Anwalt Kindesunterhalt

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Eltern haben gegenüber ihren Kindern eine Unterhaltspflicht. Diese bezieht sich auf minderjährige und - unter bestimmten Voraussetzungen - auch auf volljährige Kinder. Die Einzelheiten regelt das Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Informationen zum Kindesunterhalt

Wann wird über Kindesunterhalt gestritten?

Wenn Kinder in einer intakten Familie von beiden Eltern gemeinsam aufgezogen werden, ist Unterhalt kein Thema. Kritisch wird es jedoch bei einer Scheidung. Der Kindesunterhalt richtet sich dann unter anderem nach dem Alter des Kindes, der Anzahl der Kinder und dem Einkommen der Eltern.

Unterhalt für Minderjährige

Die Eltern müssen den Unterhaltsbedarf ihrer Kinder decken - im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Sind die Kinder noch unter 18, haben die Eltern eine gesteigerte Unterhaltspflicht. Diese kann durchaus durch Pflege und Erziehung des Kindes wahrgenommen werden, wenn das Kind beim Elternteil wohnt. Oft ist dieser Elternteil aber allein. Der andere Elternteil muss seiner Unterhaltspflicht durch Zahlung nachkommen. Den Unterhaltsbedarf ermittelt das Familiengericht unter Zuhilfenahme der Düsseldorfer Tabelle. Bei Streitigkeiten über die Höhe des Unterhalts kann ein im Familienrecht qualifizierter Rechtsanwalt helfen.

Unterhaltsbedürftigkeit

Unterhalt bekommt generell nur, wer diesen auch benötigt - wer also unterhaltsbedürftig ist. Bei Minderjährigen gelten andere Regeln als bei Erwachsenen: Sie müssen zum Beispiel nicht ihre Ersparnisse für die Lebenshaltung aufbrauchen, um Unterhalt verlangen zu können. Auch eine eigene Erwerbstätigkeit wird nicht verlangt - hier geht erst einmal die Schule und die Berufsausbildung vor. Eine Ausnahme gibt es: Haben die Kinder Vermögen, das Zinsen abwirft - womöglich gar Aktienpakete mit Dividenden - so sind derartige Einkünfte beim Unterhaltsbedarf anzurechnen. Können die Eltern keinen Unterhalt zahlen, weil sie selbst verarmt sind, muss das Kind auch sein eigenes Vermögen aufbrauchen.

Die Düsseldorfer Tabelle

Für die Unterhaltsberechnung ziehen die Gerichte meist die Düsseldorfer Tabelle heran. Diese wurde von Gerichten entwickelt - sie ist kein Gesetz, sondern nur eine Arrt Berechnungshilfe. Sie macht die Höhe des Unterhaltsbedarfs vom Alter des Kindes abhängig. Zu berücksichtigen sind dabei die Anzahl der Kinder und gewisse Freibeträge der Eltern - schließlich müssen diese auch von etwas leben. Wichtige Regelungen finden sich auch im Bürgerlichen Gesetzbuch: So legt § 1612a BGB einen Mindestunterhalt für minderjährige Kinder fest. Dieser beträgt das Doppelte des steuerlichen Kinderfreibetrages. Dies sind im Jahr 2014 mönatlich 364 Euro für sieben bis zwölfjährige Kinder.

Unterhalt für Volljährige

Auch volljährige Sprösslinge können Anspruch auf Unterhalt haben. Der Sinn besteht darin, ihnen eine Berufsausbildung zu ermöglichen, mit deren Hilfe sie irgendwann auf eigenen Beinen stehen. Während der sogenannten "Erstausbildung" haben sie gegen ihre Eltern also einen Unterhaltsanspruch. Unter dieser Erstausbildung versteht man die erste Ausbildung, die zu einem Berufsabschluss führt - also nicht die Schule. Allerdings wird dies heute nicht mehr so eng gesehen: Auch ein unmittelbar an die Ausbildung anschließendes Studium fällt meist noch unter die Erstausbildung. Während des Studiums müssen die Eltern auch einen einmaligen Fachwechsel akzeptieren. Nicht bezahlt werden muss für ein "Dauerstudium". Maßstab ist die im jeweiligen Fach übliche durchschnittliche Studienzeit (die länger ist als die sogenannte Regelstudienzeit). Volljährige müssen erst ihre Ersparnisse verbrauchen, bevor sie Zahlungen fordern. Für alleinerziehende Eltern von Kindern bis 12 Jahren ist der Unterhaltsvorschuss ein wichtiges Instrument, um die Versorgung ihres Kindes sicherzustellen. Dieser kann beim Jugendamt beantragt werden, wenn der andere, unterhaltspflichtige Elternteil nicht zahlt. Das Jugendamt wird sich dann die Zahlungen vom Unterhaltspflichtigen zurückholen.

zuletzt aktualisiert am 13.02.2017

Weiterführende Informationen zu Kindesunterhalt

Anwalt Unterhalt 06.02.2017
Anspruch auf Unterhalt haben Getrenntlebende nicht per se, sondern nur bei einer nachgewiesenen Bedürftigkeit. Davon ausgenommen sind Unterhaltsansprüche für die gemeinsamen Kinder. Im Normalfall muss der Expartner zahlen, bei dem die Kinder nicht mehr leben. Es ist auch möglich, den Kindesunterhalt aufzuteilen. mehr ...

Anwalt Adoption 02.03.2017
Eine Adoption hat viele Chancen - für das adoptierte Kind wie auch Eltern, die sich eine (weiteres) Kind wünschen. Rechtlich heißt adoptieren viel Behördenkram bewältigen und Infos zu sammeln. Oder wussten Sie etwa, dass es bei der Adoption eine Probezeit gibt? mehr ...

Anwalt Unterhalt Kinder
Kinder haben gegen ihre Eltern einen Anspruch auf Unterhalt - und dies nicht nur nach einer Scheidung. Gesetzliche Regelungen finden sich im Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsrecht 15.03.2017
Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können. mehr ...

Anwalt Kindschaftsrecht 14.03.2017
Das Kindschaftsrecht ist das Recht, das sich in jeder Beziehung mit den rechtlichen Aspekten von Elternschaft und Kind, aber auch mit Rechtsverhältnisse zwischen Eltern und Kind(ern) befasst. Es ist im Wesentlichen im Zivilrecht - dort im BGB (Familienrecht) angesiedelt. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht 15.02.2017
Die elterliche Sorge definiert Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihrem Kind. Bei verheirateten Paaren ist das Sorgerecht automatisch gemeinsam gegeben, bei unverheirateten oder getrennten Paaren kann über sie nach Aufforderung gerichtlich entschieden werden. mehr ...

Anwalt Unterhaltspflicht 16.02.2017
Sie sorgt immer wieder für Streit, vor allem nach einer Trennung oder Scheidung: Die Unterhaltspflicht. Wer schuldet wem in welcher Höhe und für welchen Zeitraum Unterhalt? Darüber entscheiden die gesetzlichen Regeln zur Unterhaltspflicht. mehr ...

Anwalt Aufenthaltsbestimmungsrecht 13.03.2017
Wer dieses Recht innehat, darf bestimmen, wo sich eine andere Person aufhält. Das Familienrecht enthält Bestimmungen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern gegenüber minderjährigen Kindern. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsanfechtung 02.03.2017
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. Derjenige, der die Vaterschaft anficht, möchte festgestellt haben, dass er nicht Vater des Kindes ist. Ist er es tatsächlich nicht, wird das Vater-Kind-Verhältnis aufgehoben. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Umgangsrecht
Das Umgangsrecht ist kein Rechtsgebiet. Das Umgangsrecht gibt demjenigen Elternteil die Möglichkeit, seine Kinder regelmäßig zu sehen und zu sprechen, auch wenn er nicht mehr mit ihnen zusammen wohnt. mehr ...

Anwalt Unterhaltsrecht 14.03.2017
Im Unterhaltsrecht werden Ansprüche auf regelmäßige Zahlungen geregelt, die eine andere Person zur Deckung von deren Lebensbedarf benötigt. Das Unterhaltsrecht gehört zum Familierecht. Allerdings ist die Höhe der Unterhaltsleistung eine sehr individuelle Sache. mehr ...

Anwalt Unterhalt Trennung 04.11.2015
Die Trennung eines Ehepaares oder einer Lebenspartnerschaft hat etliche rechtliche Folgen. Eines der wichtigsten Trennungsrechte ist der Anspruch auf Unterhalt, der nach einer Trennung sowohl Kindern als auch Ehegatten aber auch einem Lebenspartner zustehen kann. mehr ...

Anwalt Ehegattenunterhalt 09.03.2017
Ehegattenunterhalt gibt es nicht immer. Denn seit einigen Jahren gibt es im Unterhaltsrecht den Grundsatz der Eigenverantwortung. Trotzdem können Ehegatten insbesondere nach der Scheidung einen Unterhaltsanspruch gegen ihren Ex-Partner haben. mehr ...

Anwalt Düsseldorfer Tabelle 15.02.2017
Die Düsseldorfer Tabelle ist ein Hilfsmittel zur Unterhaltsberechnung nach einer Trennung bzw. Scheidung. Sie wurde am Oberlandesgericht Düsseldorf entwickelt, ist also kein Gesetz, aber von den deutschen Gerichten weithin anerkannt. mehr ...

Anwalt Unterhaltsberechnung 14.02.2017
Die Unterhaltsberechnung ist eine komplexe Materie, denn jeder Unterhaltsanspruch folgt seinen eigenen Regeln. Zu differenzieren ist insbesondere zwischen den am häufigsten vorkommenden Unterhaltszahlungen für ein Kind (Kindesunterhalt) und für Ehegatten (Ehegattenunterhalt). mehr ...

Anwalt Unterhaltszahlung 20.02.2017
Das Unterhaltsrecht kennt viele unterschiedliche Formen von Unterhalt, z.B. den nachehelichen Unterhalt, den Trennungsunterhalt, den Kindesunterhalt oder den Elternunterhalt. Alle Formen des Unterhalts haben eines gemeinsam: Sie führen zum Anspruch auf Unterhaltszahlung. mehr ...

Anwalt Alimente 20.03.2017
Mit Alimenten ist in der Regel derjenige Unterhalt gemeint, der nach einer Trennung oder Scheidung für die Kinder bezahlt werden muss. Übrigens erbringen beide Elterteile Unterhaltsleistungen, der eine in Geldleistungen, der andere in Form von Betreuung und Versorgung. Rechtlich betrachtet sind beide Unterhaltsarten gleich viel "wert". mehr ...

Anwalt Trennungsvereinbarung 27.02.2017
Eine Trennungsvereinbarung ist eine vertragliche Gestaltungsmöglichkeit des Eherechts und beinhaltet Regelungen für Zeiträume des Getrenntlebens der Eheleute. Abhängig vom Inhalt nennt man sie auch Scheidungsfolgenvereinbarung oder Ehevertrag. mehr ...

Anwalt Eingetragene Lebenspartnerschaft 06.03.2017
Eine Ehe ist in Deutschland nach wie vor nur zwischen Mann und Frau möglich, auch wenn dieser Fakt immer wieder in die Kritik gerät. Für gleichgeschlechtliche Beziehungen wurde als Rechtsinstitut die eingetragene Lebenspartnerschaft (umgangssprachlich auch "Homo-Ehe"genannt) ins Leben gerufen. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Kindesunterhalt

2016-12-08, Autor Helicia H. Herman (137 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Fragen zur Düsseldorfer Tabelle, u.a. im Hinblick auf erweiterte Umgangsmodelle Minderjährige Kinder leiten ihre Lebensstellung vom Einkommen ihrer Eltern ab. Hat das Kind seinen Lebensmittelpunkt vorwiegend bei einem Elternteil, leistet dieser ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (11 Bewertungen)
2016-07-07, Autor Holger Syldath (154 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Warum Unterhaltspflichtige ihren Unterhaltstitel bei Änderung ihrer finanziellen Verhältnisse zeitnah abändern sollten. Das Amtsgericht Hannover hat sich am 28.09.2015 (Az.: 909 IK 1072/15) mit Verbindlichkeiten aus gesetzlichem Unterhalt ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (12 Bewertungen)
2008-01-22, Autor Heinrich Hübner (4068 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Abtretung von Kommanditanteilen durch den Erben an Erfüllung Statt gegen Verzicht der Eintretenden auf Pflichtteilsansprüche als Veräußerungsgeschäft BGB § 718 Abs. 1; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 1, §§ 16, 34; UmwStG 1977 § 24 Bringt der Erbe sein ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (39 Bewertungen)
2008-04-01, BverfGE 1 BvR 1620/04 (393 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein Kind hat einen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, dass seine Eltern Sorge für es tragen und der mit ihrem Elternrecht untrennbar verbundenen Pflicht auf Pflege und Erziehung ihres Kindes nachkommen. Allerdings dient ein Umgang mit dem Kind,...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (34 Bewertungen)
2007-11-12, PM BMJ 9. November 2007 (319 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (25 Bewertungen)
2015-12-07, Autor Niklas Böhm (527 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Allein der Wille einer Jugendlichen, nicht im Haushalt der Kindeseltern leben zu wollen, rechtfertigt keinen Sorgerechtsentzug im Wege der einstweiligen Anordnung. Sachverhalt: Die betroffene 14-jährige Jugendliche wandte sich im Juni 2014 ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (55 Bewertungen)
2013-01-20, Autor Marcus Richter (2272 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für unter Dreijährige ab dem 01.08.2013? Anspruch auf Verschaffung eines Platzes? Anspruch auf Erstattung der Folgekosten einer privaten Einrichtung? Gegenwärtig hat jedes Kind vom vollendeten dritten ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (35 Bewertungen)
2013-08-29, Autor Peter von Auer (4991 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Schwangere Mütter haben schon vor Geburt des gemeinsamen Kindes unter den in folgendem Artikel genannten Voraussetzungen einen Anspruch auf Nachzug zum werdenden Vater in Deutschland. In der umgekehrten Konstellation haben auch werdende Väter ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (200 Bewertungen)
2012-04-26, Autor Barbara Brauck-Hunger (1643 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

In einer Regenbogenfamilie leben die Eltern bzw. Stiefeltern in einer sog. Homo-Ehe. Sie haben leibliche Kinder, Stiefkinder oder Adoptivkinder. Wer erbt in einer Regenbogenfamilie? Wieviel Erbschaftssteuer muss gezahlt werden. Was ist das richtige ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
2010-08-26, Bundesfinanzhof III R 34/09 (40 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs ist ein Kind, das auf einen Ausbildungsplatz wartet oder sich zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befindet, auch für die Monate beim Kindergeldberechtigten als Kind zu berücksichtigen, in denen es einer...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht