Kategorie: Populäre Rechtsirrtümer

Rechtsirrtum: Wer auffährt, muss zahlen

12.09.2016, Redaktion Anwalt-Suchservice (252 mal gelesen)
Rechtsirrtum: Wer auffährt, muss zahlen © benjaminnolte - Fotolia.com
"Wenn es hinten knallt, wird vorne bezahlt", heißt es im Volksmund bei Auffahrunfällen. Doch weit gefehlt, denn bei dieser angeblichen Faustregel handelt es sich um einen weitverbreiteten Rechtsirrtum!

Auffahrunfall beim Überholvorgang
Peter Wohlig ist in seinem Renault Scénic auf der Autobahn unterwegs. Mit 160 PS fällt ihm das Beschleunigen nicht unbedingt schwer. Als er sich auf der rechten Spur fahrend einem Lkw nähert, entscheidet er sich flugs auf die linke Spur zu wechseln. Das gelingt ihm zunächst ganz gut, bis er hinter sich ein durchdringendes Quietschen wahrnimmt und es im nächsten Augenblick mächtig rumst. Rolf Raser ist ihm mit seinem Maserati Levante voll Karacho hinten aufgefahren. Würde man jetzt einen Frisör auf die Schuldfrage ansprechen, wäre die Sache ganz klar: "Wer auffährt, ist schuld". Doch so einfach ist die Sache dann doch nicht!

Schuldfrage hängt vom Einzelfall ab
An einem Auffahrunfall hat nicht unbedingt immer der Auffahrende Schuld, denn Schuld hat immer derjenige, der vorsätzlich oder fahrlässig gegen die Verkehrsregeln verstoßen und dadurch den Unfall verursacht hat. Das wird jeder Rechtsanwalt bestätigen. Der oben beschriebene Fall hatte sich übrigens wirklich so abgespielt. Das OLG Nürnberg (Az.: 5 U 2335/09) war zunächst davon ausgegangen, dass die Grundsätze des Anscheinsbeweises zu Lasten des auffahrenden Fahrers anwendbar seien, also ähnlich wie es die Faustregel sieht: "Wer auffährt, muss zahlen". Doch der BGH ist dazwischen gegrätscht (Az.: VI ZR 177/10) und hat festgestellt, dass bei der Anwendung des Anscheinsbeweises grundsätzlich Zurückhaltung geboten ist. Die Schuldfrage ist vielmehr von den Umständen des Einzelfalls abhängig. Deswegen kann der Anscheinsbeweis nur Anwendung finden, wenn das gesamte feststehende Unfallgeschehen nach der Lebenserfahrung typisch dafür ist, dass derjenige Verkehrsteilnehmer, zu dessen Lasten der Anscheinsbeweis angewendet wird, schuldhaft gehandelt hat.

Schuldquote Fifty Fifty
Der Gutachter konnte im Beweisverfahren allerdings nicht feststellen, ob der Vorausfahrende unerwartet und ohne den Blinker zu setzen auf die linke Spur gezogen war (Verstoß gegen § 7 Abs. 5 StVO) oder, ob der Auffahrende unachtsam und/oder zu schnell gewesen war. Beide Möglichkeiten kamen in Betracht. Infolgedessen gingen die Richter in Karlsruhe von einem Haftungsanteil der beiden Unfallbeteiligten von jeweils 50 % aus. Schwieriger ist die Schuldfrage natürlich bei Massenkarambolagen auf Autobahnen zu beurteilen.

Doppelte Schuld beim Auffahrenden
Das KG Berlin hatte in einem Fall aus dem Jahr 2006 (Az. 12 U 470/05) noch entschieden: Treffen ein starkes Bremsen des Vorausfahrenden ohne zwingenden Grund und Unaufmerksamkeit bzw. unzureichender Sicherheitsabstand des Auffahrenden zusammen, fällt der Beitrag des Auffahrenden grundsätzlich doppelt so hoch ins Gewicht. Die Mithaftung des Auffahrenden sei demnach umso größer, je unwahrscheinlicher ein starkes plötzliches Abbremsen des Vorausfahrenden ist, vorne also alles "normal" abläuft. Möglicherweise werden die Richter nach dem oben aufgezeigten BGH-Urteil anders entscheiden.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (34 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Zivilrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö

Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-05-29, Redaktion Anwalt-Suchservice
Niemand rechnet damit und doch passiert es ständig: Bei Verkehrsunfällen werden täglich Menschen verletzt oder Sachschäden verursacht. Rechtlich wirft ein Verkehrsunfall viele Fragen auf, die das Verkehrsrecht und das Zivilrecht beantworten können.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Eine Insolvenz wurde früher als „Konkurs“ bezeichnet – und stand nur Unternehmen offen. 1999 wurde das Verbraucherinsolvenzverfahren eingeführt. Dieses auch als Privatinsolvenz bekannte Verfahren gab auch Privatleuten die Möglichkeit, einen Insolvenzantrag zu stellen.
2015-09-02, Redaktion Anwalt-Suchservice
Das Insolvenzrecht beschäftigt sich mit dem Insolvenzverfahren. Dieses Verfahren wird auf Antrag des Schuldners oder eines Gläubigers eingeleitet, wenn auf Seiten des Schuldners ein Insolvenzgrund wie etwa Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Das deutsche Insolvenzrecht bezweckt in erster Linie den Schutz der Gläubiger, bietet aber auch dem Schuldner einige Möglichkeiten.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Mit einem Insolvenzantrag wird die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Das Insolvenzverfahren dient in erster Linie dem Schutz der Gläubiger, kann aber für natürliche Personen auch eine Chance sein, wieder schuldenfrei zu werden. In seinem Rahmen wird das Vermögen des Schuldners unter fremde Verwaltung gestellt.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Der Ausdruck „Insolvenz“ wird für den Zustand der Zahlungsunfähigkeit benutzt. Früher sprach man auch vom „Konkurs“. In rechtlicher Hinsicht versteht man unter der Insolvenz das offizielle Anmelden der Zahlungsunfähigkeit im Rahmen eines Insolvenzantrags, was ein Insolvenzverfahren und bestimmte Rechtsfolgen nach sich zieht.
2014-04-24, Oberlandesgericht Hamm Az. 6 U 101/13 (205 mal gelesen)

Der durch das Auffahren des hinteren Fahrzeugs beim Vordermann verursachte Schaden kann bei einem Kettenauffahrunfall hälftig zu teilen sein, wenn der Ablauf der Zusammenstöße der beteiligten Fahrzeuge nicht mehr aufzuklären ist....

sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)
Auffahrunfall: Wer auffährt, ist nicht immer schuld © Tom Wang - Fotolia.com
2016-02-29, Redaktion Anwalt-Suchservice (332 mal gelesen)

Bei Auffahrunfällen gilt die Faustregel: Wer auffährt, ist schuld. Denn erfahrungsgemäß sind zu hohes Tempo oder ein zu geringer Sicherheitsabstand für den Unfall ursächlich. Es gibt jedoch immer wieder Fälle, in denen diese Regel nicht anwendbar...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (33 Bewertungen)
Auffahrunfall beim Fahrspurwechsel: Wer ist schuld? © Tom Wang - Fotolia.com
2015-07-30, Redaktion Anwalt-Suchservice (628 mal gelesen)

Eine häufige Situation im Stradtverkehr: Um die Spur zu wechseln, muss man sich zügig einfädeln. Der Fahrer des hinteren Fahrzeugs bremst nicht schnell genug und fährt auf. Wer ist nun schuld? Der Spurwechsler, ohne dessen schnelles Einfädeln kein...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (57 Bewertungen)
2009-05-13, PM ARCD vom 07.05.2009 (27 mal gelesen)

Bei einem Auffahrunfall geht man in der Regel davon aus, dass der Auffahrende zu schnell war und zu wenig Abstand zu seinem Vordermann gehalten hat. Es...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (1 Bewertungen)
Unfall beim Rückwärtsfahren: Wer ist schuld? © benjaminnolte - Fotolia.com
2015-12-11, Redaktion Anwalt-Suchservice (436 mal gelesen)

Bei Auffahrunfällen gilt die altbekannte Vermutung, dass der Fahrer des hinteren Fahrzeugs den Unfall verursacht hat. Wie sieht aber die Rechtslage aus, wenn jemand beim Zurücksetzen ein anderes Auto beschädigt? ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (43 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Populäre Rechtsirrtümer weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Populäre Rechtsirrtümer

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK