Anwalt Mitbestimmungsrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Mitbestimmungsrecht befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Mitbestimmungsrecht: Das Recht der Arbeitnehmer zur Mitsprache im Betrieb

Die unterschiedlichen Möglichkeiten der Mitbestimmung

Das Mitbestimmungsrecht ist kein Rechtsgebiet, sondern ein subjektives Recht das Arbeitnehmern im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses zusteht. Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer hat ein Mitbestimmungsrecht am Arbeitsplatz. Folge des Mitbestimmungsrechts der Arbeitnehmer ist, dass der Arbeitgeber die Arbeitnehmer darüber informieren muss, welche Auswirkungen betriebliche Veränderungen (Unternehmensverkauf, Unternehmensverschmelzung, etc.) auf den Arbeitsplatz haben und welche Gefahren am Arbeitsplatz bestehen könnten (Gesundheitsgefährdungen etc.). Aus dem Mitbestimmungsrecht kann sich hier auch ein Vorschlagsrecht des Arbeitnehmers ergeben. Zum Mitbestimmungsrecht als Rechtsbereich zählt auch die betriebliche Mitbestimmung, die sich mit der Ordnung im Betrieb, Gestaltung der Arbeitsplätze, mit den Arbeitsabläufen etc. beschäftigt. Im Unternehmen nimmt der Betriebsrat oder nehmen Personalvertretungen in Behörden die Aufgaben der Mitbestimmung wahr. Die sog. Unternehmensmitbestimmung beschreibt unternehmerische Entscheidungen, die im Aufsichtsrat von Kapitalgesellschaften getroffen werden und an denen die Arbeitnehmer durch gewählte Vertreter (Betriebsrat) beteiligt werden müssen.

Mitbestimmungsrecht laut Gesetz

Für die betriebliche Mitbestimmung findet sich das Mitbestimmungsrecht vor allem im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Das Gegenstück für die Personalvertretungen im öffentlichen Dienst findet sich im Personalvertretungsgesetz. Dabei finden sich wichtige Regelungen zum Informationsrecht, dem allgemeinen Mitwirkungsrecht und dem Anhörungsrecht der jeweiligen Arbeitnehmervertretungen entsprechend in beiden Gesetzen. Das Mitbestimmungsrecht gibt beispielsweise vor, dass in manchen Fällen die Mitwirkung des Betriebsrats zwingend vorgeschrieben ist, in anderen Fällen ist die Mitwirkung nicht obligatorisch. Die Mitwirkung des Betriebsrates ist in der Regel dann obligatorisch, wenn es um Maßnahmen geht, die Arbeitnehmer belasten, wenn also z. B. Kündigungen anstehen - Einzelfall aber auch Massenentlassungen aus betrieblichen Gründen z.B. um eine Insolvenz abzuwenden. Ist die Beteiligung des Betriebsrates nach dem BetrVG zwingend vorgeschrieben, ist eine Einigung mit dem Betriebsrat (ersatzweise der Spruch der Einigungsstelle) für die Wirksamkeit jeder den Arbeitnehmer belastenden Maßnahme notwendig.

Mitbestimmungsgesetze bei großen Unternehmen und nach Branchen

In Bezug auf die Unternehmensmitbestimmung sind die wichtigsten Regelungswerke das Drittelbeteiligungsgesetz (DrittelbG), das Mitbestimmungsgesetz (MitBestG) und für große Unternehmen (über 1000 Mitarbeiter) im Bereich Bergbau, Eisen oder Stahl das Montan-Mitbestimmungsgesetz (MontanMitbestG).

Mitbestimmungsrecht verletzt? Anwalt des Betriebsrat muss ggf. Arbeitgeber bezahlen

Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats ist ein wichtiges Instrument zur Wahrung der Rechte von Arbeitnehmern. Doch nicht immer werden die Rechte des Betriebsrats vom Arbeitgeber respektiert. Verletzt der Arbeitgeber das Mitbestimmungsrecht, z. B. weil Informationen nicht erteilt werden oder der Betriebsrat schlicht übergangen wird, kann der Betriebsrat sich an das Arbeitsgericht wenden. Lässt sich der Betriebsrat dabei anwaltlich vertreten, hat der Arbeitgeber die Kosten des Rechtsanwaltes zu tragen. Vor allem für den Betriebsrat gilt also: Scheuen Sie sich nicht im Zweifelsfalle einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen, der mit dem Mitbestimmungsrecht vertraut ist - das Kostenrisiko trägt in der Regel der Arbeitgeber.

zuletzt aktualisiert am 13.03.2017

Weiterführende Informationen zu Mitbestimmungsrecht

Anwalt Betriebsrat 22.02.2017
Jedem Arbeitnehmer in einem größeren Betrieb ist er ein Begriff: der Betriebsrat. Als Institution in einem Unternehmen hat er vor allem die Aufgabe, die Interessen von Arbeitnehmern gegenüber dem Arbeitgeber zu vertreten, z. B. im Rahmen der Anhörung des Betriebsrates bei einer Kündigung. mehr ...

Anwalt Betriebsvereinbarung 20.02.2017
Die Betriebsvereinbarung ist für eine Firma wie eine Art "Gesetz". Sie ist eine verbindliche Vereinbarung, die zwischen dem Betriebsrat und dem privaten Arbeitgeber geschlossen wird. Im öffentlichen Dienst werden vergleichbare Regelungen zwischen Personalrat und Dienststelle als Dienstvereinbarung bezeichnet. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Mitbestimmungsrecht

2011-12-27, Autor Dirk Uptmoor (2460 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Artikel beleuchtet das Thema Überstunden: Was sind Überstunden, sind sie zulässig und wie werden sie vergütet? Heute wird länger gearbeitet! Zur rechtlichen Bewertung von Überstunden Mit Anziehen der Konjunktur steigt auch die Zahl der ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (8 Bewertungen)
2010-03-22, Bundesarbeitsgericht- 7 ABR 95/08 - (201 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Betriebsrat hat ebenso wie der Arbeitgeber jede parteipolitische Betätigung im Betrieb zu unterlassen. Davon wird nicht jede allgemeinpolitische Äußerung erfasst. Verstößt der Betriebsrat gegen das parteipolitische Neutralitätsgebot, begründet...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (19 Bewertungen)
Der Betriebsrat: Aufgaben und Rechte © goodluz - Fotolia.com
2016-02-17, Redaktion Anwalt-Suchservice (210 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Betriebsrat ist die Interessenvertretung der Arbeitnehmer im Betrieb. Er nimmt eine ganze Reihe wichtiger Aufgaben im Rahmen der betrieblichen Mitbestimmung war und hat bei wichtigen Entscheidungen wie etwa Kündigungen mitzureden. Hier eine...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (21 Bewertungen)
2012-10-31, BGH - III ZR 266/11 (72 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Bundesgerichtshof hat über die gegen einen Betriebsrat und seine Vorsitzenden gerichtete Vergütungsklage einer auf die Beratung von Betriebsräten spezialisierten Gesellschaft entschieden. ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
2010-02-02, Bundesarbeitsgericht - 7 ABR 79/08 - (61 mal gelesen)
Rubrik: IT-Recht

Der Betriebsrat kann vom Arbeitgeber die Bereitstellung eines Internetanschlusses jedenfalls dann verlangen, wenn er bereits über einen PC verfügt, im Betrieb ein Internetanschluss vorhanden ist, die Freischaltung des Internetzugangs für den...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
2008-09-03, LAG Berlin-Brandenburg - 17 TaBV 607/08 (124 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Arbeitgeber hat dem Betriebsrat für die Sitzungen, die Sprechstunden und die laufende Geschäftsführung in erforderlichem Umfang Informations- und Kommunikationsmittel zur Verfügung zu stellen. Hierzu gehört auch der Zugang zum Internet. Dieses...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (8 Bewertungen)
2011-06-15, Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 132/10 - (37 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Gemäß § 102 Abs. 1 Satz 1 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kündigung zu hören. Die Nichtbeachtung des Mitwirkungsrechts des Betriebsrats führt zur Unwirksamkeit der Kündigung. Dies gilt auch dann, wenn die Wahl des Betriebsrats beim...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (1 Bewertungen)
Arbeitgeber und Betriebsrat: Großer Bruder hört mit? © Marco2811 - Fotolia.com
2016-08-04 13:05:14.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (167 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Der Betriebsrat eines Unternehmens ist mit vielfältigen Rechten ausgestattet. Mancher Arbeitgeber sieht in ihm eine Instanz, deren Tun und Lassen genau beobachtet werden muss. Mancher Betriebsrat hingegen möchte dem auf technischem Wege vorbeugen....

sternsternsternsternstern  3,5/5 (15 Bewertungen)
2008-05-27, Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (4 Sa 242/07) (44 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Ein Arbeitnehmer kann von seinem Arbeitgeber gemäß § 8 TzBfG (Teilzeitbeschäftigungsgesetz) Teilzeitbeschäftigung verlangen, soweit keine betrieblichen Gründe dem entgegenstehen. Der Anspruch bezieht sich sowohl auf den Umfang der Beschäftigung als...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)
2012-03-12, Landesarbeitsgericht Düsseldorf, 4 TaBV 87/11 und 11/12 (35 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

In zwei Verfahren streiten die Beteiligten darüber, ob der Arbeitgeber auf Dateien, die sich auf dem Betriebsratslaufwerk des EDV-Systems der Arbeitgeberin befinden, zugreifen darf (4 TaBV 11/12) und ob der Betriebsrat vom Arbeitgeber Einsicht in...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht