BAG, Urt. 6.9.2017 - 5 AZR 382/16

Umkleiden als vergütungspflichtige Arbeitszeit – Auffällige Dienstkleidung

Autor: RA FAArbR Prof. Dr. Stefan Lunk,Latham & Watkins LLP, Hamburg
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 02/2018
Beim An- und Ablegen besonders auffälliger Dienstkleidung leistet ein Arbeitnehmer vergütungspflichtige Arbeit.Dienstkleidung ist besonders auffällig, wenn der Arbeitnehmer einem bestimmten Arbeitgeber oder einer bestimmten Branche zugeordnet werden kann. Das ist auch bei rein weißer Kleidung der Fall.

BAG, Urt. v. 6.9.2017 - 5 AZR 382/16

Vorinstanz: LAG Niedersachsen - 11 Sa 1007/15

BGB § 611 Abs. 1

Das Problem

Die Beteiligten stritten über die Vergütung von Umkleide- und Wegezeiten. Der Kläger war als Krankenpfleger bei der Beklagten beschäftigt. Letztere schloss mit ihrem Betriebsrat eine Vereinbarung über das Tragen von Dienst- und Schutzkleidung im Krankenhaus. Danach ist jeder Beschäftigte verpflichtet, während der Dienstzeit die vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte weiße Kleidung zu tragen. Sie enthält keine Beschriftung oder ähnliche Kennzeichnung; das zu tragende Namensschild ist abnehmbar. Der Arbeitgeber stellt Umkleideräume und Schränke.

Der Kläger macht Überstundenvergütung geltend. An 100 Arbeitstagen habe er durchschnittlich zwölf Minuten je Arbeitstag für das An- und Ablegen der Dienstkleidung und für die Wegezeiten vom Umkleideraum zur Arbeitsstelle und zurück benötigt. Der beklagte Arbeitgeber hält dem entgegen, es habe dem Kläger freigestanden, die neutrale Kleidung zuhause zu wechseln.

Die Entscheidung des Gerichts

Das BAG verweist die Sache lediglich zur Entscheidung über die Höhe der Vergütung an das LAG zurück, nachdem die Vorinstanzen die Klage abgewiesen hatten. Bei den Umkleidezeiten handele es sich um vergütungspflichtige Arbeitszeit nach § 611 Abs. 1 BGB. Zu den versprochenen Diensten im Sinn dieser Norm gehörten nicht nur die eigentlich geschuldeten Tätigkeiten, sondern auch jede vom Arbeitnehmer verlangte sonstige Tätigkeit, die mit den eigentlichen Tätigkeiten unmittelbar zusammenhänge. Deshalb zähle jedenfalls auch das An- und Ablegen einer besonders auffälligen, vom Arbeitgeber vorgeschriebenen Dienstkleidung zur Arbeitszeit. An deren Tragen habe der Arbeitnehmer regelmäßig kein Eigeninteresse; das Umziehen erfolge daher fremdnützig.

Entgegen der Wertung des LAG sei auch die weiße Kleidung besonders auffällig, da sie den Träger als Mitglied eines Heil- oder Hilfsberufs ausweise. An einer solchen Offenlegung habe der Arbeitnehmer kein Interesse, so dass das Tragen der Kleidung nicht eigennützig erfolge.

Bezüglich der Höhe der Vergütung müsse das LAG nun zunächst die geltende tarifliche Anspruchsgrundlage feststellen. Im Anschluss könne es die Umkleidezeiten auf der Basis des klägerischen Vortrags ggf. schätzen (zur Zulässigkeit des Schätzens s. auch BAG, Urt. v. 26.10.2016 – 5 AZR 168/16, MDR 2017, 582 = ArbRB 2017, 69 [Windeln]).
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „Arbeits-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „Arbeits-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Arbeitsrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: Rechtsanwalt & Mediator Dr. Ralf Steffan, Holthausen Maaß Steffan, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 02/2019

Beharrliche Arbeitsverweigerung – Zuweisung von Telearbeit
Der Arbeitgeber ist nicht allein aufgrund seines arbeitsvertraglichen Weisungsrechts berechtigt, dem Arbeitnehmer Telearbeit zuzuweisen....

Autor: RA FAArbR Dr. Sascha Schewiola, Heuking Kühn Lüer Wojtek, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 02/2019

Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers
Endet ein Arbeitsverhältnis durch den Tod des Arbeitnehmers, haben die Erben einen Anspruch auf Abgeltung nicht genommenen Urlaubs....

Autor: RA FAArbR Dr. Patrick Esser, Seitz Rechtsanwälte Steuerberater PartG mbB, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 11/2018

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall – Ausschlussfristen und Mindestlohn
Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall kann in Höhe des gesetzlichen Mindestlohns einer Ausschlussfrist nicht unterworfen werden....

Autor: RAin FAinArbR Eva Einfeldt, DLA Piper UK LLP, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 10/2018

Kündigung eines katholischen Chefarztes wegen Wiederheirat – Loyalitätsanforderungen gerichtlich überprüfbar
Die Kündigung eines katholischen Chefarztes durch ein katholisches Krankenhaus wegen erneuter Eheschließung nach Scheidung kann eine verbotene Diskriminierung wegen der Religion darstellen.Ob die Loyalitätsanforderungen des kirchlichen Arbeitgebers...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK