Leihvertrag Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Eine Alternative zum Kaufvertrag ist stets der Leihvertrag oder Mietvertrag, wenn man eine Sache z. B. nur für eine bestimmte Zeit benötigt. Aber was regelt der Leihvertrag, welche Pflichten bestehen beim Leihvertrag und was ist das Besondere am Leihvertrag?

Rechtsanwälte für Leihvertrag in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö

Rechtsinfos zum Leihvertrag

Was ist ein Leihvertrag?

Der Leihvertrag ist ein Vertrag, bei dem sich der Verleiher (Leihgeber) verpflichtet dem Entleiher (Leihnehmer) die Sache für eine bestimmte Zeit unentgeltlich zu überlassen. Im Gegenzug muss der Entleiher beim Leihvertrag die Sache nach Ablauf der vereinbarten Zeit zurückgeben. Charakteristisch für den Leihvertrag ist, dass es sich dabei um dieselbe Sache handeln muss: Beim Leihvertrag genügt es deshalb nicht, wie beim Sachdarlehen (Darlehensvertrag) eine Sache gleicher Art, Güte und Menge zurückzugeben. Der Entleiher muss tatsächlich die identische Sache wieder zurückgeben.

Abgrenzung Leihvertrag - Mietvertrag

Das besondere beim Leihvertrag ist also, dass die Gebrauchsüberlassung unentgeltlich erfolgt. Der Vertragspartner bekommt deshalb beim Leihvertrag für seine Leistung keine Gegenleistung. Deshalb handelt es sich entgegen der umgangssprachlichen Bezeichnung beim DVD-Verleih, Boots-Verleih oder Fahrrad-Verleih meist rechtlich nicht um einen Leihvertrag, sondern streng genommen um einen Mietvertrag.

Rechtsgrundlage für den Leihvertrag

Der Leihvertrag ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Die Vorschriften zum Leihvertrag betreffen dabei z. B. Gebrauchsüberlassungspflicht des Verleihers, die Haftung des Verleihers für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz, den Verwendungsersatz, die Haftung für die Verschlechterung der Sache während der Dauer des Leihvertrages oder die Rückgabepflicht. Nach diesen gesetzlichen Regelungen muss der Entleiher beim Leihvertrag z. B. die Instandhaltungsungskosten für die Sache übernehmen. Wenn Tiere Gegenstand des Leihvertrages sind, schreibt das Gesetz sogar ausdrücklich vor, dass der Entleiher die Kosten für das Futter des Tieres übernehmen muss (z. B. Entleihung von Zuchttieren im Zoo etc.). Bei einem Sachmangel an der geliehenen Sache hingegen muss der Verleiher den entstandenen Schaden ersetzen, wenn er den Mangel beim Abschluss vom Leihvertrag verschweigt.

Fragen zum Leihvertrag

Haben Sie Fragen zum Leihvertrag? Wollen Sie z. B. wissen, wie sich der Leihvertrag vom Mietvertrag, Sachdarlehen oder der bloßen Gefälligkeit unterscheidet? Oder streiten Sie sich nach dem Ende des Leihvertrags darüber, ob alle Ansprüche aus dem Leihvertrag erfüllt sind? Oder sind Sie unsicher, wann Sie eine Sache aus einem Leihvertrag zurückgeben müssen, weil Sie keine bestimmte Zeit vereinbart haben? Fragen Sie einen Rechtsanwalt für Vertragsrecht und finden Sie ihn mit dem Anwalt-Suchservice!
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Leihvertrag

Autor: RAin FAinMuWR Daniela Scheuer, Köhler Rechtsanwälte, Köln
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 10/2011
Rubrik: Miet- / WEG-Recht

Überlässt der Verwalter einem Wohnungseigentümer Verwaltungsunterlagen zur Prüfung außerhalb seiner Geschäftsräume, kommt regelmäßig ein Leihvertrag zustande mit der Folge, dass der Verwalter die Herausgabe der Unterlagen im eigenen Namen verlangen und einklagen kann.

Autor: RiAG Andreas Frank, Bremen
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 09/2013
Rubrik: Familienrecht

Für Aufwendungen in das Immobilieneigentum seiner Schwiegereltern kann der ausgezogene Ehegatte in der Regel keinen Ersatz verlangen, wenn sie zum Zweck der Nutzung der Immobilie als Familienheim erfolgt sind und der andere Ehegatte noch darin wohnt. Es kommt aber ein Anspruch auf Nutzungsentschädigung gegen den in der Ehewohnung verbliebenen Ehegatten in Betracht.

Verjährung von Schmerzensgeldansprüchen bei sexuellem Missbrauch © VRD - Fotolia.com
2015-06-11, Redaktion Anwalt-Suchservice (390 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Seit 2013 gibt es eine längere Verjährungsfrist für zivilrechtliche Ansprüche von Opfern sexuellen Missbrauchs. Diese können nun bis zu 30 Jahre lang den Täter auch finanziell zur Rechenschaft ziehen. ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht