Ihren Anwalt für Handelsrecht hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Handelsrecht ist ein Untergebiet des Zivilrechts, das die besonderen Rechtsverhältnisse von Kaufleuten regelt. Heute enthält dieses Rechtsgebiet auch Vorschriften, die für Handwerksbetriebe und Unternehmen aller Art relevant sind. Verwandte Rechtsbereiche sind das Gesellschaftsrecht und das Umwandlungsrecht.

Was bedeutet das Handelsrecht?

Wo das Handeslrecht geregelt ist

Gesetze aus dem Bereich des Handelsrechts sind:
  • das Handelsgesetzbuch (HGB),
  • das Wechselgesetz (WechselG),
  • das Scheckgesetz (ScheckG),
  • das Publizitätsgesetz (PublizitätsG).

Kaufmannseigenschaft und Betriebe der Land- und Forstwirtschaft

Ein Kaufmann ist nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) jemand, der ein Handelsgewerbe betreibt. § 1 HGB definiert als Handelsgewerbe jeden Gewerbebetrieb, "es sei denn, daß das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert." Auch ein solcher Betrieb kann aber – freiwillig – ins Handelsregister eingetragen werden und wird dadurch zum Handelsgewerbe. Sonderregeln gibt es nach § 3 HGB für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft.

Welche Arten von Kaufleuten es gibt

Laut Handelsgesetzbuch gibt es sechs Kaufmannsarten:
  • Istkaufmann (§ 1 HGB),
  • Kannkaufmann (§ 2 HGB),
  • Kannkaufmann Land- und Forstwirtschaft (§ 3 HGB),
  • Fiktivkaufmann (§ 5 HGB),
  • Scheinkaufmann und Formkaufmann (§ 6 HGB).

Kaufleute sind laut Handelsrecht weniger zu schützen

Der Gesetzgeber sieht Kaufleute als weniger schutzbedürftig an als Privatpersonen bzw. Verbraucher. Kaufleute
  • führen eine Firma (im Geschäftsverkehr verwendeter Name, auch Sach- oder Fantasiebezeichnung),
  • können in einigen Fällen Verträge durch Schweigen annehmen bzw. müssen widersprechen, um keinen Vertrag zustande kommen zu lassen (§ 362 HGB). Dies gilt auch beim Erhalt eines sogenannten kaufmännischen Bestätigungsschreibens.
  • unterliegen anderen Regeln zur Berechnung von Zinsen als Verbraucher,
  • können formfrei Schuldversprechen oder Bürgschaften abgeben,
  • können keine Herabsetzung unverhältnismäßig hoher Vertragsstrafen beanspruchen,
  • haben bei eingegangenen Waren eine sofortige Prüfungs- und Rügepflicht, ohne die jede Gewährleistung entfällt (§ 377 HGB).

Handelsgesetzbuch enthält den gesetzlichen Rahmen im Handelsrecht

Das Handelsgesetzbuch enthält zum Beispiel Regelungen über:
  • Handelsregister,
  • Handelsfirma,
  • Prokura und Handlungsvollmacht,
  • Handelsvertreter,
  • Handelsmakler,
  • Handelsgesellschaften,
  • Handelsbücher und Rechnungslegung,
  • Handelsgeschäfte,
  • Seehandel.

Das Publizitätsgesetz: Handelsrechtlich besondere Buchhaltung im Handelsrecht

Das Publizitätsgesetz enthält unter andererm Vorschriften über die „Rechnungslegung“, also die Zusammenstellung von Daten über die finanzielle Lage des Unternehmens für Außenstehende. Zur Rechnungslegung gehören Jahresabschluss und Lagebericht. Wenn eine doppelte Buchführung erforderlich ist, wird der Begriff „Bilanzrecht“ verwendet. Das Publizitätsgesetz schreibt vor, dass Jahresabschluss und Lagebericht durch einen Abschlussprüfer (Wirtschaftsprüfer) zu prüfen sind. Es enthält besondere Vorschriften zur Rechnungslegung von Konzernen.

Rechtsform im Handelsrecht

Ein wichtiger Bereich im Handelsrecht betrifft die Wahl der Rechtsform eines Unternehmens und ihre Folgen. Diese Entscheidung gehört zu den grundlegenden Weichenstellungen bei einer Existenzgründung. Das Handelsgesetzbuch enthält Regelungen zu den Handelsgesellschaften
  • Offene Handelsgesellschaft (oHG),
  • Kommanditgesellschaft (KG), sowie zur
  • stillen Gesellschaft.
Viele Rechtsformen sind in anderen Gesetzen näher geregelt, etwa die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) oder die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) im GmbH-Gesetz.

Pflichten von Kaufleuten laut Handelsrecht

Kaufleute im Sinne des HGB haben verschiedene Pflichten. Dazu gehören Pflichtangaben auf Geschäftsbriefen genauso wie die Pflicht, Handelsbücher zu führen. Bei Handelsgeschäften sind viele Besonderheiten zu beachten. Sie haben rechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Handelsrecht? Beim Anwalt-Suchservice.de finden Sie erfahrene Rechtsanwälte, die das Handelsrecht zu ihrem Tätigkeitsschwerpunkt gemacht haben. Diese bieten Ihnen kompetente Unterstützung – sowohl im Rahmen einer Beratung als auch bei einer Vertretung vor Gericht.

zuletzt aktualisiert am 22.05.2017

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Handelsrecht in Großstädten mehr zeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK