Ihren Anwalt für Erbvertrag hier finden

Beim Anwalt-Suchservice finden Sie kompetente Rechtsanwälte, die das Thema Erbvertrag zu ihrem Spezialgebiet gemacht haben. Verfeinern Sie Ihre Suche, in dem Sie oben im Feld "Ort" den Ort ergänzen, an dem Sie einen Anwalt für Erbvertrag suchen und dann auf "Anwälte suchen" klicken. Einen informativen Überblick zur Suche nach dem geeigneten Anwalt finden Sie unter der Anwaltsliste.

Übersicht unserer Rechtsanwälte für Erbvertrag

Witteringstraße 1
45130 Essen
Dieser Anwalt berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Erbrecht, Familienrecht, Mediation
In der Pützgewann 6
56218 Mülheim-Kärlich
Dieser Anwalt berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Familienrecht, Scheidungsrecht, Unterhaltsrecht, Kindschaftsrecht, Erbrecht, Pflichtteilsrecht, Unternehmensnachfolgerecht, Recht der Testamentsgestaltung, Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Steuerrecht, Erbschaftsteuerrecht, Verkehrsrecht, Verkehrsunfallrecht, Verkehrsstrafrecht, Mietrecht, Werkvertragsrecht, Reiserecht
Bremer Straße 54
49084 Osnabrück
Dieser Anwalt berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Familienrecht, Kindschaftsrecht, Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltsrecht, Vaterschaftsrecht, Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft, Erbrecht, Kaufrecht, Scheidungsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Mietrecht, Pachtrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Versicherungsrecht, Versicherungsvertragsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht
Koblenzer Straße 27
10715 Berlin
Diese Anwältin berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Vertragsrecht, Mietrecht, Gewerbemietrecht, Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft, Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Scheidungsrecht, Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltsrecht, Recht der Testamentsgestaltung, Erbrecht, Familienrecht, Kindschaftsrecht, Mediation, Mediation im Erbrecht, Mediation im Familienrecht, Wohnungseigentumsrecht, Internationales Familienrecht
Montsstraße 12
26382 Wilhelmshaven
Dieser Anwalt berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Baurecht, Erbrecht, Familienrecht, Versicherungsrecht, Bankrecht und Kapitalmarktrecht, Architektenrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Insolvenzrecht, Kaufrecht

Erben per Vertrag - Wie geht das?

In einem Erbvertrag vereinbaren zwei Personen, dass eine das Vermögen der anderen nach deren Tod erben soll. "Vertrag" bedeutet: Dabei bleibt’s. Das ist ein wichtiger Unterschied zum Testament: Änderungen des Vereinbarten sind beim Erbvertrag nur möglich, wenn beide mitspielen. Setzt also ein Ehemann seine Frau per Erbvertrag als Erbin ein, kann er nicht zwei Jahre später einseitig den Vertrag widerrufen und seine junge Freundin zur Erbin machen. Nein, diese Vereinbarung steht fest. Und damit alles wasserdicht ist, muss der Vertrag notariell beurkundet werden.

Wer kann einen Erbvertrag abschließen?

Ein Erbvertrag kann unter Ehepartnern abgeschlossen werden – diese setzen sich oft gegenseitig als Erben ein. Er kann aber auch zwischen x-beliebigen nicht verheirateten Personen vereinbart werden. Wichtig ist, dass beide geschäftsfähig sind – also z.B. geistig gesund und munter. Ansonsten kann man nach BGB nämlich nicht wirksam Verträge abschließen.

Anwalt kann beim Erbvertrag entscheidend mithelfen

Beim Erbvertrag haben Sie viele Möglichkeiten, Dinge flexibel zu regeln. Sie können darin sogar bestimmen, dass er unter bestimmten Umständen später doch noch einseitig geändert werden darf. Aber: Der Teufel steckt hier im Detail: Auch die Verfügungen eines Erbvertrages können gerichtlich angefochten werden – zum Beispiel von jemandem, der nach dem Vertragserben als nächster in der Erbfolge an der Reihe wäre. Daher unser Tipp: Lassen Sie sich bei der Vertragserstellung von einem Anwalt beraten! Haben Sie z.B. Rechtsbegriffe falsch verwendet, kann später jemand behaupten, Sie wären über den Inhalt des Vertrages im Irrtum gewesen. Haben Sie sich verschrieben, heißt es womöglich, Sie hätten etwas ganz anderes gemeint. Mit fachlicher Unterstützung vermeiden Sie, dass Ihr letzter Wille in der lieben Verwandtschaft umgedeutet wird.

Neue Verwandtschaft mit offenen Händen

Ein Problem beim Erbvertrag können "neue" Verwandte sein, die als nahe Angehörige pflichtteilsberechtigt sind, also in jedem Fall ein Recht auf einen Mindestanteil am Erbe haben. Ein nach Vertragsabschluss geborenes Kind oder ein neuer Ehepartner verändern die erbrechtlichen Verhältnisse. Wurde ein "neuer" Pflichtteilsberechtigter beim Erbvertrag übergangen, ist dies ein Anfechtungsgrund. Außer natürlich, wenn man davon ausgehen muss, dass Sie den Vertrag trotz Wissen über den Familienzuwachs so und nicht anders vereinbart hätten. Und hier ist wieder Ihr Anwalt gefragt – denn er weiß, wie sich solche Klippen umschiffen lassen.

Schenken mit böser Absicht

Aber nicht nur für den Erblasser empfiehlt sich anwaltliche Beratung. Denn mancher ändert nach dem Unterschreiben seine Meinung. Viele Begünstigte von Erbverträgen mussten bereits feststellen, dass es bei Eintritt des Erbfalls leider nichts mehr zu erben gab – der Erblasser hatte alles vorher mit Absicht verschenkt. Der Jurist spricht in solchen Fällen von einer "böswilligen Schenkung". Zwar kann der Begünstigte die Schenkung vom Beschenkten zurückverlangen – er hat darauf einen gesetzlichen Anspruch. Problematisch ist jedoch wie so oft die Frage, wer denn beweisen muss, dass es sich um eine böswillige Schenkung gehandelt hat. Zu dieser Frage gibt es eine Flut von Urteilen und gerichtlich festgelegten Kriterien. Ihr Rechtsanwalt kann Ihnen helfen, hier die richtigen Argumente zu finden.

Erbvertrag oder Testament - was ist besser?

Tipp: Wenn sich in Ihrem Leben noch einiges ändern kann, fahren Sie mit einem Testament besser als mit einem Erbvertrag – denn dieses können Sie einseitig widerrufen.


zuletzt aktualisiert am 23.05.2017