Ihren Anwalt für Enterbung hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die Enterbung ist schon fast sprichwörtlich. Sagt man doch hin und wieder: "Wenn ich das tue, enterben mich meine Eltern!". Was rechtlich hinter der Enterbung steckt und ob eine vollständige Enterbung tatsächlich möglich, ist erfahren Sie hier.

Enterbung: Wie geht das?

Was ist die Enterbung?

Als Enterbung bezeichnet man formaljuristisch, wenn eine Person mittels letztwilliger Verfügung einen Erben von der gesetzlichen Erbfolge ausschließt. Eine Enterbung ist also z. B. in einem Testament möglich aber auch in einem Erbvertrag. Sie führt dazu, dass Abkömmlinge (Kinder, Enkel etc.) aber auch Eltern und Geschwister oder ein Ehegatte bzw. Lebenspartner einer Person nicht nach dem Gesetz Erbe dieser Person werden.

Enterbung: Was passiert mit dem Pflichtteil?

Aber eine Enterbung bedeutet nicht zwangsläufig, dass die enterbte Person im Erbfall leer ausgeht. Denn bestimmten Personen steht nach dem Erbrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ein Pflichtteil zu, selbst wenn eine Enterbung z. B. in einem Testament verfügt wurde. Pflichtteilsberechtigt sind dabei vor allem nahe Verwandte, z. B. Eltern, Kinder - auch adoptierte Kinder - und Enkel. Geschwister sind - wie Großeltern des Erblassers - im Falle einer Enterbung nicht pflichtteilsberechtigt, Ehegatten und Lebenspartner hingegen schon. Und der Pflichtteil ist nicht ganz unwesentlich. Der "Enterbte" erhält immerhin die Hälfte des gesetzlichen Erbes. Der Unterschied aber: Er wird nicht "Erbe" - damit auch nicht Teil einer möglichen Erbengemeinschaft. Er hat gegen die Erben einen Anspruch auf Beteiligung am Nachlass, wenn ihm nicht sogar der Pflichtteil entzogen wurde. Eine solche komplette Enterbung ist aber nur unter sehr engen Voraussetzungen möglich.

Kann Enterbung auch strategisch sinnvoll sein?

Eine Enterbung kann aber auch "ohne bösen Willen" erfolgen und sinnvoll sein, z. B. wenn es um den Erhalt eines Familienunternehmens geht. Hier führt Erbeinsetzung eines Kindes zum Alleinerben und die Enterbung anderer Kinder dazu, dass keine Erbengemeinschaft entsteht und dass ein Alleinerbe den Nachlass übernimmt bzw. Alleineigentümer der Nachlassgegenstände wird. Im Falle von landwirtschaftlichen oder forstwirtschaftlichen Betrieben können außerdem bestimmte Sonderregelungen gelten, die im Erbfall die Wirtschaftlichkeit des Betriebes erhalten und einer faktischen Enterbung gleich kommen (Hoferbenordnung z.B.). Natürlich kann ein Erblasser aber auch mittels Testament etc. einen Hoferben bestimmen.

Enterbung - Wann sollten Sie zum Anwalt?

Ihnen wurden angedroht "enterbt" zu werden und sogar der Pflichtteil entzogen? Oder Sie denken selbst darüber nach, jemanden von der Erbfolge auszuschließen - Sie denken also über eine Enterbung nach? Lassen Sie sich von einem Rechtsanwalt für Erbrecht ausführlich darüber beraten, welche Folgen eine Enterbung haben kann und welche Rechte einer enterbten Person dennoch zustehen können.

zuletzt aktualisiert am 20.06.2017

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK