Anwalt Internetstrafrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Internet ist Teil unseres Alltags. Auch die Kriminalität macht vor dem großen, weltumspannenden Netzwerk keinen Halt. Doch oft stellen das Internet und seine technische Errungenschaften besondere Anforderungen an die Strafverfolgungsbehörden. Ohne einen Anwalt sind Betroffene in einem Strafverfahren auf sich allein gestellt, eine Überprüfung der Arbeit der Strafverfolgungsbehörden kaum möglich.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z

Internetstrafrecht : Vertrauen Sie Experten!

Internetstrafrecht: Neue Straftaten und allgemeine Regeln

Das Internetstrafrecht ist kein eigener Bestandteil des Strafrechts. Es umfasst die Straftaten, die einen Bezug zum Internet aufweisen, aber auch die Regelungen, deren Verwirklichung ebenfalls im Internet möglich ist, beispielsweise die Beleidigung via Facebook(§ 185 StGB) oder ein Betrug unter Nutzung der Möglichkeiten des Internets. Dazu kommen Straftatbestände wie zum Beispiel die Datenveränderung (§ 303a StGB) oder das Abfangen von Daten (§ 202b StGB) und Regelungen des Urhebergesetzes (UrhG). Außerdem können mit Hilfe des Internets Straftaten begangen werden, die im Zusammenhang mit der Verbreitung von Kinderpornographie oder Pornographie im Allgemeinen stehen (§ 184b StGB). Allein die Bandbreite möglicher Straftaten macht es für einen Laien schwierig, sich gegen ihn erhobene Vorwürfe erfolgreich zur Wehr zu setzen. Sinnvoller kann es sein, bereits früh nach Bekanntwerden des Vorwurfs einen Rechtsanwalt einzuschalten, der sich des Verfahrens zügig annimmt.

Die besonderen Probleme im Internetstrafrecht

Nicht nur die Bandbreit der Normen, die ein Verhalten unter Strafe stellen, ist ein Problem des Internetstrafrechts. Auch die technische Weiterentwicklung und Nutzung immer neuer Gerätschaften macht das Internetstrafrecht zu einem komplexen Teilbereich im Strafrecht. Unbedachte Handlungen ziehen im Internet schnell weite Kreise, manchmal ist sich der Beschuldigte gar nicht bewusst, strafrechtlich in Erscheinung getreten zu sein. Ohne anwaltliche Beratung drohen dennoch zahlreiche Folgen, die sich auf das weitere Leben negativ auswirken können. Häufig muss die Anwendung bestehender Vorschriften angepasst werden, um der Veränderung in der digitalen Welt Rechnung zu tragen. Unter Umständen werden neue Straftatbestände in Gesetze eingefügt. Hier ist ein großer Überblick über Rechtsprechung und Rechtsetzung gefragt - Anforderungen, denen nur ein Rechtsanwalt mit entsprechender Spezialisierung gerecht werden kann. Gleiches gilt für die Frage, welches Recht bei grenzüberschreitenden Sachverhalten überhaupt angewendet wird. Ohne rechtliche Unterstützung verliert man hier als Laie schnell den Überblick.

Der besondere Hinweis

Ähnlich schnell wie die Daten durch das Internet verbreitet werden, ist der Vorwurf einer Gesetzesverletzung des Internetstrafrechtes in der Welt. Je früher sich ein Rechtsanwalt mit dem Strafverfahren des Beschuldigten befassen kann, desto größer ist Chance, das Verfahren zu einem guten Ende zu bringen. Sie werden einer Straftat beschuldigt, die dem Internetstrafrecht zuzuordnen ist oder sind Opfer einer solchen Straftat im Internet geworden. Nehmen Sie noch heute Kontakt zu einem qualifizierten Rechtsanwalt für Internetstrafrecht auf und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Weiterführende Informationen zu Internetstrafrecht

Anwalt eBay-Betrug 01.10.2015
Zahlreiche Deutsche sind auf der Internetplattform eBay aktiv und kaum einer kommt an Warnungen vor eBay-Betrug vorbei. Aber was ist ein eBay-Betrug, wann spricht man von eBay-Betrug und in welchen Formen tritt der sogenannte eBay-Betrug auf? mehr ...

Rechtstipps zum Thema Internetstrafrecht

2009-01-14, Landgerichts München I Az. 7 O 16402/07 (171 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Nach einem Urteil des Landgericht München I können Eltern neben ihren Kindern haftbar gemacht werden, wenn diese mittels des bereitgestellten elterlichen Internetzugangs urheberrechtlich geschützte Werke Dritter widerrechtlich und schuldhaft...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (11 Bewertungen)
2007-03-19, Autor Christian Oberwetter (2272 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Internetsurfen am Arbeitsplatz: erlaubt oder verboten? von Rechtsanwalt Christian Oberwetter, Hamburg* 1. Die Regelung im Unternehmen Die Frage, ob man das Internet im Unternehmen nutzen darf, richtet sich nach der betrieblichen Ausgestaltung. ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)
2012-02-15, OVG Berlin - OVG 1 S 20.11 - (77 mal gelesen)
Rubrik: Immobilienrecht

Das Oberverwaltungsgericht Berlin hat eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Potsdam bestätigt, das einen Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes gegen eine Verfügung abgelehnt hatte, mit der die Verlosung eines Hausgrundstücks in...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (3 Bewertungen)
2009-09-16, PM Bundesnotarkammer August 2009 (46 mal gelesen)
Rubrik: Medienrecht

Das Internet hat sich zur primären Informationsquelle für nahezu alle Lebensbereiche entwickelt. Bei fast allen Entscheidungsfragen wendet sich der Nutzer vertrauensvoll an die weltumfassende Gemeinde. Für viele Fälle eine gute Hilfe, doch bei...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (4 Bewertungen)
2009-04-06, Landgericht Koblenz 10 O 250/08 (149 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Das Landgericht Koblenz hat die Klage eines Käufers, der einen fast neuwertigen Porsche des Beklagten im Internet für 5,50 Euro ersteigert hatte, auf Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 75.000,- Euro abgewiesen.

Der Beklagte aus Koblenz bot am...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (10 Bewertungen)
2008-02-27, BVerfG - 1 BvR 370/07; 1 BvR 595/07 - (77 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Das Bundesverfassungsgericht hat aktuell entschieden, dass Online-Durchsuchungen am Computer unter strengen Auflagen zulässig sind. Die Vorschriften im Verfassungsschutzgesetz NRW zur Online-Durchsuchung und zur Aufklärung des Internet sind aber...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (5 Bewertungen)
2012-11-13, Redaktion Anwalt-Suchservice (31 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Privates Surfen im Internet während der Arbeitszeit ärgert den Chef und  ist für manchen Arbeitgeber ein Grund zur Abmahnung, oder sogar zur fristlosen Kündigung. In welchen Fällen die private Internetnutzung am Arbeitsplatz erlaubt ist und in...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (2 Bewertungen)
2010-03-03, BVerfG Aktenzeichen: 1 BvR 256/08 (181 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Die Verfassungsbeschwerden richten sich gegen §§ 113a, 113b TKG und gegen § 100g StPO, soweit dieser die Erhebung von nach § 113a TKG gespeicherten Daten zulässt. Eingeführt wurden die Vorschriften durch das Gesetz zur Neuregelung der...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (18 Bewertungen)
2012-07-13, Autor Erik Hauk (1229 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Frau A ist Mieterin einer Wohnung der Reeperbahn in Hamburg. Vor dem von ihr bewohnten Gebäude wurde eine Kamera installiert, die den Zweck der Videoüberwachung verfolgt. Die verwendete Kamera kann um 360° geschwenkt und variabel geneigt werden und ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (10 Bewertungen)
Autor: RA Dr. Carsten Brennecke, HÖCKER Rechtsanwälte, Köln www.hoecker.eu
Aus: IP-Rechtsberater, Heft 10/2011
Rubrik: Urheber- / Medienrecht

Wurde der Name eines Straftäters zulässigerweise in einer aktuellen Berichterstattung genannt, so ist das Bereithalten dieses Artikels in einem für Altmeldungen vorgesehenen Teil eines Internetportals zulässig, sofern nicht die Art und Weise der...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht