Anwalt Insolvenzrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Insolvenzrecht beschäftigt sich mit dem Insolvenzverfahren. Dieses Verfahren wird auf Antrag des Schuldners oder eines Gläubigers eingeleitet, wenn auf Seiten des Schuldners ein Insolvenzgrund wie etwa Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Das deutsche Insolvenzrecht bezweckt in erster Linie den Schutz der Gläubiger, bietet aber auch dem Schuldner einige Möglichkeiten.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z

Informationen zum Insolvenzrecht

Das Insolvenzrecht beschäftigt sich mit dem Insolvenzverfahren. Dieses Verfahren wird auf Antrag des Schuldners oder eines Gläubigers eingeleitet, wenn auf Seiten des Schuldners ein Insolvenzgrund wie etwa Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Das deutsche Insolvenzrecht bezweckt in erster Linie den Schutz der Gläubiger, bietet aber auch dem Schuldner einige Möglichkeiten. So kann im Rahmen einer Verbraucherinsolvenz nach einigen Jahren eine Restschuldbefreiung beantragt werden.

Verfahrensarten

Das Insolvenzrecht kann grob aufgeteilt werden in die Regelungen über die Insolvenz von Privatpersonen (Verbraucherinsolvenz bzw. Privatinsolvenz) und das Regelinsolvenzverfahren, das auf alle anderen Insolvenzen und speziell für die Insolvenz von Unternehmen anwendbar ist. Es gibt in einigen speziellen Bereichen besondere Verfahrensvarianten, wie etwa das Nachlassinsolvenzverfahren.

Gesetzliche Vorschriften

Das Insolvenzrecht ist überwiegend in der Insolvenzordnung (InsO) geregelt. Zur Insolvenz bestimmter Gesellschaftsformen und Organisationen finden sich jedoch auch Regelungen in den jeweils relevanten Gesetzen (z.B. GmbH-Gesetz, § 42 BGB zur Insolvenz des Vereins).

Insolvenzantrag

Ein Insolvenzverfahren wird nur auf Antrag eröffnet. Voraussetzung ist das Vorliegen eines Insolvenzgrundes, nämlich entweder
  • Zahlungsunfähigkeit,
  • drohende Zahlungsunfähigkeit oder
  • Überschuldung (Schulden nicht mehr vom Vermögen gedeckt).

Insolvenzantrags-Pflicht

Kapitalgesellschaften und bestimmte Personengesellschaften sind bei Vorliegen der Insolvenzgründe Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung gesetzlich dazu verpflichtet, einen Insolvenzantrag zu stellen. Unterlassen oder verzögern sie dies, folgt ein Strafverfahren wegen Insolvenzverschleppung gegen die verantwortlichen Personen. Auch deren persönliche Haftung auf Schadenersatz ist unabhängig von der Gesellschaftsform nicht ausgeschlossen.

Verbraucherinsolvenz

Ein Verbraucherinsolvenzverfahren steht offen
  • natürlichen Personen,
  • ohne selbstständige Tätigkeit,
  • früheren Selbstständigen mit unter 20 Gläubigern und ohne Schulden aus Beschäftigungsverhältnissen mit eigenen Angestellten.
Ausschlaggebend sind hier die Insolvenzgründe Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. Letztere ist gegeben, wenn das Vermögen des Schuldners seine Verbindlichkeiten nicht mehr abdeckt. Zahlungsunfähigkeit besteht, wenn der Schuldner seine Zahlungsverpflichtungen nicht mehr erfüllen kann.

Restschuldbefreiung

Die Restschuldbefreiung bedeutet, dass der Schuldner nach einer bestimmten Zeit wieder schuldenfrei wird. Er muss dazu aber während einer „Wohlverhaltensperiode“ von derzeit sechs Jahren einige Regeln einhalten und den pfändbaren Teil seines Einkommens an einen Treuhänder abliefern, der damit anteilig seine Schulden abzahlt. Der Schuldner muss ferner während der Wohnverhaltensperiode
  • eine angemessene Erwerbstätigkeit innehaben oder sich darum bemühen,
  • mögliche Erbschaften zur Hälfte herauszugeben,
  • Umzüge und Arbeitgeberwechsel dem Treuhänder und dem Insolvenzgericht mitteilen,
  • Einkünfte aller Art mitteilen.
Ab 30. Juni 2014 wird die Wohlverhaltensphase auf drei Jahre verkürzt. Bedingung für die Restschuldbefreiung ist dann, dass der Schuldner mindestens 35 Prozent seiner Verbindlichkeiten und zusätzlich die Verfahrenskosten bezahlt hat.

Insolvenstrafrecht

Ein eigener Rechtsbereich ist das Insolvenzstrafrecht, das sich auf verschiedene im Rahmen der Insolvenz denkbare Straftaten bezieht. Dies können einerseits Delikte sein, die auch außerhalb des Insolvenzverfahrens begangen werden können (Betrug, Urkundenfälschung, Unterschlagung) . Andererseits gibt es auch eine Reihe von speziellen Insolvenzstraftaten, wie
  • den Bankrott,
  • den besonders schweren Bankrott,
  • die Verletzung der Buchführungspflicht,
  • die Gläubigerbegünstigung,
  • die Schuldnerbegünstigung,
  • die Insolvenzverschleppung.
Sie haben rechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Insolvenzrecht? Beim Anwalt-Suchservice finden Sie erfahrene Rechtsanwälte, die das Insolvenzrecht zu ihrem Tätigkeitsschwerpunkt gemacht haben. Diese bieten Ihnen kompetente Unterstützung – sowohl im Rahmen einer Beratung als auch bei einer Vertretung vor Gericht.

zuletzt aktualisiert am 02.09.2015

Weiterführende Informationen zu Insolvenzrecht

Anwalt Insolvenzantrag
Mit einem Insolvenzantrag wird die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das Insolvenzverfahren dient in erster Linie dem Schutz der Gläubiger, kann aber für natürliche Personen auch eine Chance sein, wieder schuldenfrei zu werden. In seinem Rahmen wird das Vermögen des Schuldners unter fremde Verwaltung gestellt. mehr ...

Anwalt Insolvenzverschleppung
Eine Insolvenzverschleppung liegt vor, wenn trotz entsprechender gesetzlicher Pflichten ein Antrag auf Insolvenzeröffnung verspätet oder gar nicht abgegeben wird. Es handelt sich um eine Straftat. Die Antragspflicht ist an das Vorliegen bestimmter Insolvenzgründe gebunden. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Insolvenzrecht

2012-06-30, Autor Hermann Kulzer (1811 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Anteilsrechte können durch das ESUG zum Wohle der Gesellschaft beschnitten werden. Gläubiger können Forderungen in Beteiligungsrechte umwandeln lassen und dadurch langfristig an der Sanierung partizipieren. Der Ausfall ist so geringer, es besteht ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (10 Bewertungen)
2015-12-20, Autor Jörg Streichert (282 mal gelesen)
Rubrik: Gesellschaftsrecht

Überwiegend konzentriert sich das Insolvenzgeschehen auf kleine Firmen. Acht von zehn Insolvenzen (80,4 Prozent) betrafen 2014 Unternehmen mit höchstens fünf Mitarbeitern (Vorjahr: 78,9 Prozent). Die Folgen im Einzelfall sind oft schwerwiegend. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (31 Bewertungen)
Richtig mahnen – kein Geld verlieren © motorradcbr - Fotolia.com
2015-05-21, Redaktion Anwalt-Suchservice (464 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Bei vielen Menschen ist es mit der Zahlungsmoral nicht zum Besten bestellt. Manche Rechnung wird jedoch auch einfach vergessen. Eine Mahnung kann der Sache „auf die Sprünge helfen“ – wenn sie richtig formuliert ist. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (24 Bewertungen)
2014-08-31, Autor Hermann Kulzer (403 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Wer hohe Schulden hat, die er nicht mehr bedienen kann, braucht keine Schuldgefühle zu haben. Für redliche Schuldner hat der Gesetzgeber in der Insolvenzordnung Möglichkeiten der Restschuldbefreiung geschaffen. Die Werkzeuge der Insolvenzordnung ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (19 Bewertungen)
2007-09-11, PM BMJ vom 05.09.2007 (153 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto ("P-Konto") eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (6 Bewertungen)
2012-04-09, Autor Frank Müller (1465 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

Insolvenzrecht (Konkursrecht) Spanien, Beteiligte des Insolvenzverfahrens, Entscheidung über die Verfahrenseröffnung, Vorliegen der Insolvenzgründe, Wirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, Arbeitsverträge bzw. Arbeitsrecht in der Insolvenz, ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (9 Bewertungen)
2011-10-25, Autor Hermann Kulzer (6947 mal gelesen)
Rubrik: Baurecht

Wie läuft ein Zwangsversteigerungsverfahren? Welche Rechtsmittel müssen wann gestellt werden? Gründe u.v.m. Versteigerungen gibt es täglich Hunderte in Deutschland. Gründe für die Versteigerungen sind im Wesentlichen: Verlust des ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (172 Bewertungen)
2009-10-16, Autor Florian Hupperts (2877 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Wer bei einer Ausbildung finanzielle Förderung vom Staat in Anspruch nehmen möchte, muss sich in vielen Fällen mit dem so genannten Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAFöG) auseinandersetzen. Das BAFöG regelt zwar sehr detailliert, für juristische ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
2013-03-04, Autor Holger Syldath (1051 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Ein Weg für junge Menschen, um überbordenden Schuldenbergen entgegenzutreten, liegt in einer Verbraucherinsolvenz – umgangssprachlich „Privatinsolvenz“. Wir erklären die wichtigsten Fakten zur Privatinsolvenz. ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (15 Bewertungen)
Tipps für den Ernstfall: Insolvenz © stockWERK - Fotolia.com
2015-01-10, Redaktion Anwalt-Suchservice (1569 mal gelesen)
Rubrik: Zwangsvollstreckungsrecht

Wird ein Unternehmen zahlungsunfähig, muss es Insolvenz anmelden. Für Privatleute bietet die Verbraucherinsolvenz Möglichkeiten einer Entschuldung. Im Insolvenzfall gilt es jedoch, viele rechtliche Fallstricke zu vermeiden. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (51 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zwangsvollstreckungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zwangsvollstreckungsrecht