre lang geduldet. Gemäß Ziff. 7 der „Allgemeinen Vertragsbestimmungen” des Mietvertrags bedurfte das Aufstellen von Gegenständen auf Gemeinschaftsflächen der Zustimmung der Vermieterin. Die Mieterin vertrat die Auffassung, eine Genehmigung der Pflanzenaufstellung sei durch langjährige Duldung erteilt worden; im Übrigen sei die Vertragsklausel ohnehin unwirksam. Aufgrund modernisierungsbedingter Veränderungen des Balkons habe sie ferner ein Recht, Pflanzen im Laubengang aufzustellen, was im Übrigen niemand störe. Die Vermieterin mahnte mehrfach ab und erhob sodann Entfernungs- und Unterlassungsklage; eine etwaig durch Duldung erteilte Genehmigung widerrief sie vorsorglich.

Die Entscheidung des Gerichts

Das Gericht verurteilte die Mieterin zur Entfernung der Im Laubengang und Treppenhaus aufgestellten Pflanzen, ferner dazu, es zu unterlassen, auf Gemeinschaftsflächen des Anwesens, wie etwa Laubengängen oder dem Treppenhaus, dauerhaft Pflanzen aufzustellen. Der Vermieterin stehe aufgrund vertragswidrigem Gebrauch der Mietsache gem. § 541 BGB ein Unterlassungsanspruch zur Seite, der auch die Beseitigung mit umfasse. Es führte aus, dass die Nutzung von Gemeinschaftsflächen grundsätzlich allen Mietern in gleicher Art zustehe, was in der Regel ausschließe, dass dem Wohngebrauch zuzuordnende Gegenstände, wozu auch Pflanzen gehörten, von einzelnen Mietern dort aufgestellt werden. Auch etwaige Veränderungen des Balkons, die das Gericht offen ließ, gäben der Mieterin kein Recht, vertragswidrig Pflanzen auf Gemeinschaftsflächen aufzustellen. Eine langjährige Duldung der Aufstellung durch die Vermieterin habe weder zu einer Einbeziehung der Flächen in den Mietvertrag noch zur Annahme einer unwiderruflichen Gestattung geführt (hierzu LG Frankfurt/M. v. 8.5.2014 – 2-11 S 86/14, BeckRS 2014, 22916; LG Saarbrücken v. 7.6.1993 – 13 BS 13/96, BeckRS 9998, 74445). Ohne besondere weitere Umstände dürfe ein Mieter nicht davon ausgehen, dass eine bloße Duldung des Vermieters den Vertragsgegenstand erweitere.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „Miet-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „Miet-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Miet- / WEG-Recht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: RA und Salary-Partner Ulrich C. Mettler, Ladenburger Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Pforzheim
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 01/2019

Musizieren zulässig – aber wie und wann?
Häusliches Musizieren stellt eine sozialadäquate Form der Freizeitbeschäftigung dar, die in gewissen Grenzen akzeptiert werden muss, wobei Ruhezeiten in der Mittags- und Nachtzeit einzuhalten sind, was gleichsam für einen Hobby- wie für einen...

Autor: RA VorsRiLG a.D. Klaus Schach, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 01/2019

Mieterhöhungsverlangen: Berücksichtigung einer mietereigenen (Küchen-) Einrichtung
Eine vom Mieter auf eigene Kosten eingebaute Kücheneinrichtung bleibt bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete auf Dauer unberücksichtigt....

Autor: RAin FAinMuWR Nele Rave, Frankfurt/M.
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 02/2019

Schimmel: Wohnung ist nach den Umständen des Einzelfalls zu heizen und zu lüften
Die konkreten Pflichten eines Mieters in Bezug auf Heizen und Lüften der Mietwohnung richten sich nach den Umständen des Einzelfalls; hierzu gehören sowohl der bauliche Zustand als auch die konkrete Nutzung der Wohnung....

Autor: RiOLG Wolfgang Dötsch, Brühl
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 02/2019

Beweislast bei Minderung wegen Baulärm durch Großbaustelle
Der Mieter trägt die Darlegungs- und Beweislast für die tatsächliche Beeinträchtigung des Mietgebrauchs durch Lärm bei nachträglich erhöhten Geräuschimmissionen, die vom Nachbargrundstück ausgehen. Der Vermieter trägt die Darlegungs- und Beweislast...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Miet- / WEG-Recht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Miet- / WEG-Recht
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK