Anwalt Inkassorecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Inkassorecht befasst sich mit den gesetzlichen Vorgaben zum Einzug fremder Forderungen. Bei fremden Forderungen handelt es sich grundsätzlich um Geldforderungen. Ein einheitliches Regelungswerk, in dem sich alle Vorschriften des "Inkassorechts" finden, existiert jedoch nicht.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö

Forderungen beitreiben: Das Inkassorecht

Grundlagen des Inkassorechts

Wichtigstes Regelungswerk des Inkassorechts ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Denn das BGB gibt vor, unter welchen Bedingungen Forderungen entstehen, ob sie durchgesetzt werden können und wie Forderung auf Dritte übergehen bzw. von Dritten geltend gemacht werden können. Ergänzende Regelungen des Inkassorechts finden sich im Rechtsberatungsgesetz (RBerG). Nach den gesetzlichen Vorgaben ist eine Forderung die Einforderung eines Rechts oder die Geltendmachung eines Anspruchs. Um ein Inkassobüro einschalten zu können, ist eine tatsächlich bestehende Forderung zwingende Voraussetzung. Diese Forderung wird dann im Rahmen der Inkassozession (Abtretung der Forderung) oder im Rahmen des Inkassomandats (Einzugsermächtigung) auf das Inkassobüro übertragen. Bei der Inkassozession hat ein Inkassounternehmen bzw. ein Inkassobüro ein eigenes Recht an der Forderung und macht sie in eigenem Namen geltend. Dafür wurde die Forderung zuvor vom eigentlichen Gläubiger auf das Unternehmen übertragen (Gläubigerwechsel) und hat dafür vom Inkassounternehmen einen bestimmten Betrag in Geld erhalten. Beim Inkassomandat macht das Unternehmen ein fremdes Recht an der Forderung gegenüber dem Schuldner geltend.

Inkassounternehmen und Erlaubnispflicht

Der Gesetzgeber war sich bewusst, dass das Inkassorecht das Potenzial hat, durch Inkassounternehmen ausgenutzt zu werden. Dem Gesetzgeber war auch bewusst dass in diesem Rechtsbereich Methoden zum Einzug von Forderungen genutzt werden können, die nicht mit dem Gesetz in Einklang stehen (z.B. Drohung, Nötigung, "Moskau-Inkasso"). Deshalb stellt das Inkassorecht strenge Anforderungen an den Betrieb eines Inkassounternehmens und macht das Inkassogewerbe zu einem "erlaubnispflichtigen Gewerbe". Die Inkassolizenz ist aber auch notwendig, da der Einzug fremder Forderungen grundsätzlich Aufgabe eines Rechtsanwalts ist. Damit dieser Grundsatz nicht ständig unterlaufen wird, bedarf es nach dem Inkassorecht der Inkassolizenz, um als Nicht-Rechtsanwalt fremde Forderungen eintreiben zu dürfen.

Der besondere Tipp

Landet ein Schreiben eines Inkassobüros im eigenen Briefkasten, ist die Angst meist groß. Dabei gibt es nach dem Inkassorecht zahlreiche Erkennungsmerkmale, an denen ein Betroffener erkennen kann, ob es sich um ein seriöses Inkassounternehmen handelt. Beispielsweise findet man die erteilte Erlaubnis bzw. Inkassolizenz des Inkassobüros im Rechtsdienstleistungsregister. Handelt es sich um ein seriöses Inkassobüro, sollte zunächst überprüft werden, ob die geltend gemachte Forderung besteht. Dabei kann es sinnvoll sein anwaltlichen Rat einzuholen. Denn neben der Prüfung der Forderung kennt ein Rechtsanwalt für Inkassorecht zulässige und unzulässige Tricks der Inkassounternehmen und hilft, sich richtig zur Wehr zu setzen. Sie benötigen Rat im Inkassorecht? Suchen Sie jetzt nach einem qualifizierten Rechtsanwalt und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Weiterführende Informationen zu Inkassorecht

Anwalt Forderungseinzug 10.11.2015
Forderungseinzug gehört vor allem in der Geschäftswelt zum Alltag. Denn fällige, nicht bezahlte Rechnungen haben wirtschaftlich nur einen geringen Wert und können für Unternehmen im schlimmsten Fall selbst finanzielle Folgen haben (fehlende Liquidität). Welche Möglichkeiten gibt es aber, Forderungseinzug zu betreiben? Was muss man beim Forderungseinzug beachten? mehr ...

Anwalt Inkasso 10.11.2015
Post vom Inkasso sorgt oft für einen großen Schreck. Denn die geltend gemachten Kosten überschreiten die ursprüngliche Forderung nicht selten um ein Vielfaches. Aber was ist "Inkasso"? Was ist beim Inkasso zulässig, was nicht? mehr ...

Rechtstipps zum Thema Inkassorecht

2012-08-01, Autor Andreas Keßler (1747 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Auch der Miterbe muss bei einem Aufgebotsverfahren zur Feststellung der Gläubiger des Nachlasses seine Forderung geltend machen. Versäumt er hier die Geltendmachung so verliert er seine Forderung. Ist bei einer Erbschaft unklar, welche ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (13 Bewertungen)
2013-01-20, Autor Marcus Richter (2255 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für unter Dreijährige ab dem 01.08.2013? Anspruch auf Verschaffung eines Platzes? Anspruch auf Erstattung der Folgekosten einer privaten Einrichtung? Gegenwärtig hat jedes Kind vom vollendeten dritten ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (32 Bewertungen)
2012-05-16, Autor Hermann Kulzer (3027 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Forderungen aus vorsätzlich unerlaubter Handlung entstehen in der Krise schnell. Im Regelinsolvenzverfahren werden Forderungen aus vorsätzlich unerlaubter Handlung von der Restschuldbefreiung nicht erfaßt. Müssen derartige Forderungen auch ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (16 Bewertungen)
2009-04-29, PM Verbraucherzentrale Sachsen e.V. vom 03.04.3009 (78 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Die staatliche Förderung nach dem 5. Vermögensbildungsgesetz ist in den letzten Jahren in den Schatten der Riester-Rente getreten. "Dennoch sollte diese Begünstigung nicht in Vergessenheit geraten", erinnert Andrea Hoffmann, Finanzexpertin der...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (5 Bewertungen)
2008-02-06, PM BMJ vom 30.01.2008 (119 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Das Bundeskabinett hat ein Gesetz zu besseren Durchsetzung von Forderungen innerhalb der Europäischen Union beschlossen. Mit dem "Gesetzentwurf zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Forderungsdurchsetzung und Zustellung" werden die deutschen...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (9 Bewertungen)
2017-01-19, Autor Hartmut Göddecke (69 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

- Insolvenzverwalter fordert Ausschüttungen zurück - Anleger sollten laufende Fristen beachten/Gefahr der Doppelzahlung Der Insolvenzverwalter der Fonds S&K Real Estate Value Added Fondsgesellschaft mbH (REVA) und Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2 ...

sternsternsternsternstern  3,4/5 (8 Bewertungen)
2008-03-12, Pressemitteilung der Notarkammern in den neuen Ländern vom 04.03.2008 (34 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Die Veräußerung von Immobilienkrediten ist in letzter Zeit vielfach durch die Medien publik gemacht worden. Häufig werden ganze Kreditpakete durch Banken zu Refinanzierungszwecken veräußert. Bankgeheimnis und Datenschutz stehen dem nach der...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2016-06-13, Autor Hartmut Göddecke (185 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Der von dem Insolvenzgericht Düsseldorf auf den 10. Juni 2016 angesetzte Termin versprach hohes Interesse, weil der „neue Insolvenzverwalter“ Dr. Biner Bähr detailliert über Fehlentwicklungen in der älteren und jüngeren Vergangenheit der WGF zu ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (17 Bewertungen)
2012-06-30, Autor Hermann Kulzer (1801 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Anteilsrechte können durch das ESUG zum Wohle der Gesellschaft beschnitten werden. Gläubiger können Forderungen in Beteiligungsrechte umwandeln lassen und dadurch langfristig an der Sanierung partizipieren. Der Ausfall ist so geringer, es besteht ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (10 Bewertungen)
2010-12-06, Autor Olaf Pilz (3870 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Dieser Artikel befasst sich mit der Frage, was hinter der Drohung von Inkasso-Unternehmen steckt, eine Meldung bei der SCHUFA vorzunehmen. Die Schufa Holding AG ist ein Unternehmen, welches Daten über die Zahlungsfähigkeit von Schuldnern speichert. ...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (3 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht