Werkvertrag Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Werkvertragsrecht gehört zum deutschen Zivilrecht. Beim Werkvertrag erbringt ein Vertragspartner – der Werkunternehmer – eine bestimmte Leistung. Nur bei Erfolg hat er seine Vertragspflicht erfüllt.

Rechtsanwälte für Werkvertrag in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z Ö

Werkvertrag: Kurzinfo

Was versteht man unter einem „Werkvertrag“?

Das Werkvertragsrecht gehört zum deutschen Zivilrecht. Beim Werkvertrag erbringt ein Vertragspartner – der Werkunternehmer – eine bestimmte Leistung. Nur bei Erfolg hat er seine Vertragspflicht erfüllt. Der Besteller des Werkes muss den verabredeten Werklohn zahlen. Bei nicht erbrachter oder mangelhafter Leistung hat der Besteller verschiedene gesetzlich festgelegte Ansprüche.

Vertragliche Leistung

Gegenstand eines Werkvertrags kann sein
  • die Herstellung oder Veränderung einer Sache,
  • jeder andere durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführende Erfolg.

Gesetzliche Vorschriften

Regelungen über den Werkvertrag enthalten die §§ 631 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Werkvertrag oder Dienstvertrag?

Der Werkvertrag ist vom Dienstvertrag zu unterscheiden. Beim Dienstvertrag ist einer der Vertragspartner zur Leistung eines Dienstes verpflichtet – also einer Tätigkeit, nicht aber eines bestimmten Erfolges. Beim Werkvertrag geht es um einen bestimmten Erfolg bzw. die Fertigstellung des „Werkes.“ Beispiele: Dienstvertrag: Werkvertrag:
  • Beauftragung eines Malers mit Ausmalen des Wohnzimmers,
  • Beauftragung einer Autowerkstatt mit Ausbeulen einer Autotür.

Werklohn

Was für die vereinbarte Werkleistung zu bezahlen ist, sollte vertraglich festgelegt werden. Passiert dies nicht, gilt per Gesetz eine Vergütung als stillschweigend vereinbart, wenn die Herstellung des Werkes den Umständen nach nur gegen Bezahlung erwartet werden kann. Bei nicht vereinbarter Höhe des Werklohns ist die orts- bzw. branchenübliche Vergütung heranzuziehen.

Abnahme

Die Abnahme ist ein Thema, das besonders im Baurecht große Bedeutung erlangt. Ist das Werk vertragsgemäß erbracht, ist der Besteller verpflichtet, es abzunehmen – also offiziell zu erklären, dass die Arbeit erfolgreich geleistet wurde. Mit der Abnahme entsteht der Vergütungsanspruch. Mängel können nur noch geltend gemacht werden, wenn der Besteller sich dies bei der Abnahme im Hinblick auf einen bestimmten Mangel ausdrücklich vorbehalten hat. Übrigens kann der Unternehmer dem Besteller eine angemessene Frist setzen, innerhalb der das Werk als abgenommen gilt, wenn der Besteller die Abnahme trotz ordnungsgemäßer Leistung nicht vornimmt.

Werkmängel

Fehlt dem Werk die vereinbarte Beschaffenheit, ist es mangelhaft. Beispiel: Der Heizungsbauer installiert eine neue Heizanlage, baut aber statt des vereinbarten Brennwert-Heizkessels ein veraltetes Modell ein. Man spricht dann von einem Sachmangel. Ein Werk ist auch mangelhaft, wenn es
  • sich nicht für die vertraglich vorausgesetzte / gewöhnliche Verwendung eignet und
  • eine Beschaffenheit nicht aufweist, die bei Werken dieser Art üblich ist und
  • die der Besteller nach der Art des Werkes erwarten kann.
Bei Werkmängeln hat der Besteller Anspruch auf:
  • Nacherfüllung (Herstellung eines mangelfreien Werkes bzw. Nachbesserung),
  • Selbstvornahme (er kann den Mangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen),
  • Rücktritt vom Vertrag oder Minderung des Werklohns,
  • Schadenersatz oder Ersatz für vergebliche Aufwendungen.
Bei einem Mangel besteht zunächst Anspruch auf Nacherfüllung. Dafür muss der Besteller dem Unternehmer eine angemessene Frist setzen. Läuft diese ohne erfolgreiche Nacherfüllung ab, hat der Besteller weitere Ansprüche. Die Fristsetzung ist in einigen Fällen entbehrlich. Sie brauchen einen versierten Rechtsanwalt in Wohnortnähe für Ihr Problem aus dem Zivilrecht oder im Zusammenhang mit einem Werkvertrag? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie Rechtsanwälte, die dieses Gebiet zu ihrem Tätigkeitsschwerpunkt gemacht haben. Hier können Sie eine kompetente Rechtsberatung ebenso erhalten wie eine effiziente Vertretung vor Gericht.

Was versteht man unter einem „Werkvertrag“?

Das Werkvertragsrecht gehört zum deutschen Zivilrecht. Beim Werkvertrag erbringt ein Vertragspartner – der Werkunternehmer – eine bestimmte Leistung. Nur bei Erfolg hat er seine Vertragspflicht erfüllt. Der Besteller des Werkes muss den verabredeten Werklohn zahlen. Bei nicht erbrachter oder mangelhafter Leistung hat der Besteller verschiedene gesetzlich festgelegte Ansprüche.

Vertragliche Leistung

Gegenstand eines Werkvertrags kann sein
  • die Herstellung oder Veränderung einer Sache,
  • jeder andere durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführende Erfolg.

Gesetzliche Vorschriften

Regelungen über den Werkvertrag enthalten die §§ 631 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Werkvertrag oder Dienstvertrag?

Der Werkvertrag ist vom Dienstvertrag zu unterscheiden. Beim Dienstvertrag ist einer der Vertragspartner zur Leistung eines Dienstes verpflichtet – also einer Tätigkeit, nicht aber eines bestimmten Erfolges. Beim Werkvertrag geht es um einen bestimmten Erfolg bzw. die Fertigstellung des „Werkes.“ Beispiele: Dienstvertrag:
  • Arbeitsvertrag.
Werkvertrag:
  • Beauftragung eines Malers mit Ausmalen des Wohnzimmers,
  • Beauftragung einer Autowerkstatt mit Ausbeulen einer Autotür.

Werklohn

Was für die vereinbarte Werkleistung zu bezahlen ist, sollte vertraglich festgelegt werden. Passiert dies nicht, gilt per Gesetz eine Vergütung als stillschweigend vereinbart, wenn die Herstellung des Werkes den Umständen nach nur gegen Bezahlung erwartet werden kann. Bei nicht vereinbarter Höhe des Werklohns ist die orts- bzw. branchenübliche Vergütung heranzuziehen.

Abnahme

Die Abnahme ist ein Thema, das besonders im Baurecht große Bedeutung erlangt. Ist das Werk vertragsgemäß erbracht, ist der Besteller verpflichtet, es abzunehmen – also offiziell zu erklären, dass die Arbeit erfolgreich geleistet wurde. Mit der Abnahme entsteht der Vergütungsanspruch. Mängel können nur noch geltend gemacht werden, wenn der Besteller sich dies bei der Abnahme im Hinblick auf einen bestimmten Mangel ausdrücklich vorbehalten hat. Übrigens kann der Unternehmer dem Besteller eine angemessene Frist setzen, innerhalb der das Werk als abgenommen gilt, wenn der Besteller die Abnahme trotz ordnungsgemäßer Leistung nicht vornimmt.

Werkmängel

Fehlt dem Werk die vereinbarte Beschaffenheit, ist es mangelhaft. Beispiel: Der Heizungsbauer installiert eine neue Heizanlage, baut aber statt des vereinbarten Brennwert-Heizkessels ein veraltetes Modell ein. Man spricht dann von einem Sachmangel. Ein Werk ist auch mangelhaft, wenn es
  • sich nicht für die vertraglich vorausgesetzte / gewöhnliche Verwendung eignet und
  • eine Beschaffenheit nicht aufweist, die bei Werken dieser Art üblich ist und
  • die der Besteller nach der Art des Werkes erwarten kann.
Bei Werkmängeln hat der Besteller Anspruch auf:
  • Nacherfüllung (Herstellung eines mangelfreien Werkes bzw. Nachbesserung),
  • Selbstvornahme (er kann den Mangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen),
  • Rücktritt vom Vertrag oder Minderung des Werklohns,
  • Schadenersatz oder Ersatz für vergebliche Aufwendungen.
Bei einem Mangel besteht zunächst Anspruch auf Nacherfüllung. Dafür muss der Besteller dem Unternehmer eine angemessene Frist setzen. Läuft diese ohne erfolgreiche Nacherfüllung ab, hat der Besteller weitere Ansprüche. Die Fristsetzung ist in einigen Fällen entbehrlich. Sie brauchen einen versierten Rechtsanwalt in Wohnortnähe für Ihr Problem aus dem Zivilrecht oder im Zusammenhang mit einem Werkvertrag? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie Rechtsanwälte, die dieses Gebiet zu ihrem Tätigkeitsschwerpunkt gemacht haben. Hier können Sie eine kompetente Rechtsberatung ebenso erhalten wie eine effiziente Vertretung vor Gericht.

Weiterführende Informationen zu Werkvertrag

Anwalt Werkvertragsrecht
Das Werkvertragsrecht gehört zum deutschen Zivilrecht. Beim Werkvertrag erbringt ein Vertragspartner – der Werkunternehmer – eine bestimmte Leistung. Nur bei Erfolg hat er seine Vertragspflicht erfüllt. mehr ...

Anwalt Ingenieurvertragsrecht
Das Ingenieurvertragsrecht behandelt die rechtlichen Beziehungen zwischen einem selbstständigen Ingenieur bzw. Ingenieurbüro und dessen Kunden. Zwar existieren keine eigenen gesetzlichen Regelungen über Ingenieurverträge. mehr ...

Anwalt Privates Baurecht
Das Private Baurecht ist ein Rechtsgebiet, das die Rechtsbeziehungen zwischen den privaten Beteiligten an einem Bau regelt. Es betrifft nicht die öffentlich-rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Baugenehmigungen, Bebauungsplänen etc, sondern in erster Linie das Verhältnis des Bauherrn zu den ausführenden Unternehmern. Auch das Nachbarrecht wird teilweise als Bereich des privaten Baurechts angesehen. mehr ...

Anwalt Architektenvertragsrecht
Den Traum vom Eigenheim verwirklichen sich viele, indem sie selbst Bauherr werden. Ohne die Beauftragung eines Architekten ist das aber kaum möglich. Welche Rechte und Pflichten mit der Beauftragung eines Architekten verbunden sind, regelt u. a. das Architektenvertragsrecht. mehr ...

Anwalt Dienstvertrag
Der Dienstvertrag ist ein Vertrag, bei dem eine Vertragspartei der anderen eine Handlung schuldet, also etwas für den anderen tun muss - einen Dienst erbringen. Der Dienstvertrag ist u.a. die vertragliche Basis für die Arbeit von Selbstständigen (Rechtsanwalt, Arzt etc.). mehr ...

Anwalt Nacherfüllung
Der Anspruch auf Nacherfüllung ist der zentrale Anspruch, wenn beim Kaufvertrag etwas schief geht. Erst wenn Nacherfüllung unmöglich oder gescheitert ist, kommen andere Rechte wie etwa Rücktritt oder (Preis-) Minderung in Betracht. mehr ...

Anwalt Architektenrecht
Das Architektenrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Regelungen im Zusammenhang mit der Arbeit von Architekten. Dazu gehören die Vertragsbeziehung zum Bauherrn – meist in Form eines Werkvertrages – das Honorar, die Haftung bei Planungs- und organisatorischen Fehlern. Auch das Urhenerrecht und das z.B. in den Regeln der Kammern festgelegte Berufsrecht gehören zu diesem Rechtsgebiet. mehr ...

Anwalt Bauvertrag
Ein Bauvertrag regelt die Rechtsverhältnisse zwischen Bauherr und Bauunternehmen. In ihm wird – sinnvollerweise schriftlich - vereinbart, was gebaut werden soll, welche Vorgaben dabei zu beachten sind, wie und in welcher Höhe die Bezahlung stattfindet. Bauverträge sind grundsätzlich Werkverträge nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch. mehr ...

Anwalt Gewährleistung
Gewährleistung ist im Vertragsrecht immer relevant, wenn eine Leistung mangelhaft ist. Egal ob als Käufer, Werkbesteller oder Mieter: Man sollte immer wissen, welche Rechte man im Rahmen der Gewährleistung hat. mehr ...

Anwalt Wertgutachten
Ein Wertgutachten (Verkehrswertgutachten) wird zu dem Zweck erstellt, den genauen Verkehrswert einer Sache zu ermitteln. Wertgutachten können in ganz unterschiedlichen Bereichen erstellt und vielfältig eingesetzt werden. mehr ...

Anwalt ärztliches Gutachten
Ärztliche Gutachten kommen in verschiedenen Bereichen zur Anwendung. Sie werden vor Gericht als Beweismittel verwendet, können über einen Fahrerlaubnisentzug entscheiden oder zu einer Einweisung in die Psychiatrie führen. Auch bei Rechtsstreitigkeiten zwischen Ärzten und Patienten über Behandlungsfehler geht es nicht ohne Gutachten. Das ärztliche Gutachten ist daher ein sehr wichtiges Instrument des Medizinrechts. mehr ...

Anwalt Betreuungsrecht
Das Betreuungsrecht befasst sich als Teil des Familienrechts damit, wie und in welchem Umfang für eine hilfsbedürftige Person, unter Beachtung der Erhaltung größtmöglicher Selbstbestimmung, vom Gericht eine Betreuerin oder ein Betreuer bestellt wird und wie sich eine Betreuung auswirkt. Dazu gehört welche Aufgaben ein Betreuer hat und wie die Tätigkeit des Betreuers in persönlichen und vermögensrechtlichen Angelegenheiten aussieht. mehr ...

Anwalt Verlagsrecht
Ein Teil des Urheberrechts ist das Verlagsrecht. Das Verlagsrecht ist Rechtsgrundlage für wirtschaftliche Auswertungen immaterieller Werte (z.B. Kompositionen, Texte jeder Art etc.). mehr ...

Anwalt Urheberrecht
Das Urheberrecht schützt das geistige Werk (z.B. Literatur und Kunst) und steht damit im genauen Gegensatz zum Patentrecht, mit dem es häufig verwechselt wird, das die materielle Erfindung schützt. Ebenfalls im Gegensatz zum Patentrecht gilt das Urheberrecht automatisch, und muss nicht beantragt werden. mehr ...

Anwalt Musikrecht
Das Musikrecht ist dem Urheberrecht und dem Medienrecht zuzuordnen. Es befasst sich mit den wichtigsten Rechtsfragen zur Entstehung und Nutzung von Musik. mehr ...

Anwalt Plagiat
Ob Doktorarbeiten prominenter Politiker in Deutschland oder Fälle, in denen bekannte Pop-Musiker verurteilt wurden: Ein Plagiat bietet regelmäßig einigen Diskussionsstoff. Aber was ist ein Plagiat und wann ist der Vorwurf "Plagiat" z.B. als Urheberrechtsverletzung gerechtfertigt? mehr ...

Anwalt Bauvertragsrecht
Im Bauvertragsrecht geht es um die vertraglichen Absprachen zwischen Bauherr und Bauunternehmer – also um das Errichten eines Gebäudes auf dem Grundstück des Bauherrn und mögliche Probleme wie Baumängel, Zahlungsschwierigkeiten oder versäumte Fertigstellungstermine. Nicht nur für Neubauten, auch für Modernisierungs- oder Sanierungsprojekte werden Bauverträge abgeschlossen. mehr ...

Anwalt Bauabnahme
Nach Monaten ist es vollbracht und der Einzug ins neue Eigenheim rückt in greifbare Nähe. Doch bevor der Umzug ansteht, ist zunächst die Bauabnahme fällig. Die Bauabnahme ist vor allem wichtig, weil die Bauabnahme auch zahlreiche rechtliche Folgen hat. mehr ...

Anwalt Arbeitsvertrag
In einem Arbeitsvertrag werden zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer alle für das Arbeitsverhältnis wichtigen Einzelheiten geregelt. Dies beginnt mit dem Datum der Einstellung und reicht von Gehaltshöhe und Urlaub bis hin zur Kündigung. mehr ...

Anwalt Sonderurlaub
Einen normalen Urlaubsanspruch hat jeder Arbeitnehmer, das schreibt das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) vor. Die Dauer des Urlaubsanspruches legt meist der Arbeitsvertrag fest. Abgesehen davon kann ein Arbeitnehmer in Ausnahmesituationen einen Anspruch auf Sonderurlaub haben. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Werkvertrag

2013-09-27, Bundesarbeitsgericht - 10 AZR 282/12 - (38 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Nach § 631 BGB wird der Unternehmer durch einen Werkvertrag zur Herstellung des versprochenen Werkes verpflichtet. Gegenstand des Werkvertrags ist die Herstellung oder Veränderung einer Sache oder ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2008-04-28, BGH VII ZR 42/07 und 140/07 (44 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Ein Auftraggeber kann Gewährleistungsansprüche aus einem Werkvertrag gegenüber dem Auftragnehmer auch dann geltend machen, wenn eine sogenannte "Ohne-Rechnung-Abrede" getroffen wurde.

Der Bundesgerichtshof hatte in zwei Fällen zu entscheiden,...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (3 Bewertungen)
2013-10-14, Autor Volker Schneider (769 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

BAG setzt Werkverträgen Grenzen Immer mehr Arbeitgeber schließen Werkverträge ab und vergeben Aufträge an Mitarbeiter auf freiberuflicher Basis. So können bestimmte Sozialstandards unterlaufen und Personalkosten gespart werden. Doch dieser Praxis hat ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (12 Bewertungen)
Nebenpflichten beim Werkvertrag: Diebstahl auf dem Werkstatthof © Thomas Launois - Fotolia.com
2016-01-19, Redaktion Anwalt-Suchservice (147 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Wer sein Auto zur Reparatur bringt, schließt einen Werkvertrag ab. Damit muss die Werkstatt die in Auftrag gegebene Reparatur ausführen. Sie hat aber auch noch weitere Pflichten hinsichtlich des Umgangs mit dem Eigentum des Kunden....

sternsternsternsternstern  3,9/5 (14 Bewertungen)
2013-12-09, Redaktion Anwalt-Suchservice (174 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Vielen Verbrauchern ist nicht bewusst, dass viele Rechtsansprüche mit dem Jahreswechsel verjähren. Mit Ablauf des 31. Dezembers 2013 verjähren beispielsweise Zahlungsansprüche aus Kaufverträgen oder Werkverträgen aus dem Jahr 2010. Auch Ansprüche aus...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (12 Bewertungen)
Jahresende: Verjährungsfristen beachten! © apops - Fotolia.com
2014-12-10, Redaktion Anwalt-Suchservice (320 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Mit dem Jahreswechsel verjähren viele Rechtsansprüche. Es verjähren etwa Ansprüche auf Zahlung aus Kauf- oder Werkverträgen aus dem Jahr 2011. Verbraucher sollten also genau prüfen, ob ihnen Verjährungsfristen drohen und entsprechende Maßnahmen...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (9 Bewertungen)
2013-06-12, BGH - VII ZR 355/12 (49 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Der Bundesgerichtshof hat eine Entscheidung zum "Winterdienstvertrag" getroffen und damit geklärt, ob es sich dabei um einen Dienst- oder Werkvertrag handelt. Diese Frage ist von Instanzgerichten unterschiedlich beurteilt worden. ...

2008-05-05, Hess. LSG AZ L 1 KR 153/04 (24 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Wird der Inhaber einer Ein-Personen-Limited als Bauleiter im Rahmen von Werkverträgen für andere Firmen tätig, so liegt keine Sozialversicherungspflicht vor....

Airlines dürfen Zahlung des Flugpreises bei Buchung verlangen © peshkova - Fotolia.com
2016-02-27, Redaktion Anwalt-Suchservice (101 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Der Bundesgerichtshof hat in drei Verfahren entschieden, dass Luftfahrtunternehmen bei Linienflügen die Zahlung des vollständigen Flugpreises bereits bei der Buchung fordern können. Dies gilt unabhängig von der Höhe des Ticketpreises und dem...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (9 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht