Anwalt Elternunterhalt

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Rechtsthema Elternunterhalt spielt in mehreren Rechtsgebieten eine Rolle:

Familienrecht Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Können Eltern im Alter finanziell nicht mehr für sich aufkommen, sind ihre Kinder unter bestimmten Voraussetzungen zur Zahlung von Elternunterhalt verpflichtet. Rechtsfragen beantwortet je nach Sachlage ein Anwalt für Familienrecht oder für Sozialrecht/Sozialversicherungsrecht.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Informationen zum Elternunterhalt

Was ist Elternunterhalt?

Unter Elternunterhalt versteht man die rechtliche Verpflichtung von Kindern, den Lebensbedarf der Eltern im Rahmen ihrer eigenen finanziellen Möglichkeiten zu sichern. Der Elternunterhalt ist eine Folge der allgemeinen deutschen Regelungen zum Thema Unterhalt im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), die alle an das Verwandtschaftsverhältnis anknüpfen. Deshalb schulden nicht nur Eltern ihren Kindern Unterhalt, sondern umgekehrt auch Kindern ihren Eltern, den sogenannten Elternunterhalt. Besonders relevant wird der Elternunterhalt im Alter. Denn Rente und Pflegeversicherung decken Pflegekosten vor allem bei einer Unterbringung in einem Altersheim/ Seniorenheim nur selten und reichen nicht für die Unterbringung in einem guten Pflegeheim.

Rechtsgrundlage für den Elternunterhalt

Weil der deutsche Gesetzgeber die Unterhaltspflicht als Verwandtenunterhalt ausgestaltet hat, ist die Rechtsgrundlage für den Elternunterhalt dieselbe wie für den Anspruch auf Kindesunterhalt: § 1601 BGB. Diese Vorschrift besagt, dass Verwandte in gerader Linie einander unter bestimmten Voraussetzungen zum Unterhalt verpflichtet sind.

Voraussetzung für den Anspruch auf Elternunterhalt

Für den Elternunterhalt müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Zum einen muss der Elternteil bedürftig sein und zum anderen das Kind leistungsfähig. Nur dann besteht ein Anspruch der Eltern auf Elternunterhalt. Auf das persönliche Verhältnis zwischen Eltern und Kindern kommt es hingegen nicht an, denn nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) 2014 besteht die Pflicht zum Elternunterhalt sogar dann, wenn Eltern und Kinder jahrelang keinen Kontakt hatten.

Ausnahmen, Beschränkungen und Schonvermögen

Es gibt aber auch beim Thema Elternunterhalt Ausnahmen von den gesetzlichen Grundregelungen. So kann der Elternunterhalt etwa durch schwere Verfehlungen verwirkt werden. Auch die Unterhaltspflicht gegenüber eigenen Kindern geht dem Elternunterhalt vor und nach dem Prinzip der Leistungsfähigkeit darf man immer einen Selbstbehalt behalten, der nicht für Unterhaltszahlungen aufgewendet werden muss. Außerdem gelten bestimmte Vermögenswerte als Schonvermögen und müssen deswegen nicht verwertet werden, um für Elternunterhalt aufkommen zu können. Zum Schonvermögen zählen z. B. eine selbstgenutzte Immobilie, Modernisierungsrücklagen oder die eigene Altersversorgung (Bausparvertrag etc.).

Lassen Sie sich rechtlich beraten!

Was genau als Schonvermögen gewertet und damit nicht für den Elternunterhalt herangezogen wird, ist aber stark vom Einzelfall abhängig. Wenden Sie sich deshalb mit Fragen zum Elternunterhalt an einen Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.

zuletzt aktualisiert am 13.02.2017

Weiterführende Informationen zu Elternunterhalt

Anwalt Unterhaltspflicht 16.02.2017
Sie sorgt immer wieder für Streit, vor allem nach einer Trennung oder Scheidung: Die Unterhaltspflicht. Wer schuldet wem in welcher Höhe und für welchen Zeitraum Unterhalt? Darüber entscheiden die gesetzlichen Regeln zur Unterhaltspflicht. mehr ...

Anwalt Düsseldorfer Tabelle 15.02.2017
Die Düsseldorfer Tabelle ist ein Hilfsmittel zur Unterhaltsberechnung nach einer Trennung bzw. Scheidung. Sie wurde am Oberlandesgericht Düsseldorf entwickelt, ist also kein Gesetz, aber von den deutschen Gerichten weithin anerkannt. mehr ...

Anwalt Adoption
Eine Adoption wird auch als „Annahme als Kind“ bezeichnet. Generell erklären dabei ein einzelner Erwachsener oder ein Ehepaar, dass sie ein fremdes Kind als ihr Kind annehmen. Auch Volljährige können adoptiert werden. mehr ...

Anwalt Unterhalt Kinder
Kinder haben gegen ihre Eltern einen Anspruch auf Unterhalt - und dies nicht nur nach einer Scheidung. Gesetzliche Regelungen finden sich im Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Kindschaftsrecht
Das Kindschaftsrecht ist das Recht, das sich in jeder Beziehung mit den rechtlichen Aspekten von Elternschaft und Kind, aber auch mit Rechtsverhältnisse zwischen Eltern und Kind(ern) befasst. Es ist im Wesentlichen im Zivilrecht - dort im BGB (Familienrecht) angesiedelt. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsrecht
Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können. mehr ...

Anwalt Kindesunterhalt 13.02.2017
Eltern haben gegenüber ihren Kindern eine Unterhaltspflicht. Diese bezieht sich auf minderjährige und - unter bestimmten Voraussetzungen - auch auf volljährige Kinder. Die Einzelheiten regelt das Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Aufenthaltsbestimmungsrecht
Wer dieses Recht innehat, darf bestimmen, wo sich eine andere Person aufhält. Das Familienrecht enthält Bestimmungen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern gegenüber minderjährigen Kindern. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht 15.02.2017
Die elterliche Sorge definiert Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihrem Kind. Bei verheirateten Paaren ist das Sorgerecht automatisch gemeinsam gegeben, bei unverheirateten oder getrennten Paaren kann über sie nach Aufforderung gerichtlich entschieden werden. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsanfechtung
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Umgangsrecht
Das Umgangsrecht ist kein Rechtsgebiet. Das Umgangsrecht gibt demjenigen Elternteil die Möglichkeit, seine Kinder regelmäßig zu sehen und zu sprechen, auch wenn er nicht mehr mit ihnen zusammen wohnt. mehr ...

Anwalt Unterhaltsrecht
Dieser Rechtsbereich regelt Ansprüche auf regelmäßige Zahlungen an eine andere Person zur Deckung von deren Lebensbedarf. Das Unterhaltsrecht gehört zum Familierecht und ist Teil des Zivilrechts. mehr ...

Anwalt Unterhalt Trennung 04.11.2015
Die Trennung eines Ehepaares oder einer Lebenspartnerschaft hat etliche rechtliche Folgen. Eines der wichtigsten Trennungsrechte ist der Anspruch auf Unterhalt, der nach einer Trennung sowohl Kindern als auch Ehegatten aber auch einem Lebenspartner zustehen kann. mehr ...

Anwalt Unterhalt 06.02.2017
Anspruch auf Unterhalt haben Getrenntlebende nicht per se, sondern nur bei einer nachgewiesenen Bedürftigkeit. Davon ausgenommen sind Unterhaltsansprüche für die gemeinsamen Kinder. Im Normalfall muss der Expartner zahlen, bei dem die Kinder nicht mehr leben. Es ist auch möglich, den Kindesunterhalt aufzuteilen. mehr ...

Anwalt Ehegattenunterhalt
Ehegattenunterhalt gibt es nicht immer. Denn seit einigen Jahren gibt es im Unterhaltsrecht den Grundsatz der Eigenverantwortung. Trotzdem können Ehegatten insbesondere nach der Scheidung einen Unterhaltsanspruch gegen ihren Ex-Partner haben. mehr ...

Anwalt Unterhaltsberechnung 14.02.2017
Die Unterhaltsberechnung ist eine komplexe Materie, denn jeder Unterhaltsanspruch folgt seinen eigenen Regeln. Zu differenzieren ist insbesondere zwischen den am häufigsten vorkommenden Unterhaltszahlungen für ein Kind (Kindesunterhalt) und für Ehegatten (Ehegattenunterhalt). mehr ...

Anwalt Unterhaltszahlung 20.02.2017
Das Unterhaltsrecht kennt viele unterschiedliche Formen von Unterhalt, z.B. den nachehelichen Unterhalt, den Trennungsunterhalt, den Kindesunterhalt oder den Elternunterhalt. Alle Formen des Unterhalts haben eines gemeinsam: Sie führen zum Anspruch auf Unterhaltszahlung. mehr ...

Anwalt Trennungsvereinbarung
Eine Trennungsvereinbarung ist eine vertragliche Gestaltungsmöglichkeit des Eherechts und beinhaltet Regelungen für Zeiträume des Getrenntlebens der Eheleute. Abhängig vom Inhalt nennt man sie auch Scheidungsfolgenvereinbarung oder Ehevertrag. Sie kann vor allem dann notwendig sein, wenn nicht beabsichtigt ist, sich scheiden zu lassen, sondern wenn die Eheleute nur dauerhaft getrennt leben wollen. mehr ...

Anwalt Eingetragene Lebenspartnerschaft 23.07.2015
Eine Ehe ist in Deutschland nach wie vor (Stand 2015) nur zwischen Mann und Frau möglich, auch wenn dieser Fakt immer wieder in die Kritik gerät. Für gleichgeschlechtliche Beziehungen wurde als Rechtsinstitut die eingetragene Lebenspartnerschaft (umgangssprachlich auch "Homo-Ehe"genannt) ins Leben gerufen. mehr ...

Weitere Rechtstipps

Kinder aus dem Haus: Hartz-IV-Eltern müssen Haus verkaufen © JiSign - Fotolia.com
2016-10-13, Redaktion Anwalt-Suchservice (264 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass Eltern erwachsener Kinder, die ALG-II beziehen, nach dem Auszug der Kinder unter Umständen ihr Haus verkaufen müssen, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Abhängig ist dies von der Größe des Hauses....

sternsternsternsternstern  4,2/5 (24 Bewertungen)
2014-09-09, Autor Manuela Möller (256 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Was geschieht, wenn Eltern sich aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht mehr selbst versorgen können und in ein Pflegeheim müssen? Der Elternunterhalt wird immer mehr zum Thema in unserer Gesellschaft. Wir werden immer älter und wenn wir uns in der ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
2016-05-24, Autor Iris Koppmann (155 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Zinseinkünfte und ersparte Miete bei Wohnen im eigenen Haus erhöhen die Leistungsfähigkeit für Elternunterhalt, weil sie als Einkommen bewerten werden. Zinseinkünfte und ersparte Miete bei Wohnen im eigenen Haus erhöhen die ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (18 Bewertungen)
2014-07-12, Autor Niklas Böhm (517 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Der folgende Beitrag dient der Schaffung eines Überblicks über die beim Elternunterhalt in der Praxis am häufigsten auftretende Konstellation der Inanspruchnahme der Kinder durch das Sozialamt. Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland wächst. ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (26 Bewertungen)
2013-08-28, BGH - XII ZB 269/12 (155 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Der Bundesgerichtshof hatte die Frage zu beantworten, ob der Antragsgegner aus seinem Einkommen oder Vermögen Elternunterhalt schuldet. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (6 Bewertungen)
2014-02-12, Autor Andreas Jäger (1087 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Besteht der Anspruch auf Elternunterhalt auch dann, wenn der Kontakt für mehrere Jahre abgebrochen wurde? Der BGH hat in dieser Frage am 12.02.2014 entschieden. Dass Eltern für ihre Kinder Unterhalt zahlen müssen, ist hinlänglich bekannt - immer öfter ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (16 Bewertungen)
2013-08-23, Redaktion Anwalt-Suchservice (102 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Wer pflegebedürftig wird muss oft hohe Kosten für die häusliche Pflege, Heimunterbringung oder medikamentöse Versorgung aufbringen. Reicht das Vermögen der Eltern nicht, oder ist es irgendwann aufgebraucht, werden die Kinder zur Zahlung der...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (7 Bewertungen)
Autor: RA Jörn Hauß, FAFamR, Duisburg
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 04/2014
Rubrik: Familienrecht

1. Der Wohnvorteil eines Unterhaltspflichtigen ist auch bei der Inanspruchnahme auf Elternunterhalt dem Einkommen hinzuzurechnen und nicht lediglich im Rahmen der vom Selbstbehalt umfassten Wohnkosten zu berücksichtigen. (amtlicher Leitsatz)2. Kosten...

Autor: RA Moritz Härdle, Hauß & Nießalla, Duisburg
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 07/2015
Rubrik: Familienrecht

1. Für den zur Zahlung von Elternunterhalt Verpflichteten, der verheiratet ist und kein eigenes Erwerbseinkommen erzielt, besteht grundsätzlich kein Bedürfnis für die Bildung eines eigenen Altersvorsorgevermögens (Abgrenzung zu Senatsurt. v....

2015-07-13, Autor Holger Hesterberg (313 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Der BGH hat mit Beschluss vom 29.04.2015 (BGH Beschl. v. 29.04.2015, AZ XII ZB 236/14) das Bedürfnis eines verheirateten, nicht erwerbstätigen Kindes zur Bildung von Altersvorsorgevermögen verneint. Der BGH hat entschieden, daß ein zur Zahlung ...

weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps