Ihren Anwalt für Grundstücksrecht hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Grundstücksrecht regelt die Rechte und Pflichten, die im Zusammenhang mit Grundstücken stehen. Dazu gehören vor allem Regelungen zum Grundstückskaufvertrag oder den dinglichen bzw. beschränkt dinglichen Rechten an einem Grundstück (z.B. Reallast oder Hypothek).

Grundstücksrecht - vor dem Gang zum Notar hilft oft der Gang zum Rechtsanwalt

Grundlagen des Grundstücksrechts im BGB


Das Eigentum an Grundstücken geht durch die sog. Auflassung vom Verkäufer auf den Käufer über. Die Auflassung wird beim Grundbuchamt in das Grundbuch eingetragen. Von der Regelung der Auflassung gibt es Ausnahmen, wie z. B. den Eigentumsübergang kraft Gesetzes im Erbfall oder beim Zuschlag im Rahmen einer Zwangsversteigerung.

Besonderheiten im Grundstücksrecht: Die Vormerkung

Neben der notariellen Beurkundung der Verträge und der sog. Auflassung weist das Grundstücksrecht weitere Besonderheiten auf. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Abwicklung von Rechtsgeschäften im Grundstücksrecht oft eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Unter Umständen können sich finanzielle Verhältnisse oder Interessen verändern und zuvor getroffene Einigungen bedrohen. Das stellt vor dem Hintergrund von Finanzierungsfragen bei Grundstückskäufen auf Seiten des Käufers oft ein Risiko dar, dem man im Grundstücksrecht mit einem besonderen Konstrukt begegnen kann: Durch die Vormerkung kann der Käufer seinen Anspruch auf Eigentumsübergang an dem Grundstück sichern. Auch die Vormerkung wird im Grundbuch eingetragen. Eine weitere Besonderheit im Grundstücksrecht ist die Rangfolge der Rechte an einem Grundstück. Hier sind vor allem die Grundpfandrechte zu berücksichtigen, deren Systematik und Bedeutung idealerweise von einem Rechtsanwalt für Grundstücksrecht erläutert wird. Zu den wesentlichen Grundpfandrechten, die an einem Grundstück in der Regel zur Sicherung von Krediten eingeräumt werden, zählt z.B. die Hypothek und die Grundschuld (Pfandrechte zur Kreditsicherung). Diese Grundpfandrechte werden im Grundbuch entsprechend eingetragen.

Besonderer Hinweis

Sowohl im Hinblick auf die Besonderheiten des Grundstücksrechts als auch in Bezug auf die hohen Werte von Grund und Boden, sollten alle Eventualitäten bei einem Kauf oder Verkauf von Grundstücken bedacht werden. Gleiches gilt, wenn beschränkt dingliche Rechte als Sicherheiten für Darlehen genutzt werden sollen. In solchen Fällen kann anwaltliche Beratung vor dem Notartermin - und schon deutlich im Vorfeld - vor Überraschungen schützen. Suchen Sie jetzt einen erfahrenen Rechtsanwalt für Grundstücksrecht und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Rechtsberatung Grundstücksrecht zum Festpreis

Anbieter: Rechtsanwältin Kerstin Prange

Sie haben Ihre Traumimmobilie gefunden und von Ihrem Verkäufer den Entwurf des Kaufvertrages erhalten. Doch ist der Vertrag so in Ordnung? Wir beantworten diese Frage schnell, kompetent und zuverlässig. Sie erhalten eine auch ...

Entgelt: 199.9 € inkl. MwSt.

alle Beratungsangebote alle Beratungsangebote

Rechtstipps zum Thema Grundstücksrecht

2014-02-18, Finanzgericht Münster Az. 3 K 742/13 Kg, AO (187 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Das Finanzgericht Münster hat entschieden, dass eine von den Familienkassen vielfach verwendete Rechtsbehelfsbelehrung irreführend ist und daher die Einspruchsfrist von einem Monat nicht in Gang setzt. Ein Einspruch kann in einem solchen Fall in...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (6 Bewertungen)
2007-10-18, Autor Tim Geißler (4228 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Im Bereich des Filesharing bestehen noch viele Unsicherheiten darüber, was legal und was illegal ist. Angesichts der aktuellen Abmahnwelle scheint es daher geboten, einmal einen kleinen Überblick über die Rechtslage sowie Hinweise zu möglichen ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (14 Bewertungen)
2012-08-03, Autor Erik Hauk (1533 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Herr und Frau A ließen am 24. November 2006 als Käufer ein Angebot an die Verkäuferin B zum Kauf eines mit einem Altbau aus dem Jahre 1920 bebauten Grundstücks für 123950 € notariell beurkunden. Das Angebot enthält einen Haftungsausschluss für Sie haben Ihre Traumimmobilie gefunden und von Ihrem Verkäufer den Entwurf des Kaufvertrages erhalten. Doch ist der Vertrag so in Ordnung? Wir beantworten diese Frage schnell, kompetent und zuverlässig. Sie erhalten eine auch ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (27 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Immobilienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Immobilienrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Grundstücksrecht in Großstädten mehr zeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK