Illegale Müllentsorgung kann teuer werden!

24.03.2016, Redaktion Anwalt-Suchservice / Lesedauer ca. 2 Min. (330 mal gelesen)
Illegale Müllentsorgung kann teuer werden! © Peter Maszlen-Fotolia.com
Wie der Express berichtete haben Unbekannte in Köln-Ehrenfeld, statt den Sperrmüll zu bestellen, einen völlig verschimmelten Kühlschrank auf dem Bürgersteig entsorgt. Davon abgesehen, dass die Müllabfuhr den Gammelschrott nicht mitgenommen hätte, stellt diese Vorgehensweise in heimischen Großstädten nichts Außergewöhnliches dar. Die Tatsache, dass die Bußgeldkataloge in den Bundesländern teils empfindliche Strafen für solche Vergehen vorsehen, ist den meisten Menschen gar nicht bewusst.

25 € für weggeworfene Zigarettenschachtel
Bereits das Wegwerfen sog. unbedeutender Produkte wie etwa Pappbecher, Taschentücher oder Zigarettenschachteln kann ein Bußgeld von 10 bis 25 € nach sich ziehen. Hierzu gehört auch die berüchtigte Bananenschale. Für mehrere unbedeutende Produkte einer Art bzw. Gegenstände von gewisser Bedeutung wie etwa Geschirr, Kochtöpfe oder Kleidungsstücke können schnell bis zu 80 € anfallen. Wer also einen Sack mit Altkleidern vor die Tür stellt, sollte sicher sein, dass das Rote Kreuz oder ähnliche Organisationen eine Altkleidersammlung angekündigt hat.

"Stuhl zu verschenken"
Gerne werden auch Möbelstücke wie Stühle oder Elektrogeräte wie Radios und Computer-Bildschirme auf die Straße gestellt. Dieses Entsorgen von Gegenständen kleinen Umfangs kann laut Bußgeldkatalog Nordrhein-Westfalen bis zu 150 € kosten. In anderen Bundesländern wie etwa Hessen und Niedersachsen ist es nicht anders. Manche Länder unterscheiden noch, ob die Gegenstände etwa mit scharfen Kanten ausgestattet sind bzw. ob sie ätzende und/oder schneidende Eigenschaften (z.B. Glasscherben oder -flaschen, rostige Nägel, Eisen- und Blechreste) haben.

Der Umstand, dass dem Gegenstand ein Zettel mit der Aufschrift "Zu verschenken" angeheftet wird, mag in Berlin-Prenzlauer Berg vielleicht als Kunst gelten. Wer jedoch auf diese Art und Weise sein Sofa entsorgt, riskiert dennoch ein Bußgeld. Natürlich müsste ihm das Vergehen nachgewiesen werden. Insofern wäre ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn erste Voraussetzung.

Strafgesetzbuch
Zurück zum Kühlschrank: Bei einem solchen handelt es sich um einen Gegenstand größeren Umfangs, ähnlich wie etwa eine Waschmaschine, Spülmaschine, Kommode oder Badewanne. Das illegale Entsorgen eines Objektes dieser Art kann bis zu 500 € kosten. Das ginge dann schon in Richtung Wiederbeschaffungswert. Bei dem Schimmelkühlschrank in Köln käme möglicherweise auch noch § 326 StGB (Unerlaubter Umgang mit Abfällen) ins Spiel. Danach kann derjenige, der unbefugt Abfälle, die Gifte oder Erreger von auf Menschen oder Tiere übertragbaren gemeingefährlichen Krankheiten enthalten oder hervorbringen können, außerhalb einer dafür zugelassenen Anlage beseitigt, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden.

Dann doch lieber den Sperrmüll bestellen!