Ihren Anwalt für Insolvenzgeld hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Es ist eine Lohnersatzleistung und ein wichtiges Mittel, um die Sanierung oder Betriebsfortführung insolventer Firmen zu ermöglichen: Das lohnsteuerfreie Insolvenzgeld, das früher auch als Konkursausfallgeld bezeichnet wurde.

Filtern nach Orten

Insolvenzgeld: Kleiner Lohn in schwierigen Zeiten

Was ist das Insolvenzgeld?

Das Insolvenzgeld soll massive Lohneinbußen oder kompletten Lohnausfall der Arbeitnehmer im Fall einer Insolvenz des Arbeitgebers verhindern. Die gesetzlichen Grundlagen des Insolvenzgeldes finden sich - zusammen mit den Grundlagen für das Arbeitslosengeld - im Sozialgesetzbuch III (SGB III). Grundsätzlich wird das Insolvenzgeld von der Insolvenzgeldversicherung der Bundesagentur für Arbeit an die Arbeitnehmer gezahlt, also nicht von der Bundesagentur an den Arbeitgeber und von ihm an die Arbeitnehmer. Das dient dem Schutz der Gelder vor dem Zugriff Dritter oder des Arbeitgebers.

Voraussetzung für den Anspruch auf Insolvenzgeld

Ein Anspruch auf Insolvenzgeld besteht, wenn die persönlichen und sachlichen Voraussetzungen für einen Anspruch auf Zahlung von Insolvenzgeld erfüllt sind. In persönlicher Hinsicht haben nur Arbeitnehmer einen Anspruch auf Insolvenzgeld, d.h. es muss ein Arbeitsverhältnis bestehen oder bestanden haben. Sachlich muss für den Anspruch auf Insolvenzgeld ein sogenanntes „Insolvenzereignis“ vorliegen. Ein solches Insolvenzereignis kann z. B. die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens sein (mit Eröffnungsbeschluss vom Insolvenzgericht) oder die Abweisung des Insolvenzantrages mangels Masse. Wird der Antrag des Arbeitgebers auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens aus anderen Gründen abgelehnt, z.B. weil er unzulässig ist oder kein Eröffnungsgrund vorliegt, besteht kein Anspruch auf Insolvenzgeld. Stellt der Arbeitgeber seine Betriebstätigkeit komplett ein, liegt allerdings ein Insolvenzereignis vor, das zum Anspruch auf Insolvenzgeld führen kann.

Insolvenzgeldzeitraum und Höhe des Insolvenzgelds - Antrag und Frist

Insolvenzgeld wird für einen Zeitraum von drei Monaten vor dem Insolvenzereignis bezahlt: Wenn aus diesem Zeitraum Gehaltsforderungen offen sind, werden diese mit lohnsteuerfreien Insolvenzgeld aufgefangen. Die Höhe des Insolvenzgelds richtet sich dabei nach dem Nettolohn des Arbeitnehmers, wobei auch anteiliges Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und Urlaubsabgeltungsansprüche berücksichtigt werden. Das Insolvenzgeld wird nur auf Antrag gewährt. Dieser Antrag auf Insolvenzgeld muss innerhalb von zwei Monaten ab dem Insolvenzereignis gestellt werden. Diese Frist ist eine Ausschlussfrist: Nach dem Ablauf dieser Frist besteht kein Anspruch mehr auf Insolvenzgeld.

Fragen Sie einen Experten

Egal, ob Sie als Arbeitnehmer Fragen zur Höhe und Beantragung von Insolvenzgeld haben oder als Unternehmer wissen wollen, wie Sie Ihren Betrieb mit Hilfe des Insolvenzgelds sanieren können und welche Möglichkeiten der Vorfinanzierung bestehen: Mit dem Anwalt-Suchservice finden Sie Ihren Rechtsanwalt für Insolvenzrecht, der Ihnen Ihre Fragen zum Thema Insolvenzgeld beantworten kann.

zuletzt aktualisiert am 15.02.2017

Weiterführende Informationen zu Insolvenzgeld

Anwalt Urlaubsanspruch 10.05.2017
Wie soll man seinen Urlaub aufbrauchen, wenn der Schreibtisch überquillt vor Arbeit? Hat man Anspruch auf Urlaub zu einer bestimmten Zeit, z.B. während der Schulferien? Wann kann der Arbeitgeber einen Urlaub absagen und wer zahlt dadurch entstandene Kosten? Das Bundesurlaubsgesetz beantwortet (fast alle) diese und ähnliche Fragen. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht 13.03.2017
Das Mitbestimmungsrecht befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht 26.04.2017
Das Arbeitsrecht beschäftigt sich mit Rechtsstreits, die hauptsächlich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber entstanden sind. Ausgangspunkt für ein Arbeitsverhältnis ist normalerweise der Arbeitsvertrag. Doch nicht alles lässt sich darin verbindlich festschreiben. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzrecht 09.03.2017
Das Kündigungsschutzrecht schützt Arbeitnehmer vor einer ungerechtfertigten Beendigung ihrer Arbeitsverträge. Aus Sicht des Arbeitgebers legt es fest, welche Regeln für eine rechtlich saubere und abgesicherte Kündigung eingehalten werden müssen. mehr ...

Anwalt Arbeitszeugnis 23.03.2017
Ein Arbeitnehmer hat das Recht auf ein wohlwollend formuliertes Arbeitszeugnis - nicht erst nach dem Ausscheiden. Auch Zwischenzeugnisse sind möglich. Diese sollten in sinnvollen Zeitabständen angefordert werden, etwa wenn einen neuer Arbeitsbereich dazu kommt. mehr ...

Anwalt Betriebsverfassungsrecht 08.03.2017
Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Betriebsverfassung, also die betriebsinternern "Spielregeln" im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaft. Die Mitarbeiter werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten. Dieser hat eine Reihe von gesetzlich geregelten Mitbestimmungsrechten. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzklage 27.04.2017
In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht. mehr ...

Anwalt Aufhebungsvertrag 25.01.2017
Ein unbefristeter (Arbeits-)Vertrag kann mit einer Kündigung oder mit dessen Aufhebung enden. Der Aufhebungsvertrag birgt vor allem für den Arbeitnehmer Risiken. Sollte er nicht wissen, wie es im Anschluss weitergeht, droht eine Sperrfrist von der Arbeitsagentur. mehr ...

Anwalt Arbeitnehmererfinderrecht 08.03.2017
Erfindungen können bares Geld wert sein. Was passiert aber, wenn man als Arbeitnehmer am Arbeitsplatz etwas erfindet? Wer hat die Rechte daran? Und wer profitiert von den Erlösen? Mit diesen Fragen befasst sich das Arbeitnehmererfinderrecht. mehr ...

Anwalt Lohnpfändung 03.04.2017
Bei der Lohnpfändung pfändet ein externer Gläubiger den Arbeitslohn des Schuldners direkt beim Arbeitgeber. Dieser überweist den geschuldeten Betrag - oder einen Teil davon - direkt an den Gläubiger. Die Bezeichnung "Lohnpfändung" gilt für Lohn und Gehalt gleichermaßen. mehr ...

Anwalt Mutterschutz 16.02.2017
Zum Wohle des ungeborenen und des eigenen Lebens genießen werdende Mütter hierzulande weitweichende Rechte auf Basis des Mutterschutzes. Neben eines Beschäftigungsverbots ist Kern des Mutterschutzes, dass Schwangeren nicht gekündigt werden darf. mehr ...

Anwalt Lohnsteuerrecht
Das Lohnsteuerrecht in Deutschland befasst sich mit den Grundlagen und der Erhebung der Lohnsteuer. Das Lohnsteuerrecht ist ein Bereich des Steuerrechts, genauer gesagt des Einkommensteuerrechts. mehr ...

Anwalt Altersteilzeit 26.01.2017
Nicht jeder ältere Arbeitnehmer kann oder will bis zur Rente in Vollzeit arbeiten. Die Gründe, sich für Altersteilzeit zu entscheiden, sind dabei vielfältig, etwa gesundheitliche oder familiäre Gründe. Eine gute Vorabberatung ist sinnvoll, um nicht unnötig Rentenansprüche zu verlieren. mehr ...

Anwalt Zeugniskorrektur 15.02.2017
Die (Geheim-) Sprache in Arbeitszeugnissen lässt ein Arbeitszeugnis oft auf den ersten Blick besser erscheinen als es ist. Findet man heraus, was wirklich im Zeugnis steht, stellt sich die Frage nach einem Anspruch auf Zeugniskorrektur. mehr ...

Anwalt Tarifrecht 27.02.2017
Hauptsächlicher Regelungsgegenstand im Tarifrecht ist der Tarifvertrag, eine verbindliche Vereinbarung über die Arbeitsbedingungen, die die Verbände der Arbeitgeber und Arbeitnehmer treffen. Nicht immer kommt die Regelung, die im Tarifvertrag vereinbart wurde, zur Anwendung. mehr ...

Anwalt Sozialplan 22.02.2017
Der Sozialplan ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung (Betriebsrat) mit der Wirkung einer Betriebsvereinbarung. Der Sozialplan soll negative Auswirkungen anstehender Betriebsänderungen für Arbeitnehmer abmildern und Rechtsstreits vermeiden. mehr ...

Anwalt Vorstellungsgespräch 02.03.2017
Ist man auf der Suche nach einem neuen Job, ist die Einladung zum Vorstellungsgespräch der erste Schritt in Richtung neuer Arbeitsvertrag. Aber was gilt es arbeitsrechtlich in Bezug auf ein Vorstellungsgespräch zu beachten? Gibt es verbindliche Regeln? mehr ...

Anwalt Schwerbehindertenrecht
Das Schwerbehindertenrecht befasst sich mit allen Rechtsfragen, die Schwerbehinderte betreffen und definiert zugleich den Status "schwerbehindert". Die Schwerbehinderteneigenschaft einer Person hat in unterschiedlichen Bereichen erhebliche rechtliche Bedeutung. mehr ...

Anwalt Tarifvertragsrecht 14.03.2017
Das Tarifvertragsrecht ist die Basis für den Abschluss von Tarifverträgen. Tarifverträge dienen der Regelung des Arbeitsmarktes, da sie als Verträge, die für eine Vielzahl von Arbeitsverhältnissen gelten, verbindliche Vorgaben für Arbeitsverträge ganz unterschiedlicher Branchen machen. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Insolvenzgeld

2010-09-29, Hess. LSG AZ L 7 AL 165/06 (43 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Wird aufgrund einer bankenaufsichtsrechtlichen Maßnahme die Geschäftstätigkeit einer Bank eingestellt, so stellt dies ein Betriebsrisiko der Bank dar...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
2010-06-10, Autor Michael Zecher (3854 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Fall: Im vorliegenden Fall klagte die Agentur für Arbeit gegen den Geschäftsführer einer in Insolvenz geratenen GmbH auf Ersatz von Insolvenzgeld, welches sie geleistet hatte. Nachdem für die GmbH im Jahr 2003 Insolvenzantrag gestellt wurde, war ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (9 Bewertungen)
2013-09-23, Autor Volker Schneider (1055 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Mehrere Insolvenzereignisse - wann besteht ein Insolvenzgeldanspruch? Rutscht ein Arbeitgeber in die Zahlungsunfähigkeit ab, so haben Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf die Zahlung des ausgefallenen Arbeitslohns durch die Agentur für Arbeit. ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (13 Bewertungen)
2009-07-23, BSG Az.: B 11 AL 8/08 R (54 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Eine tarifliche Lohnverzichtsvereinbarung kann bei drohender Insolvenz des Arbeitgebers mit der Wirkung gekündigt werden, dass die bis dahin durch den Verzicht aufgelaufenen Lohnbestandteile für die Berechnung des Insolvenzgeldes von Bedeutung sein...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (7 Bewertungen)
2014-11-11, BSG Az.: B 11 AL 6/14 R (162 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Wohnungseigentumsgemeinschaften können zur Zahlung einer Insolvenzgeld-Umlage für die von ihnen zur ordnungsmäßigen Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums Beschäftigten (Hausmeister, Reinigungskräfte, usw) nicht...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (2 Bewertungen)
2009-10-06, LSG NRW - Aktenzeichen L 9 AL 89/07 (25 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Streckt ein Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber die Reparaturkosten für den Dienstwagen vor, kann er im Fall der Insolvenz keine Erstattung der Kosten im Rahmen des Insolvenzgelds verlangen. Das hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen als erstes...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2008-06-03, Autor Gabriele Hufer (2782 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Ankündigung des Arbeitgebers, dass das Unternehmen voraussichtlich Insolvenz anmelden muss oder dies bereits erfolgt ist, führt bei Arbeitnehmern häufig zur verständlichen Verunsicherung, da in vielen Fällen nur unzureichend über Lohnansprüche ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2010-09-15, BSG Az.: B 11 AL 34/09 R (43 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Ein Anspruch auf Ersatz verauslagter Kosten für die Reparatur eines Firmenwagens kann unter be-stimmten Umständen einen Anspruch auf Insolvenzgeld begründen...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (2 Bewertungen)
2009-05-07, BSG Az.: B 11 AL 12/08 R (24 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der in Geld abzugeltende Schadensersatzanspruch ist vergleichbar einem Urlaubsabgeltungsanspruch im Sinne des § 7 Abs 4 Bundesurlaubsgesetz nicht insolvenzgeldfähig. Er entsteht wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses und ist deshalb gemäß §...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Insolvenzgeld
Odenthaler Straße 213-215
51467 Bergisch Gladbach
Weststraße 20A
08468 Reichenbach im Vogtland
Westwall 134
47798 Krefeld
Ottenser Hauptstraße 3
22765 Hamburg
Hauptstraße 51
73054 Eislingen
Grabenstraße 33
40789 Monheim am Rhein
Wilhelmsaue 108 A
10713 Berlin (Zweigniederlassung)
Hölertwiete 3
21073 Hamburg
Franz-Fischer-Straße 17 a
6020 Innsbruck
Immanuelkirchstraße 3-4
10405 Berlin

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK