Ihren Anwalt für Aufhebungsvertrag hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Ein unbefristeter (Arbeits-)Vertrag kann mit einer Kündigung oder mit dessen Aufhebung enden. Der Aufhebungsvertrag birgt vor allem für den Arbeitnehmer Risiken. Sollte er nicht wissen, wie es im Anschluss weitergeht, droht eine Sperrfrist von der Arbeitsagentur.

Filtern nach Orten

Was versteht man unter einem Aufhebungsvertrag?

Viele Verträge sind auf einen längeren Zeitraum ausgelegt. Sie enden zu einem bestimmten Termin – wie etwa ein Zeitmietvertrag oder ein befristetes Arbeitsverhältnis. Oder sie sind unbefristet und ihre Beendigung ist nur unter engen Voraussetzungen und mit Beachtung von Kündigungsfristen möglich. Gerade im Arbeitsrecht oder Mietrecht ergibt sich jedoch oft die Notwendigkeit, einen Vertrag ohne lange Fristen zu beenden. Hier gibt ein Aufhebungsvertrag den Partnern die Möglichkeit der einverständlichen Beendigung ihres Vertragsverhältnisses.

Der Aufhebungsvertrag im Arbeitsrecht

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können einen Aufhebungsvertrag abschließen, um den Arbeitsvertrag einverständlich zu beenden. Für einen Arbeitnehmer ist dies z. B. wünschenswert, wenn er in eine andere Stadt umziehen möchte und eine andere Arbeit in Aussicht hat. Arbeitgeber greifen oft zu diesem Mittel, um im Zuge von Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden; in diesem Fall werden den Arbeitnehmern oft Abfindungen angeboten.

Form

Ein Aufhebungsvertrag ist nach § 623 BGB schriftlich zu vereinbaren. Die elektronische Form ist ausgeschlossen.

Vor- und Nachteile

Die Vertragspartner müssen sich nicht an die üblichen Kündigungsfristen und Kündigungsgründe halten. So kann der Arbeitgeber ohne Sozialauswahl auch z.B. Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern beenden. Soll die Mitarbeiterzahl insgesamt reduziert werden, muss auch beim Abschluss von Aufhebungsverträgen der Betriebsrat hinzugezogen werden. Für den Arbeitnehmer bietet der Aufhebungsvertrag die Möglichkeit, sich schnell aus einem möglicherweise ungeliebten Arbeitsverhältnis zu lösen.

Nachteile kann ein Aufhebungsvertrag für den Arbeitnehmer haben, wenn sich kein neues Arbeitsverhältnis anschließt: Die Agentur für Arbeit geht hier oft von einer freiwilligen Jobaufgabe aus und verhängt eine zwölfwöchige Sperrzeit für das Arbeitslosengeld. Dies kann vermieden werden, wenn die Parteien im Aufhebungsvertrag vereinbaren, dass die Aufhebung durch den Arbeitgeber veranlasst wurde und dass ohne einverständliche Lösung eine Kündigung aus einem wichtigen, nicht verhaltensbedingten Grund erfolgt wäre.

Was sollte geregelt werden?

  • Beendigungstermin für das Arbeitsverhältnis,
  • Aufklärung des Arbeitnehmers über negative Folgen (z.B. Betriebsrente, Sperrzeit für Arbeitslosengeld),
  • Aufhebungsgrund,
  • Resturlaub,
  • Verbleib von Dienstfahrzeugen,
  • Arbeitszeugnis,
  • Abfindung.

Der Aufhebungsvertrag im Mietrecht

Im Mietrecht kann der Abschluss eines Aufhebungsvertrages aus Sicht des Mieters sinnvoll sein, wenn z.B. eine Trennung stattgefunden hat oder ein Mieter beruflich in eine andere Stadt versetzt wurde. Die Vermieterseite nutzt den Aufhebungsvertrag teilweise, wenn Häuser saniert werden sollen. Auch im Mietrecht gibt es befristete (Zeitmietvertrag) und unbefristete Mietverträge. Das BGB enthält gesetzlich festgelegte Kündigungsfristen für unbefristete Mietverhältnisse. Eine Kündigung insbesondere von Vermieterseite ist nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich. Beim Auflösungsvertrag entfallen diese Notwendigkeiten. Ein mietrechtlicher Aufhebungsvertrag wird in folgenden Fällen geschlossen:
  • Mieter möchte ohne Kündigungsfrist / vor Ablauf der Vertragslaufzeit ausziehen.
  • Vermieter hat keinen Kündigungsgrund, möchte sich aber vom Mieter trennen.
  • Vermieter hätte zwar Grund zur Kündigung, möchte aber die Kündigungsfrist umgehen.
  • Eine ausgesprochene Kündigung war aus formellen Gründen nicht wirksam.
Sie brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt vor Ort für Ihr arbeitsrechtliches oder mietrechtliches Problem? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie Anwälte, die sich auf diese Rechtsgebiete spezialisiert und darin sowohl theoretische Kenntnisse als auch praktische Erfahrungen gewonnen haben. Hier finden Sie qualifizierte Beratung und Vertretung in allen Rechtsbereichen.

zuletzt aktualisiert am 25.01.2017

Weiterführende Informationen zu Aufhebungsvertrag

Anwalt Arbeitsvertrag 27.04.2017
In einem Arbeitsvertrag werden zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer alle für das Arbeitsverhältnis wichtigen Einzelheiten geregelt. Dies beginnt mit dem Datum der Einstellung und reicht von Gehaltshöhe und Urlaub bis hin zur Kündigung. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht 06.07.2017
Das Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Ausgangspunkt für ein Arbeitsverhältnis ist normalerweise der Arbeitsvertrag. mehr ...

Anwalt Urlaubsanspruch 10.05.2017
Wie soll man seinen Urlaub aufbrauchen, wenn der Schreibtisch überquillt vor Arbeit? Hat man Anspruch auf Urlaub zu einer bestimmten Zeit, z.B. während der Schulferien? Wann kann der Arbeitgeber einen Urlaub absagen und wer zahlt dadurch entstandene Kosten? Das Bundesurlaubsgesetz beantwortet (fast alle) diese und ähnliche Fragen. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht 13.03.2017
Das Mitbestimmungsrecht befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzrecht 09.03.2017
Das Kündigungsschutzrecht schützt Arbeitnehmer vor einer ungerechtfertigten Beendigung ihrer Arbeitsverträge. Aus Sicht des Arbeitgebers legt es fest, welche Regeln für eine rechtlich saubere und abgesicherte Kündigung eingehalten werden müssen. mehr ...

Anwalt Arbeitszeugnis 23.03.2017
Ein Arbeitnehmer hat das Recht auf ein wohlwollend formuliertes Arbeitszeugnis - nicht erst nach dem Ausscheiden. Auch Zwischenzeugnisse sind möglich. Diese sollten in sinnvollen Zeitabständen angefordert werden, etwa wenn einen neuer Arbeitsbereich dazu kommt. mehr ...

Anwalt Betriebsverfassungsrecht 08.03.2017
Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Betriebsverfassung, also die betriebsinternern "Spielregeln" im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaft. Die Mitarbeiter werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten. Dieser hat eine Reihe von gesetzlich geregelten Mitbestimmungsrechten. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzklage 27.04.2017
In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht. mehr ...

Anwalt Arbeitnehmererfinderrecht 08.03.2017
Erfindungen können bares Geld wert sein. Was passiert aber, wenn man als Arbeitnehmer am Arbeitsplatz etwas erfindet? Wer hat die Rechte daran? Und wer profitiert von den Erlösen? Mit diesen Fragen befasst sich das Arbeitnehmererfinderrecht. mehr ...

Anwalt Altersteilzeit 26.01.2017
Nicht jeder ältere Arbeitnehmer kann oder will bis zur Rente in Vollzeit arbeiten. Die Gründe, sich für Altersteilzeit zu entscheiden, sind dabei vielfältig, etwa gesundheitliche oder familiäre Gründe. Eine gute Vorabberatung ist sinnvoll, um nicht unnötig Rentenansprüche zu verlieren. mehr ...

Anwalt Arbeitsplatz 25.01.2017
Mit "Arbeitsplatz" ist umgangssprachlich die arbeitsvertragliche Rechtsbeziehung zwischen einem Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber gemeint. Der Arbeitsplatz kann jedoch auch der eng begrenzte Ort sein, an dem ein Arbeitnehmer seiner Tätigkeit nachgeht – auch sind Rechtsprobleme möglich. mehr ...

Anwalt Kündigung 27.04.2017
Eine Kündigung ist eine harte Maßnahme und entsprechend stehen ihr divserse Schutzrechte gegenüber. Arbeitnehmer oder Mieter gelten vor dem Gesetz zumeist als schwächer, da ein Rauswurf aus Job oder Wohnung in der Regel entsprechend schwerwiegend ist. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutz 14.02.2017
In Deutschland werden Arbeitnehmerrechte groß geschrieben. Ein wesentlicher Aspekt des Arbeitnehmerschutzes bzw. Arbeitsschutzes ist der Kündigungsschutz, der bei vielen Arbeitnehmern dazu führt, dass man sie nicht grundlos "feuern" – also kündigen – kann. mehr ...

Anwalt Kündigungsfrist 27.04.2017
Kündigungsfristen kommen in Verträgen zur Anwendung, die unbefristet vereinbart und in denen eine Leistung einer Gegenleistung gegenübersteht. Meistens gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen - manchmal zählt aber auch was individuell vereinbart wurde. mehr ...

Anwalt Abmahnung 27.04.2017
Die Abmahnung ist eine formelle Aufforderung, ein bestimmtes Verhalten künftig zu unterlassen oder eine dem anderen geschuldete Handlung vorzunehmen. Die Abmahnung gibt es häufig im Arbeitsrecht, im Mietrecht, im Internetrecht (Filesharing) oder unter Gewerbetreibenden (Impressum, unlauterer Wettbewerb). mehr ...

Anwalt Abfindung 27.04.2017
Die meisten Menschen bringen die Abfindung mit dem Arbeitsrecht in Verbindung. Abfindungen gibt es jedoch auch im Mietrecht und Pachtrecht sowie bei Prozessen mit Schadensersatzansprüchen oder Dienstverhältnissen. mehr ...

Anwalt Mieterschutz 06.03.2017
Das deutsche Mietrecht stellt den Mieterschutz stark in den Vordergrund. Kündigungen und Mieterhöhungen sind von vielen rechtlichen Voraussetzungen abhängig. Vermieter müssen eine Reihe von Formalien einhalten, sind aber bei weitem nicht "rechtelos" mehr ...

Anwalt Schuldrechtsänderungsgesetz
Auch das Schuldrecht der ehemaligen DDR musste im Zuge der Wiedervereinigung an die rechtlichen Gegebenheiten der Bundesrepublik Deutschland angepasst werden. Schuldrechtliche Rechtsverhältnisse im Hinblick auf die Nutzung von Grundstücken und der darauf errichteten Gebäude wurden mit dem Schuldrechtsänderungsgesetz angepasst. mehr ...

Anwalt Eigenbedarf 11.05.2017
Mietverträge dürfen vom Vermieter nur aus wenigen, gesetzlich festgelegten Gründen gekündigt werden. Einer davon ist die Kündigung wegen Eigenbedarf. Sie "widerspricht" dem Mieterschutz. Doch die Gründe für den Eigenbedarf sind über die Jahre lockerer geworden. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Aufhebungsvertrag

Arbeitslosengeld I: Sperrzeit wegen Aufhebungsvertrag? © Pixelot - Fotolia.com
2015-01-30, Redaktion Anwalt-Suchservice (945 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Agentur für Arbeit sieht einen Aufhebungsvertrag oft als selbstverschuldete Beendigung des Arbeitsverhältnisses an. Das führt dazu, dass eine Sperrfrist bzw. Sperrzeit verhängt wird, in der kein Arbeitslosengeld gezahlt wird. Dies gilt jedoch...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (60 Bewertungen)
2012-07-20, Autor Holger Syldath (1894 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Kündigt ein Arbeitnehmer seinen Arbeitsvertrag, so droht bekanntlich die Sperrung des Arbeitslosengeldes für zwölf Wochen. Die Wenigsten allerdings wissen: Das gleiche Schicksal trifft auch solche Arbeitnehmer, die in irgendeiner Form an der ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (15 Bewertungen)
2016-06-17, Autor Giuseppe Massimiliano Landucci (896 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann für den Arbeitnehmer erhebliche Nachteile nach sich ziehen. Zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses sieht das Arbeitsrecht verschiedene Wege vor. Neben ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (102 Bewertungen)
Abfindung für Arbeitnehmer: Wer bekommt sie? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-08-28 10:16:07.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (413 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Viele Arbeitnehmer gehen davon aus, dass sie bei der regulären Beendigung des Arbeitsverhältnisses automatisch eine Abfindung erhalten. Die Abfindung ist jedoch an einige Voraussetzungen geknüpft....

sternsternsternsternstern  3,8/5 (44 Bewertungen)
Die Probezeit – wann kann sie verlängert werden? © DOC RABE Media - Fotolia.com
2015-01-19, Redaktion Anwalt-Suchservice (454 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Probezeit dient dazu, dass die künftigen Vertragspartner des Arbeitsverhältnisses sich kennen lernen und feststellen können, ob sie zueinander passen. Der Arbeitgeber kann feststellen, ob der Arbeitnehmer tatsächlich für den neuen Job...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (18 Bewertungen)
2016-11-30, Autor Jessica Gaber (137 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Ein Aufhebungsvertrag oder die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung stehen dem erfolgreichen Widerruf eines Darlehens nicht entgegen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 26. Juli 2016 hervor (Az.: 17 U 160/15). ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (9 Bewertungen)
2011-09-27, Autor Holger Hesterberg (2708 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Angesichts einer Frist von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung für die Erhebung einer Kündigungsschutzklage gilt es Ruhe zu bewahren und sich sofort anwaltlich vertreten zu lassen. Folgende Verhaltensregeln sollten unbedingt eingehalten ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (20 Bewertungen)
2016-12-12, Autor Joachim Cäsar-Preller (209 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Auch wenn ein Immobiliendarlehen schon abgelöst und ein Aufhebungsentgelt gezahlt wurde, steht dies dem Widerruf des Kredits nicht entgegen. Das stellte der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 11. Oktober 2016 unmissverständlich fest (XI ZR 482/15). ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (15 Bewertungen)
Autor: RA FAArbR Dr. Ulrich Boudon, Heuking Kühn Lüer Wojtek, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 01/2012
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Drohung eines Arbeitnehmers mit einer Strafanzeige, um eigene streitige Vergütungsforderungen, deklariert als Abfindung, durchzusetzen, stellt eine gravierende Verletzung der arbeitsvertraglichen Rücksichtnahmepflicht dar und ist an sich...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Aufhebungsvertrag
Mit Postleitzahl suchen
Müggelbergallee 19
12557 Berlin
Albin-Köbis-Straße 4
51147 Köln
Steinmarkt 12/IV
93413 Cham
Weinhold-Arkade 2
04442 Zwenkau
Mauritiusstraße 9
65183 Wiesbaden
Ratzeburger Allee 14a
23564 Lübeck
Karl-Liebknecht-Straße 34
10178 Berlin
Kurfürstendamm 130
10711 Berlin
L 9, 11
68161 Mannheim
Schützenstraße 42
78462 Konstanz

Mit Postleitzahl suchen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK