Anwalt Arbeitnehmerüberlassungsrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Arbeitnehmerüberlassungsrecht befasst sich mit den arbeitsrechtlichen Problemen der Zeitarbeit und der Leiharbeit. Die Arbeitnehmerüberlassung beschreibt den Vorgang, bei dem ein Arbeitnehmer (Leiharbeitnehmer) von einem Arbeitgeber (Verleiher) einem Dritten (Entleiher) gegen Entgelt für eine befristete Zeit überlassen wird.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Leiharbeit: rechtlich geregelt im Arbeitnehmerüberlassungsrecht

Gesetzliche Grundlagen und die Pflicht zur Erlaubnis

Die maßgeblichen Vorschriften im Arbeitnehmerüberlassungsrecht finden sich im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG). Es legt die rechtlichen Grundlagen für die Überlassung von Arbeitnehmern fest, soweit diese im Rahmen einer wirtschaftlichen Tätigkeit stattfindet. Vorrangiges Ziel des Gesetzes war der soziale Schutz der überlassenen Arbeitnehmer, der sogenannten "Leiharbeiter". Mit dem Erlass des AÜG sollte im Arbeitnehmerüberlassungsrecht vor allem die finanzielle Ausnutzung der Leiharbeiter verhindert werden Grundsätzlich ist die Leiharbeit als Form der Personaldienstleistung erlaubnispflichtig. Das Arbeitnehmerüberlassungsrecht gibt in diesem Zusammenhang vor, dass die Überlassung von (Leih-) Arbeitnehmern durch die Bundesagentur für Arbeit erlaubt werden muss. Wer also Arbeitnehmer als Leiharbeiter vermitteln will (Personaldiesntleister), betreibt ein erlaubnispflichtiges Gewerbe. Im Baugewerbe Leiharbeit nach dem Arbeitnehmerüberlassungsrecht allerdings grundsätzlich verboten. In diesem Bereich dient auch die Baubetriebsverordnung (BaubetrV) als gesetzliche Grundlage, denn die regelt, für welche Baubetriebe das Verbot der Leiharbeit gilt.

Der Gleichstellungsgrundsatz

Um den Schutz der Leiharbeiter zu stärken, wurde im Jahr 2003 im Arbeitnehmerüberlassungsrecht der sogenannte Gleichstellungsgrundsatz verankert. Danach müssen Leiharbeiter genauso beschäftigt werden wie die Arbeiter, die regulär beim Entleiher beschäftigt sind. Der Arbeitsvertrag besteht zwischen Leiharbeitnehmer und Verleiher - zwischen dem Verleiher und dem Entleiher besteht ein Vertrag über die Überlassung des Leiharbeitnehmers. In diesem Vertrag muss dafür gesorgt werden, dass für den Leiharbeiter im Unternehmen die gleiche Arbeitszeit gilt, das gleiche Arbeitsentgelt (Lohn) gezahlt wird und dem Leiharbeiter der gleiche Urlaubsanspruch zusteht wie den Kollegen der Stammbelegschaft (sog. equal pay und equal treatment). Von dem Gleichstellungsgrundsatz im Arbeitnehmerüberlassungsrecht kann durch die Tarifverträge abgewichen werden.

Der besondere Tipp

Die Arbeitnehmerüberlassung ist immer wieder Gegenstand von rechtlichen Streitigkeiten und politischen Diskussionen. Auch deshalb gab es im Jahr 2011 eine erneute Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG). Es besteht nun die Möglichkeit, auf Antrag der Tarifpartner eine Lohnuntergrenze für Leiharbeiter festzulegen. Umgangssprachlich nennt man die Untergrenze den Mindestlohn für Leiharbeiter. Trotzdem wird immer wieder versucht, mit der Leiharbeit bestimmte arbeitsrechtliche Vorgaben zu unterlaufen. Oftmals ist es allerdings nicht einfach zu beurteilen, ob der konkrete Einzelfall tatsächlich nicht mit dem Arbeitsrecht oder dem Arbeitnehmerüberlassungsrecht zu vereinbaren ist. Der Rat eines Rechtsanwalts für Arbeitnehmerüberlassungsrecht kann hier helfen, Ansprüche eines Leiharbeiters durchzusetzen. Suchen Sie jetzt einen qualifizierten Rechtsanwalt, der Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche als Leiharbeiter unterstützt und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Weiterführende Informationen zu Arbeitnehmerüberlassungsrecht

Anwalt Urlaubsanspruch 21.02.2017
Wie soll man seinen Urlaub aufbrauchen, wenn der Schreibtisch überquillt vor Arbeit? Hat man Anspruch auf Urlaub zu einer bestimmten Zeit, z.B. während der Schulferien? Wann kann der Arbeitgeber einen Urlaub absagen und wer zahlt dadurch entstandene Kosten? Das Bundesurlaubsgesetz beantwortet (fast alle) diese und ähnliche Fragen. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzrecht 06.07.2016
Das Kündigungsschutzrecht zählt zum Arbeitsrecht. Es schützt den Arbeitnehmer vor einer ungerechtfertigten Beendigung seines Arbeitsvertrages. Aus Sicht des Arbeitgebers legt es fest, welche Regeln für eine rechtlich saubere und abgesicherte Kündigung eingehalten werden müssen. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht
Das Mitbestimmungsrecht ist ein Teil des Arbeitsrechts und befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht 20.02.2017
Das Arbeitsrecht beschäftigt sich mit Rechtsstreits, die hauptsächlich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber entstanden sind. Ausgangspunkt für ein Arbeitsverhältnis ist normalerweise der Arbeitsvertrag. Doch nicht alles lässt sich darin verbindlich festschreiben. mehr ...

Anwalt Betriebsverfassungsrecht
Das Betriebsverfassungsrecht gehört zum Bereich des Arbeitsrechts. Es regelt die sogenannte Betriebsverfassung, also die betriebsinternern „Spielregeln“ im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaft. Die Mitarbeiter werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten. mehr ...

Anwalt Arbeitszeugnis 26.01.2017
Ein Arbeitnehmer hat das Recht auf ein wohlwollend formuliertes Arbeitszeugnis - nicht erst nach dem Ausscheiden. Auch Zwischenzeugnisse sind möglich. Diese sollten in sinnvollen Zeitabständen angefordert werden, etwa wenn einen neuer Arbeitsbereich dazu kommt. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzklage 23.01.2017
In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht. mehr ...

Anwalt Aufhebungsvertrag 25.01.2017
Ein unbefristeter (Arbeits-)Vertrag kann mit einer Kündigung oder mit dessen Aufhebung enden. Der Aufhebungsvertrag birgt vor allem für den Arbeitnehmer Risiken. Sollte er nicht wissen, wie es im Anschluss weitergeht, droht eine Sperrfrist von der Arbeitsagentur. mehr ...

Anwalt Fristlose Kündigung
Die fristlose Kündigung eines Arbeitsverhältnisses zieht oft Rechtsstreitigkeiten vor dem Arbeitsgericht nach sich. Sie ist ein harter Schritt, der vom Kündigenden gut überlegt sein muss und dessen Wirksamkeit von mehreren Voraussetzungen abhängt. Viele fristlose Kündigungen sind rechtlich angreifbar. mehr ...

Anwalt Erschließungsrecht
Das Erschließungsrecht bezieht sich auf alle Vorgänge im Zusammenhang mit der Erschließung eines Grundstückes, also die Anbindung an Verkehrs- und Versorgungseinrichtungen wie beispielsweise an Straßen (verkehrsmäßige Erschließung), Grünanlagen, Versorgungseinrichtungen oder Abwasseranlagen (technische Erschließung). mehr ...

Anwalt Gliedertaxe 05.10.2015
Ein Unfall hat oft schwerwiegende Folgen. Invalidität ist eine mögliche Folge und vom Grad der Invalidität hängt bei Ansprüchen gegen die Unfallversicherung finanziell viel ab. Hier steht dann oft der Begriff "Gliedertaxe" im Raum. Aber was ist die Gliedertaxe? mehr ...

Anwalt Leihvertrag 16.11.2015
Eine Alternative zum Kaufvertrag ist stets der Leihvertrag oder Mietvertrag, wenn man eine Sache z. B. nur für eine bestimmte Zeit benötigt. Aber was regelt der Leihvertrag, welche Pflichten bestehen beim Leihvertrag und was ist das Besondere am Leihvertrag? mehr ...

Anwalt Hausordnung
In der Hausordnung wird das Zusammenleben der verschiedenen Parteien in einem Mehrfamilienhaus geregelt. Oft finden sich darin jedoch Formulierungen, die unklar oder rechtlich unwirksam sind - oder die nicht in eine Hausordnung gehören. mehr ...

Anwalt Versammlungsrecht
Sich auf öffentlichen Straßen und Plätzen z. B. zu Demonstrationen zu versammeln ist in Deutschland ein Grundrecht (Versammlungsfreiheit). Das Versammlungsrecht hat die Aufgabe, dieses Grundrecht zu gestalten und konkret zu regeln (Vermummungsverbot z. B.). Denn eine absolut grenzenlose Versammlungsfreiheit kann die Demokratie auch gefährden. mehr ...

Anwalt Lebensmittelrecht
Das Lebensmittelrecht wird oft als Untergebiet des Agrarrechts angesehen. Es steht in enger Beziehung zum Gewerberecht und zum Verbraucherschutzrecht. mehr ...

Anwalt Fahrverbot 12.07.2016
Ein Fahrverbot ist zwar deutlich weniger gravierend als der Entzug der Fahrerlaubnis - ärgerlich ist aber auch ein Fahrverbot. Es kann verhängt werden, wenn man wegen einer Straftat im Verkehrsstrafrecht verurteilt wird und zwar auch neben einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe. mehr ...

Anwalt Baugewerberecht 24.09.2015
Das Baugewerberecht (Bauwirtschaftsrecht) beinhaltet die rechtlichen Grundlagen für Unternehmen, die im Bereich der Planung und des Baus von Bauwerken tätig sind. Zu den sog. Bauunternehmen im Baugewerberecht zählen nicht Baustoffunternehmen, Bauträger, Baubehörden sowie Bauforschungsinstitute. mehr ...

Anwalt Wertpapierhandelsrecht
Das Wertpapierhandelsrecht als Teil des Wertpapierrechts und damit wiederum als Teil des Kapitalmarktrechts beschäftigt sich mit allen Rechtsfragen zum Handel mit Wertpapieren und mit der Kontrolle von Unternehmen, die Wertpapierhandel betreiben. Seine wesentlichen Vorschriften finden sich im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). mehr ...

Anwalt unlautere Werbung 06.08.2015
Das Lauterkeitsrecht betrifft die Werbung als eine der zentralen geschäftlichen Handlungen im Wettbewerb. Der Grad zwischen zulässiger Werbung und unzulässiger Werbung ist oft sehr schmal, die Gefahr, dass es sich auch bei Ihrer Werbung um unlautere Werbung handelt, ist oft größer als angenommen. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Arbeitnehmerüberlassungsrecht

2013-01-28, Autor Volker Schneider (1129 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entschied nun, dass Leiharbeiter bei der für das Kündigungsschutzgesetz relevanten Anzahl der Arbeitnehmer berücksichtigt werden können, sodass das Kündigungsschutzgesetz auch für die Stammbelegschaft kleinerer ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (8 Bewertungen)
2014-05-20, Autor Holger Hesterberg (514 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Besteht die Möglichkeit, den Arbeitnehmer auf einem anderen freien Arbeitsplatz ggfs. auch zu geänderten (schlechteren) Arbeitsbedingungen weiterzubeschäftigen, ist eine ordentliche Beendigungskündigung ausgeschlossen (Hessisches LAG, Urt. v. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (13 Bewertungen)
2010-01-17, Autor Marco Pape (4588 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Über die Voraussetzungen einer wirksamen Abmahnung und den Rechtsschutz des Weitere Infos unter: http://www.rp-anwaelte.de/index.php?page=arbeitsrecht Arbeitsrecht kompakt: Abmahnung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber Abmahnungen spielen ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (35 Bewertungen)
2013-07-22, Autor Hartmut Breuer (1331 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Führungskräfte stellen im Unternehmen die Nahtstelle zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft dar. Führungskräfte stellen im Unternehmen die Nahtstelle zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft dar. Rechtlich stehen sie auf der Seite der Arbeitnehmer, ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (41 Bewertungen)
2010-01-28, Autor Marco Pape (5566 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Arbeitszeugnis ist die Visitenkarte des Arbeitnehmers für künftige Bewerbungen: Es muss wohlwollend formuliert sein, um sein berufliches Fortkommen nicht zu erschweren; es muss allerdings auch der Wahrheit entsprechen, damit sich der potenzielle ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (32 Bewertungen)
2011-07-26, Autor Peter von Auer (12615 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Der Beitrag befasst sich in erster Linie mit den rechtlichen Grundlagen für den Aufenthalt sowie der selbständigen und unselbständigen Erwerbstätigkeit rumänischer und bulgarischer Staatsangehöriger vor Wegfall der Beschränkungen (Suspendierungen) ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (34 Bewertungen)
2013-12-11, Bundesarbeitsgericht - 9 AZR 51/13 - (51 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Besitzt ein Arbeitgeber die nach § 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG erforderliche Erlaubnis, als Verleiher Dritten (Entleihern) Arbeitnehmer (Leiharbeitnehmer) im Rahmen seiner wirtschaftlichen Tätigkeit zu überlassen, kommt zwischen einem Leiharbeitnehmer und...

sternsternsternsternstern  3,4/5 (5 Bewertungen)
2007-11-27, Oberlandesgericht Karlsruhe AZ.:- 7 U 251/06 - (55 mal gelesen)
Rubrik: Medizinrecht

Einem Jungen steht gegenüber seinem behandelnden Kinderarzt ein Schmerzensgeldanspruch zu, weil dieser ihn anlässlich der Vorsorgeuntersuchung U 5 nicht zu einem Augenarzt überwiesen hat, was zur Diagnose der Retinoblastome geführt und eine...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (2 Bewertungen)
2012-08-22, Oberlandesgericht Hamm (III-3 RBs 35/12) (35 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Ein "Vier-Augen-Prinzip", nach dem eine Geschwindigkeitsmessung mit einem Lasermessgerät nur dann zur Grundlage einer Verurteilung in einer Bußgeldsache gemacht werden kann, wenn der vom Gerät angezeigte Messwert und seine Übertragung in das...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (1 Bewertungen)
2013-03-07, Bundesfinanzhof AZ VI R 51/11 (23 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat erneut bekräftigt, dass verfassungsrechtliche Bedenken gegen die 1%-Regelung nicht bestehen.

Zum Arbeitslohn gehören auch die Vorteile aus der Überlassung eines Dienstwagens, soweit ihn der Arbeitnehmer privat nutzen...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (2 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht