Tipps zur Tierhalterhaftung!

13.09.2013, Redaktion Anwalt-Suchservice / Lesedauer ca. 2 Min. (50 mal gelesen)
Ob es der Reitunfall oder der Hundebiss ist: Wer Tiere hält, haftet auch für sie wenn es zu einem Schadensfall kommt. Und zwar unabhängig davon, ob ihn ein Verschulden trifft. Das ist so im Bürgerlichen Recht geregelt. Tierhalter sind damit unkalkulierbaren finanziellen Risiken ausgesetzt.

In einem aktuellen Fall vor dem Oberlandesgericht Bamberg (Aktenzeichen  6 U 65/12) wurde eine Ladenbesitzerin als Hundehalterin verurteilt einer Kundin 7.000 Euro Schadensersatz für einen Sturz über ihren Hund zu zahlen. Im zugrundeliegenden Fall war edie Kundin in den Geschäftsräumen der Hundehalterin aus ungeklärter Ursache über deren Dalmatiner Hund gestürzt. Sie hatte sich einen Oberarmbruch zugezogen und verlangte deshalb Schmerzensgeld von der Ladenbesitzerin.

Zu Recht, so das Oberlandesgericht Bamberg. Zeugenaussagen zufolge sei die Kundin tatsächlich über den Hund gestürzt. Die Kundin habe versucht sich vor der Annäherung des Hundes mit einem Kleidersack zu schützen. Der Hunde habe sich auch nach dem Sturz unmittelbar neben der Kundin befunden. Nach der Auffassung des Gerichts ist der Dalmatiner durch seinen Körpereinsatz und dadurch, dass er der Kundin Angst gemacht habe, für den Sturz verantwortlich. Ein Mitverschulden der Kundin sei nicht zu erkennen. Sie sei von der Situation überrascht worden, so dass man ihr möglicher Weise ungeschicktes Verhalten auf eine Überforderung zurückführen kann. Hundehalter müssen dagegen auch auf Personen Rücksicht nehmen, die im Umgang mit Hunden keine oder nur unzureichende Erfahrung haben, um deren Ängsten vorzubeugen.

Die Ladenbesitzerin muss der Kundin daher  7.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das Gericht berücksichtigte bei der Höhe des Schmerzensgelds, dass die Frau vier komplizierte Brüche im Oberarm erlitten hatte. Sie musste sich stationär operieren lassen und litt sechs Wochen anschließend an starken Schmerzen und der Unbeweglichkeit ihres Armes. Darüber hinaus muss sie sich einer weiteren Operation zur Entfernung der Metallplatte unterziehen. Es ist bereits festzustellen, dass eine Bewegungseinschränkung des verletzten Armes verbleiben wird.

Tipp der Redaktion: Tierhaltern ist in jedem Fall der Abschluss einer Tierhalterhaftpflichtversicherung anzuraten, um im Haftungsfall nicht in finanzielle Schwierigkeiten zukommen.