Adoption Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Eine Adoption wird auch als „Annahme als Kind“ bezeichnet. Generell erklären dabei ein einzelner Erwachsener oder ein Ehepaar, dass sie ein fremdes Kind als ihr Kind annehmen. Auch Volljährige können adoptiert werden.

Rechtsanwälte für Adoption in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T V W Z

Informationen zur Adoption

Was versteht man unter einer Adoption?

Eine Adoption wird auch als „Annahme als Kind“ bezeichnet. Generell erklären dabei ein einzelner Erwachsener oder ein Ehepaar, dass sie ein fremdes Kind als ihr Kind annehmen. Auch Volljährige können adoptiert werden.

Wie wird ein Kind adoptiert?

Eine Adoption muss „dem Wohl des Kindes dienen“, auch muss zu erwarten sein, dass zwischen dem Annehmenden und dem Kind ein Eltern-Kind-Verhältnis entsteht (§ 1741 BGB). Laut Gesetz dürfen Ehepaare gemeinsam oder einzelne Personen ein Kind adoptieren. Heiratet jemand einen Partner, der bereits ein Kind hat, kann der kinderlose Ehegatte auch das Kind seines Partners adoptieren. Dies vereinfacht vieles. Auch eingetragene Lebenspartner können Kinder adoptieren: Hier adoptiert allerdings einer der beiden Partner das Kind. Das Jugendamt prüft, ob die künftigen Adoptiveltern für eine Adoption geeignet sind. Für diese gilt ein Mindestalter von 25, beim Ehegatten des 25jährigen in bestimmten Fällen von 21 Jahren. Die Annahme als Kind erfordert einen Beschluss des Familiengerichts.

Prüfung durch das Jugendamt

Dem Jugendamt fällt die Aufgabe zu, die Eignung der zukünftigen Adoptiveltern zu beurteilen. Kriterien können dabei sein:
  • berufliche Tätigkeit (ein Elternteil sollte ausreichend Zeit für die Kinderbetreuung haben),
  • ausreichendes Einkommen,
  • ausreichende Wohnungsgröße,
  • persönliche Eignung (z.B. Erziehungsziele, stabile Beziehung der Adoptiveltern, Umgang mit Konflikten),
  • es kann ein polizeiliches Führungszeugnis verlangt werden. Problematisch sind dabei normalerweise nur Einträge, die eine Eignung als Adoptiveltern in Frage stellen (Gewaltdelikte, Sexualdelikte etc.).

Gesetzliche Vorgaben

Die Paragraphen 1741 bis 1772 des Bürgerlichen Gesetzbuches enthalten Vorschriften zur Adoption. Unter anderem wird dort geregelt:
  • Zulässigkeit der Annahme,
  • Annahme nur als gemeinschaftliches Kind,
  • Mindestalter,
  • Probezeit,
  • Verbot der Annahme,
  • Einwilligung des Kindes,
  • Einwilligung der Eltern des Kindes,
  • Ersetzung der Einwilligung eines Elternteils,
  • Einwilligung des Ehegatten,
  • Einwilligungserklärung,
  • Wirkung der elterlichen Einwilligung, Verpflichtung zum Unterhalt.

Die Paragraphen 1767 bis 1772 enthalten Vorschriften über die Annahme Volljähriger.

Einwilligung des Kindes

Eine Adoption setzt die Einwilligung des Kindes voraus. Für ein geschäftsunfähiges oder unter 14 Jahre altes Kind muss dessen gesetzlicher Vertreter einwilligen.

Probezeit erforderlich

Die Adoption erfolgt erst nach einer angemessenen Probezeit, in der Kind und Adoptiveltern das Zusammenleben testen können.

Einwilligung der Eltern

Auch die leiblichen Eltern müssen nach § 1747 BGB in die Adoption einwilligen. Diese Einwilligung kann erst für Kinder ab einem Alter von acht Wochen ausgesprochen werden. Bei der Einwilligung zählt nur die Elternschaft, nicht das Sorgerecht. Für nicht sorgeberechtigte Väter gibt es eine Regelung zum möglichen Verzicht auf einen Sorgerechtsantrag; bei laufendem Antrag muss vor einer Adoption erst über das Sorgerecht entschieden werden (§ 1747 Abs. 3 BGB).

Rechtliche Folgen

Mit der Adoption erlöschen die rechtlichen Beziehungen des Kindes zur bisherigen Familie. Ausnahme sind vorher entstandene Ansprüche auf Renten, Waisengeld etc. Vor der Adoption entstandene Unterhaltsansprüche bestehen nicht weiter (§ 1755 BGB).

Sie haben weitere Fragen zur Adoption oder brauchen einen kompetenten Rechtsanwalt für ein anderes familienrechtliches Problem? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie erfahrene Juristen, die Ihnen sowohl durch sorgfältige Beratung als auch durch Vertretung vor Gericht behilflich sind.

Weiterführende Informationen zu Adoption

Anwalt Unterhalt Kinder
Kinder haben gegen ihre Eltern einen Anspruch auf Unterhalt - und dies nicht nur nach einer Scheidung. Gesetzliche Regelungen finden sich im Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Kindschaftsrecht
Das Kindschaftsrecht ist das Recht, das sich in jeder Beziehung mit den rechtlichen Aspekten von Elternschaft und Kind, aber auch mit Rechtsverhältnisse zwischen Eltern und Kind(ern) befasst. Es ist im Wesentlichen im Zivilrecht - dort im BGB (Familienrecht) angesiedelt. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsrecht
Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können. mehr ...

Anwalt Kindesunterhalt
Eltern haben gegenüber ihren Kindern eine Unterhaltspflicht. Diese bezieht sich auf minderjährige und - unter bestimmten Voraussetzungen - auch auf volljährige Kinder. Die Einzelheiten regelt das Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Aufenthaltsbestimmungsrecht
Wer dieses Recht innehat, darf bestimmen, wo sich eine andere Person aufhält. Das Familienrecht enthält Bestimmungen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern gegenüber minderjährigen Kindern. mehr ...

Anwalt Unterhaltspflicht
Sie sorgt immer wieder für Streit, vor allem nach einer Trennung oder Scheidung: Die Unterhaltspflicht. Wer schuldet wem in welcher Höhe und für welchen Zeitraum Unterhalt? Darüber entscheiden die gesetzlichen Regeln zur Unterhaltspflicht. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsanfechtung
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht
Das Sorgerecht bezeichnet das, was für das Gesetz formal die "elterliche Sorge" ist. Die elterliche Sorge bzw. das Sorgerecht definiert Rechte und Pflichten der Eltern und steht verheirateten Eltern automatisch gemeinsam zu. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Umgangsrecht
Das Umgangsrecht ist kein Rechtsgebiet. Das Umgangsrecht gibt demjenigen Elternteil die Möglichkeit, seine Kinder regelmäßig zu sehen und zu sprechen, auch wenn er nicht mehr mit ihnen zusammen wohnt. mehr ...

Anwalt Körperverletzung
Von einer Körperverletzung spricht man im Strafrecht, wenn jemand einen anderen körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt. Die Körperverletzung ist eine Straftat. mehr ...

Anwalt Erbfolge
Die gesetzliche Erbfolge ist der vom Gesetz vorgesehene Normalfall einer Erbschaft. Dabei ist gesetzlich festgelegt, welche Verwandten welchen Anteil am Nachlass bekommen. Wer andere Regeln für seinen Nachlass festlegen will, kann dies durch ein Testament oder einen Erbvertrag tun. mehr ...

Anwalt Vertragsabschluss
Vor allem weil viele Vertragsabschlüsse im Internet stattfinden, ist nicht immer klar, wann es zu einem wirksamen Vertragsabschluss kommt. Dabei gelten für jeden Vertragsabschluss - egal ob Kauf-, Miet-, oder Arbeitsvertrag etc. - und auch im Internet die allgemeinen Regeln des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). mehr ...

Anwalt Fahrerlaubnisrecht
Das Fahrerlaubnisrecht befasst sich mit allen rechtlichen Fragestellungen rund um den Führerschein. Berührungspunkte hat das Führerscheinrecht mit dem Strafrecht und dem öffentlichen Recht. Ein bedeutsames Regelungswerk für das Führerscheinrecht ist die Fahrerlaubnisverordnung (FeV). Dort ist zum Beispiel auch die Anerkennung ausländischer Führerscheine geregelt. mehr ...

Anwalt Führerscheinrecht
Kaum etwas ist den Menschen in Deutschland so wichtig wie ihr Führerschein. Droht der Verlust des "Lappens" sind die Sorgen groß, denn die Folgen für Beruf und Familie sind oft immens. Aber auch beim Entzug der Fahrerlaubnis oder Verhängung eines Fahrverbots unterlaufen Behörden Fehler. mehr ...

Anwalt Nichteheliche Lebensgemeinschaft
Leben Paare in einer Beziehung zusammen, ohne miteinander verheiratet zu sein, bezeichnet man das juristisch als nichteheliche Lebensgemeinschaft. mehr ...

Anwalt Zugewinngemeinschaft
Wenn ein Paar heiratet oder sich für eine eingetragene Lebenspartnerschaft entscheidet, hat das in Deutschland rechtliche Folgen. Die standesamtliche Trauung bewirkt, dass die Eheleute bzw. Lebenspartner in einem Güterstand leben. Die Zugewinngemeinschaft ist die gesetzliche Form des Güterstandes. mehr ...

Anwalt Güterrecht
Das Güterrecht ist Teil des Familienrechts bzw. auch Teil des Lebenspartnerschaftsrechts. Es beschäftigt sich mit der Frage der Zuordnung von Vermögensgegenständen in der Ehe, aber auch in der eingetragenen Lebenspartnerschaft und der Verteilung des Vermögens und der Zugewinne nach der Scheidung oder Aufhebung der Lebenspartnerschaft. mehr ...

Anwalt Zugewinnausgleich
Der Zugewinnausgleich findet bei einer Scheidung auf Antrag eines Ehegatten statt. Er führt zu einer Teilung des während der Ehezeit neu erworbenen Vermögens. Vor der Hochzeit vorhandenes Vermögen bleibt davon unberührt. mehr ...

Anwalt Trennung
Die große Liebe, die ein Leben lang hält, wird heute immer seltener. Stattdessen enden viele Beziehungen mit einer Trennung. Mit einer Trennung sind dann eine Vielzahl an Fragen zu den Rechten und Pflichten der Ex-Partner untereinander verbunden. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Adoption

2015-10-19, Autor Lothar Böhm (127 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Nach Feststellungen des OLG Nürnberg kommt es bei einer Erwachsenenadoption entscheidend auf die Herstellung eines sozialen Familienbandes an, das seinem Inhalt nach dem durch die natürliche Abstammung geschaffenen Band ähnelt und unter Erwachsenen ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (3 Bewertungen)
2008-01-22, Autor Heinrich Hübner (3993 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Abtretung von Kommanditanteilen durch den Erben an Erfüllung Statt gegen Verzicht der Eintretenden auf Pflichtteilsansprüche als Veräußerungsgeschäft BGB § 718 Abs. 1; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 1, §§ 16, 34; UmwStG 1977 § 24 Bringt der Erbe sein ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (32 Bewertungen)
2008-04-01, BverfGE 1 BvR 1620/04 (326 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein Kind hat einen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, dass seine Eltern Sorge für es tragen und der mit ihrem Elternrecht untrennbar verbundenen Pflicht auf Pflege und Erziehung ihres Kindes nachkommen. Allerdings dient ein Umgang mit dem Kind,...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (29 Bewertungen)
2007-11-12, PM BMJ 9. November 2007 (264 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (21 Bewertungen)
2015-12-07, Autor Niklas Böhm (460 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Allein der Wille einer Jugendlichen, nicht im Haushalt der Kindeseltern leben zu wollen, rechtfertigt keinen Sorgerechtsentzug im Wege der einstweiligen Anordnung. Sachverhalt: Die betroffene 14-jährige Jugendliche wandte sich im Juni 2014 ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (48 Bewertungen)
2013-01-20, Autor Marcus Richter (2241 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für unter Dreijährige ab dem 01.08.2013? Anspruch auf Verschaffung eines Platzes? Anspruch auf Erstattung der Folgekosten einer privaten Einrichtung? Gegenwärtig hat jedes Kind vom vollendeten dritten ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (31 Bewertungen)
2013-08-29, Autor Peter von Auer (4827 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Schwangere Mütter haben schon vor Geburt des gemeinsamen Kindes unter den in folgendem Artikel genannten Voraussetzungen einen Anspruch auf Nachzug zum werdenden Vater in Deutschland. In der umgekehrten Konstellation haben auch werdende Väter ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (184 Bewertungen)
2012-04-26, Autor Barbara Brauck-Hunger (1622 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

In einer Regenbogenfamilie leben die Eltern bzw. Stiefeltern in einer sog. Homo-Ehe. Sie haben leibliche Kinder, Stiefkinder oder Adoptivkinder. Wer erbt in einer Regenbogenfamilie? Wieviel Erbschaftssteuer muss gezahlt werden. Was ist das richtige ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (4 Bewertungen)
2010-08-26, Bundesfinanzhof III R 34/09 (25 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs ist ein Kind, das auf einen Ausbildungsplatz wartet oder sich zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befindet, auch für die Monate beim Kindergeldberechtigten als Kind zu berücksichtigen, in denen es einer...

2016-05-11, Autor Barbara Brauck-Hunger (318 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wer erbt, wenn Senioren eine neue Partnerschaft, eine neue Ehe eingehen? Wie können der neue Ehepartner/ Lebensgefährte und die eigenen Kinder abgesichert werden? Im Alter einen neuen Partner zu finden hat sich immer mehr zu einer ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (27 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht