Unterhaltspflicht bei Angehörigen, die Grundsicherung erhalten

11.10.2016, Autor: Frau Iris Koppmann / Lesedauer ca. 1 Min. (213 mal gelesen)
Eine solche Fallkonstellation ergibt sich in den Fällen, in denen die Eltern eine zu geringe Rente haben und Grundsicherungsleistungen erhalten oder volljährige Kinder aufgrund von Erwerbsminderung oder Behinderung Grundsicherungsleistungen beziehen.

Eine solche Fallkonstellation ergibt sich in den Fällen, in denen die Eltern eine zu geringe Rente haben und Grundsicherungsleistungen erhalten oder volljährige Kinder aufgrund von Erwerbsminderung oder Behinderung Grundsicherungsleistungen beziehen.


Grundsätzlich gehen in diesem Fall die Unterhaltsansprüche, die der Angehörige hat, auf den Leistungserbringer, in der Regel die Kommune, über. Das heißt, dass im konkreten Fall der Leistungserbringer sich an die Angehörigen wendet und um Auskunftserteilung der Einkünfte bittet. Diese Auskunftsverpflichtung geht ebenfalls auf den Leistungserbringer über, so dass der potentielle Unterhaltsverpflichtete zur Erteilung der Auskünfte nach den bürgerlich-rechtlichen Vorschriften (§ 1605 BGB) verpflichtet ist.


Gem. § 43 SGB XII gilt jedoch, dass Unterhaltsansprüche der Leistungsberechtigten gegenüber ihren Kindern und Eltern unberücksichtigt bleiben, sofern deren jährliches Gesamteinkommen unter einem Betrag von 100.000,00 € liegt.


Aus diesem Grund wird der Leistungserbringer die Angehörigen regelmäßig zur Auskunftserteilung auffordern, damit festgestellt werden kann, dass das jährliche Gesamteinkommen unter 100.000,00 € liegt und eine Unterhaltsleistung nicht zu erbringen ist.


Sofern Sie verheiratet sind, hat auch der Ehegatte bzw. andere Haushaltsangehörige Auskunft zu erteilen. Dies gilt auch für den nichtehelichen Lebenspartner, da dieser zu anderen Haushaltsangehörigen zählt. Dieser wird jedoch nicht zur Unterhaltsleistungen herangezogen, da er nach dem bürgerlichen Recht nicht unterhaltsverpflichtet ist. Es wird jedoch dem Unterhaltsverpflichteten ein Teil des Einkommens angerechnet. Hierbei handelt es sich um eine komplexe familienrechtliche Berechnung aus dem Unterhaltsrecht, für diese Sie sich in jedem Fall von einem Fachanwalt / Fachanwältin für Familienrecht beraten lassen sollten.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (18 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Iris Koppmann
Weitere Rechtstipps (23)

Anschrift
Göbenstraße 3
50672 Köln
DEUTSCHLAND

Telefon: 0221-2573153

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Iris Koppmann
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
24.04.2013, LSG RP Aktenzeichen L 6 AS 623/11 (53 mal gelesen)

Die Berücksichtigung von Elterngeld seit dem 01.01.2011 als ein die Leistung minderndes Einkommen bei der Grundsicherung für Arbeitsuchende ("Hartz IV") ist rechtmäßig und verfassungsrechtlich nicht beanstanden. Dies entschied das Landessozialgericht...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
Pflegeversicherung und Pflegeleistungen: das Pflegesystem verständlich erklärt © Bu - Anwalt-Suchservice
01.06.2018, Anwalt-Suchservice (121 mal gelesen)

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen wächst. Am System der Pflege hat sich in den letzten Jahren Vieles geändert. Nachfolgend lesen Sie eine Einführung in das deutsche Pflegesystem und seine Leistungen. ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (10 Bewertungen)
31.10.2013, Bundesfinanzhof X R 31/12 (49 mal gelesen)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Maßstäbe präzisiert, die für den steuermindernden Abzug von Betriebsausgaben für die Vergütung von Arbeitsleistungen naher Angehöriger gelten.

Der Kläger betrieb als Einzelunternehmer eine in den Streitjahren...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (4 Bewertungen)
Rechte und Pflichten von Hinterbliebenen © Rh - Anwalt-Suchservice
14.11.2017, Redaktion Anwalt-Suchservice (9931 mal gelesen)

Der Tod eines Angehörigen reißt eine tiefe Wunde und nicht jeder ist in der Lage, in diesen schweren Stunden an Organisatorisches zu denken beziehungsweise die nötigen Maßnahmen einzuleiten. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (780 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Iris Koppmann
Weitere Rechtstipps (23)

Anschrift
Göbenstraße 3
50672 Köln
DEUTSCHLAND

Telefon: 0221-2573153

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Iris Koppmann
Suche in Rechtstipps