Ist reduzierte Ware vom Umtausch ausgeschlossen?

19.09.2016, Redaktion Anwalt-Suchservice / Lesedauer ca. 2 Min. (147 mal gelesen)
Ist reduzierte Ware vom Umtausch ausgeschlossen? © eccolo - Fotolia.com
"Schlussverkauf", "Sale", "Bis zu 70 %", "Bei uns purzeln die Preise " - mit solchen Schnäppchen verheißenden Werbebotschaften locken Geschäfte die Kundschaft in die Ladenlokale. Doch was wenn die günstig erstandene Jacke zu Hause nicht mehr gefällt, das stark reduzierte Oberteil beschädigt ist oder die Schuhe etwas zu knapp gekauft wurden? Gilt dann: "Reduzierte Ware ist vom Umtausch ausgeschlossen!"?

Schnäppchenjagd
Theresa Engler war am Wochenende auf Schnäppchenjagd. Und das durchaus erfolgreich. Ihre Beute nach einem ausgiebigen Zug durch die Düsseldorfer Innenstadt: Eine leichte Jacke, Sandaletten, ein T-Shirt, eine kurze Hose und ein schicker Sommerhut. Alles reduziert, teilweise um mehr als 50 Prozent, eigentlich ein erfolgreicher Einkauf. Allerdings muss Frau Engler zu Hause feststellen, dass die Jacke einen unschönen Fleck hat, die Sandalen etwas drücken und der Sommerhut vielleicht doch nicht ganz so schick ist, wie zunächst gedacht. Doch was nun? Frau Engler schwirrt sogleich der oft gelesene Satz "Reduzierte Ware vom Umtausch ausgeschlossen" im Kopf herum. Doch stimmt das eigentlich? Ein befreundeter Rechtsanwalt klärt Frau Engler auf.

Umtausch?
Grundsätzlich gilt beim Kauf im Ladenlokal, und zwar unabhängig davon, ob reduziert oder nicht: gekauft ist gekauft. Ein Recht zum Umtausch mängelfreier Waren besteht für den Kunden nicht. Viele Geschäfte bieten diese Möglichkeit zwar aus Kulanzgründen an, rechtlich verpflichtet sind sie hierzu jedoch nicht. Etwas anderes gilt allerdings beim Kauf im Internet oder bei Bestellungen per Katalog. Hier greift eine zweiwöchige Widerrufsfrist, innerhalb der man Gegenstand zurücksenden kann.

Beschädigte Ware
Ist die gekaufte Ware jedoch von vorneherein beschädigt, darf der Kunde grundsätzlich reklamieren und Reparatur oder Lieferung einer mängelfreien Sache verlangen. Dies gilt - entgegen der verbreiteten Parole "Reduzierte Ware ist vom Umtausch ausgeschlossen!" - auch für reduzierte Einkäufe. Kann der Verkäufer keine Abhilfe schaffen, darf der Kunde mindern oder vom Vertrag zurücktreten. Lediglich wenn die Ware gerade aufgrund eines Fehlers oder wegen einer Verschmutzung reduziert wurde, ist eine Reklamation aus diesem Grunde ausgeschlossen.

Fazit:
Verkäufer müssen preislich heruntergesetzte Ware zurücknehmen, wenn sie defekt ist. Ausklammern kann der Verkäufer nur sein freiwilliges Umtauschrecht. Bei der Gewährleistung ist dies ausgeschlossen. Wer aber grundsätzlich sicher sein möchte, dass er gekaufte Ware umtauschen kann, sollte sich vor dem Kauf vergewissern, ob das Geschäft einen Umtausch anbietet. Oftmals ist dies zumindest gegen einen Wertgutschein möglich, manche Geschäfte zahlen auch das Geld zurück