Anzeige Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rein rechtlich hat eine Anzeige keinerlei Bedeutung. Praktisch kommt der Anzeige aber eine ganz erhebliche Bedeutung zu: Denn viele Straftaten werden erst durch eine Anzeige bekannt und können durch die Anzeige oftmals überhaupt erst verfolgt werden.

Rechtsanwälte für Anzeige in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z

Infos zur Anzeige

Begriff der Anzeige

Der Begriff "Anzeige" stammt aus dem Strafrecht und ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die Strafanzeige. Von einer Anzeige spricht man, wenn ein Bürger der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder einem Gericht den Verdacht einer Straftat mitteilt. Wenn ein hinreichender Anfangsverdacht besteht, leitet die Staatsanwaltschaft nach der Anzeige ein Ermittlungsverfahren ein.

Strafanzeige und Strafantrag

Die Anzeige muss begrifflich vom "Strafantrag" unterschieden werden. Die Anzeige bezieht sich lediglich auf das Bekanntwerden einer vermuteten Straftat. Die Anzeige hat deshalb keine rechtliche, sondern nur eine faktische Bedeutung. Die Anzeige kann damit auch nicht zurückgezogen werden, weil der Behörde das Wissen über die vermutete Straftat nicht wieder genommen werden kann. Im Gegensatz zur Anzeige handelt es sich beim Strafantrag um das Verlangen, dass eine bestimmte Tat strafrechtlich verfolgt wird. Bei Antragsdelikten wie der Beleidigung oder dem Hausfriedensbruch ermöglicht der Strafantrag sogar überhaupt erst die strafrechtliche Verfolgung. Bei den sogenannten Offizialdelikten ist ein Strafantrag hingegen nicht notwendig dafür, dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird.

Form der Anzeige

Grundsätzlich darf jeder Anzeige erstatten. Nach der Strafprozessordnung (StPO) kann die Anzeige bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder bei einem Gericht erstattet werden. Polizei und Staatsanwaltschaft verwenden zwar häufig Formblätter, die Anzeige ist aber an keine bestimmte Form gebunden. Deshalb kann z. B. schon ein Telefonanruf für eine Anzeige genügen - vielerorts kann die Anzeige sogar online erstattet werden.

Anzeige "gegen Unbekannt"

Anzeige kann nicht nur gegen bestimmte Personen oder sich selbst (Selbstanzeige) erstattet werden, sondern auch gegen Unbekannt. Typische Delikte, bei denen häufig Anzeige gegen Unbekannt erstattet wird, sind z.B. die Fahrerflucht, der Einbruch oder der Diebstahl.

Sie haben Fragen zur Anzeige?

Haben Sie Fragen rund um die Anzeige? Wollen Sie wissen, wann eine Selbstanzeige z. B. im Steuerrecht Sinn macht oder wollen Sie z.B. eine Anzeige wegen Körperverletzung oder Betrug erstatten und haben Fragen, wie es nach der Anzeige weitergeht? Oder wurde gegen Sie Anzeige erstattet und Sie wissen nicht, wo Sie Akteneinsicht beantragen oder wie Sie sich am besten verteidigen können? Kontaktieren Sie einen Rechtsanwalt für Strafrecht in Ihrer Nähe und finden Sie ihn ganz einfach mit dem Anwalt-Suchservice!
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Anzeige

2011-07-26, Autor Amrei Viola Wienen (2195 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Dürfen fremde Marken für Adwords-Werbung genutzt werden? Was ist als Suchwort in einer Suchmaschine zulässig? Dazu hat der Bundesgerichtshof entschieden. Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 13. Januar 2011, Az. I ZR 125/07, liegt jetzt in ...

sternsternsternsternstern  4,4/5 (5 Bewertungen)
Autor: Dr. Claudia Böhm, FAin für GewRS, von Boetticher Hasse Lohmann, München
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 03/2014
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Eine Google-Adwords-Anzeige verstößt nicht schon deshalb gegen § 4 HWG, weil sich die Pflichtangaben nicht in der Anzeige selbst befinden. Ausreichend ist, wenn in der Anzeige ein Link enthalten ist, der unmittelbar, d.h. ohne weitere Mausklicks, zu den Pflichtangaben führt.

Autor: FAGwRS Andreas Wisuschil, Wisuschil & Partner RAe, Rosenheim
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 09/2011
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Die Benutzung einer fremden Wortmarke ohne Herkunftshinweis als Keyword in einer Adwords-Werbe-Anzeige ist auch unter dem Aspekt der Werbefunktion der Marke markenrechtlich irrelevant.

2012-12-18, BGH - I ZR 217/10 (19 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Der Bundesgerichtshof hat seine Rechtsprechung zur Zulässigkeit des Keyword-Advertising, bei dem Internetnutzern anhand eines mit der Marke identischen oder verwechselbaren Schlüsselworts die Werbung eines Dritten angezeigt wird, bestätigt und ...

2013-09-30, Autor Tim Geißler (773 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Genügen Werbende bei der Schaltung von Anzeigen ihren gesetzlichen Informationspflichten nicht, so haben Konkurrenten die Möglichkeit, den Anzeigenersteller kostenpflichtig abzumahnen! Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht