BGH, Beschl. 4.7.2018 - XII ZB 122/17

Ausgleich ehebedingter Versorgungsnachteile durch Versorgungsausgleich und Altersvorsorgeunterhalt

Autor: w.aufsf. RiAG Dr. Mark Schneider, Duisburg
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 11/2018
1. Ehebedingte Nachteile i.S.d. § 1578b Abs. 1 Satz 2 BGB können nicht mit den durch die Unterbrechung der Erwerbstätigkeit während der Ehe verursachten geringeren Rentenanwartschaften begründet werden, wenn für diese Zeit ein Versorgungsausgleich stattgefunden hat. Nachteile in der Versorgungsbilanz sind dann in gleichem Umfang von beiden Ehegatten zu tragen und somit vollständig ausgeglichen (im Anschluss an BGH v. 7.3.2012 – XII ZR 179/09, FamRZ 2012, 772 Rz. 8 = FamRB 2012, 169)2. Ein ehebedingter Nachteil, der darin besteht, dass der unterhaltsberechtigte Ehegatte auch nachehelich geringere Versorgungsanrechte erwirbt, als dies bei hinweggedachter Ehe der Fall wäre, ist grundsätzlich als ausgeglichen anzusehen, wenn er für diese Zeit Altersvorsorgeunterhalt zugesprochen erhält oder jedenfalls erlangen kann (im Anschluss an BGH v. 14.5.2014 – XII ZB 301/12, FamRZ 2014, 1276 Rz. 8 = FamRB 2014, 284)

BGH, Beschl. v. 4.7.2018 - XII ZB 122/17

Vorinstanz: OLG Köln, Beschl. v. 9.2.2017 - II-10 UF 141/15

BGB § 1578b

Das Problem

Die Ehefrau wendet sich mit der Rechtsbeschwerde gegen die Befristung des nachehelichen Elementarunterhalts bis einschließlich März 2021. Dabei greift sie insbesondere die Auffassung des OLG an, sie habe hinsichtlich des Bezugs ihrer Altersrente keine ehebedingten Nachteile erlitten. Ohne die Ehe hätte sie bei einer unterstellten Tätigkeit bis zum Eintritt ihrer Erwerbsunfähigkeit eine fiktive Altersrente i.H.v. 1.303,75 € ab April 2021 erlangen können. Das OLG ist davon ausgegangen, dass sie eine solche Rente aufgrund ihrer eigenen Rentenanwartschaften, der ihr im Wege des Versorgungsausgleichs übertragenen Rentenanwartschaften und des ihr zugesprochenen Zugewinnausgleichs auch tatsächlich erzielen könnte. Das Vorliegen eines ehebedingten Nachteils wurde deshalb verneint.

Die Entscheidung des Gerichts

Der BGH lehnt die Bewilligung von Verfahrenskostenhilfe für die Rechtsbeschwerde ab und belässt es bei der Befristung des nachehelichen Unterhalts bis März 2021. Auch nach Auffassung des BGH liegen ehebedingte Nachteile nicht vor. Der BGH lässt es allerdings dahinstehen, ob die Ehefrau aufgrund ihrer eigenen Rentenanwartschaften, den durch den Versorgungsausgleich übertragenen Rentenanwartschaften und den ihr zugesprochenen Zugewinnausgleich die gleiche Rente erzielen könnte wie ohne die Eheschließung. Denn wenn – wie hier – ein Versorgungsausgleich stattgefunden habe, seien die Nachteile in der Versorgungsbilanz in gleichem Umfang von beiden Ehegatten zu tragen und somit vollständig ausgeglichen (BGH v. 7.3.2012 – XII ZR 179/09, FamRZ 2012, 772 Rz. 8 = FamRB 2012, 169). Hinzu komme außerdem, dass die Ehefrau über den Zugewinnausgleich einen weiteren Vermögenszufluss erhalten habe, den sie ohne die Ehe nicht hätte erlangen können. Dieser ehebedingte Vorteil sei geeignet, einen etwaigen ehebedingten Nachteil zu kompensieren.

Es bestehe auch kein ehebedingter Nachteil darin, dass die Ehefrau nachehelich geringere Versorgungsanwartschaften erwerbe, als dies ohne die Ehe der Fall gewesen wäre. Denn dieser Nachteil sei grundsätzlich als ausgeglichen anzusehen, wenn der Ehegatte für die Zeit Altersvorsorgeunterhalt zugesprochen erhalte oder jedenfalls erlangen könnte (BGH v. 14.5.2014 – XII ZB 301/12, FamRZ 2014, 1276 = FamRB 2014, 284). Die Ehefrau habe einen titulierten Anspruch auf Altersvorsorgeunterhalt bis einschließlich Juli 2017. Damit könne sie ehebedingt geringere Rentenanwartschaften ohne weiteres ausgleichen, zumal sie bereits im Jahr 2008 erwerbsunfähig geworden sei und sie deshalb auch ohne die Ehe seither keine weitere Altersversorgung mehr habe betreiben können.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „Familien-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „Familien-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Familienrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: RAin Dr. Uta Roessink, FAinFamR, Köln
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 01/2019

Bemessung des Unterhaltsbedarfs der nicht verheirateten betreuenden Mutter
Der Unterhaltsbedarf der betreuenden nicht verheirateten Mutter bemisst sich nach dem zuletzt von ihr bezogenen Einkommen, wenn erwartet werden kann, dass diese Tätigkeit prognostisch mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Dauer ausgeübt werden kann bzw....

Autor: RiOLG Walther Siede, München
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 01/2019

Verwirkung des Unterhaltsanspruchs des nichtehelichen Kindes
Wirkt ein minderjähriges Kind über mehrere Jahre nicht darauf hin, dass der Mann, von dem es abstammt, als Vater festgestellt wird, kann dieser dem Anspruch des Kindes auf Zahlung von rückständigem Kindesunterhalt den Einwand der Verwirkung...

Autor: RiAG Alexander Erbarth, Greiz
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 02/2019

Verfassungswidrigkeit des Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen?
Es wird eine Entscheidung des BVerfG zu der Frage eingeholt, ob Art. 13 Abs. 3 Nr. 1 EGBGB in der Fassung des Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen v. 17.7.2017 (BGBl. I, 2429) mit Art. 1, Art. 2 Abs. 1, Art. 3 Abs. 1 und Art. 6 Abs. 1 GG vereinbar...

Autor: RA Dr. Walter Kogel, FAFamR, Dr. Kogel & Mast Familienanwälte, Aachen
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 02/2019

Kürzung des Zugewinnausgleichsanspruchs wegen grober Unbilligkeit bei Sexualstraftat gegen nahen Angehörigen
Der Zugewinnausgleichsanspruch kann wegen grober Unbilligkeit auf 1/3 der Forderung gesenkt werden, wenn der ausgleichsberechtigte Ehemann während laufender Ehe die Tochter seiner Ehefrau vergewaltigt hat....

weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK