OLG Koblenz, Beschl. 16.5.2018 - 13 UF 99/18

Naturalleistungen beim Trennungsunterhalt

Autor: DirAG Andreas Frank, Cuxhaven
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 10/2018
Ehegatten können ausdrücklich oder konkludent vereinbaren, dass Trennungsunterhalt teilweise als Naturalunterhalt geleistet wird (hier: Gewährung mietfreien Wohnens). Bei der Unterhaltsberechnung sind solche Naturalleistungen so zu berücksichtigen, dass der Anspruch des berechtigten Ehegatten insgesamt nicht geringer ist als bei Leistung von Barunterhalt.

OLG Koblenz, Beschl. v. 16.5.2018 - 13 UF 99/18

BGB § 1361

Das Problem

Der Antragsteller (M) und die Antragsgegnerin (F) sind getrennt lebende Eheleute. M bezieht Arbeitslosengeld I i.H.v. ca. 1.000 € und verlangt Trennungsunterhalt von F, deren bereinigtes Einkommen ca. 2.000 € beträgt. M bewohnt miet- und nebenkostenfrei eine Wohnung, die im Alleineigentum von F steht. Das AG berücksichtigt das mietfreie Wohnen, indem es M bei der Unterhaltsberechnung einen Wohnvorteil von 400 € zurechnet. Dagegen beschwert sich F, die meint, der zu zahlende Barunterhalt sei in voller Höhe um den gedeckten Wohnbedarf zu vermindern. Insoweit leiste sie den Unterhalt gemäß einer Vereinbarung der Beteiligten als Naturalunterhalt.

Die Entscheidung des Gerichts

Das OLG bestätigt, dass die Ehegatten abweichend von § 1361 Abs. 4 Satz 1 BGB vereinbaren können, dass der Trennungsunterhalt als Naturalunterhalt geleistet wird. Eine solche Vereinbarung könne auch konkludent geschlossen werden. Sie dürfe aber nicht dazu führen, dass der so bemessene Unterhalt geringer sei als bei einer Leistung als Geldrente. Zunächst berechnet das OLG daher, wie hoch der Unterhaltsanspruch des M wäre, wenn er an F eine monatliche Miete von 400 € zahlen müsste. Es ermittelt dann einen Unterhaltsanspruch von 700 € (2.400 € – 1.000 € : 2). Davon fließen 400 als Miete an F zurück, so dass diese wirtschaftlich an M 300 € leistet. In der Folge stellt das OLG fest, dass sich bei Anrechnung der vollen Wohnkosten (400 €) auf den Quotenunterhalt nur noch ein Transfer von 100 € ergibt (2.000 – 1.000 : 2 = Quotenunterhalt von 500 €, abzgl. Naturalunterhalt von 400 € = 100 €). Zur Korrektur dieses Ergebnisses schlägt das OLG vor, entweder bei F fiktive Mieteinnahmen von 400 € zu berücksichtigten und es bei der Anrechnung der Wohnungsgewährung auf den Unterhalt zu belassen oder das mietfreie Wohnen von M als Wohnvorteil zu berücksichtigen, ohne bei F eine fiktive Mieteinnahme anzusetzen.
Wichtiger Hinweis zu dieser Entscheidung:

Quelle der Urteilszusammenfassung: Zeitschrift „Familien-Rechtsberater“ des juristischen Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln. Als Abonnent lesen Sie zusätzlich die Konsequenzen für Ihre praktische Arbeit und weitergehende Beraterhinweise des Autors.

Lesen Sie hier ein Beispiel mit Konsequenzen für die Praxis und Beraterhinweis

Bestellen Sie jetzt Ihr dreimonatiges, kostenloses Test-Abo und Sie sind immer praxisgerecht informiert!

Kostenloses Test-Abo jetzt hier bestellen



Suche in Rechtstipps
Wussten Sie schon?

Als Teilnehmer des Anwalt-Suchservice greifen Sie ohne zusätzliche Kosten jederzeit online auf die Zeitschrift „Familien-Rechtsberater“ des renommierten Fachverlags Dr. Otto Schmidt, Köln, zu.

Diese ist speziell auf Praktiker zugeschnitten. Sie lesen aktuelle Urteilsbesprechungen inklusive Berater-hinweis sowie Fachaufsätze und Kurzbeiträge zum Thema Familienrecht und zwar, wo und wann immer Sie wollen.

Jetzt Infos dazu anfordern!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: RAin Dr. Uta Roessink, FAinFamR, Köln
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 01/2019

Bemessung des Unterhaltsbedarfs der nicht verheirateten betreuenden Mutter
Der Unterhaltsbedarf der betreuenden nicht verheirateten Mutter bemisst sich nach dem zuletzt von ihr bezogenen Einkommen, wenn erwartet werden kann, dass diese Tätigkeit prognostisch mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Dauer ausgeübt werden kann bzw....

Autor: RiOLG Walther Siede, München
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 01/2019

Verwirkung des Unterhaltsanspruchs des nichtehelichen Kindes
Wirkt ein minderjähriges Kind über mehrere Jahre nicht darauf hin, dass der Mann, von dem es abstammt, als Vater festgestellt wird, kann dieser dem Anspruch des Kindes auf Zahlung von rückständigem Kindesunterhalt den Einwand der Verwirkung...

Autor: RiAG Alexander Erbarth, Greiz
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 02/2019

Verfassungswidrigkeit des Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen?
Es wird eine Entscheidung des BVerfG zu der Frage eingeholt, ob Art. 13 Abs. 3 Nr. 1 EGBGB in der Fassung des Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen v. 17.7.2017 (BGBl. I, 2429) mit Art. 1, Art. 2 Abs. 1, Art. 3 Abs. 1 und Art. 6 Abs. 1 GG vereinbar...

Autor: RA Dr. Walter Kogel, FAFamR, Dr. Kogel & Mast Familienanwälte, Aachen
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 02/2019

Kürzung des Zugewinnausgleichsanspruchs wegen grober Unbilligkeit bei Sexualstraftat gegen nahen Angehörigen
Der Zugewinnausgleichsanspruch kann wegen grober Unbilligkeit auf 1/3 der Forderung gesenkt werden, wenn der ausgleichsberechtigte Ehemann während laufender Ehe die Tochter seiner Ehefrau vergewaltigt hat....

weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK