Anwalt Familienrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die häufigsten Streitpunkte im Familienrecht gibt es sicherlich bei den Themen Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht. Aber auch bei der Erstellung eines Ehevertrags oder bei Fragen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zeigt die Erfahrung, wie wichtig und sinnvoll eine anwaltliche Beratung ist.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Rechte und Pflichten im Familienrecht

Das Familienrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Bereich der Familie, speziell dem Verhältnis Eltern - Kind, den Rechtsverhältnissen unter Verwandten und Lebenspartnern, der Adoption und dem umfangreichen Bereich Ehescheidung, Sorgerecht und Unterhaltsrecht.

Wo das Familienrecht hauptsächlich geregelt ist

Das Familienrecht gehört zum Zivilrecht und ist überwiegend im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Es gibt jedoch auch einige Spezialgesetze wie das LPartG (Lebenspartnerschaftsgesetz). Auch die Themen Pflegschaft, Vormundschaft und Betreuung gehören inhaltlich zum Familienrecht.

Was das Familienrecht umfasst

  • das Eingehen einer Ehe oder Lebenspartnerschaft,
  • die rechtlichen Auswirkungen derselben,
  • das Güterrecht bei Ehe und Lebenspartnerschaft,
  • Trennung und Scheidung bzw. Auflösung der Partnerschaft,
  • Unterhaltspflichten während der Ehe bzw. Partnerschaft,
  • Unterhaltspflichten während der Trennungsphase,
  • Unterhaltspflichten nach der Scheidung bzw. Auflösung der Partnerschaft,
  • Versorgungsausgleich,
  • Abstammung,
  • Unterhalt unter Verwandten,
  • Eltern und Kinder,
  • Sorgerecht,
  • Aufenthaltsbestimmungsrecht,
  • Adoption.

Ehe und Lebenspartnerschaft im Familienrecht fast gleich

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt das Familienrecht in den §§ 1297 bis 1921. Regelungen über die eingetragene Lebenspartnerschaft enthält das Lebenspartnerschaftgesetz (LPartG), dessen Vorschriften jedoch zum Teil bereits ins Bürgerliche Gesetzbuch übernommen worden sind. In diesem Bereich hat eine weitgehende rechtliche Angleichung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft stattgefunden.

Weitere wichtige Gesetze im Familienrecht

  • die Zivilprozessordnung (Regelungen über das gerichtliche Verfahren),
  • das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG),
  • das Unterhaltsvorschussgesetz.

Trennung und Scheidung: Von Geld- und emotionalen Kosten

Für die meisten Gerichtsverfahren im Bereich des Familienrechts sorgen Scheidungsfälle, die zum Teil mit langwierigen Streitigkeiten um den Unterhalt, die Aufteilung der in der Ehe angeschaften Vermögensgegenstände und sonstigen Güter und nicht zuletzt um das Sorgerecht bezüglich gemeinsamer Kinder verbunden sind. Knifflig wird es außerdem dann, wenn sich ein Ehepartner oder beide gemeinsam während der Ehe selbstständig gemacht hat. Wie kann eine fairer Bewertung des Unternehmens erfolgen? Welche künftigen Gewinne können valide prognostiziert werden? Welche alternativen Bezahlmodelle stehen zur Verfügung?

Was Zugewinngemeinschaft im Familienrecht bedeutet

Gesetzlicher Güterstand für Eheleute ist in Deutschland die sogenannte Zugewinngemeinschaft. Dies bedeutet: Das während der Ehe erworbene Vermögen wird im Falle der Scheidung geteilt. Für jeden Ehepartner werden ein Anfangs- und ein Endvermögen errechnet und wer am Ende weniger hat, hat gegen den Expartner einen Anspruch auf Auszahlung der Hälfte der Differenz. Allerdings können die Ehepartner auch mit notariellem Ehevertrag andere Güterstände vereinbaren - etwa die Gütergemeinschaft oder die Gütertrennung. Hier empfiehlt sich eine fachkundige anwaltliche Beratung.

Vaterschaftsanfechtung: Was es bedeutet, der rechtliche Vater zu sein

Die Vaterschaftsanfechtung wurde im Jahr 2008 gesetzlich neu geregelt. Maßgeblich ist heute § 1598a BGB. Danach können
  • der Vater jeweils von Mutter und Kind,
  • die Mutter jeweils von Vater und Kind und
  • das Kind jeweils von beiden Elternteilen
die Zustimmung zu einer genetischen Abstammungsuntersuchung fordern. Das Familiengericht kann diese auf Antrag auch anordnen. Das Gerichtsverfahren richtet sich nach den §§ 640 ff. ZPO (Kindschaftssachen). Bei der Vaterschaft gibt es eine wichtige Unterscheidung: der biologische = leibliche Vater (der Zeuge) muss nicht der rechtliche Vater sein und umgekehrt. Dieser Umstand spielt z.B. dann eine Rolle, wenn eine Frau ein Kind von einem anderen Mann, mit dem sie nicht verbandelt bzw. zusammenwohnt bekommt. Dann ist - zunächst - der Mann, mit dem sie lebt der rechtliche Vater. Möchte sich dieser gegen diesen Umstand wehren, muss er eine Vaterschaftsanfechtung in Gang setzen und ggf. mit einem Vaterschaftstest untermauern. Es gibt aber auch den anders gelagerten Fall, dass ein Vater die Vaterschaft für ein Kind anerkennt, das er gar nicht gezeugt hat. Wie steht es dann um die Rechte des leiblichen Vater?

Anwalt für Familienrecht gleich hier auswählen

Sie haben rechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Familienrecht? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie erfahrene Rechtsanwälte, die das Familienrecht zu ihrem Tätigkeitsschwerpunkt gemacht haben. Diese bieten Ihnen kompetente Unterstützung - sowohl im Rahmen einer Beratung als auch bei einer Vertretung vor Gericht.

zuletzt aktualisiert am 26.04.2017

Weiterführende Informationen zu Familienrecht

Anwalt Betreuung 23.02.2017
Es kann vorkommen, dass Menschen sich nicht mehr um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern können - und dann auch rechtlich nicht mehr dazu in der Lage sind. Dann wird rechtliche Betreuung notwendig. mehr ...

Anwalt Betreuungsrecht 22.03.2017
Das Betreuungsrecht existiert bereits seit 1992, trotzdem sprechen viele Menschen immer noch vom Vormund, wo eigentlich von Betreuer die Rede sein müsste. Denn es geht um eine (notwendige) Betreuung und nicht mehr um die (allumfassende) Entmündigung des Hilfebedürftigen. mehr ...

Anwalt Eherecht 14.03.2017
Jedes Jahr werden fast 400.000 neue Ehen geschlossen. Auch wenn Mann und Frau dann "auf Wolke 7" schweben, existieren rechtlich so viele Aspekte im Zusammenhang mit der Ehe, dass dafür ein eigenes Rechtsgebiet existiert: das Eherecht als Teil des Familienrechts. mehr ...

Anwalt Ehevertrag 06.02.2017
Ehevertrag: Für die einen schlechtes Omen, für die anderen sinnvolle Trennung von Liebe und Finanzen. Denn ein Ehevertrag ist bei einer Trennung nicht nur Existenzbedrohung, sondern kann vielmehr schützenden Charakter haben - etwa wenn eine Firma im Spiel ist. mehr ...

Anwalt Gütertrennung 22.02.2017
Solange eine Ehe funktioniert, interessiert es selten, ob man im Güterstand der Gütertrennung oder in Zugewinngemeinschaft lebt. Erst bei einer Scheidung stellt sich oft heraus, dass die Gütertrennung häufig die weitaus bessere Wahl für ein unbürokratisches Ende gewesen wäre. mehr ...

Anwalt Häusliche Gewalt 06.03.2017
Anzeichen für häusliche Gewalt gegen Frauen, gegen Männer, gegen die eigenen Eltern oder gegen Kinder, sind oftmals schwer zu erkennen. Und auch Ursachen für häusliche Gewalt bleiben oft im Dunkeln. mehr ...

Anwalt Kindschaftsrecht 14.03.2017
Das Kindschaftsrecht ist das Recht, das sich in jeder Beziehung mit den rechtlichen Aspekten von Elternschaft und Kind, aber auch mit Rechtsverhältnisse zwischen Eltern und Kind(ern) befasst. Es ist im Wesentlichen im Zivilrecht - dort im BGB (Familienrecht) angesiedelt. mehr ...

Anwalt Pflegschaft 07.03.2017
Rein formal wird als Pflegschaft das geregelte Verhältnis eines Betreuers zu einer Person bezeichnet, die er betreut. Die Pflegschaft wird dabei durch das Vormundschaftsgericht geregelt. mehr ...

Anwalt Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft
Gleichgeschlechtliche Beziehungen waren lange Zeit rechtlich in keiner Weise anerkannt. Das Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft sorgt inzwischen dafür, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich nun auch rechtsverbindlich geschlossen werden können. mehr ...

Anwalt Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft 15.03.2017
Im Vergleich zu vergangenen Jahrzehnten leben immer mehr Paare unverheiratet zusammen, also ohne "Trauschein". Aber auch diese nichtehelichen Lebensgemeinschaften bedürfen rechtlicher Regelung. Diese ist allerdings oftmals nicht wasserdicht. mehr ...

Anwalt Scheidungsrecht 15.03.2017
Eine Scheidung bedeutet tiefgreifende Veränderungen für beide Partner, die bis zur Rente reichen können. Lassen Sie sich von einem Anwalt für Scheidungsrecht möglichst bereits dann beraten, wenn eine Scheidung nur in Ihrem Kopf herum spukt. mehr ...

Anwalt Sorgerecht 16.02.2017
Das Sorgerecht dient im Kern hauptsächlich zum Schutz der Kinder. Eltern haben gemeinsame die Pflicht, sich um die Kinder zu sorgen. Diese Pflicht besteht nach einer Scheidung unverändert weiter - sofern ein Elternteil nicht dagegen vorgeht. mehr ...

Anwalt Umgangsrecht 03.04.2017
Das Umgangsrecht ist kein Rechtsgebiet. Das Umgangsrecht gibt demjenigen Elternteil die Möglichkeit, seine Kinder regelmäßig zu sehen und zu sprechen, auch wenn er nicht mehr mit ihnen zusammen wohnt. mehr ...

Anwalt Unterhaltsrecht 14.03.2017
Im Unterhaltsrecht werden Ansprüche auf regelmäßige Zahlungen geregelt, die eine andere Person zur Deckung von deren Lebensbedarf benötigt. Das Unterhaltsrecht gehört zum Familierecht. Allerdings ist die Höhe der Unterhaltsleistung eine sehr individuelle Sache. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsrecht 15.03.2017
Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können. mehr ...

Anwalt Zwangsheirat 08.03.2017
Zwangsheirat ist unter deutschen Staatsbürgern kaum Thema. In der Türkei und in anderen überwiegend islamischen Ländern, aber auch in Russland, in Indien (Hinduismus) und in Afrika beispielsweise kommt Zwangsheirat häufig vor. Und dort betrifft es oft Frauen, die aus Deutschland stammen. mehr ...

Rechtsberatung Familienrecht zum Festpreis

Anbieter: Rechtsanwältin Kerstin Prange

Nach dem Tode eines Angehörigen stellt sich oft die Frage, wie man nachweist, dass man Erbe ist. Welche Unterlagen brauche ich, um mich gegenüber Banken, Behörden und anderen Institutionen als Erbe auszuweisen? Reicht die vom ...

Entgelt: 100.0 € inkl. MwSt.
Anbieter: Rechtsanwalt Theo Butz

Berechnung des Trennungs- und nachehelichen Unterhalts Berechnung des Zugewinns Elterliche Sorge und Umgangsrecht Quote und Berechnung des Pflichtteils Bestimmung der Erbteilsquote und des Erbteils ...

Entgelt: 59.5 € inkl. MwSt.
Anbieter: Rechtsanwalt Andreas Henning

Meine Kanzlei ist spezialisiert auf Ehescheidungen und vertritt Mandanten bundesweit. Für eine Erstberatung telefonisch oder in meiner Kanzlei stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Hierbei können Sie sich einen ersten Überblick ...

Entgelt: 58.31 € inkl. MwSt.

alle Beratungsangebote alle Beratungsangebote

Rechtstipps zum Thema Familienrecht

Ehevertrag: Wer braucht ihn und was muss drinstehen? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-04-13 10:35:09.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (248 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Viele Ehewillige oder Ehepartner bedenken schon frühzeitig den Fall einer möglichen Scheidung. Ein Weg, die Nach-Ehe-Verhältnisse zu bestimmen, ist der Abschluss eines Ehevertrages....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (21 Bewertungen)
2008-06-30, Autor Monika Luchtenberg (6504 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Was Sie beachten sollten, wenn Ihr Ehegatte nach der Trennung einen Fachanwalt für Familienrecht mit der Vertretung seiner rechtlichen Interessen beauftragt hat Für jeden Fachanwalt für Familienrecht ist es immer wieder erschreckend festzustellen, daß ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (162 Bewertungen)
2012-04-09, Autor Frank Müller (1315 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Familienrecht Spanien und international, Eltern - Kind Beziehung in Europa und Spanien, Scheidungen und Folgesachen, Unterhalt, Vormundschaftsbestellung, Sorgerechtsstreitigkeiten sowie Klagen auf die Anerkennung der Vaterschaft. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (12 Bewertungen)
2008-07-12, Autor Monika Luchtenberg (4269 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

WARUM SIE SICH BEI VERMÖGENSAUSEINANDERSETZUNG, ZUGEWINNAUSGLEICH UND UNTERHALT NICHT AUF MEDIATION EINLASSEN SOLLTEN Unter Mediation wird heute die Erarbeitung einer außergerichtlichen Konfliktlösung der Betroffenen untereinander und miteinander ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (38 Bewertungen)
2016-03-30, Autor Andreas Jäger (346 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Achtung: Schadensersatz droht, wenn nach der Trennung ohne Absprache gemeinsames Habe verkauft wird Auch in der Trennungs- und Scheidungsphase müssen die Ehepartner sich noch absprechen, wenn sie gemeinsames Hab und Gut, insbesondere Hausrat, ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (36 Bewertungen)
2015-01-13, Autor Andreas Jäger (401 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Eine Leihmutter im Ausland zu suchen, könnte ein Weg sein, als homosexuelles Paar in Deutschland rechtlich als Eltern angesehen zu werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat eine sehr brisante Entscheidung getroffen (Az.: XII ZB 463/13). Ein ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (16 Bewertungen)
2014-04-09, Autor Martin Jensch (623 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Überblick über die rechtlichen Folgen von Trennung und Scheidung von RA M. Jensch Fachanwalt für Familienrecht „Scheiden tut weh“ Überblick über die rechtlichen Folgen von Trennung und Scheidung von RA M. Jensch Fachanwalt für ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (17 Bewertungen)
2012-11-06, Autor Andreas Jäger (1833 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Haben Eltern oder ein Elternteil den Kontakt zu ihren erwachsenen Kindern abgebrochen oder ernsthaft verweigert, so müssen die Kinder nicht für die Kosten aufkommen, die entstehen, wenn der betreffende Elternteil in einem Pflegeheim untergebracht ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (23 Bewertungen)
2007-08-14, Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung für Erb- und Familienrecht e. V. (08/2007) (72 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Alljährlich treten rund 200.000 Ehepaare den Gang zum Scheidungsrichter an. Jahrzehntelang galt hierfür bei den deutschen Gerichten das sogenannte "Verschuldensprinzip". Seit der Reform des Scheidungsrechts im Jahre 1977 kommt es für das Scheitern...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (6 Bewertungen)
2014-11-13, Autor Andreas Jäger (1058 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Wer als unterhaltsberechtigter Partner den Trennungsunterhalt zunächst nicht einfordert, läuft Gefahr, dass der Anspruch „verwirkt“ ist. Sobald sich ein Ehepaar zu einer Trennung entscheidet, ist über den so genannten Trennungsunterhalt nachzudenken: ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (19 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht