Mutterschutz Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Was versteht man unter Mutterschutz?

Rechtsanwälte für Mutterschutz in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B D E F G H K L M N P R S W

Anwalt Mutterschutz

Was versteht man unter Mutterschutz?
Mit dem „Mutterschutz“ sind im deutschen Arbeitsrecht die gesetzlichen Vorschriften gemeint, die sich mit dem Schutz von schwangeren Arbeitnehmerinnen oder jungen Müttern befassen.

Für wen gilt der Mutterschutz?
Das Mutterschutzgesetz schützt alle werden Mütter, die Arbeitnehmerinnen sind. Dazu gehören auch

- Heimarbeiterinnen,
- geringfügig Beschäftige,
- weibliche Auszubildende.

Wovor werden Frauen in der Zeit vor und nach der Entbindung geschützt? Zweck des Mutterschutzes ist es, Mutter und Kind zu bewahren vor

- Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz (Gefahrstoffe, Arbeitsunfälle),
- Stress,
- Überlastung,
- durch die Schwangerschaft bedingten Einnahmeausfällen,
- Arbeitslosigkeit.

Gesetze und Vorschriften
Der Mutterschutz im engeren Sinne findet sich im Mutterschutzgesetz (MuSchG). Regelungen zur Vermeidung von arbeitsbedingten Gefahren zum Beispiel durch den Umgang mit gefährlichen Stoffen regelt die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz (MuSchArbV). Wichtige Vorschriften enthält ferner das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz – hier finden sich die Regelungen über die „Elternzeit“, den früheren „Mutterschaftsurlaub“.

Pflichten des Arbeitgebers
Der Arbeitgeber muss
- die Schwangerschaft der zuständigen Aufsichtsbehörde mitteilen,
- eine werdende oder stillende Mutter während der Schwangerschaft und nach der Entbindung so beschäftigen, dass sie vor Gefahren für Leben und Gesundheit geschützt ist,
- ihren Arbeitsplatz einschließlich der Maschinen, Werkzeuge und Geräte entsprechend einrichten,
- in gewissen Zeiträumen vor und nach der Geburt die Frau von der Arbeit freistellen,
- ihr während dieser Zeiträume weiter ein Arbeitsentgelt zahlen.
Was sind die Beschäftigungsverbote?
§ 3 Mutterschutzgesetz besagt, dass werdende Mütter nicht beschäftigt werden dürfen, soweit nach ärztlicher Bescheinigung Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei weiterer Beschäftigung gefährdet wäre. Generell ist es verboten, werdende Mütter in den letzten sechs Wochen vor der Geburt zu beschäftigen. Ausnahme: es ist deren ausdrücklicher Wunsch. Natürlich kann eine entsprechende Äußerung widerrufen werden, wenn sich die Frau der Arbeit dann doch nicht gewachsen fühlt. Nach § 6 MuSchG dürfen Arbeitgeber außerdem Mütter nach der Entbindung bis zum Ablauf von acht Wochen, bei Früh- und Mehrlingsgeburten bis zum Ablauf von zwölf Wochen nicht beschäftigen.

Während ein Beschäftigungsverbot läuft, muss der Arbeitgeber der Frau weiter ein Arbeitsentgelt bezahlen – zumindest soweit sie kein Mutterschaftsgeld bekommt. Bezahlt werden muss mindestens der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist.

Kündigungsschutz
Nach § 9 Mutterschutzgesetz darf einer Frau nicht gekündigt werden

- während der Schwangerschaft,
- innerhalb der ersten vier Monate nach der Entbindung.

Dies gilt allerdings nur, wenn der Arbeitgeber bei der Kündigung von der Schwangerschaft oder Entbindung wußte oder ihm diese Umstände innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt werden.

Wird die Frist ohne Verschulden der Frau verpasst, gilt die Kündigung trotzdem als unzulässig, wenn die Mitteilung über ihren Zustand unverzüglich nachgeholt wird.

Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt für Ihr arbeitsrechtliches Problem? Beachtet Ihr Arbeitgeber wichtige Regelungen des Mutterschutzes nicht? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie qualifizierte Anwälte, die sich auf Arbeitsrecht und Mutterschutzfragen spezialisiert haben. Hier wird Ihnen weitergeholfen – unabhängig davon, ob es um eine Beratung oder um die Vertretung vor Gericht geht.

Weiterführende Informationen zu Mutterschutz

Anwalt Elterliche Sorge
Die elterliche Sorge ist, was umgangssprachlich als „Sorgerecht“ bezeichnet wird und wird rein formal in die sogenannte Personensorge und die Vermögenssorge hinsichtlich eines leiblichen oder adoptierten Kindes unterteilt. Die elterliche Sorge ist ein Institut des Familienrechts und in Normen des Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. mehr ...

Anwalt Mutterschutzrecht
Das Mutterschutzrecht ist kein offizielles Rechtsgebiet, es ist vielmehr vor allem Teil des Arbeitsrechts. Es erfasst alle Gesetze und Verordnungen, die dem Schutz werdender Mütter und stillender Mütter dient. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsanfechtung
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. mehr ...

Anwalt Sorgerecht
Sorgerecht ist der umgangssprachliche Begriff für den formal korrekten Ausdruck „elterliche Sorge“. Das Sorgerecht ist ein Rechtsinstitut des Zivilrechts bzw. innerhalb des Zivilrechts des Familienrechts. mehr ...

Anwalt DNA-Test
Im Familienrecht wird er oft herangezogen, um die Abstammung eines Kindes - meist vom rechtlichen Vater - nachweisen zu können: Der DNA-Test. Dieser Test kann bei einer Vaterschaftsfeststellung die Basis für Ansprüche auf Kindesunterhalt sein - oder einen Vater aus seiner Unterhaltspflicht entlassen. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsrecht
Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können. mehr ...

Anwalt Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
Im Vergleich zu vergangenen Jahrzehnten leben immer mehr Paare unverheiratet zusammen, also ohne "Trauschein". Aber auch diese nichtehelichen Lebensgemeinschaften bedürfen rechtlicher Regelung. Diese ist allerdings nicht wasserdicht. Hier lohnt sich die Rücksprache mit einem Anwalt. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht
Das Sorgerecht bezeichnet das, was für das Gesetz formal die "elterliche Sorge" ist. Die elterliche Sorge bzw. das Sorgerecht definiert Rechte und Pflichten der Eltern und steht verheirateten Eltern automatisch gemeinsam zu. mehr ...

Anwalt Kindschaftsrecht
Das Kindschaftsrecht ist das Recht, das sich in jeder Beziehung mit den rechtlichen Aspekten von Elternschaft und Kind, aber auch mit Rechtsverhältnisse zwischen Eltern und Kind(ern) befasst. Es ist im Wesentlichen im Zivilrecht - dort im BGB (Familienrecht) angesiedelt. mehr ...

Anwalt Unterhaltszahlung
Das Unterhaltsrecht kennt viele unterschiedliche Formen von Unterhalt, z.B. den nachehelichen Unterhalt, den Trennungsunterhalt, den Kindesunterhalt oder den Elternunterhalt. Alle Formen des Unterhalts haben eines gemeinsam: Sie führen zu einem Anspruch auf Unterhaltszahlung. mehr ...

Anwalt Lohnpfändung
Die Lohnpfändung gehört zum Bereich der Zwangsvollstreckung. Ein externer Gläubiger pfändet dabei den Arbeitslohn des Schuldners direkt beim Arbeitgeber. Dieser überweist den geschuldeten Betrag direkt an den Gläubiger. mehr ...

Anwalt Arbeitnehmererfinderrecht
Erfindungen können bares Geld wert sein. Was passiert aber, wenn man als Arbeitnehmer im Rahmen seiner arbeitsvertraglichen Verpflichtungen etwas erfindet? Wer hat die Rechte daran? Wer kann z. B. ein Patent anmelden? Mit diesen Fragen befasst sich das Arbeitnehmererfinderrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Tarifrecht
Das Tarifrecht gehört zum Arbeitsrecht. Sein hauptsächlicher Regelungsgegenstand sind Tarifverträge, also Vereinbarungen zwischen den Verbänden der Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Arbeitsbedingungen. Solche Vereinbarungen sind möglich, weil das deutsche Grundgesetz die Tarifautonomie gewährleistet – dadurch haben die Tarifvertragsparteien die Möglichkeit, ohne weitere Einflüsse des Staates derartige Vereinbarungen rechtswirksam abzuschließen. mehr ...

Anwalt Lohnsteuerrecht
Das Lohnsteuerrecht in Deutschland befasst sich mit den Grundlagen und der Erhebung der Lohnsteuer. Das Lohnsteuerrecht ist ein Bereich des Steuerrechts, genauer gesagt des Einkommensteuerrechts. mehr ...

Anwalt Altersteilzeit
Nicht jeder Arbeitnehmer kann oder will Vollzeit arbeiten, also einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Die Gründe sich für Altersteilzeit zu entscheiden, sind dabei vielfältig, etwa gesundheitliche oder familiäre Gründe. mehr ...

Anwalt Elternzeit
Viele frischgebackenen Mütter möchten nach der Geburt ihres Kindes gerne zu Hause bleiben. Das Recht auf Elternzeit macht das möglich. Elternzeit ist aber auch für viele Väter ein Thema. mehr ...

Anwalt Zeugniskorrektur
Die Sprache in Arbeitszeugnissen - die auch als eine Art Geheimsprache bezeichnet wird - lässt ein Arbeitszeugnis oft auf den ersten Blick besser erscheinen als es ist. Findet man heraus, was wirklich im Zeugnis steht, stellt sich die Frage nach einem Anspruch auf Zeugniskorrektur. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht
Das Mitbestimmungsrecht ist ein Teil des Arbeitsrechts und befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Anwalt Sozialplan
Der Sozialplan ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung (Betriebsrat) mit der Wirkung einer Betriebsvereinbarung. Der Sozialplan soll negative Auswirkungen anstehender Betriebsänderungen für Arbeitnehmer abmildern. Er dient dem Arbeitnehmerschutz und dem Interessenausgleich zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Mutterschutz

Rückkehr in den Beruf nach der Elternzeit: Wie geht das? © Ralf Kleemann - Fotolia.com
2016-12-07, Redaktion Anwalt-Suchservice (125 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Elternzeit ist ein wichtiger Lebensabschnitt, in dem ganz andere Dinge im Vordergrund stehen, als Arbeit und Beruf. Die Rückkehr ins Arbeitsleben ist oft nicht einfach. Auch einige rechtliche Details gibt es dabei zu bedenken....

sternsternsternsternstern  3,7/5 (11 Bewertungen)
2013-07-03, Autor Kerstin Herms (1104 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Auch entgegen dem Willen der Mutter dürfen unverheiratete Väter in Zukunft das volle Sorgerecht für ihre Kinder ausüben. Neue Sorgerechtsregelungen für unverheiratete Väter Dank der Verabschiedung eines neuen Gesetzes zum Sorgerecht am ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (12 Bewertungen)
2013-12-02, Hess. LSG AZ L 6 AS 337/12 (128 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Eine stillende Mutter hat keinen Anspruch auf Hartz-IV-Mehrbedarf. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht.

Stillende Mutter macht erhöhten Kalorienverbrauch geltend

Eine stillende Mutter, die Hartz IV bezieht, machte einen...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
2011-11-28, Sozialgericht Berlin AZ S 2 EG 139/08 (58 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Auch während der Verbüßung einer Haftstrafe hat eine Mutter Anspruch auf Elterngeld, wenn sie im Gefängnis zusammen mit ihrem Kind lebt und für dieses tatsächlich und wirtschaftlich sorgt. Die Richtlinien des Bundesministeriums für Familie, Senioren,...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)
2008-11-26, BSG Az.: B 14 AS 2/08 R (76 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein Stiefkind hat keinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) bei ausreichendem Einkommen des neuen Partners der Mutter in einer Patchwork-Familie. So lautet eine aktuelle Entscheidung des Bundessozialgerichts....

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
2013-08-29, Autor Peter von Auer (4833 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Schwangere Mütter haben schon vor Geburt des gemeinsamen Kindes unter den in folgendem Artikel genannten Voraussetzungen einen Anspruch auf Nachzug zum werdenden Vater in Deutschland. In der umgekehrten Konstellation haben auch werdende Väter ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (184 Bewertungen)
2009-04-28, Pfälz. Oberlandesgericht Zweibrücken - 5 UF 128/08 (48 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken hatte über das Sorgerecht für ein Kind zu entscheiden, dessen Mutter zur Zeit seiner Geburt zweimal verheiratet war.

Sie hatte 2001 in Nigeria ihren ersten Ehemann und 2003 ihren zweiten Ehemann, mit...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (2 Bewertungen)
2014-07-23, Autor Niklas Böhm (198 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Nach einer Entscheidung des OLG Oldenburg (Urt. v. 17. 7. 2014 – 1 U 3/14) wird der Aufsichtspflicht bei einem Umgang des Sohnes mit einer Softair-Pistole nicht durch die Anweisung an das Kind zur Sorge für Schutzausrüstung genügt. Der 1. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2014-04-02, Autor Andreas Jäger (529 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Zwangseinweisung in ein Pflegeheim kann Schenkungswiderruf rechtfertigen „Geschenkt ist geschenkt – wiederholen ist gestohlen“, so lautet der volkstümliche Grundsatz, doch das deutsche Recht sieht einige Ausnahmen von diesem Grundsatz vor. So kann ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (10 Bewertungen)
2011-01-17, Autor Andreas Jäger (6297 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Das Oberlandesgericht Hamm hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass ein Umzug zweier Kinder mit der vom Vater getrennt lebenden Mutter ins Ausland nicht dem Kindeswohl entspricht (Beschluss vom 15.11.2010 – Az.: 8 WF 240/10). Als Konsequenz aus ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (19 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht