Kündigungsschutzklage Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht.

Rechtsanwälte für Kündigungsschutzklage in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Was versteht man unter einer Kündigungsschutzklage?

In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht.

Arten der Kündigung

Gekündigt werden kann ordentlich oder außerordentlich. Die Fristen für eine ordentliche Kündigung ergeben sich aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch, abweichende Fristen können tarif- oder arbeitsvertraglich festgelegt werden. Die außerordentliche Kündigung setzt das Vorhandensein eines wichtigen Grundes voraus; von Seiten des Arbeitgebers muss eine Interessenabwägung stattfinden; dieser muss eine zweiwöchige Frist für die Kündigungserklärung einhalten. Die Kündigung eines Arbeitsvertrages bedarf der Schriftform.

Wann ist eine Kündigungsschutzklage möglich?

Wird eine Kündigungsschutzklage erhoben, prüft das Gericht, ob die gesetzlichen Voraussetzungen der Kündigung eingehalten worden sind und ob der Arbeitgeber alle Fristen und Formalien beachtet hat. Gibt es an einem dieser Punkte Zweifel, ist eine Kündigungsschutzklage aussichtsreich.

Gesetzliche Vorschriften:

Der Kündigungsschutz ist in Deutschland im Kündigungsschutzgesetz (KSchG) geregelt. Viele arbeitsrechtliche Regelungen – z.B. über das Arbeitsverhältnis und die Kündigungsfristen – enthält das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in den §§ 611 ff.

Kündigungsgründe

Das Kündigungsschutzgesetz legt bestimmte gesetzlich zulässige Kündigungsgründe fest. Diese Gründe können betreffen:

- Die Person des Arbeitnehmers,
- sein Verhalten,
- die Lage des Betriebes (betriebsbedingte Kündigung, etwa wegen schlechter Geschäftslage).

Eine betriebsbedingte Kündigung erfordert eine sogenannte Sozialauswahl. Kommen in einer Abteilung mehrere Arbeitnehmer in Betracht, muss zunächst demjenigen gekündigt werden, der die besten Chancen hat, schnell wieder eine Arbeitsstelle zu finden. Zu beachten sind dabei:

- Wie lange der Arbeitnehmer schon im Betrieb arbeitet,
- sein Alter,
- ggf. Unterhaltspflichten gegenüber Angehörigen,
- ob eine Schwerbehinderung vorhanden ist.

Die Klageschrift

Eine Kündigungsschutzklage muss bestimmte Mindestinhalte enthalten. In der beim Arbeitsgericht einzureichenden Klageschrift sind zu nennen:

- das Gericht,
- Kläger und Beklagter,
- Klageantrag (i.d.R. auf Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht aufgelöst wurde),
- Klagebegründung (z.B. unzureichend durchgeführte Sozialauswahl).

Die Klagefrist

Für das Erheben der Kündigungsschutzklage hat der Arbeitnehmer drei Wochen. Fristbeginn ist der Zeitpunkt des Zuganges der Kündigung beim Arbeitnehmer (§ 4, § 7 KSchG). In Ausnahmefällen und unter bestimmten Voraussetzungen kann die Frist überzogen werden.

Vergleich und Abfindung

Oft endet eine Kündigungsschutzklage damit, dass sich beide Seiten gütlich einigen: Das Arbeitsverhältnis wird aufgelöst, der Arbeitnehmer bekommt eine Abfindung.

Der Rechtsanwalt

Vor einem Arbeitsgericht gibt es keinen Anwaltszwang. Der Arbeitnehmer könnte sich also ggf. selbst vertreten. Dies ist jedoch nicht anzuraten, denn ein Laie kann kaum die umfangreiche Rechtsprechung und die aktuellste Gesetzeslage kennen. Ein erfahrener Anwalt kann richtig einschätzen, wie die Klage zu begründen ist – und vor Gericht überzeugend auftreten.

Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt für Ihr arbeitsrechtliches Problem? Womöglich haben Sie eine Kündigung erhalten? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie Anwälte, die den Kündigungsschutz zu ihrem Spezialgebiet gemacht haben. Ob durch eine Beratung oder vor Gericht – hier erhalten Sie fachkundige Unterstützung.
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Kündigungsschutzklage

2010-08-14, Autor Mathias Henke (4260 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Sogenannte mehrstufige Ausschlussfristen sind immer wieder Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten zwischen den Arbeitsvertragsparteien und beschäftigen die Arbeitsgerichte seit Jahren. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat nunmehr in einer aktuellen ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (8 Bewertungen)
2014-05-12, Autor Martin Heinzelmann (334 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigt, wissen Arbeitnehmer oft nicht, wie sie sich dagegen wehren können. Wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigt, wissen Arbeitnehmer oft nicht, wie sie sich dagegen wehren können. Doch die ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
2008-09-05, Autor Thomas Schulze (3578 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Nur wenn die Schriftform gewahrt wird, ist der Verzicht auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage wirksam. Beschäftigt ein Unternehmen mehr als zehn Mitarbeiter, so haben diese in der Regel Kündigungsschutz und die vom Arbeitgeber ausgesprochene ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2007-12-07, Autor Marcus Schneider-Bodien (15821 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Rubrumsberichtigung oder Klageabweisung bei einer Kündigungsschutzklage, wenn nicht alle in Form einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) organisierten Arbeitgeber innerhalb der Klagefrist verklagt wurden. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (107 Bewertungen)
2011-09-27, Autor Holger Hesterberg (2586 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Angesichts einer Frist von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung für die Erhebung einer Kündigungsschutzklage gilt es Ruhe zu bewahren und sich sofort anwaltlich vertreten zu lassen. Folgende Verhaltensregeln sollten unbedingt eingehalten ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (8 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht