Kategorie: Erbrecht

Anfechtung eines Testaments durch die 2. Ehefrau

29.01.2016, Autor: Frau Kerstin Prange (270 mal gelesen)
Rechtsanwältin Kerstin Prange
Die 2. Ehefrau kann unter Umständen ein Testament anfechten in dem ihr verstorbener Ehemann seine Ex-Frau zur Erbin eingesetzt hat.

Hat der nach Scheidung wiederverheirate Ehemann in einem während seiner ersten Ehe errichteten Testament seine erste Ehefrau als Erbin eingesetzt, kann seine im Testament nicht berücksichtigte zweite Ehefrau das Testament nach dem Tod ihres Ehemanns regelmäßig anfechten.

Dies hat das Oberlandesgericht Hamm bereits mit Beschluss vom 28.10.2014 entschieden.

Das Gesetzt regelt, dass spätestens mit der rechtskräftigen Scheidung der Eheleute ein während der Ehe verfasstes gemeinschaftliches Testament seine Wirkung verliert. Die Eheleute können jedoch regeln, dass das Testament auch im Falle der Ehescheidung weiter gelten soll.

So machten es auch der 1945 geborene Erblasser und seine erste Ehefrau. Der Erblasser errichtete mit seiner ersten Ehefrau im Jahr 2003 ein privatschriftliches Testament, in dem sich die Eheleute wechselseitig zu Erben einsetzen. Nachträglich bestimmten die beiden, dass diese Regelung auf im Fall der Scheidung ihrer Ehe weiter gelten solle. 2011 wurde die Ehe geschieden. Der Ehemann heiratete erneut und errichtet 2012 mit seiner zweiten Ehefrau ein notarielles Testament. In diesem Testament widerrief er das Testament mit seiner 1. Ehefrau und setzte nun seine zweite Ehefrau zur Erbin ein.

Jedoch unterlief dem Erblasser ein schwerer Fehler. Der Widerruf des 1. Testaments wurde der Exfrau zu seinen Lebzeiten nicht zugestellt, so dass der Widerruf nicht wirksam wurde. Damit war das 1. Testament aus dem 2003 nach wie vor gültig und der Erblasser hatte seine 2. Ehefrau mit dem Testament aus dem Jahre 2012 nicht zu seiner Erbin einsetzen können.

Damit wollte sich die 2. Ehefrau jedoch nicht abfinden. Sie hat das Testament ihres Mannes mit der Ex-Frau aus dem Jahre 2003 angefochten und vor dem OLG Hamm Recht bekommen. Das OLG Hamm begründet seine Entscheidung so:

Die Anfechtung sei sachlich begründet, weil die zweite Ehefrau zur Zeit des Erbfalls als neue Ehefrau eine Pflichtteilsberechtigte sei, die das Testament aus dem Jahr 2003 nicht berücksichtige. Die 2. Ehefrau sei daher berechtigt, das Testament ihres Ehemannes mit der Ex-Frau anzufechten. Das Gesetz vermute, dass der Erblasser/Ehemann den Pflichtteilsberechtigten - also seine 2. Ehefrau - bei Kenntnis der späteren Sachlage nicht übergangen, sondern eine Regelung getroffen hätte, nach der er seine zweite Ehefrau zur Erbin hätte einsetzen können. Eine Anfechtung sei nur dann ausgeschlossen, wenn davon auszugehen wäre, dass der Ehemann bereits bei Abfassung des 1. Testaments habe regeln wollen, dass dieses Testament auch im Fall einer Wiederverheiratung weitergelten soll. Dafür gebe es aber keine konkreten Anhaltspunkte. In dem Nachtrag zum 1. Testament hätten die damaligen Eheleute nur geregelt, dass das Testament im Fall der Scheidung weiter gelten solle. Für den Fall einer erneuten Eheschließung sei gerade keine Regelung getroffen worden.

Sollte Ihr verstorbener Ehepartner mit dem Ex-Partner ein gemeinschaftliches Testament verfasst und geregelt haben, dass dieses Testament auch nach der Scheidung weiter gelten soll, sollten Sie von einem Anwalt prüfen lassen, ob nicht auch Sie berechtigt sind, das Testament anzufechten. Da die Frist innerhalb der das Testament angefochten werden kann nur 1 Jahr beträgt und mit dem Tod des Ehegatten zu laufen beginnt, muss nach dem Tod des Ehepartners ggf. schnell gehandelt werden.

Wenn Sie Fragen zum Erbrecht und der Möglichkeit der Anfechtung eines Testaments haben, sprechen Sie uns gern an.


Rechtsanwältin
Kerstin Prange
Kaiser-Wilhelm-Straße 89
20355 Hamburg
Tel. 040 37519135
www.hamburg-rechtsanwaeltin.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,1/5 (25 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Erbrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Kerstin Prange

Kindermann & Prange Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (16)

Anschrift
Kaiser-Wilhelm-Straße 89
20355 Hamburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 040-37519135

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Kerstin Prange
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-03-02, Redaktion Anwalt-Suchservice
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. Derjenige, der die Vaterschaft anficht, möchte festgestellt haben, dass er nicht Vater des Kindes ist. Ist er es tatsächlich nicht, wird das Vater-Kind-Verhältnis aufgehoben.
2017-05-11, Redaktion Anwalt-Suchservice
Bei einer Online-Scheidung findet der Kontakt zwischen Scheidungsanwalt und Mandant nicht persönlich, sondern nur via Internet, also online, statt. Dies ändert jedoch nichts am Ablauf des gerichtlichen Scheidungsverfahrens.
2017-05-30, Redaktion Anwalt-Suchservice
Mit Hilfe eines Testaments können Sie festlegen, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Vermögen passieren soll. Die gesetzliche Erbfolge kann per Testament abgeändert werden. Allerdings werden bei der Erstellung von Testamenten oft Fehler gemacht, die zu Streitigkeiten unter den Erben führen.
2017-08-09, Redaktion Anwalt-Suchservice
Was soll und was muss im Testament stehen? Das ist die Testamentsgestaltung, die vielen Vererben Kopfzerbrechen bereitet. Denn wer sich die Mühe macht, ein Testament zu erstellen, möchte auch, dass sein Wille letztlich Realität wird.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt.
2010-11-15, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (345 mal gelesen)

Nach einer EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (27 Bewertungen)
2012-08-08, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (200 mal gelesen)

Nach einer  EMNID-Umfrage des Deutschen Forum für Erbrecht haben von den über 60-jährigen nahezu 43 Prozent noch kein Testament oder Erbvertrag verfasst. Allerdings haben mehr als ein Viertel der Befragten Streit bei der Abwicklung eines Erbfalls...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (11 Bewertungen)
2016-01-20, Autor Anton Bernhard Hilbert (445 mal gelesen)

Die Gefahr des Verlustes umschwebt das Testament. Jedenfalls dann, wenn es nicht hinterlegt ist. Wird der Verlust erst im Erbfall bemerkt, kann es nicht wiederholt werden. Dennoch muss damit nicht alles verloren sein. ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (57 Bewertungen)
2012-08-09, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (269 mal gelesen)

Bei der Errichtung eines Testamentes gibt es Formvorschriften, die in jedem Fall eingehalten werden müssen, ansonsten ist das Testament ungültig. Hier ein paar Tipps zum Inhalt, der Form und der Aufbewahrung eines Testaments:

- Inhalt des...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (18 Bewertungen)
2015-01-16, Autor Anton Bernhard Hilbert (509 mal gelesen)

Wer nach der Scheidung sein Testament nicht auf Änderungsbedarf prüft, riskiert erhebliche Erbschaftsstreitigkeiten. Ein Rechtstipp von Anton Bernhard Hilbert, Waldshut-Tiengen. Das zeigt exemplarisch ein Streit zwischen der geschiedenen Ehefrau aus ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (54 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwältin
Kerstin Prange

Kindermann & Prange Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (16)

Anschrift
Kaiser-Wilhelm-Straße 89
20355 Hamburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 040-37519135

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwältin Kerstin Prange
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK