LAG Berlin-Brandenburg, Urt. 14.11.2018 - 17 Sa 562/18

Beharrliche Arbeitsverweigerung – Zuweisung von Telearbeit

Autor: Rechtsanwalt & Mediator Dr. Ralf Steffan, Holthausen Maaß Steffan, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 02/2019
Der Arbeitgeber ist nicht allein aufgrund seines arbeitsvertraglichen Weisungsrechts berechtigt, dem Arbeitnehmer Telearbeit zuzuweisen.

LAG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 14.11.2018 - 17 Sa 562/18

Vorinstanz: ArbG Berlin - 6 Ca 10310/17

BGB § 242, § 626 Abs. 1, § 1004; GewO § 106 Satz 1

Das Problem

Der Kläger, der mit einem Grad der Behinderung von 40 einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt ist und eine Betriebszugehörigkeit von mehr als 30 Jahren aufweist, ist bei der Beklagten in Berlin beschäftigt.

Nachdem die Beklagte mehrere Bereiche auf Tochterunternehmen ausgegliedert hatte, stellte sie die Betriebstätigkeit ein und bot dem Kläger an, in einem mit einer Tochtergesellschaft in Ulm bestehenden Gemeinschaftsbetrieb mit der Maßgabe tätig zu sein, vorübergehend Telearbeit zu verrichten. Entsprechende Angebote, gleichwertige Positionen in einem Tochterunternehmen wahrzunehmen, sah ein anlässlich der Betriebseinstellung abgeschlossener Interessenausgleich und Sozialplan für schwerbehinderte Beschäftigte oder ihnen Gleichgestellte vor.

Der Kläger lehnte diese Versetzung ebenso ab wie das Angebot, gegen Zahlung einer Abfindung das Arbeitsverhältnis zu beenden sowie Gespräche über seine berufliche Zukunft zu führen. Er folgte einer Weisung seines Vorgesetzten, Projekttätigkeiten zu verrichten und in diesem Zusammenhang an einem Training und Teambesprechungen teilzunehmen, nicht; außerdem erstellte er entgegen einer Weisung keine Wochenberichte über seine Tätigkeit. Die Beklagte mahnte ihn zunächst ab und sprach – nachdem sie Zustimmung des Integrationsamtes eingeholt hatte – eine außerordentliche Kündigung aus. Dagegen wehrt sich der Kläger und verlangt die Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte. Das Arbeitsgericht gibt der Klage statt.

Die Entscheidung des Gerichts

Das LAG weist die Berufung der Beklagten zurück, weil es an einem wichtigen Grund i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB fehlt. Zwar sei die beharrliche Weigerung eines Arbeitnehmers, seine arbeitsvertraglichen Pflichten zu erfüllen, regelmäßig „an sich” geeignet, eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen, doch könne dem Kläger keine beharrliche Arbeitsverweigerung vorgeworfen werden. Er sei arbeitsvertraglich nicht verpflichtet gewesen, die ihm angetragenen Tätigkeiten zu verrichten. Dies folge auch nicht aus dem Interessenausgleich und Sozialplan, weil danach keine Verpflichtung zur Annahme des Angebots bestanden habe. Eine einzelvertragliche Vereinbarung über die Änderung des Arbeitsorts liege nicht vor. Schließlich habe die Beklagte dem Kläger auch nicht in Ausübung ihres Weisungsrechts nach § 106 Satz 1 GewO eine Tätigkeit im „Home-Office” rechtswirksam zugewiesen, zumal eine derartige Anordnung vom arbeitsvertraglichen Weisungsrecht nicht mehr umfasst gewesen sei.

Eine beharrliche Weigerung zur Erledigung der Projekttätigkeiten habe nicht vorgelegen, weil nicht erkennbar gewesen sei, ob und inwieweit der Kläger nach den getroffenen Vereinbarungen verpflichtet gewesen wäre, diese Arbeiten auszuführen, Nachweise hierüber zu erstellen und an Trainingsmaßnahmen und Teambesprechungen teilzunehmen. Soweit diese Tätigkeiten nach Einstellung des Betriebs in Berlin in Telearbeit hätten durchgeführt werden sollen, habe die Beklagte sie ohnehin nicht einseitig zuweisen können.

Bis zu einer einvernehmlichen Änderung der Arbeitsbedingungen bzw. einer vertragsgemäßen Zuweisung einer neuen Tätigkeit ist der Kläger nach der Betriebsschließung nicht zur Arbeitsleistung verpflichtet und kann deshalb eine Arbeit auch nicht beharrlich verweigern.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „Arbeits-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Wichtiger Hinweis: Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Ausführliche Infos unter: 0221-93738630




Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „Arbeits-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Arbeitsrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: RA FAArbR Dr. Sascha Schewiola, Heuking Kühn Lüer Wojtek, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 03/2019

Rechtsprechungsänderung zum Verfall von Urlaubsansprüchen – Obliegenheiten des Arbeitgebers
Den Arbeitgeber trifft die Initiativlast zur Gewährung von Urlaub nach § 7 BUrlG. Der Anspruch eines Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub erlischt deshalb grds. nur dann am Ende des Kalenderjahres, wenn der Arbeitgeber ihn zuvor über seinen...

Autor: RA FAArbR Thomas Lackmann und RAin FAinArbR Dr. Anna.-M. Kanter, Heller Kanter Rechtsanwälte, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 03/2019

Berechnung der Entgeltfortzahlung bei stark schwankenden Provisionen
Auch fiktive Provisionen sind bei der Entgeltfortzahlung für Urlaubs- und Krankheitszeiten sowie an Feiertagen zu berücksichtigen. Sie sind auf Basis der tatsächlich erzielten Provisionen in einem sachgerechten Referenzzeitraum zu ermitteln. Dabei...

Autor: RA FAArbR Dr. Henning Hülbach, Rechtsanwälte Verweyen Lenz-Voß Boisserée, Köln, Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht (TH Köln)
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 01/2019

Verstoß einer Ausschlussfrist gegen das Mindestlohngesetz
Eine arbeitsvertragliche Verfallklausel, die Ansprüche nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG) nicht ausnimmt, ist wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot insgesamt unwirksam, wenn der Arbeitsvertrag nach dem 31.12.2014 geschlossen wurde.Vor Einführung...

Autor: Rechtsanwalt & Mediator Dr. Ralf Steffan, Holthausen Maaß Steffan, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 01/2019

Außerordentliche Kündigung wegen des Sammelns von Pfandflaschen entgegen einer Weisung des Arbeitgebers
Eine beharrliche Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten kommt als ein die außerordentliche fristlose Kündigung rechtfertigender Grund in Betracht.Es kommt nicht darauf an, ob dem Arbeitgeber durch das Verhalten des Arbeitnehmers ein...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht