Ihren Anwalt für Strafrecht hier finden

Sanktionen oder Strafen des Staats stehen unter dem Vorbehalt des Gesetzes. Nur was in den Strafgesetzen niedergeschrieben ist, ist auch strafbar, weil Freiheitsstrafen, Geldstrafen oder Berufsverbote einen massiven Eingriff in die Grundrechte der Bürger darstellen.

Strafrecht: Alles Wichtige zum Thema

Was kann ein Rechtsanwalt im Strafrecht für Sie tun?

Nur allzu leicht kann es passieren, dass man mit dem Strafrecht in Konflikt kommt. Mancher trinkt unüberlegt ein Bier zu viel und steigt dann ins Auto, manch anderer sagt seinem Vermieter oder Chef mal richtig die Meinung. Drängeln auf der Autobahn kann eine strafbare Nötigung darstellen. Die Behinderung von Rettungsarbeiten ist strafbar, ebenso wie mittlerweile die reine Teilnahme an einem illegalen Autorennen oder schon der Versuch, eines zu organisieren. Schnell benötigt man in solchen Fällen einen Rechtsanwalt, der sich im Strafrecht auskennt.
 
Bei einer Vielzahl von Volksfesten kommt es zu körperlichen Auseinandersetzungen, die vor dem Strafrichter enden – hier geht es dann um Körperverletzung oder um die reine Beteiligung an einer Schlägerei und oft genug um die Definition von Notwehr. Freilich kann auch ein Arzt eine Körperverletzung begehen, wenn er einen Eingriff vornimmt, ohne zuvor eine ausreichende Einwilligung des Patienten einzuholen. Oder, wenn er auf seiner Internetseite schlicht sachlich über die verschiedenen Methoden des Schwangerschaftsabbruchs aufklärt.

Zum Strafrecht zählen jedoch auch Wirtschaftsstraftaten. Gerade im wirtschaftlichen Bereich rechnet mancher nie damit, zu einem Täter zu werden. Wer beispielsweise als Geschäftsführer einer GmbH allzu lange versucht, seine Firma über eine Krise zu retten, kann sich schnell der Insolvenzverschleppung schuldig machen. Geregelt ist dies in der Insolvenzordnung. Allerdings gibt es auch im Strafgesetzbuch Tatbestände, die sich mit der Insolvenz befassen – zum Beispiel den Bankrott oder die Bevorzugung eines bestimmten Gläubigers.

Ein Rechtsanwalt im Strafrecht muss sich heute auch mit vielfältigen Straftaten im Internet auskennen. Da gibt es Beleidigungen und Verleumdungen in Foren oder sozialen Netzwerken. Aber auch Verletzungen des Urheberrechts oder des Rechts einer anderen Person an ihrem eigenen Bild können zu einer Strafbarkeit führen.

Ein Strafverteidiger kann seine Mandanten natürlich auch bei ernsthafteren Delikten vertreten und verteidigen. Ob Diebstahl, Raub oder Erpressung – seine Aufgabe besteht wie bei allen anderen geschilderten Straftaten darin, zunächst einmal Akteneinsicht zu nehmen, die Beweislage zu prüfen und für seinen Mandanten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Schon im Ermittlungsverfahren kann der auf das Strafrecht spezialisierte Rechtsanwalt für Sie tätig werden. Im Strafverfahren vor Gericht kann er Argumente zugunsten seines Klienten vortragen und womöglich neue Gesichtspunkte ins Verfahren einbringen, die die Staatsanwaltschaft nicht berücksichtigt hat.

Aber: Auch als Opfer einer Straftat können Sie die Hilfe eines im Strafrecht versierten Anwalts in Anspruch nehmen. So kann der Rechtsanwalt zum Beispiel im Verfahren gegen den Täter Ihre Interessen als Nebenkläger vertreten. 

Wie kommt man nun zu einem Anwalt für Strafrecht?

Der Anwalt-Suchservice bietet Ratsuchenden die Möglichkeit, schnell und einfach einen Anwalt zu finden. Tragen Sie das Rechtsgebiet “Strafrecht” und den Namen Ihrer Stadt in die Suchmaske ein, und schon werden Ihnen Rechtsanwälte an Ihrem Wohnort angezeigt, die sich mit dem Strafrecht beschäftigen.

Nun können Sie den Namen eines Anwalts oder einer Anwältin anklicken und kommen so auf eine Seite, auf der sich der Jurist oder die Kanzlei Ihnen vorstellt. Hier erfahren Sie etwas über dessen besondere Erfahrungen und Qualifikationen.  

So können Sie die Rechtsanwälte miteinander vergleichen und sich denjenigen aussuchen, der Ihren Ansprüchen genügt.

Von der Seite mit der Beschreibung des Anwalts können Sie direkt eine Nachricht an diesen schicken. Sie können sich auch die Kontaktdaten des Juristen ausdrucken und sich seinen Standort auf einer Karte ansehen.

Auf dem Weg zum Anwaltstermin

Haben Sie nun Ihre Wahl getroffen, gilt es, den Anwaltstermin vorzubereiten. Hier sollten Sie daran denken, alle Unterlagen mitzunehmen, die für Ihren Fall eine Rolle spielen könnten. Dies sind zum Beispiel das Aktenzeichen Ihres Falles und alle behördlichen Schreiben, die Sie erhalten haben. Machen Sie sich auch schon mal Gedanken, wer oder was Sie entlasten könnte: Gibt es Zeugen, die zu Ihren Gunsten aussagen würden? Wie sind deren Anschriften? Gibt es andere Beweise, wie Fotos oder Unterlagen? Bringen Sie sie mit. Spielen zeitliche Abläufe in Ihrem Fall eine Rolle? Denken Sie vorher darüber nach, wann welches Ereignis stattgefunden hat, und machen Sie sich eine Liste.

Was kostet ein Rechtsanwalt für Strafrecht?

Im Rahmen der Erstberatung führt der im Strafrecht tätige Rechtsanwalt eine erste Einschätzung des Falles durch. Danach gibt er Ihnen einen Überblick darüber, was Sie jetzt tun können. Nun können Sie sich entscheiden, ob Sie diesen Anwalt mit Ihrem Fall beauftragen wollen, oder sich doch jemand anderen suchen. Die Gebühr für eine Erstberatung ist vom Gesetzgeber auf 190 Euro plus Mehrwertsteuer begrenzt worden. Viele Anwälte erlangen auch weniger, letztlich hängt dies aber davon ab, wie kompliziert Ihr Fall ist. Wie hoch die Gebühren für das weitere Vorgehen sind, lässt sich pauschal nicht sagen. Zwar richten sich die Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), aber es sind auch abweichende Honorarvereinbarungen möglich.

Ihr Rechtsanwalt kann Ihnen bei der Erstberatung auch Auskunft darüber erteilen, welche Kosten anfallen.

Im Strafrecht gibt es keine staatliche Prozesskostenhilfe für Menschen mit geringem Einkommen. Allerdings kann – für eine außergerichtliche Beratung – die staatliche Beratungshilfe in Anspruch genommen werden. Hier sind jedoch die üblichen Tätigkeiten eines Strafverteidigers, wie etwa Akteneinsicht oder Vertretung vor Gericht, nicht abgedeckt.

Ob einem Angeklagten vom Gericht ein Pflichtverteidiger zur Seite gestellt wird, richtet sich in Deutschland nicht nach den Einkommensverhältnissen, sondern nach der Art und Schwere der Tat.

Praxistipp

Ein Rechtsanwalt für Strafrecht kann Ihnen helfen, damit ein gegen Sie gerichtetes Ermittlungsverfahren eingestellt wird. Er kann Sie in einem Strafverfahren vor Gericht  verteidigen. Selbst, wenn kein Freispruch zu erwirken ist, kann er womöglich eine Verringerung des Strafmaßes erreichen. In komplizierteren Fällen empfiehlt es sich, einen Fachanwalt für Strafrecht zu beauftragen.


zuletzt aktualisiert am 05.07.2019