LG Berlin, Urt. 2.5.2018 - 64 S 120/17

Schönheitsreparaturen: Wirksamkeit von „Einfachklauseln”

Autor: RA Robert Harsch, Lörrach
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 11/2018
Die Formularklauseln im Wohnungsmietvertrag „Die Schönheitsreparaturen werden vom Mieter getragen” oder „Die Kosten der Schönheitsreparaturen trägt der Mieter” sind als Rechtsgrundlage für die Durchführungspflicht wirksam.

LG Berlin, Urt. v. 2.5.2018 - 64 S 120/17

Vorinstanz: AG Charlottenburg - 237 C 7/17

BGB § 535 Abs. 1, § 536 Abs. 4

Das Problem

Der Vermieter macht Schadensersatz wegen nicht bzw. unzureichend durchgeführter Schönheitsreparaturen geltend. Die beklagten Mieter wenden ein, dass in Bad und Küche nach Absprache mit der Verwaltung nichts habe gemacht werden müssen, da dort ohnehin durch den Vermieter renoviert würde. Türen und Zargen aus Kunststoff seien vergilbt und ohnehin nicht zu reinigen gewesen. Die Heizkörper seien glänzend weiß und nicht renovierungsbedürftig gewesen. Das AG hatte die Klage abgewiesen, da keine Renovierungspflicht für das Vertragsende, sondern nur für die Mietdauer geregelt sei. Auf Schadensersatz nach §§ 280, 281 BGB ist das Erstgericht nicht eingegangen.

Die Entscheidung des Gerichts

Das Ersturteil wurde als unhaltbar bezeichnet und der Rechtsstreit zur neuerlichen Verhandlung und Entscheidung zurückverwiesen. Die Formularklausel, wonach der Mieter die Schönheitsreparaturen trägt, sei nach der Entscheidung des BGH v. 14.7.2004 – VIII ZR 339/03, ZMR 2005, 105, wirksam. Die Übertragung der Renovierung auf den Mieter sei längst Verkehrssitte geworden und der Mieter verstehe deshalb die Regelung als Pflicht zur Renovierung während der Vertragslaufzeit. Wirksam sei auch die Regelung, wonach die „Kosten der Renovierung vom Mieter zu tragen” sind (BGH v. 30.10.1984 – VIII ARZ 1/84, MDR 1985, 400). Soweit eine andere Kammer des LG Berlin (LG Berlin v. 9.3.2017 – 67 S 7/17, MietRB 2017, 128) die Übertragung der Renovierung auf den Mieter schon als solche selbst einzelvertraglich wegen Verstoßes gegen § 536 Abs. 4 BGB für unwirksam halte, sei dem nicht zu folgen. Eine Pflicht zur Auszugsrenovierung musste nicht vereinbart werden, da die Renovierung bei Auszug wegen des Aussehens der Räume ohnehin fällig war. Daran ändere auch die weiter geregelte „Bezugsfähigkeit” bei Übergabe der Wohnung nichts.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „Miet-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „Miet-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Miet- / WEG-Recht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: RA und Salary-Partner Ulrich C. Mettler, Ladenburger Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Pforzheim
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 01/2019

Musizieren zulässig – aber wie und wann?
Häusliches Musizieren stellt eine sozialadäquate Form der Freizeitbeschäftigung dar, die in gewissen Grenzen akzeptiert werden muss, wobei Ruhezeiten in der Mittags- und Nachtzeit einzuhalten sind, was gleichsam für einen Hobby- wie für einen...

Autor: RA VorsRiLG a.D. Klaus Schach, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 01/2019

Mieterhöhungsverlangen: Berücksichtigung einer mietereigenen (Küchen-) Einrichtung
Eine vom Mieter auf eigene Kosten eingebaute Kücheneinrichtung bleibt bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete auf Dauer unberücksichtigt....

Autor: RiOLG Wolfgang Dötsch, Brühl
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 02/2019

Beweislast bei Minderung wegen Baulärm durch Großbaustelle
Der Mieter trägt die Darlegungs- und Beweislast für die tatsächliche Beeinträchtigung des Mietgebrauchs durch Lärm bei nachträglich erhöhten Geräuschimmissionen, die vom Nachbargrundstück ausgehen. Der Vermieter trägt die Darlegungs- und Beweislast...

Autor: RAin FAinMuWR Nele Rave, Frankfurt/M.
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 02/2019

Schimmel: Wohnung ist nach den Umständen des Einzelfalls zu heizen und zu lüften
Die konkreten Pflichten eines Mieters in Bezug auf Heizen und Lüften der Mietwohnung richten sich nach den Umständen des Einzelfalls; hierzu gehören sowohl der bauliche Zustand als auch die konkrete Nutzung der Wohnung....

weitere Rechtstipps in der Rubrik Miet- / WEG-Recht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Miet- / WEG-Recht
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK