Unterhaltstitel, Volljährigkeit und Abänderung

20.02.2014, Autor: Frau Sylvia True-Bohle (588 mal gelesen)
Ab Volljährigkeit ist nur noch anteiliger Unterhalt zu zahlen und der Titel sollte abgeändert werden.

Muss man Kindesunterhalt zahlen, stellt sich immer wieder die Frage, ob und was sich ab Volljährigkeit des Kindes ändert.

Gibt es nur einen sogenannten Titel, aus dem der Kindesunterhalt vollstreckt werden kann, ist die Abänderungsklage unter anderem ein Mittel, eine Anpassung der ursprünglichen Verpflichtung zu erzielen.

Denn der ursprüngliche Titel über Kindesunterhalt behält auch nach Volljährigkeit des Kindes seine Wirkung (OLG Naumburg, Beschluss vom 18.02.2008, Az.: 4 WF 127/07), wobei sich aber der Haftungsanteil dadurch ändern kann, dass ab Volljährigkeit beide Elternteile zum Unterhalt verpflichtet sind.

Meistens ist aber nicht bekannt, was der andere Elternteil denn nun an Einkommen erzielt, so dass der Haftungsanteil kaum zu berechnen ist.

Hier hat nun die oben genannte Entscheidung etwas Klarheit gebracht und deutlich gemacht, dass der Unterhaltsschuldner in einem Verfahren gegenüber dem Kind, seinen Anteil darlegen und beweisen muss.

Dieses wiederum bedeutet nun, dass er zuvor von dem anderen Elternteil die genauen Zahlen kennen und notfalls auch vorlegen muss. Weigert sich der andere Elternteil, diese Zahlungen kundzutun, kann er aber selbst auf Auskunft verklagt werden.

Was bedeutet dieses nun für den Unterhaltsschuldner?

Steht die Volljährigkeit des Kindes an, sollte im Vorfeld der andere Elternteil unter Fristsetzung zur Auskunft aufgefordert werden, notfalls muss Klage erhoben werden.

Dann erst kann ab Volljährigkeit des Kindes erfolgreich eine Abänderung durchgesetzt werden, so dass - Rechtsprechung sei Dank - nun zwei Verfahren erforderlich sind, wobei der Auskunftsanspruch vorbereitend für die spätere Abänderung notwendig ist.

Das sollte beachtet werden, wobei man nur dazu raten kann, bei anstehender Volljährigkeit des Kindes dann anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, da die Abänderung nur für die Zukunft wirkt.



Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,1/5 (10 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bohle, True-Bohle Rechtsanwälte

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (19)

Anschrift
Damm 2
26135 Oldenburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 0441-26726

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2013-04-25, BVerwG 10 C 9.12 (102 mal gelesen)

Die Eltern eines minderjährigen Flüchtlings, der sich ohne Begleitung in Deutschland aufhält, haben grundsätzlich beide einen Anspruch auf Nachzug zu ihrem Kind. Dieser Anspruch besteht jedoch nur bis zur Volljährigkeit des Kindes. Das hat das...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (6 Bewertungen)
Autor: VorsRiOLG Eberhard Stößer, Stuttgart
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 07/2014

Hat ein volljähriges Kind erst in jüngerer Zeit vom Bestehen eventueller Herausgabeansprüche Kenntnis erlangt, so sind Ansprüche aus § 1698 BGB auf Rechnungslegung und Herausgabe des Kindesvermögens auch dann nicht verwirkt, wenn seit Eintritt der...

Autor: RiOLG Dr. Dagny Liceni-Kierstein, Brandenburg/Havel
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 06/2013

Sind beide Eltern gegenüber ihrem gemeinsamen volljährigen Kind barunterhaltspflichtig, kann als Folge der zwischen ihnen bestehenden besonderen Rechtsbeziehung ein unmittelbar aus § 242 BGB herzuleitender wechselseitiger Anspruch auf...

2013-06-18, Autor Peter von Auer (2044 mal gelesen)

Der Hess VGH hat in einem PKH-Beschluss vom 14.11.2012 (A.Z.: 3 D 185/12) klargestellt, dass im Hinblick auf Dublin II-Abschiebungen von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen die Vorgaben aus der Rückführungsrichtlinie (= RL 2008/115/EG) zu ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bohle, True-Bohle Rechtsanwälte

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (19)

Anschrift
Damm 2
26135 Oldenburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 0441-26726

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK