Schönheitsreparaturen Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die Schönheitsreparaturen an einer Mietwohnung sind eines der umstrittensten Themen im Mietrecht. Die Gerichte haben verschiedene Mietvertragsklauseln zur Pflicht des Mieters, Schönheitsreparaturen vorzunehmen, für unwirksam erklärt. Kommt es über dieses Thema zum Streit, sollte ein erfahrener Rechtsanwalt konsultiert werden, der sich auf das Mietrecht spezialisiert hat.

Rechtsanwälte für Schönheitsreparaturen in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö

Schönheitsreparaturen: was ist das?

Unter den Schönheitsreparaturen versteht man die Renovierungsarbeiten, die - in vielen Fällen - am Ende die Mietverhältnisses vor Rückgabe der Mietwohnung durchgeführt werden. Mit deren Hilfe sollen die normalen Gebrauchsspuren beseitigt werden, die durch den Mieter entstanden sind. Im Grunde handelt es sich dabei gerade nicht um Reparaturen, denn diese würden sich eher auf Schäden beziehen und sind hier nicht gemeint.

Beispiele für Schönheitsreparaturen:

  • Streichen und Tapezieren von Wänden und Decken,
  • Reinigen von Teppichböden,
  • Lackieren von Heizkörpern und -rohren,
  • Lackieren von Holzfenstern und Außentüren jeweils von innen,
  • Reparatur kleiner Putz- und Holzschäden.

Was sind keine Schönheitsreparaturen?

Nicht zu den Schönheitsreparaturen gehören nach Ansicht der Gerichte zum Beispiel
  • ein Tausch des von Ihrem Vermieter verlegten, jetzt einfach abgenutzten Teppichbodens,
  • das Abschleifen und Versiegeln von Parkett- und Holzfußböden,
  • Malerarbeiten in Fluren, Treppenhäusern und anderen Gemeinschaftsräumen,
  • das Streichen von Fenstern und Außentüren von außen.

Wer muss "reparieren"?

Eigentlich ist Ihr Vermieter derjenige, der Schönheitsreparaturen durchführen muss. Diese lästige Pflicht wälzt jeder Vermieter im Mietvertrag aber üblicherweise auf den Mieter ab. Im Normalfall müssen Sie als Mieter nicht automatisch zum Ende des Mietverhältnisses tätig werden, sondern eher in gewissen regelmäßigen Zeitabständen. Hier fangen die Probleme an, denn oft werden in diesem Zusammenhang Vertragsklauseln verwendet, die unwirksam sind.

Übliche Zeitabstände für die Schönheitsreparaturen sind:

Küche, Bad und Dusche alle 3 Jahre; WC, Flur, Wohn- und Schlafräume alle 5 Jahre und Nebenräume alle 7 Jahre. Werden diese Fristen aber fest und starr im Mietvertrag verankert, ist die Regelung ungültig - denn der Vermieter muss immer auch berücksichtigen, ob die Arbeiten überhaupt notwendig sind. So kann er nicht verlangen, dass Sie einen vor Kurzem renovierten Raum noch einmal streichen, nur weil gerade eine Frist abläuft. Darum muss jede derartige Fristenregelung eine Einschränkung haben, wie etwa "im Allgemeinen". Ob die Vertragsklausel in Ihrem Mietvertrag wirksam ist, kann Ihnen ein auf das Mietrecht spezialisierter Rechtsanwalt sagen - er kennt die entsprechenden Urteile der Gerichte.

Weitere unwirksame Regelungen sind zum Beispiel:

  • Der Mieter muss bei Auszug in jedem Fall renovieren, unabhängig vom Wohnungszustand,
  • der Mieter muss in den genannten Zeitabständen renovieren und zusätzlich bei Auszug,
  • der Mieter muss die Arbeiten wenn erforderlich vornehmen, mindestens aber in den genannten Zeitabständen,
  • der Mieter muss eine Fachfirma beauftragen, die malt und tapeziert,
  • der Mieter muss die Wohnung weiß streichen.

Die Gerichte sehen zwar ein, dass der Vermieter seine Wohnung in neutralen, üblichen Farbtönen zurück bekommen möchte. Diesbezügliche Vertragsklauseln sind jedoch oft unwirksam - etwa, wenn bestimmte Farben gewünscht werden oder sich die Klausel auch auf das laufende Mietverhältnis bezieht. Denn: Dem Mieter darf keine bestimmte Farbgebung der Wohnung vorgeschrieben werden, in der er wohnt. Abzuraten ist allerdings davor, die Wohnung absichtlich in tiefrot oder pink zurück zu geben: Allzu übertriebene Farbgestaltungen oder gar Schikanen muss sich der Vermieter nicht bieten lassen. Die Rechtsprechung zu diesem Thema ist sehr umfangreich. Bei Fragen oder Streitigkeiten in Ihrem Mietverhältnis ist die Beratung durch einen im Mietrecht erfahrenen Rechtsanwalt zu empfehlen.
Unter den Schönheitsreparaturen versteht man die Renovierungsarbeiten, die - in vielen Fällen - am Ende die Mietverhältnisses vor Rückgabe der Mietwohnung durchgeführt werden. Mit deren Hilfe sollen die normalen Gebrauchsspuren beseitigt werden, die durch den Mieter entstanden sind. Im Grunde handelt es sich dabei gerade nicht um Reparaturen, denn diese würden sich eher auf Schäden beziehen und sind hier nicht gemeint.

Beispiele für Schönheitsreparaturen:

  • Streichen und Tapezieren von Wänden und Decken,
  • Reinigen von Teppichböden,
  • Lackieren von Heizkörpern und -rohren,
  • Lackieren von Holzfenstern und Außentüren jeweils von innen,
  • Reparatur kleiner Putz- und Holzschäden.

Was sind keine Schönheitsreparaturen?

Nicht zu den Schönheitsreparaturen gehören nach Ansicht der Gerichte zum Beispiel
  • ein Tausch des von Ihrem Vermieter verlegten, jetzt einfach abgenutzten Teppichbodens,
  • das Abschleifen und Versiegeln von Parkett- und Holzfußböden,
  • Malerarbeiten in Fluren, Treppenhäusern und anderen Gemeinschaftsräumen,
  • das Streichen von Fenstern und Außentüren von außen.

Wer muss "reparieren"?

Eigentlich ist Ihr Vermieter derjenige, der Schönheitsreparaturen durchführen muss. Diese lästige Pflicht wälzt jeder Vermieter im Mietvertrag aber üblicherweise auf den Mieter ab. Im Normalfall müssen Sie als Mieter nicht automatisch zum Ende des Mietverhältnisses tätig werden, sondern eher in gewissen regelmäßigen Zeitabständen. Hier fangen die Probleme an, denn oft werden in diesem Zusammenhang Vertragsklauseln verwendet, die unwirksam sind.

Übliche Zeitabstände für die Schönheitsreparaturen sind:

Küche, Bad und Dusche alle 3 Jahre; WC, Flur, Wohn- und Schlafräume alle 5 Jahre und Nebenräume alle 7 Jahre. Werden diese Fristen aber fest und starr im Mietvertrag verankert, ist die Regelung ungültig - denn der Vermieter muss immer auch berücksichtigen, ob die Arbeiten überhaupt notwendig sind. So kann er nicht verlangen, dass Sie einen vor Kurzem renovierten Raum noch einmal streichen, nur weil gerade eine Frist abläuft. Darum muss jede derartige Fristenregelung eine Einschränkung haben, wie etwa "im Allgemeinen". Ob die Vertragsklausel in Ihrem Mietvertrag wirksam ist, kann Ihnen ein auf das Mietrecht spezialisierter Rechtsanwalt sagen - er kennt die entsprechenden Urteile der Gerichte.

Weitere unwirksame Regelungen sind zum Beispiel:

  • Der Mieter muss bei Auszug in jedem Fall renovieren, unabhängig vom Wohnungszustand,
  • der Mieter muss in den genannten Zeitabständen renovieren und zusätzlich bei Auszug,
  • der Mieter muss die Arbeiten wenn erforderlich vornehmen, mindestens aber in den genannten Zeitabständen,
  • der Mieter muss eine Fachfirma beauftragen, die malt und tapeziert,
  • der Mieter muss die Wohnung weiß streichen.

Die Gerichte sehen zwar ein, dass der Vermieter seine Wohnung in neutralen, üblichen Farbtönen zurück bekommen möchte. Diesbezügliche Vertragsklauseln sind jedoch oft unwirksam - etwa, wenn bestimmte Farben gewünscht werden oder sich die Klausel auch auf das laufende Mietverhältnis bezieht. Denn: Dem Mieter darf keine bestimmte Farbgebung der Wohnung vorgeschrieben werden, in der er wohnt. Abzuraten ist allerdings davor, die Wohnung absichtlich in tiefrot oder pink zurück zu geben: Allzu übertriebene Farbgestaltungen oder gar Schikanen muss sich der Vermieter nicht bieten lassen. Die Rechtsprechung zu diesem Thema ist sehr umfangreich. Bei Fragen oder Streitigkeiten in Ihrem Mietverhältnis ist die Beratung durch einen im Mietrecht erfahrenen Rechtsanwalt zu empfehlen.

Weiterführende Informationen zu Schönheitsreparaturen

Anwalt Mieter
Rauchverbot, Schönheitsreparaturen, Kleinreparaturklauseln, unwirksame AGB im Mietvertrag oder der Kinderwagen im Hausflur - Streit zwischen Vermieter und Mieter ist ein Dauerbrenner vor deutschen Gerichten. Was muss man also als Mieter dulden und wogegen kann man sich wehren? mehr ...

Anwalt Mieterhöhung
Eine Mieterhöhung zu erhalten, ist für Mieter eine schlechte Nachricht. Oft machen Vermieter jedoch bei der Mieterhöhung Fehler und der eingeplante höhere Mietzins bleibt aus. mehr ...

Anwalt Kündigung Mietvertrag
Das deutsche Mietrecht enthält Regelungen, die den Mieter vor einem willkürlichen "Rausschmiss" schützen. Vermieter brauchen für eine Kündigung gute Gründe und müssen viele Formalien beachten. Auch die Kündigungsfristen sind für Mieter und Vermieter zum Teil unterschiedlich. mehr ...

Anwalt Mieter Kündigungsfrist
Im Mietrecht werden Mieter und Vermieter nicht gleich behandelt: Mieter profitieren seit einigen Jahren von einer einheitlichen dreimonatigen Kündigungsfrist. Es gibt jedoch einige Sonderfälle. mehr ...

Anwalt Mietverhältnis
Wer nicht eine Eigentumswohnung oder ein Haus sein Eigen nennen kann, der wohnt zur Miete. Grundlage für das rechtliche Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter ist der Mietvertrag, der das Mietverhältnis zwischen den Parteien begründet. mehr ...

Anwalt Nebenkostenabrechnung
Vermieter müssen ihren Mietern eine korrekte Nebenkostenabrechnung erstellen. Dabei sind viele Formalien zu beachten und bestimmte Mindestinhalte zu berücksichtigen. Viele Nebenkostenabrechnungen sind fehlerhaft. mehr ...

Anwalt Mieterschutz
Das deutsche Mietrecht stellt den Mieterschutz stark in den Vordergrund. Kündigungen und Mieterhöhungen sind von vielen rechtlichen Voraussetzungen abhängig. Vermieter müssen eine Reihe von Formalien einhalten. mehr ...

Anwalt Mietkosten
Rund 50 Millionen Menschen leben in Deutschland zur Miete. Aber bezahlbarer Wohnraum wird zu einem immer größeren Problem - steigende Mietkosten machen gerade in den Großstädten Mietwohnungen fast unerschwinglich. mehr ...

Anwalt Mietwohnung
Wer kein Haus oder Eigentumswohnung besitzt, wohnt meist in einer Mietwohnung. Die Mietwohnung ist eine abgetrennte Wohneinheit in einem Haus, die einem Mieter vom Vermieter bzw. Eigentümer mittels Mietvertrag zu Wohnzwecken überlassen wird. mehr ...

Anwalt Mietwucher
Sehr hohe Mieten in München, Berlin, Hamburg und Köln sorgen nur noch selten für Aufruhr. Denn wirklich etwas gegen hohe Mieten zu unternehmen, ist für Mieter auf der Suche nach einer Mietwohnung kaum möglich. Aber was ist, wenn es sich um einen Fall von Mietwucher handelt? mehr ...

Anwalt Renovierungspflicht
Wohnt man nicht in einer Eigentumswohnung oder im eigenen Haus und muss man irgendwann in eine andere Wohnung umziehen, stellt sich vor allem eine Frage: Wen trifft eigentlich die Renovierungspflicht? mehr ...

Anwalt Vermieter
In Deutschland leben etwa 50 Millionen Menschen zur Miete, die als Mieter vom Gesetz unter einen besonderen Schutz gestellt werden. Das Gegenstück zum Mieter und "Leidtragender" des sozialen Mieterschutzes ist der Vermieter. mehr ...

Anwalt Kündigung Eigenbedarf
Mit einer Eigenbedarfskündigung kann ein Mietverhältnis effektiv beendet werden. Allerdings müssen Vermieter dabei verschiedene rechtliche Vorgaben beachten. Ins Auge gehen kann besonders ein vorgetäuschter Eigenbedarf. mehr ...

Anwalt Betriebskostenabrechnung
Die Betriebskosten einer Mietwohnung werden oft auch als "zweite Miete" bezeichnet. Einmal im Jahr müssen Vermieter eine Betriebskostenabrechnung erstellen. Für diese gibt es bestimmte Regeln, und Fehler sind an der Tagesordnung. mehr ...

Anwalt Zwangsräumung
Während sie für Mieter ein Alptraum ist, ist sie für Vermieter oft der letzte Schritt, um den Besitz an seiner Mietwohnung, seinen Geschäftsräumen oder seinem Grundstück wieder zu bekommen: Die Zwangsräumung. mehr ...

Anwalt Mietkaution Rückzahlung
Die Mietkaution ist eine Sicherheit, die der Mieter dem Vermieter stellt, falls am Ende des Mietverhältnisses noch Forderungen aus dem Mietvertrag offen sind. Sie wird vom Vermieter in Verwahrung genommen - allerdings zur Absicherung vor dem Insolvenzrisiko getrennt von seinem übrigen Vermögen. Mit der Rückgabe der Kaution mussten sich die Gerichte bereits oft beschäftigen - das deutsche Mietrecht regelt diese nicht eindeutig. mehr ...

Anwalt Mängelbeseitigung
Schimmel an den Wänden, kaputte Heizung, undichte Fenster - in einer Mietwohnung sind viele Mängel möglich, die ihre Nutzbarkeit zum Wohnen beeinträchtigen. Oft entsteht Streit darüber, wie, wann und von wem diese Mängel beseitigt werden müssen. mehr ...

Anwalt Mietnomade
Der Mietnomade macht immer öfter Schlagzeilen und stellt für seinen Vermieter ein ernstes Problem dar. Der jährliche Schaden, den Mietnomaden bei Vermietern verursachen, liegt in Deutschland schätzungsweise bei 200 Millionen Euro. Aber was ist ein Mietnomade und wie wird man ihn los? mehr ...

Anwalt Räumungsklage
Selbstjustiz ist in Deutschland verboten. Will man sich als Vermieter nicht wegen Hausfriedensbruch, Körperverletzung oder Nötigung strafbar machen, bleibt deshalb nur ein Weg, um unliebsame Mieter oder Mietnomaden loszuwerden: Die Räumungsklage. mehr ...

Anwalt Mietminderung
Das deutsche Mietrecht ermöglicht Mietern, bei Mängeln ihrer Mietwohnung die Miete zu mindern. Dieses Recht ist jedoch an eine Reihe von Voraussetzungen geknüpft - und unberechigte Mietminderungen können zur Kündigung führen. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Schönheitsreparaturen

2017-01-12, Autor Nima Armin Daryai (78 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Mit Urteil vom 28.10.2015 hat das Amtsgericht Köln der Klage eines Mieters stattgegeben, der die Rückzahlung der Mietkaution eingeklagt hatte. Der Ausgangsstreit: Die Parteien waren über einen Mietvertrag vom 27.03.2009 miteinander verbunden. Zu ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (6 Bewertungen)
2007-09-20, PM IVD vom 11.09.2007 (422 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (37 Bewertungen)
2009-10-03, Autor Marco Pape (4298 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Weist die Mietwohnung Mängel auf, dann hat der Mieter zahlreiche Ansprüche gegen den Vermieter. Der nachfolgende Beitrag stellt diese Ansprüche und ihre Voraussetzungen im Überblick dar Weitere Infos unter ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (33 Bewertungen)
2008-05-06, PM IVD vom 02.05.2008 (433 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (43 Bewertungen)
2008-04-10, PM IVD vom 02. April 2008 (479 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Die Situation kennen viele Mieter: Plötzlich liegt ein Schreiben im Briefkasten, das darüber informiert, dass die Wohnung oder das Haus an einen neuen Eigentümer verkauft worden ist. Die Befürchtungen vieler Mieter reichen dann von einer unnötigen...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (40 Bewertungen)
2007-07-11, PM IVD vom 03.07.2007 (144 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Sommerzeit ist Reisezeit, viele Mieter sind wochenlang nicht zu Hause. Mieter haben allerdings eine Obhutspflicht. Sie müssen dafür sorgen, dass voraussehbare Schäden in und an der Wohnung vermieden werden - auch dann, wenn sie nicht zu Hause sind....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (11 Bewertungen)
Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter © underdogstudios - Fotolia.com
2015-02-24, Redaktion Anwalt-Suchservice (2296 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Beim Mietrecht handelt es sich um ein mitunter kompliziertes juristisches Konstrukt. Vielen Mietern, aber auch vielen Vermietern sind ihre Rechte und Pflichten oft nicht bewusst. Der folgende Artikel bietet deshalb eine Übersicht über die wichtigsten...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (74 Bewertungen)
2009-12-07, Autor Marco Pape (4075 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Der folgende Beitrag soll im Überblick erläutern, was Schönheitsreparaturen sind und wie die Pflicht zu ihrer Durchführung wirksam durch Formularmietvertrag auf den Mieter von Wohnraum übertragen werden kann. Weitere Infos unter ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)
2014-05-15, Autor Nima Armin Daryai (384 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Inzwischen wissen es fast alle Mieter und Vermieter: mit den Schönheitsreparaturklauseln in vielen Mietverträgen gibt es Probleme. Im Folgenden wird kurz zusammengefasst, welche Klauseln Probleme bereiten können. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (11 Bewertungen)
2007-08-08, PM IVD (295 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Farbige Wände im Jugendzimmer, neue Fliesen in Küche oder Bad oder sogar ein Wanddurchbruch zur Verbindung von Wohn- und Esszimmer - nicht selten nehmen Mieter die Neugestaltung ihrer Wohnung selbst in die Hand. "In vielen Fällen ist das auch kein...

sternsternsternsternstern  3,3/5 (6 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Mietrecht und Pachtrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Mietrecht und Pachtrecht