Ihren Anwalt für Wertpapierhandelsrecht hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Wertpapierhandelsrecht als Teil des Wertpapierrechts und damit wiederum als Teil des Kapitalmarktrechts beschäftigt sich mit allen Rechtsfragen zum Handel mit Wertpapieren und mit der Kontrolle von Unternehmen, die Wertpapierhandel betreiben. Seine wesentlichen Vorschriften finden sich im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG).

Filtern nach Orten

Wertpapierhandelsrecht: Haftungsrisiken rechtzeitig erkennen und vermeiden

Anlegerschutz und Marktkontrolle als Ziel des Wertpapierhandelsrechts

Beratung durch einen Rechtsanwalt im Wertpapierhandelsrecht ist nicht nur für Anleger sinnvoll, auch wenn das Wertpapierhandelsrecht vor allem dem Anlegerschutz dient. Denn das Wertpapierhandelsrecht beinhaltet - zum Schutz von Anlegern - auch zahlreiche Vorschriften für Unternehmen, die mit Wertpapieren handeln bzw. diese emittieren. Im WpHG werden einerseits Regulierung des Handels mit Wertpapieren und die Kontrolle der damit befassten Dienstleistungsunternehmen in Deutschland festgelegt, aber auch Veröffentlichungspflichten für Unternehmen aufgestellt, deren Wertpapiere an deutschen Börsen gehandelt werden. Die Aufsicht über den Wertpapierhandel und die Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, obliegt laut WpHG der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz "BaFin".

Inhalt des WpHG

Ein wesentlicher Bestandteil des Wertpapierhandelsrechts ist neben regulatorischen Vorgaben auch die Insiderüberwachung. In diesem Abschnitt der WpHG werden beispielsweise auch die Begriffe "Insiderpapier" und "Insiderinformation" definiert und das Verbot von Insidergeschäften festgelegt. Aber auch das Verbot von Marktmanipulationen findet sich im Wertpapierhandelsgesetz, die Haftung für falsche und unterlassene Kapitalmarktinformationen genauso wie allgemeine Verhaltenspflichten, Transparenzpflichten und Organisationspflichten für Emittenten. Die Pflicht zur Veröffentlichung eines ordnungsgemäßen Prospektes bei der Ausgabe von Wertpapieren entstammt allerdings dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) und damit dem übergeordneten Wertpapierrecht und nicht direkt dem Wertpapierhandelsrecht.

Daneben enthält das WpHG Mitteilungspflichten, die den Erwerber von Wertpapieren treffen können, wenn er einen bestimmten Anteil an den Stimmrechten eines Emittenten (Unternehmen, das Wertpapiere ausgibt) erwirbt.

Besonderer Tipp

Das Wertpapierhandelsrecht beinhaltet etliche Pflichten, die dem Schutz der Anleger dienen sollen. So sind Unternehmen beispielsweise verpflichtet, Ihre Kunden zu Anlagezielen zu befragen - dabei explizit auch über deren Risikobereitschaft - und Antworten auf diese Fragen zu dokumentieren. Ein Verstoß gegen derartige Dokumentationspflichten, aber auch gegen Aufklärungspflichten, kann für Anleger erhebliche rechtliche Konsequenzen haben und umfangreiche Ansprüche auslösen.

Fall Sie als Anleger das Gefühl haben, dass Ihnen aus einer unzureichenden Dokumentation oder Aufklärung Ansprüche zustehen könnten - zögern Sie nicht einen Rechtsanwalt für Wertpapierhandelsrecht zu Rate zu ziehen, der Sie über Ihre Ansprüche umfangreich und kompetent aufklären kann.

Ihren Rechtsanwalt für Wertpapierhandelsrecht finden Sie schnell und unkompliziert mit dem Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Wertpapierhandelsrecht

Anwalt Börsenrecht
Das Börsenrecht als Teil des Wirtschaftsverwaltungsrechts ist grundlegend im Börsengesetz (BörsG) geregelt. Es gilt ausschließlich für Börsen (Wertpapierbörsen und Warenbörsen) und beinhaltet die wesentlichen Vorschriften für die Errichtung, den geschäftlichen Verkehr und die Aufsicht über Börsen. mehr ...

Anwalt Wechselrecht
Der Wechsel ist ein Zahlungsmittel und Kreditmittel, das heutzutage kaum noch genutzt wird. Das Wechselrecht befasst sich mit allen Rechtsfragen rund um die Ausstellung, Annahme oder Übertragung eines Wechsels. mehr ...

Anwalt Aktien 08.06.2015
Statt teure Kredite aufzunehmen, nutzen Aktiengesellschaften häufig Aktien als Instrument der Beteiligungsfinanzierung. Während das Unternehmen Eigenkapital erhält, spekulieren Anleger mittels Aktien auf hohe Dividenden und Renditen. mehr ...

Anwalt Unternehmensrecht
Das Unternehmensrecht ist eine Querschnittsmaterie, die sich mit dem Verkauf und der Rechtsstellung eines Unternehmens befasst. Ein einheitliches Gesetzeswerk zum Unternehmensrecht gibt es nicht. Die wichtigsten Vorschriften finden sich unter anderem im Handelsrecht, dem Arbeitsrecht, dem Steuerrecht und dem Wettbewerbsrecht. mehr ...

Anwalt Inkasso 10.11.2015
Post vom Inkasso sorgt oft für einen großen Schreck. Denn die geltend gemachten Kosten überschreiten die ursprüngliche Forderung nicht selten um ein Vielfaches. Aber was ist "Inkasso"? Was ist beim Inkasso zulässig, was nicht? mehr ...

Anwalt Konzernrecht
Das Konzernrecht ist das Rechtsgebiet, welches sich mit Unternehmen befasst, die aus unterschiedlichen Teilunternehmen aufgebaut sind. Das Konzernrecht gehört zum Handels- und Gesellschaftsrecht. mehr ...

Anwalt Umsatzsteuerrecht
Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die grundsätzlich sowohl Privatleute als auch Unternehmer betrifft. Denn bezahlen muss zunächst jeder diese Steuer, die auf Grundlage des Umsatzsteuerrechts erhoben wird. mehr ...

Anwalt Unternehmenssteuerrecht
Steuern sind nicht nur Privatleuten oft ein Dorn im Auge. Auch Unternehmen in Deutschland unterliegen der Besteuerung. Alle Steuern, die ein Unternehmen bezahlen muss, werden unter dem Begriff "Unternehmenssteuern" zusammengefasst. Die rechtlichen Regelungen bezüglich der Unternehmenssteuern bilden das Unternehmenssteuerrecht. mehr ...

Anwalt Firmenverkauf 06.08.2015
Früher oder später denken die meisten Unternehmensinhaber darüber nach - über einen Firmenverkauf. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich: Betriebsnachfolge und der eigene Ruhestand, gesundheitliche Probleme oder der Wunsch noch einmal etwas Neues zu beginnen. mehr ...

Anwalt Unternehmensbewertung 06.08.2015
Die Unternehmenswertung und die Methoden der Unternehmensbewertung sind vor allem für Unternehmer wichtig, die über einen Firmenverkauf oder an die Übergabe eines Familienbetriebes an die nächste Generation, z.B. im Wege der vorweggenommen Erbfolge, nachdenken. mehr ...

Anwalt Unternehmensgründung 06.08.2015
Aller Anfang ist schwer - das gilt ganz besonders für die Unternehmensgründung. Denn bei der Unternehmensgründung muss eine Vielzahl unterschiedlicher Punkte beachtet werden, damit die Gründung nicht mit dem sprichwörtlichen "bösen Erwachen" endet, sondern Erfolg hat. mehr ...

Anwalt Managerhaftung 28.07.2015
Die Haftung von Managern für geschäftliche Fehlentscheidungen ist immer wieder Gegenstand der öffentlichen Berichterstattung. Vor allem Banker geraten immer wieder unter Beschuss. Die (persönliche) Haftung von Entscheidungsträgern, Geschäftsführern und Führungskräften in Unternehmen wird in Deutschland auch als Managerhaftung bezeichnet. mehr ...

Anwalt Unternehmensnachfolgerecht
Das Unternehmensnachfolgerecht enthält gesetzliche Vorschriften rund um die Übergabe von Vermögen im unternehmerischen Bereich zu Lebzeiten. Es dient insbesondere dem Erhalt von unternehmerischen Vermögenswerten und schützt vor der Zerschlagung von Unternehmen im Falle des Todes eines Unternehmers. mehr ...

Anwalt Anlegerrecht
Den Begriff Anlegerrecht kann man in zweifacher Hinsicht benutzen: Zunächst für das Anlegerrecht als Teilbereich des Kapitalmarktrechts, der sich mit den Rechten von Geldanlegern und Investoren befasst. Ferner aber auch als Bezeichnung für ein konkretes Recht eines Anlegers auf eine Leistung oder Information. mehr ...

Anwalt Anlegerschutz
Dem Anlegerschutz ist ein Bereich der Geldanlage und umfasst die Maßnahmen und Bemühungen, die Menschen in ihrer Rolle als Anleger schützen sollen. Er beinhaltet insbesondere den Schutz der Anleger vor unseriösen Angeboten auf den Kapitalmärkten. Grundlage des Anlegerschutzes ist der Gedanke, dass Anleger gegenüber den Anbietern von Geldanlagen wegen mangelnden Informationen oder mangelnder Fachkenntnis benachteiligt sind. mehr ...

Anwalt Schiffsfonds
Schiffsfonds sind eine Form der Investmentfonds. Grundsätzlich bekommt eine Anlagegesellschaft Geld von Anlegern und baut oder kauft dafür Schiffe – in der Regel Fracht- oder Containerschiffe. Schiffsfonds werden meist als geschlossene Fonds konzipiert. mehr ...

Anwalt Fonds
Ein Fonds ist eine Form der Geldanlage. Dabei sammelt eine Kapitalanlagegesellschaft Geld von Anlegern und legt es in Vermögensgegenstände wie z.B. Aktien an. Bei einem offenen Fonds bilden die gesammelten Gelder und die Investitionsgüter gemeinsam ein sogenanntes Sondervermögen. Sondervermögen deshalb, weil diese Gegenstände nicht zum allgemeinen Vermögen der Anlagegesellschaft gehören und von diesem getrennt zu verwahren sind. mehr ...

Anwalt Kapitalmarktrecht
Das Kapitalmarktrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Kapitalmarkt, also mit dem Markt für Wertpapiere und verschiedenartigen Geldanlagen. Dieses Rechtsgebiet ist nicht einheitlich geregelt, sondern in einer Vielzahl verschiedener Gesetze enthalten. Zu seinen Untergebieten gehören das Aktienrecht, Wertpapierrecht und das Börsenrecht. mehr ...

Anwalt Investmentfonds
Rechtlich sind Investmentfonds von Kapitalanlagegesellschaften verwaltete Sondervermögen. Ein solches Sondervermögen fast praktisch alles Kapital zusammen, das die Gesellschaft durch Einzahlungen Ihrer Anleger bekommen hat, sowie die damit angeschafften Investitionen (Aktien, Immobilien). Der Anleger kauft einen Anteil am Investmentfonds. Er erhält dafür Anteilscheine. mehr ...

Anwalt Sparkassenrecht
Während allgemeine Regelungen des Sparkassenrechts bundeseinheitlich im Kreditwesengesetz (KWG) geregelt sind, erlassen die Länder in ihren jeweiligen Sparkassengesetzen Vorschriften über den Aufbau, die Organe und die Aufsicht über Sparkassen. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Wertpapierhandelsrecht

2009-04-21, PM Bankenverband vom 8. April 2009 (28 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Seit dem 1. Januar 2009 unterliegen Kursgewinne, die beim Verkauf von Wertpapieren anfallen, grundsätzlich der Abgeltungsteuer. Ausnahme: Der Anleger hat die Wertpapiere vor 2009 erworben - die sogenannten Altbestände. Dann sind Veräußerungsgewinne...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2008-07-30, Autor Barbara Brauck-Hunger (2698 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die neue Erbschaftssteuer für den Mittelständler Die neue Erbschaftssteuer für den Mittelständler Die neue Erbschafts- und Schenkungssteuer ist zum 1. Januar 2009 in Kraft getreten, mit Änderungen zum 1.1.2010. In seiner ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (9 Bewertungen)
2009-12-23, PM Bankenverband vom 22.12.09 (50 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Vom kommenden Jahr an sind alle Kreditinstitute nach § 34 Abs. 2a Wertpapierhandelsgesetz dazu verpflichtet, ein Beratungsprotokoll auszustellen. Ab dem 1. Januar 2010 erhält daher jeder Bankkunde nach einer Anlageberatung von seiner Bank ein...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2007-11-26, (60 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Umfangreiche Wertpapiergeschäfte an in- und ausländischen Börsenplätzen stellen nicht stets eine gewerbliche Tätigkeit dar, sondern können u.U. als private Vermögensverwaltung anzusehen sein, so dass zwar die Gewinne aus dieser Tätigkeit der...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (4 Bewertungen)
2007-05-09, PM Bankenverband 8. Mai 2007 (83 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Nur realisierte Kursgewinne sind echte Gewinne. Nach vier Jahren Börsenboom sollten Aktiensparer auch deshalb einmal überlegen, Gewinne mitzunehmen. Immerhin hat sich der Deutsche Aktienindex DAX seit dem Frühjahr 2003 mehr als verdreifacht. Hinzu...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (7 Bewertungen)
2013-10-28, Autor Siegfried Reulein (971 mal gelesen)
Rubrik: Wirtschaftsrecht

Der Bundesgerichtshof hat mit einer am 24.09.2013 verkündeten Entscheidung (Az.: XI ZR 204/12) festgestellt, dass eine Bank zur Offenlegung von Provisionen verpflichtet ist, welche sie von der Emittentin eines Wertpapiers erhält, das sie dem Kunden ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (21 Bewertungen)
2016-05-18, Autor Frank M. Peter (196 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Der Exot unter den Exoten Unzweifelhaft hat man es als Exot unter Exoten nicht leicht. Um dies näher zu erläutern stellen Sie sich bitte vor, dass Sie eine Krankheit (nennen wir die Krankheit: Ermittlungsverfahren) haben und es sich ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (21 Bewertungen)
2016-03-16, Autor Frank M. Peter (183 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Ein kurzer Überblick Neben dem durch die §§ 12 ff. WpHG geregelten Insiderhandel stellt die Kurs- und Markpreismanipulation die zweite Fallgruppe unlauteren Verhaltens auf den Kapitalmärkten dar. Durch § 20 a WpHG soll ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (22 Bewertungen)
2015-06-15, Autor Hartmut Göddecke (376 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

(aus AnlegerPlusNews 5/2015) Viele Anleger fragen sich angesichts der aktuellen Entwicklungen am Anleihemarkt für Mittelstandsunternehmen, wie viel von ihrem eingesetzten Geld wirklich bei dem Unternehmen ankommt. Oder diese Frage anders gewendet: ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (20 Bewertungen)
2013-08-28, Autor Frank Richter (2076 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Hier finden Sie einen Überblick über das Pferderecht: Kauf, Halterhaftung, Tierarzt-/Hufschmied, Schutzvertrag, Reitbeteiligung, Hängerleihe, Reiturlaub, etc. 1. Kaufvertrag für Pferde Kaufverträge für Pferde sind wie nahezu alle anderen ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (71 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Wertpapierhandelsrecht
Betgasse 2
63739 Aschaffenburg
Freihofstraße 6
73730 Esslingen am Neckar
Kurt-Schumacher-Straße 2
53113 Bonn
Friedrichstraße 171
10117 Berlin (Zweigniederlassung)
Kaiserhofstraße 10
60313 Frankfurt am Main
Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main (Zweigniederlassung)
Herderstraße 26
40721 Hilden (Zweigniederlassung)
Eschenheimer Anlage 28
60318 Frankfurt am Main
Hafenweg 8
48155 Münster
Ufergarten 35
42651 Solingen (Zweigniederlassung)

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK