Reiserecht: Rückflug vorgezogen- Geld zurück!

18.07.2014, Redaktion Anwalt-Suchservice (488 mal gelesen)
Reiserecht: Rückflug vorgezogen- Geld zurück!
Wird ein Rückflug um zehn Stunden oder mehr vorverlegt, können Reisende vom Reiseveranstalter Rückzahlung des Reisepreises und sogar Schadensersatz verlangen.

Dies stellt der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen X ZR 76/11) in einer Entscheidung fest. Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Urlauber einen Rückflug aus der Türkei am 1. Juni 2009 um 16.40 Uhr bei einem Reiseveranstalter gebucht. Im zugrundeliegenden Vertrag war in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen die kurzfristige Änderung der Flugzeiten und Streckenführung vorbehalten, soweit dadurch der Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigt wird, und wurde die Abtretung von Ansprüchen gegen den Reiseveranstalter, die auf Leistungsstörungen beruhen, ausgeschlossen. Der Rückflug wurde am Vortag auf 5.15 Uhr des 1. Juni 2009 vorverlegt, wozu die Reisenden schon um 1.25 Uhr am Hotel abgeholt werden sollten. Die Reisenden buchten auf eigene Kosten einen anderen Rückflug und machen gegenüber dem Reiseveranstalter Schadensersatz und die Rückzahlung des Reisepreises geltend.

Zu Recht, sagt der Bundesgerichtshof. Zunächst stellte er fest, dass das in den AGB enthaltene Abtretungsverbot bei einem Reisevertrag wegen einer unangemessenen Benachteiligung der Reisenden unwirksam ist. Da es sich auf Gewährleistungsansprüche beschränkt, sind die Interessen des Reiseveranstalters nur von geringem Gewicht. Hingegen haben die Reisenden nicht selten das Bedürfnis, solche Ansprüche an einen ihrer Mitreisenden abzutreten, der wirtschaftlich (anteilig) die Kosten der Reise (mit)getragen hat.

Die Vorverlegung des Flugs um mehr als 10 Stunden sei ein Reisemangel. Dieser berechtigte die Reisenden aber grundsätzlich auch zur Selbstabhilfe und zur Erstattung der mit dem selbst organisierten Rückflug entstandenen Kosten, wenn sie zuvor dem Reiseveranstalter eine Abhilfefrist gesetzt hatten oder eine solche Fristsetzung entbehrlich war. Letzteres kann sich bereits aus den Umständen ergeben, etwa wenn der Reiseveranstalter den Reisemangel bewusst verursacht und ihn als unvermeidlich darstellt, so der Bundesgerichtshof.
Nach Bejahung eines Reisemangels kommt es vielmehr darauf an, welchen Anteil der Mangel in Relation zur gesamten Reiseleistung hatte und wie gravierend sich der Mangel für den Reisenden ausgewirkt hat. Da die Reisenden dem Reisemangel aber im Wesentlichen selbst abgeholfen haben, ist danach keine erhebliche Beeinträchtigung mehr zu erkennen, die zur Kündigung oder einer Entschädigung für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit berechtigen würde, so die Karlsruher Richter.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,6/5 (17 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Zivilrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö

Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2015-12-14, Redaktion Anwalt-Suchservice
Urlaub: Das ist für den Menschen die schönste und intensivste Zeit im Jahr. Zahlreiche Frühbucherrabatte verlocken, den Reisevertrag schon Monate im Voraus zu buchen. Wenn dann noch was schief geht, stellt sich die Frage der Stornierung der Reise.
2015-11-04, Redaktion Anwalt-Suchservice
Wenn der Urlaub oder die Geschäftsreise zum Albtraum wird, stellt sich immer die Frage nach einer angemessenen Entschädigung. Beim Reisen kann sehr viel schiefgehen. Deshalb gibt es unterschiedliche Möglichkeiten zur Entschädigung für Reisen.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Kann man eine Reise nicht antreten kommt es oft dazu, dass Reiseveranstalter oder Fluggesellschaften Gebühren (Stornogebühren)erheben. Das ist oft der Fall, wenn man die Reise storniert, weil man erkrankt oder einen Unfall hatte. Um die Übernahme dieser Gebühren trägt unter bestimmten Umständen eine Reiserücktrittsversicherung.
Redaktion Anwalt-Suchservice
Wer reist, möchte eigentlich nicht an Streit denken. Allerdings erfüllen Reisen nicht immer die Erwartungen der Reisenden. Entsteht darüber Streit, ob die Reise nur den persönlichen Erwartungen der Reisenden nicht entsprochen hat oder ob sie objektiv nicht vertragsgemäß war, finden sich die streitentscheidenden Normen oft im Reiserecht.
2015-11-30, Redaktion Anwalt-Suchservice
Urlaub, das ist für den Menschen die schönste und intensivste Zeit im Jahr. Rechtlich sollte man aber über den Reisevertrag einiges wissen, um weder Geld noch Zeit zu verschenken, wenn man eine Reise bucht.
Reiseübertragung: Vorsicht vor hohen Gebühren © Petair - Fotolia.com
2016-10-03 09:03:56.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (208 mal gelesen)

Es kann vorkommen, dass man eine gebuchte Reise nicht antreten kann oder will. Oft bietet es sich an, die Reise auf einen Bekannten umzubuchen, der dann an Stelle des ursprünglichen Urlaubers die Reise antritt. Der Bundesgerichtshof hat sich jetzt...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (17 Bewertungen)
Terrorgefahr: Wann kann man von einer Urlaubsreise zurücktreten? © peshkova - Fotolia.com
2015-12-03, Redaktion Anwalt-Suchservice (157 mal gelesen)

Die Gefahr von Anschlägen ist international gewachsen. Wer seinen Urlaub langfristig vorher bucht, muss manchmal feststellen, dass sich die Lage im Urlaubsland bis zur Reise drastisch verschlechtert hat. Schnell entsteht dann der Wunsch nach einer...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (17 Bewertungen)
BGH zur Höhe von Anzahlungen auf den Reisepreis und zur Bemessung von Rücktrittspauschalen © Petair - Fotolia.com
2014-12-23, BGH Az. X ZR 85/12 u.a. (327 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat sich in drei Verfahren mit der Wirksamkeit von Klauseln in Reisebedingungen zu Anzahlungen auf den Reisepreis, zu dem Zeitpunkt der Fälligkeit des Gesamtpreises und zu Rücktrittspauschalen befasst....

sternsternsternsternstern  4,3/5 (3 Bewertungen)
2013-03-06, Redaktion Anwalt-Suchservice (39 mal gelesen)

Wer eine "All-inclusive-Reise" bucht, geht in der Regel davon aus, dass er währende seines Urlaubs sämtliche Leistungen im Hotel kostenlos nutzen kann. Der Begriff "All-inclusive-Reise" ist aber nicht gesetzlich geschützt oder definiert, so dass...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (1 Bewertungen)
Reiserecht: BGH stärkt Rechte von Pauschalurlaubern © Superhasi - Fotolia.com
2016-01-14, Redaktion Anwalt-Suchservice (179 mal gelesen)

Es ist häufig dasselbe Bild: Kaum haben Pauschalurlauber ihren Ferienort erreicht, halten sie auch schon einen Zettel mit zahlreichen Veranstaltungen und Ausflügen in der Hand, für die man sich schnellst möglich anmelden sollte. Zwar erfolgt die...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (17 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Zivilrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK