Nachlassregelung Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Informationen zum gesuchten Thema Nachlassregelung finden Sie hier

Rechtsanwälte für Nachlassregelung in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Sie suchen einen Anwalt zur Nachlassregelung?

Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser). Dabei wird unterschieden zwischen lebzeitigen Verfügungen (z.B. Überlassungsvertrag, Schenkungen zu Lebzeiten oder Schenkungen auf den Todesfall, Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge) und letztwilligen Verfügungen (Testament, Erbvertrag, Vermächtnis, Testamentsvollstreckung) . Wird keine Nachlassregelung getroffen, greift die gesetzliche Erbfolge. Die Nachlassregelung ist Teil des Erbrechts. Gesetzliche Grundlagen finden sich vor allem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB).

Testament und Erbvertrag

Durch ein Testament oder einen Erbvertrag kann der Erblasser selbst bestimmen, wer sein Vermögen im Todesfall erhält. Ein Testament kann als Einzeltestament oder gemeinschaftliches Testament errichtet werden. Es gibt ein öffentliches (notarielles) Testament und ein handgeschriebenes (holographisches) Testament, auch eigenhändiges Testament genannt. Daneben existieren noch die Nottestamente wie beispielsweise das Bürgermeistertestament, das Drei-Zeugen-Testament und das Seetestament. Mit einem Testament kann unter anderem geregelt werden, wer Erbe ist, wer vom Erbe ausgeschlossen wird und unter welchen Auflagen geerbt wird. Die Enterbung bedeutet dabei meist nur die Beschränkung eines gesetzlichen Erben auf den sog. Pflichtteil.

Ein Erbvertrag kann im Unterschied zu einem Testament nicht widerrufen werden. Aber der Erbvertrag kann mit anderen, nicht erbrechtlichen Geschäften verbunden werden. Eine notarielle Beurkundung des Vertrags ist Pflicht.

Lebzeitige Verfügungen

Bereits vor dem Tod können Regelungen über die Verteilung des Vermögens getroffen werden. Mit einem Überlassungsvertrag kann z.B. ein Unternehmen auf ein Kind oder den Ehegatten übertragen werden. Die Schenkung auf den Todesfall beinhaltet das Schenkungsversprechen des Erblassers verbunden mit der Bedingung, dass der Beschenkte den Erblasser überlebt. Es muss berücksichtigt werden, dass Vermögenswerte, die vor dem eigenen Ableben unentgeltlich einem Dritten zugewandt werden, trotzdem bei der Berechnung der Pflichtteilsansprüche Berücksichtigung finden und auch steuerlich im Zweifel zu berücksichtigen sind.
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Nachlassregelung

2010-11-15, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (267 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Nach einer EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (20 Bewertungen)
2012-08-08, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (161 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Nach einer  EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst. Allerdings haben mehr als ein Viertel der Befragten Streit bei der Abwicklung eines Erbfalls...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (9 Bewertungen)
2016-01-20, Autor Anton Bernhard Hilbert (363 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die Gefahr des Verlustes umschwebt das Testament. Jedenfalls dann, wenn es nicht hinterlegt ist. Wird der Verlust erst im Erbfall bemerkt, kann es nicht wiederholt werden. Dennoch muss damit nicht alles verloren sein. ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (52 Bewertungen)
2012-08-09, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (219 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Bei der Errichtung eines Testamentes gibt es Formvorschriften, die in jedem Fall eingehalten werden müssen, ansonsten ist das Testament ungültig. Hier ein paar Tipps zum Inhalt, der Form und der Aufbewahrung eines Testaments:

- Inhalt des...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (14 Bewertungen)
2013-10-02, Autor Andreas Jäger (796 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Bei der Erstellung und Verwahrung von Testamenten gibt es wichtige Regeln zu beachten! Die Möglichkeiten, ein Testament abzufassen, sind vielfältig: Das Gesetz lässt neben dem eigenhändigen Testament auch das öffentliche (notarielle) Testament oder ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (9 Bewertungen)
2016-01-29, Autor Kerstin Prange (228 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die 2. Ehefrau kann unter Umständen ein Testament anfechten in dem ihr verstorbener Ehemann seine Ex-Frau zur Erbin eingesetzt hat. Hat der nach Scheidung wiederverheirate Ehemann in einem während seiner ersten Ehe errichteten Testament seine ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (22 Bewertungen)
2007-08-20, Autor Reginald Rudolph (5716 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Der Autor erklärt fundamentale Irrtümer im Zusammenhang mit Testament und Erbrecht 1. Ratschlag: Klären Sie Ihren Familienstand und Ihre persönlichen Verhältnisse! Nirgendwo hat dieser Ratschlag mehr Berechtigung als im Erbrecht! Es gibt ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (67 Bewertungen)
Das Berliner Testament – was versteht man darunter? © Stauke - Fotolia.com
2016-03-08, Redaktion Anwalt-Suchservice (295 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Viele Ehegatten möchten ein gemeinsames Testament aufsetzen. Ein bewährtes Mittel dafür ist das sogenannte Berliner Testament. Bei seiner Abfassung sind jedoch einige Regeln zu beachten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (31 Bewertungen)
2008-06-12, Autor Werner Wagner (3265 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Welche Möglichkeiten bestehen bei der Errichtung eines Ehegattentestamentes? Beide Eheleute können jeweils ein Einzeltestament errichten. In diesem Falle ist die Wirk-samkeit der beiden Testamente nicht voneinander abhängig. Ein Testament bleibt ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)
2016-07-12, Autor Anton Bernhard Hilbert (193 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Bank muss eigenhändiges Testament anerkennen Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt den Erbnachweis. Der kann auch durch die Vorlage eines eigenhändigen Testaments geführt werden. Der Bundesgerichtshof erleichtert und verbilligt jetzt ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (22 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht